J.S. Bach – Kantate BWV 147 „Herz und Mund und Tat und Leben” – Kantate für das Fest Mariä Heimsuchung!

J.S. Bach – Kantate BWV 147 „Herz und Mund und Tat und Leben” – Kantate für das Fest Mariä Heimsuchung!

„Herz und Mund und Tat und Leben“ ist der Titel von zwei Kirchen-Kantaten von Johann Sebastian Bach. Er komponierte ursprünglich in Weimar eine Kantate für den 4. Advent 1716 (BWV 147a) und erweiterte sie 1723 in Leipzig für das Fest Mariä Heimsuchung (BWV 147).

Die Kantate ist in ihrer heute bekannten Form für den 2. Juli 1723, das Fest Mariä Heimsuchung, komponiert worden und gehört somit zum ersten Leipziger Kantatenjahrgang. Sie basiert auf der Weimarer Kantate BWV 147a aus dem Jahre 1716, von der nur der Text erhalten ist.

Es ist offen, ob Bach die Komposition dieser Urfassung überhaupt vollendet bzw. aufgeführt hat. Die Weimarer Vorlage wurde von Bach in Leipzig umgearbeitet und stark erweitert. Die ursprüngliche Dichtung von Salomon Franck wurde in die Leipziger Fassung übernommen; die Schlusschoräle aus der Leipziger Fassung (Sätze 6 und 10) sind die Strophen 6 und 17 von Martin Jahns Choral Jesu, meiner Seelen Wonne (1661 oder 1668).

Leipziger Fassung (BWV 147)

Formal besteht die zehnsätzige Kantate aus zwei Teilen, die vor und nach der Predigt aufgeführt wurden und mit einem identischen Chorsatz (siehe unten), einer Choralbearbeitung, abschließen.

Erster Teil

  1. Coro (Tr, Ob I/II, Vl I/II, Va, Bc): Herz und Mund und Tat und Leben
  2. Recitativo T (Vl I/II, Va, Bc): Gebenedeiter Mund
  3. Aria A (Oa, Bc): Schäme dich, o Seele, nicht
  4. Recitativo B (Bc): Verstockung kann Gewaltige verblenden
  5. Aria S (Vs, Bc): Bereite dir, Jesu, noch itzo die Bahn
  6. Choral (Tr, Ob I/II, Vl I/II, Va, Bc): Wohl mir, dass ich Jesum habe

Zweiter Teil

  1. Aria T (Bc): Hilf, Jesu, hilf, dass ich auch dich bekenne
  2. Recitativo A (Oc I/II, Bc): Der höchsten Allmacht Wunderhand
  3. Aria B (Tr, Ob I/II, Vl I/II, Va, Bc): Ich will von Jesu Wundern singen
  4. Choral (Tr, Ob I/II, Vl I/II, Va, Bc): Jesus bleibet meine Freude

Besetzung (Leipzig)

Gesangsstimmen: Sopran, Alt, Tenor, Bass, alle sowohl als Tutti als auch mit solistischen Aufgaben.

Orchester: Tromba, Oboe I/II (auch als Oboe d’amore und Oboe da caccia I/II), Violine I/II, Viola, Basso continuo mit Fagott.

Das Werk gehört zu den beliebten und relativ häufig aufgeführten Bachkantaten. Im aufwändigen Eingangschor unterstreicht eine Solotrompete virtuos den festlichen Charakter des Stückes.

Die beiden Schlusschoräle des ersten und zweiten Teils Wohl mir, daß ich Jesum habe und Jesus bleibet meine Freude werden durch eine triolische Streichermelodie umrahmt und gehören zu den international beliebtesten Kompositionen Bachs, nicht zuletzt durch zahlreiche Bearbeitungen und Aufführungen im 20. Jahrhundert, wie etwa durch die Pianisten Myra Hess und Dinu Lipatti.

Eine Pop-Version von Apollo 100 schaffte es 1972 unter dem Titel Joy auf Platz 6 der US-Charts.

Ausführende:

Paul Bernewitz, Knabensopran / Stefan Kahle, Knabenalt /

Martin Petzold, Tenor / Matthias Weichert, Bass /

Thomanerchor Leipzig    Gewandhausorchester Leipzig

Leitung: Thomaskantor Georg Christoph Biller

Live aus der Thomaskirche Leipzig 2013

————————————–

Language: English

J.S. Bach Cantata BWV 147 „Herz und Mund und Tat und Leben” („Heart and Mouth and Deed and Life“) Cantata for the Feast of the Visitation of the Virgin.

„Heart and Mouth and Act and Life“ is the title of two church cantatas by Johann Sebastian Bach. He originally composed a cantata in Weimar for the 4th Advent 1716 (BWV 147a) and expanded it in 1723 in Leipzig for the feast of the Visitation (BWV 147).

The cantata has been composed in its present form for the 2nd of July 1723, the feast of the Visitation of the Virgin Mary, and is therefore one of the first cantatas in Leipzig. It is based on the Weimar cantata BWV 147a from 1716, of which only the text is preserved.

It is unclear whether Bach completed or performed the composition of this original version. The Weimar model was reworked by Bach in Leipzig and greatly expanded. The original poetry of Salomon Franck was taken over in the Leipzig version; the final choruses from the Leipzig version (phrases 6 and 10) are the stanzas 6 and 17 of Martin Jahn’s Chorale Jesu, mein Soelen Wonne (1661 or 1668).

Leipzig version (BWV 147)

Formally, the ten-movement cantata consists of two parts, which were performed before and after the sermon, and conclude with an identical choral passage (see below), a chorale adaptation.

First part

  1. Coro (Tr, Ob I / II, VI I / II, Va, Bc): Heart and mouth and action and life
  2. Recitative T (Vl I / II, Va, Bc): Give your mouth
  3. Aria A (Oa, Bc): Do not be ashamed, O soul
  4. Recitative B (Bc): hardening can dazzle the powerful
  5. Aria S (Vs, Bc): Prepare yourself, Jesus, still itzo the way
  6. Chorale (Tr, Ob I / II, Vl I / II, Va, Bc): It’s good for me that I have Jesus

Second part

  1. Aria T (Bc): Help, Jesus, help me to confess you too
  2. Recitativo A (Oc I / II, Bc): The highest omnipotence
  3. Aria B (Tr, Ob I / II, Vl I / II, Va, Bc): I want to sing about Jesus‘ wonders
  4. Chorale (Tr, Ob I / II, Vl I / II, Va, Bc): Jesus abide my joy

Cast (Leipzig)

Singing voices: soprano, alto, tenor, bass, all as tutti as well as soloist.

Orchestra: Tromba, oboe I / II (also as oboe d’amore and oboe da caccia I / II), violin I / II, viola, basso continuo with bassoon.

The work is one of the popular and relatively frequently listed Bach cantatas. In the lavish entrance choir, a solo trumpet virtuoso underlines the festive character of the piece.

The two final choruses of the first and second part Well, that I have Jesus and Jesus abide my joy are framed by a triplet melody and belong to Bach’s internationally most popular compositions, not least through numerous arrangements and performances in the 20th century, such as the pianists Myra Hess and Dinu Lipatti.

A pop version of Apollo 100 made it in 1972 under the title Joy on # 6 on the US charts.

Performed by:

Paul Bernewitz, boy soprano / Stefan Kahle, Knabenalt /

Martin Petzold, tenor / Matthias Weichert, bass /

Thomanerchor Leipzig Gewandhaus Orchestra Leipzig

Director: Thomas cantor Georg Christoph Biller

Live from the Thomaskirche Leipzig 2013

——————————-

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen