Johann Christian Bach (1735-1782) – Magnificat C-Dur – (Mailänder-Londoner Bach)

Johann Christian Bach (1735-1782) – Magnificat C-Dur – (Mailänder-Londoner Bach)

Johann Christian Bach (* 5. September 1735 in Leipzig; † 1. Januar 1782 in London), der Mailänder oder Londoner Bach, war ein Komponist der Vorklassik aus der Familie Bach. Er hatte großen Einfluss auf den Stil des jungen Mozart.

Johann Christian Bach war der jüngste Sohn Johann Sebastian Bachs und das elfte von dreizehn Kindern aus dessen zweiter Ehe mit Anna Magdalena, geb. Wilcke. Seine ersten musikalischen Unterweisungen geschahen wohl durch seinen Vater, obwohl vermutlich auch Johann Elias Bach daran beteiligt gewesen sein könnte, der von 1738 bis 1743 im Bachschen Haushalt lebte und als Sekretär tätig war. Johann Christian war offensichtlich ein Lieblingssohn seines Vaters und erbte nach dessen Tod Ende Juli 1750 am 11. November 1750 drei Pedalklaviere im geschätzten Wert von je 50 Talern, Wäsche und 38 Taler Bargeld.

1750 ging er nach Berlin zu seinem Halbbruder Carl Philipp Emanuel Bach, der dort als Kammercembalist König Friedrichs II. tätig war. Carl Philipp Emanuel bildete seinen Bruder zu einem vorzüglichen Pianisten aus, der mehrfach mit Beifall in Berlin konzertierte. Starke musikalische Eindrücke empfing Johann Christian auch von den Aufführungen der Berliner Königlichen Oper, die damals unter dem Hofkapellmeister Carl Heinrich Graun ihre Glanzzeit erlebte.

1754 reiste Bach nach Italien und trat in Mailand in die Dienste des Grafen Agostino Litta. Wie die Verbindung zwischen ihm und dem Grafen zustande gekommen war, lässt sich nicht mehr genau rekonstruieren; möglicherweise spielten Kontakte der Berliner Hofmusiker dabei eine Rolle. Litta finanzierte seinem Schützling ein Kontrapunktstudium bei Padre Giovanni Battista Martini in Bologna.

Bis 1760 komponierte Bach neben Instrumentalwerken für das Privatorchester seines gräflichen Gönners vor allem Kirchenmusik. Eine Messe, ein Dies irae (beide um 1757/58), ein doppelchöriges Magnificat (1758) und ein Te Deum (1759) fanden besonderen Beifall. Bachs Kirchenmusik, die neben origineller Erfindungsgabe sein bei Padre Martini erworbenes technisches Können zeigt.

Das doppelchörige, mit Streichern und Trompeten besetzte Magnificat, das spätere der beiden vollständig erhaltenen Gattungsbeiträge Johann Christian Bachs, entstand 1758 in Mailand und diente für einen Festgottesdienst zu Ehren des heiligen Nepomuk.

1760 wurde Bach zweiter Organist am Mailänder Dom, nachdem er zuvor zum Katholizismus konvertiert war. (Als Protestant hätte er dieses Amt nicht antreten können.)

Ausführende:

Joélle Harvey (Sopran)  Olivia Vermeulen (Mezzosopran)
Thomas Walker (Tenor) Thomas Bauer (Bariton)
Ensemble Arcangelo
Leitung: Jonathan Cohen

——————————

Language: English

Johann Christian Bach (1735-1782) – Magnificat in C major – (Milanese Bach

Johann Christian Bach (born September 5, 1735 in Leipzig, † January 1, 1782 in London), the Milanese or London Bach, was a pre-classical composer of the Bach family. He had a great influence on the style of the young Mozart.

Johann Christian Bach was the youngest son of Johann Sebastian Bach and the eleventh of thirteen children from his second marriage to Anna Magdalena, b. Wilcke. His first musical teachings were probably done by his father, although probably Johann Elias Bach could have been involved, who lived from 1738 to 1743 in the Bach household and worked as a secretary. Johann Christian was apparently a favorite son of his father and inherited after his death at the end of July 1750 on November 11, 1750 three pedal pianos in the estimated value of 50 talers, laundry and 38 talers cash.

                                           Johann Christian Bach –  memorial St. Pancras Churchyard – London

In 1750 he went to Berlin to his half-brother Carl Philipp Emanuel Bach, who worked there as a chamber harpsichordist of King Frederick II. Carl Philipp Emanuel trained his brother to be an excellent pianist, who frequently performed with applause in Berlin. Johann Christian also received strong musical impressions from the performances of the Berlin Royal Opera, which at that time enjoyed its heyday under the court Kapellmeister Carl Heinrich Graun.

Bach traveled to Italy in 1754 and entered the service of Count Agostino Litta in Milan. How the connection between him and the count came about can not be exactly reconstructed; possibly contacts of the Berlin court musicians played a role. Litta financed his protégé counterpoint study with Padre Giovanni Battista Martini in Bologna.

Until 1760 Bach composed instrumental works for the private orchestra of his count’s patron, especially church music. A Mass, a Dies irae (both c. 1757/58), a double-choir Magnificat (1758) and a Te Deum (1759) received a lot of applause. Bach’s church music, which shows, in addition to original ingenuity, his technical skills acquired by Padre Martini.

The double-choir, played with strings and trumpets Magnificat, the later of the two completely preserved genre contributions Johann Christian Bach, was created in 1758 in Milan and served for a festive service in honor of St. Nepomuk.

In 1760, Bach became the second organist at Milan Cathedral, having previously converted to Catholicism. (As a Protestant he would not have been able to take up this post.)

—————————————–

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „Johann Christian Bach (1735-1782) – Magnificat C-Dur – (Mailänder-Londoner Bach)

  1. schulzdieter

    Ein Magnificat von Johann Christian Bach das mir sehr gut gefällt. Schade, dass er den Katholischen Glauben angenommen hat und somit die Resonanz in Deutschland verloren hat.

    Antworten
  2. wschuen

    Danke schulzdieter,

    ich sehe es genau so, dass er als ein weiteres Genie aus der Bach-Familie in Deutschland total verkannt wird. Ebenso geschieht es mit dem ältesten Sohn Wilhelm Friedemann Bach, der leider nicht den Zuspruch erhält, den er verdient hätte.

    Grüße

    Antworten

Kommentar verfassen