Georg Philipp Telemann (1681-1767) Kantate für den 22. Sonntag nach Trinitatis – „Wo soll ich fliehen hin“ – TWV 1.1724 (Thomanerchor)

Georg Philipp Telemann (1681-1767)

Kantate „Wo soll ich fliehen hin“ TWV 1:1724
Kantate für den 22. Sonntag nach Trinitatis!

Thomanerchor Leipzig, Sächsisches Barockorchester
Bariton und Leitung: Thomaskantor Gotthold Schwarz

Rundfunkaufnahme des MDR
—————————————-

Georg Philipp Telemann (* 14. März-jul./ 24. März 1681-greg. in Magdeburg; † 25. Juni 1767 in Hamburg) war ein deutscher Komponist des Barock. Er prägte durch neue Impulse, sowohl in der Komposition als auch in der Musikanschauung, maßgeblich die Musikwelt der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Telemanns Kantaten lösen sich vom älteren Typ, der nur Choräle und unveränderte Bibelstellen vertonte. Früher als Johann Sebastian Bach und in ganz anderem Umfang hält sich Telemann an die von Erdmann Neumeister entwickelte Form, worin einem einleitenden Bibelvers (Dictum) oder Choral Rezitative, Arien und ggf. Ariosi folgen und meist in einen Schlusschoral oder die Wiederholung des Eingangschors münden. In der Regel schrieb Telemann Soloarien, Duette vergleichsweise selten; von Soloterzetten und -quartetten gibt es nur Einzelbeispiele.

Die historische Aufführungspraxis erwies sich angesichts des entscheidenden Anteils der Instrumentation an Telemanns Werken als unerlässlich. Moderne Instrumente verzerren das vom Komponisten vorgesehene Klangbild aufgrund unterschiedlicher Klangfarben völlig, sodass die anfangs häufig praktizierte „romantische“ Aufführungspraxis eine adäquate Wiederentdeckung von Telemanns Werk beim Musikfreund verzögerte.
———————————
Georg Philipp Telemann (1681-1767)

Cantata „Wo soll ich fliehen hin“ („Where shall I escape“) TWV 1: 1724
Cantata for the 22nd Sunday after Trinitatis!

Thomanerchor Leipzig, Saxon Baroque Orchestra
Baritone and conductor: Thomaskantor Gotthold Schwarz

Broadcasting of the MDR

Georg Philipp Telemann (born March 14 / March 24, 1681-greg in Magdeburg, † June 25, 1767 in Hamburg) was a German composer of the Baroque. Through new impulses, both in composition and in the music view, he decisively influenced the music world of the first half of the 18th century.

Telemann’s cantatas dissolve from the older type, who set only chorales and unaltered passages of the Bible. Earlier than Johann Sebastian Bach and in quite a different extent, Telemann adheres to the form developed by Erdmann Neumeister, in which an introductory bible verse (Dictum) or chorale recitatives, arias and possibly Ariosi follow and usually lead to a final chorus or the repetition of the entrance chorus. As a rule, Telemann wrote soloaries, duets comparatively rarely; There are only individual examples of solo octets and quartets.

Historical performance practice has proved indispensable given the crucial role of instrumentation in Telemann’s works. Modern instruments completely distort the sound provided by the composer due to different timbres, so that the often-practiced „romantic“ performance practice delayed an adequate rediscovery of Telemann’s work by the music lover.
————————————-

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen