Antonio Vivaldi (1678-1741) Motette: „Nulla in mundo pax sincera“ RV 630

Antonio Vivaldi (1678-1741) Motette: „Nulla in mundo pax sincera“ RV 630

Antonio Lucio Vivaldi (* 4. März 1678 in Venedig; † 28. Juli 1741 in Wien) war ein venezianischer Komponist und Violinist des Barocks.

Vivaldi war nicht nur in Norditalien sehr einflussreich, sondern auch im deutschen Raum. Johann Georg Pisendel verbreitete nach seiner Italienreise Vivaldis Techniken am Dresdner Hof. Johann Sebastian Bach´s Stil machte unter dem Einfluss Vivaldis eine tiefgreifende Weiterentwicklung durch; unter anderem transkribierte Bach mehrere Konzerte für Cembalo und für Orgel.

Erst in jüngsten Jahren findet auch Vivaldis umfangreiches geistliches Werk wieder Beachtung. Häufig findet sich hier der gleiche schwungvolle, virtuose Stil und eine ähnliche Experimentierfreudigkeit wie in seinen Solokonzerten.

„Nulla in mundo pax sincera“ (RV 630) ist eine von Antonio Vivaldi komponierte Motette. Die Grundlage bildet ein anonymer lateinischer Text, dessen Titel als In der Welt gibt es keinen ehrlichen Frieden übersetzt werden kann. In der Tonart E-Dur stehend und im lyrischen Stil des italienischen Barock komponiert, ist das Werk für Sopran, zwei Geigen, Bratsche und Basso continuo (üblicherweise Cello und Tasteninstrument, in diesem Fall explizit die Orgel) gesetzt.

Der Text behandelt die Makel einer Welt voller Sünden und Übel und lobpreist Jesus als Erlöser.

Arie
Nulla in mundo pax sincera
sine felle; pura et vera,
dulcis Jesu, est in te.
Inter poenas et tormenta
vivit anima contenta
casti amoris sola spe.

Rezitativ
Blando colore oculos mundus decepit
at occulto vulnere corda conficit;
fugiamus ridentem, vitemus sequentem,
nam delicias ostentando arte secura
vellet ludendo superare.

Arie
Spirat anguis
inter flores et colores
explicando tegit fel.
Sed occulto tactus ore
homo demens in amore
saepe lambit quasi mel.

Alleluia.

Ausführende:

Simone Kermes (Sopran)
Venice Baroque Orchestra
Dirigent: Andrea Marcon

—————————————

Language: English

Antonio Vivaldi (1678-1741) Motet: „Nulla in mundo pax sincera“ RV 630

Antonio Lucio Vivaldi (born March 4, 1678 in Venice, † July 28, 1741 in Vienna) was a Venetian composer and violinist of the Baroque.

Vivaldi was not only very influential in northern Italy, but also in the German area. Johann Georg Pisendel spread Vivaldi’s techniques at the Dresdner Hof after his trip to Italy. Johann Sebastian Bach’s style underwent a profound development under the influence of Vivaldi; Among other transcribed Bach several concerts for harpsichord and organ.

Only in recent years, Vivaldi’s extensive spiritual work again attracted attention. Often there is the same sweeping, virtuoso style and a similar experimentation as in his solo concerts.

„Nulla in mundo pax sincera“ (RV 630) is a motet composed by Antonio Vivaldi. The basis is an anonymous Latin text whose title can be translated as In the world there is no honest peace. Set in the key of E major and composed in the lyrical style of Italian baroque, the work is set for soprano, two violins, viola and basso continuo (usually cello and keyboard instrument, in this case the organ explicitly).

The text deals with the blemish of a world full of sins and evil and praises Jesus as the Savior.

aria
Nulla in mundo pax sincera
sine skins; pura et vera,
dulcis of Jesus, est in te.
Inter poenas et tormenta
vivit anima contenta
casti amoris sola sp.

recitative
Blando colore oculos mundus decepit
at occulto vulnere corda conficit;
fugiamus ridentem, vitemus sequentem,
nam delicias ostentando arte secura
vellet ludendo superare.

aria
Spirat anguis
inter flores et colores
explicando tegit fel.
Sed occultus tactus ore
homo demens in amore
saepe lambit quasi mel.

Alleluia.

Performed by:

Simone Kermes (soprano)
Venice Baroque Orchestra
Conductor: Andrea Marcon

—————————————-

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „Antonio Vivaldi (1678-1741) Motette: „Nulla in mundo pax sincera“ RV 630

  1. Thomas Seifert

    Danke für den Hinweis auf das Musikstück. Wunderbare Musik und toll gesungen! Ein echter Vivaldi. Atmosphärisch aufgeladen (vor allem der erste Satz), abwechslungsreich und schwungvoll. Ein guter Tagesbeginn.
    Thomas

    Antworten
    1. sommerk

      Danke Thomas Seifert,

      für deinen wunderbaren Kommentar.

      Mir gefällt diese Motette von Vivaldi sehr und wünsche, dass seine geistlichen Werke jetzt öfters zu hören sein werden. Seine geistliche Musik ist großartig und berührt mich sehr.

      Herzlichen Gruß
      Karin

      Antworten

Kommentar verfassen