J.S. Bach Kantate – BWV 111 „Was mein Gott will, das g´scheh allzeit“ – Kantate für den 3. Sonntag nach Epiphanias!

J.S. Bach – Kantate BWV 111 „Was mein Gott will, das g’scheh allzeit“
Kantate am 3. Sonntag nach Epiphanias!

„Was mein Gott will, das g’scheh allzeit“ (BWV 111) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte die Choralkantate in Leipzig für den 3. Sonntag nach Epiphanias auf das Kirchenlied von Albrecht von Preußen und führte sie am 21. Januar 1725 erstmals auf.

Bach schrieb die Choralkantate in seinem zweiten Jahr in Leipzig für den 3. Sonntag nach Epiphanias (Erscheinung des Herrn). Die vorgeschriebenen Lesungen für den Sonntag waren Röm 12,17-21 LUT, christliche Lebensregeln, und Mt 8,1-13 LUT, die Heilung eines Aussätzigen. Das bekannte Kirchenlied besteht aus vier Strophen. Drei davon wurden von Albrecht von Preußen verfasst, der die Reformation im Herzogtum Preußen eingeführt hatte, eine weitere Strophe wurde von einem anonymen Dichter bei der ersten Veröffentlichung 1554 hinzugefügt.

Der Text der ersten und der letzten Strophe wurde für die Kantate im Wortlaut beibehalten, ein unbekannter Librettist dichtete die beiden inneren Strophen zu jeweils einer Folge von Arie und Rezitativ um. Ähnlich wie in der Kantate, die Bach ein Jahr zuvor für den Anlass geschrieben hatte, Herr, wie du willt, so schicks mit mir, behandelt der Text die Ergebung in den Willen Gottes.

Die Kantate ist besetzt mit vier Solisten, Sopran, Alt, Tenor und Bass, vierstimmigem Chor, zwei Oboen, zwei Violinen, Viola und Basso continuo.

1. Coro: Was mein Gott will, das g’scheh allzeit
2. Aria (Bass): Entsetze dich, mein Herze, nicht
3. Recitativo (Alt): O Törichter! der sich von Gott entzieht
4. Aria (Alto, Tenor): So geh ich mit beherzten Schritten
5. Recitativo (Sopran): Drum wenn der Tod zuletzt den Geist
6. Choral: Noch eins, Herr, will ich bitten dich

Im Eingangschor singt der Sopran die Choralmelodie als cantus firmus in langen Noten. Der Melodie erscheint in einer interessanten Fassung, in der Abschnitte von zwei Takten und drei Takten abwechseln, während Bach für seine Matthäus-Passion als Satz 25 eine Fassung wählte, in der alle Phrasen zwei Takte lang sind. In der Kantate bereiten die Unterstimmen jeden Einsatz des cantus firmus durch Imitation vor, manchmal wiederholen sie die Zeile in den lang ausgehaltenen Schlusston des Soprans. Die Singstimmen sind in einen unabhängigen Orchestersatz eingebettet, in dem Oboen und Streicher konzertieren.

In Satz 2, einer Bass-Arie, erhielt der Librettist eine Zeile des Chorals unverändert bei, „Gott ist dein Trost und Zuversicht“. Für diese Zeile und sogar für ihre Fortführung „und deiner Seelen Leben“ zitiert Bach die Choralmelodie in ausgeschmückter Form. Satz 4 ist ein Duett von Alt und Tenor, „So geh ich mit beherzten Schritten“. Die entschlossenen Schritte werden gemeinsam unternommen in einem Menuett, begleitet von punktierten Rhythmen über einem Orgelpunkt. Satz 5, ein Sopran-Rezitativ, betont die letzten Worte „O seliges, gewünschtes Ende“ als Arioso. Es leitet unmittelbar über zum Schlusschoral in schlichtem vierstimmigen Satz.

Ausführende:

Noëmi Sohn Nad, Sopran; Claude Eichenberger, Alt;
Hans Jörg Mammel, Tenor; Peter Harvey, Bass;
Chor und Orchester der J.S. Bachstiftung St. Gallen

Leitung: Rudolf Lutz

Aufnahme vom 20.01.2012 aus der Evangelischen Kirche in Trogen (Schweiz)
————————-

J.S. Bach – Cantata BWV 111 „Was mein Gott will, das g´scheh allzeit“ („What my God wants, that’s always“) Cantata on the 3rd Sunday after Epiphany!

„Was mein Gott will, das g´scheh allzeit“ („What my God wants, that’s all the time“) (BWV 111) is a church cantata of Johann Sebastian Bach. He composed the choral cantata in Leipzig for the 3rd Sunday after Epiphany on the hymn of Albrecht of Prussia and introduced them on 21 January 1725 for the first time.

Bach wrote the choral cantata in his second year in Leipzig for the 3rd Sunday after Epiphany (Apparition of the Lord). The prescribed readings for Sunday were Rom 12: 17-21 LUT, Christian rules of life, and Mt 8: 1-13 LUT, the healing of a leper. The well-known hymn consists of four stanzas. Three of them were written by Albrecht of Prussia, who had introduced the Reformation in the Duchy of Prussia, another verse was added by an anonymous poet at the first publication in 1554.

The text of the first and the last stanza was retained in the wording for the cantata, an unknown librettist rewrote the two inner stanzas each to a sequence of aria and recitative. As in the cantata that Bach had written a year before for the occasion, Lord, as you will, so foolhardy with me, the text deals with resignation to the will of God.

The cantata is composed of four soloists, soprano, alto, tenor and bass, four-part choir, two oboes, two violins, viola and basso continuo.

1. Coro: What my god wants, that’s all the time
2. Aria (Bass): Do not be horrified, my heart
3. Recitativo (Old): O fool! that eludes God
4th Aria (Alto, Tenor): So I go with bold steps
5. Recitativo (soprano): So if death last the mind
6. Chorale: One more thing, sir, I want to ask you

In the opening chorus the soprano sings the chorale melody as a cantus firmus in long notes. The melody appears in an interesting version in which sections of two bars and three bars alternate, while Bach chose for his St. Matthew Passion as sentence 25 a version in which all phrases are two bars long. In the cantata, the sub-voices prepare each use of the cantus firmus by imitation, sometimes repeating the line in the long end tone of the soprano. The voices are embedded in an independent orchestral repertoire in which oboes and strings perform.

In sentence 2, a bass aria, the librettist received a line of the chorale unchanged, „God is your comfort and confidence.“ For this line and even for its continuation „and your soul life“ Bach quotes the chorale melody in embellished form. Movement 4 is a duet of alto and tenor, „So I go with bold steps“. The determined steps are taken together in a minuet accompanied by dotted rhythms over a pedal point. Movement 5, a soprano recitative, emphasizes the last words „O blessed end desired“ as Arioso. It leads directly to the final chorale in a simple four-part movement.

Performed by:

Noëmi son Nad, soprano; Claude Eichenberger, alt;
Hans Jörg Mammel, tenor; Peter Harvey, bass;
Choir and Orchestra of the J.S. Bach Foundation St. Gallen

Conductor: Rudolf Lutz

Pictur taken on 20.01.2012 from the Protestant church in Trogen (Switzerland)
————————-

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen