J.S. Bach – Kantate BWV 190 „Singet dem Herrn ein neues Lied“ – Kantate zu Neujahr!

J.S. Bach – Kantate BWV 190 „Singet dem Herrn ein neues Lied“ – Kantate zu Neujahr!

„Singet dem Herrn ein neues Lied“ (BWV 190) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte sie in Leipzig für den Neujahrstag 1724. 1730 arbeitete er die Kantate für die Zweihundertjahrfeier des Augsburger Bekenntnisses um zu Singet dem Herrn ein neues Lied, BWV 190a. Unter demselben Titel komponierte Bach auch eine doppelchörige Motette (BWV 225).

Die Kantate ist festlich besetzt mit drei Solisten, Alt, Tenor und Bass, vierstimmigem Chor, drei Trompeten, Pauken, drei Oboen, Oboe d’amore, zwei Violinen, Viola und Basso continuo mit Fagott.

1. Coro: Singet dem Herrn ein neues Lied
2. Chorale e recitativo (Alt, Tenor, Bass): Herr Gott, dich loben wir
3. Aria (Alt, Streicher): Lobe, Zion, deinen Gott
4. Recitativo (Bass): Es wünsche sich die Welt
5. Aria (Tenor, Bass, Oboe d’amore): Jesus soll mein alles sein
6. Recitativo (Tenor, Streicher): Nun, Jesus gebe
7. Choral: Laß uns das Jahr vollbringen

Der Eingangschor auf drei Psalmverse und zwei Zeilen aus Luthers Tedeum ist in drei Teilen aufgebaut. Ein Concerto Singet dem Herrn wird abgeschlossen durch die einstimmig gesungene Choralmelodie Herr Gott, dich loben wir, eine Chorfuge Alles was Odem hat wird durch ein ähnliches Herr Gott, wir danken dir abgeschlossen, der letzte Abschnitt Halleluja ist eine verkürzte Reprise des ersten.

In Satz 2 ist der Choral vierstimmig gesetzt und wird von Rezitativen der drei Solisten ergänzt. Die folgende Arie ist schlicht und tänzerisch. Das Duett, Satz 5, wird von einem obligaten Instrument begleitet, das nicht bezeichnet ist. Es könnte eine Oboe d’amore oder Violine sein. Gardiner versuchte beides, entschied sich dann jedoch für Viola d’amore. Keine der Arien hat ein da capo. Streicher intensivieren das Gebet im letzten Rezitativ. Der Trompetenchor akzentuiert die Zeilenenden im Schlusschoral.

Bach führte die Kantate in der 2. Hälfte der 1730er Jahre erneut auf. Wahrscheinlich gingen bei der Umarbeitung Teile der Stimmen verloren. Für die ersten beiden Sätze sind nur die Singstimmen und die Violinstimmen erhalten. Eine Rekonstruktion wurde versucht von Bernhard Todt (1904), Walther Reinhart (1948), Olivier Alain (1971), Diethard Hellmann (1995)[1] und Ton Koopman.

Bach behandelte das Thema für den gleichen Festtag in seinem Weihnachtsoratorium von 1734. Der gesamte Teil IV ist dem Namen Jesu gewidmet und wurde am 1. Januar 1735 erstmals aufgeführt.

Ausführende:

Choir: Schola Cantorum Cantorum Cantate Domino
Orchestra: Aspetti Musicali
Conductor׃ David De Geest

Live-Konzert am 19. April 2012 für die belgischen Royals Philippe und Mathilde
——————-
J.S. Bach: BWV 190 „Sing to the Lord a new song.“
Cantata for New Year!

Conductor: David De Geest

„Sing to the Lord a New Song“ (BWV 190) is a church cantata by Johann Sebastian Bach. He composed it in Leipzig for New Year’s Day 1724. In 1730 he worked the cantata for the bicentenary of the Augsburg Confession to Singet the Lord a new song, BWV 190a. Bach also composed a double-choir motet (BWV 225) under the same title.

The cantata is festively composed of three soloists, alto, tenor and bass, four-part choir, three trumpets, timpani, three oboes, oboe d’amore, two violins, viola and basso continuo with bassoon.

1. Coro: Sing a new song to the Lord
2. Chorale e recitativo (alto, tenor, bass): Lord God, we praise you
3. Aria (alto, strings): Praise, Zion, your god
4. Recitative (bass): It wishes the world
5. Aria (Tenor, Bass, Oboe d’amore): Jesus is supposed to be mine
6. Recitativo (Tenor, Strings): Well, give Jesus
7. Chorale: Let us accomplish the year

The opening choir on three psalm verses and two lines from Luther’s Tedeum is structured in three parts. A Concerto Sing to the Lord is completed by the unanimously sung choral melody, Lord God, we praise you, a chorus. Everything that has breath is completed by a similar Lord God, we thank you, the last section Halleluja is a shortened reprise of the first.

In sentence 2, the chorale is set in four voices and is supplemented by recitatives of the three soloists. The following aria is simple and danceable. The duet, movement 5, is accompanied by an obligatory instrument that is not marked. It could be an oboe d’amore or violin. Gardiner tried both, but then chose viola d’amore. None of the arias has a da capo. Strings intensify the prayer in the last recitative. The trumpet choir accentuates the line ends in the final chorus.

Bach performed the cantata again in the second half of the 1730s. Parts of the votes were probably lost during the reworking. For the first two movements only the voices and the violins parts are preserved. A reconstruction was attempted by Bernhard Todt (1904), Walther Reinhart (1948), Olivier Alain (1971), Diethard Hellmann (1995) and Ton Koopman.

Bach treated the theme for the same holiday in his Christmas Oratory of 1734. The entire Part IV is dedicated to the name of Jesus and was first performed on 1 January 1735.

Performed by:

Choir: Schola Cantorum Cantorum Cantate Domino
Orchestra: Aspetti Musicali
Conductor: David De Geest

Live-Concert attended by the Belgian Royals Philippe and Mathilde on April 19, 2012.
———————-

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen