J.S. Bach – BWV 248 Weihnachtsoratorium – Kantaten 1 bis 3 (Hans-Christoph Rademann, Gaechinger Cantorey)

J.S. Bach – BWV 248 Weihnachtsoratorium – Kantaten 1 bis 3 (Hans-Christoph Rademann, Gaechinger Cantorey)

J.S. Bach sein Weihnachtsoratorium BWV 248 – ist sicherlich das Werk, das in der Advents- und Weihnachtszeit am häufigsten aufgeführt wird. Als „Fortsetzungs-Oratorium“ in sechs Kantaten hatte Bach es konzipiert und zur Jahreswende 1734/35 an den damals noch drei Weihnachtstagen, an Neujahr, dem anschließenden Sonntag und an Epiphanias in Leipzig aufgeführt. Wahrscheinlich hätte er es sich nicht träumen lassen, dass sein Werk Jahrhunderte später zum echten Klassiker werden würde.

Das Weihnachtsoratorium BWV 248 ist ein sechsteiliges Oratorium für Soli (SATB), gemischten Chor und Orchester von Johann Sebastian Bach. Die einzelnen Teile wurden erstmals vom Thomanerchor in Leipzig in den sechs Gottesdiensten zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag 1734 und dem Epiphaniasfest 1735 in der Nikolaikirche und der Thomaskirche aufgeführt.

Feierliche Eröffnungs- und Schlusschöre, die Vertonung der neutestamentlichen Weihnachtsgeschichte in den Rezitativen, eingestreute Weihnachtschoräle und Arien der Gesangssolisten prägen das Oratorium. Die sechs Teile werden durch die Freude über die Geburt Christi verbunden. Von der musikalischen Gattung steht das Weihnachts-Oratorium Bachs oratorischen Passionen nahe. Es ist das populärste aller geistlichen Vokalwerke Bachs und zählt zu seinen berühmtesten geistlichen Kompositionen. Das Oratorium wird heute häufig in der Advents- und Weihnachtszeit ganz oder in Teilen aufgeführt.

Gegenüber den Weihnachts-Historien des 17. Jahrhunderts, in denen die Textvertonung der biblischen Weihnachtsgeschichte im Mittelpunkt steht, ist das Weihnachtsoratorium mit seinen eingeschobenen freien madrigalischen Dichtungen (insbesondere in den Arien) und Chorälen der oratorischen Passion und der Kirchenkantate verwandt.

Aufgrund der fortlaufenden, auf einem längeren Bibeltext basierenden Handlung mit verschiedenen Dramatis personae ist das Weihnachts-Oratorium als geschlossenes Oratorium zu betrachten, nicht als Sammlung von sechs unabhängigen Kantaten. Wie in der oratorischen Passion setzt Bach den Evangelisten, Solisten für biblische Gestalten und Turba-Chöre für Personengruppen (Hirten, Weise, Engel) ein. Die Kantaten I–IV werden durch die Erzählung vom Bibel-Text Lukas 2 LUT verbunden, die Kantaten V und VI durch die Textgrundlage aus dem Bibel-Text von Matthäus 2 LUT. Inhaltlich ist allen Teilen die Freude über die Geburt Christi eigen.

Ausführende:

Anna Lucia Richter, Sopran
Regula Mühlemann, Sopran
Wiebke Lehmkuhl, Alt
Sebastian Kohlhepp, Tenor
Michael Nagy, Bass
Gaechinger Cantorey
Leitung: Hans-Christoph Rademann

Neu-Aufnahme von Oktober 2017
—————————-

J.S. Bach – BWV 248 Christmas Oratorio – Cantatas 1 to 3 (Hans-Christoph Rademann, Gaechinger Cantorey)

J.S. Bach’s Christmas Oratorio BWV 248 – is certainly the work most frequently performed during Advent and Christmas. Bach had conceived it as a „continuation oratorio“ in six cantatas and performed it at the turn of the year 1734/35 at the then still three Christmas days, on New Year’s Day, the following Sunday and at Epiphany in Leipzig. He probably would not have dreamed that his work would become a true classic centuries later.

The Christmas Oratorio BWV 248 is a six-part oratorio for soloists (SATB), mixed choir and orchestra by Johann Sebastian Bach. The individual parts were first performed by the Thomanerchor in Leipzig in the six church services between the first Christmas holiday in 1734 and the Epiphany festival in 1735 in the Nikolaikirche and the St. Thomas Church.

Solemn opening and closing choirs, the setting of the New Testament Christmas story in the recitatives, interspersed Christmas choirs and arias of the vocal soloists characterize the oratorio. The six parts are joined by the joy of the birth of Christ. Of the musical genre, the Christmas Oratorio is close to Bach’s oratorio passions. It is the most popular of Bach’s sacred vocal works and is one of his most famous sacred compositions. [2] Today, the oratory is often performed in whole or in part during Advent and Christmas.

Compared to the Christmas stories of the 17th century, in which the text setting of the biblical Christmas story is central, the Christmas Oratorio is related with its inserted free madrigalic poetry (especially in the arias) and chorales of oratorio Passion and the church cantata.

Due to the ongoing, based on a longer Bible text act with different Dramatis personae the Christmas Oratorio is to be regarded as a closed oratorio, not as a collection of six independent cantatas. As in the oratory Passion, Bach uses the evangelists, soloists for biblical figures, and turba choirs for groups of people (shepherds, sages, angels). The Cantatas I-IV are linked by the narration of the Bible text Luke 2 LUT, the cantatas V and VI by the textual basis of the Bible text of Matthew 2 LUT. The content of all parts is the joy of the birth of Christ.

Performed by:

Anna Lucia Richter, soprano
Regula Mühlemann, soprano
Wiebke Lehmkuhl, alt
Sebastian Kohlhepp, tenor
Michael Nagy, bass
Gaechinger Cantorey
Conductor: Hans-Christoph Rademann

New ad from October 2017
—————————-

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen