J. S. Bach – Kantate – BWV 121 Christum wir sollen loben schon_(Rilling)

J. S. Bach – Kantate – BWV 121 „Christum wir sollen loben schon“ (Rilling)
Kantate zum 2. Weihnachtstag

„Christum wir sollen loben schon“ (BWV 121) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach.

Die Kantate wurde für den zweiten Weihnachtsfeiertag komponiert und erstmals am 26. Dezember 1724 aufgeführt. Sie gehört zu Bachs zweitem Leipziger Kantatenjahrgang, der hauptsächlich Choralkantaten umfasst, Werke, deren Text auf ein evangelisches Kirchenlied zurückgeht. Anfangs- und Schlussstrophe des Liedes werden dabei wörtlich beibehalten, während die übrigen Strophen zu madrigalischen Rezitativen und Arien umgedichtet sind.

Textvorlage ist Martin Luthers Weihnachtslied Christum wir sollen loben schon, eine Verdeutschung des altkirchlichen A solis ortus cardine. Luthers erste und achte Strophe werden unverändert gesungen, während die Tenorarie der zweiten, das Altrezitativ der dritten und vierten, die Bassarie der fünften und das Sopranrezitativ der sechsten und siebten Liedstrophe in freier Anlehnung entsprechen. Thema ist das Wunder der Geburt des ewigen Gottessohns als Kind einer Jungfrau in „Armut und Knechtsgestalt“. Anders als bei anderen Bachkantaten zum 26. Dezember spielt der Stephanustag hier keine Rolle.

No.1 – Chor: Christum wir sollen loben schon
No.2 – Aria (T): O du von Gott erhöhte Kreatur
No.3 – Recitativ (A): Der Gnade unermeßlichs Wesen
No.4 – Aria (B): Johannis freudenvolles Springen
No.5 – Recitativ (S): Doch wie erblickt es dich in deiner Krippen
No.6 – Choral: Lob, Ehr und Dank sei dir gesagt

Ausführende:

Helen Donath – Sopran, Hildegard Laurich – Alt, Adalbert Kraus – Tenor, Wolfgang Schöne – Bass.

Gächinger Kantorei / Bach-Collegium Stuttgart
Conductor: Helmuth Rilling
————————–

J. S. Bach – Cantata – BWV 121 „Christum wir sollen loben schon“ „“Christ we should praise“) (Rilling)
Cantata for the 2nd Christmas Day

„Christ We Should Praise Already“ (BWV 121) is a church cantata by Johann Sebastian Bach.

The cantata was composed for Christmas Day and first performed on December 26, 1724. It belongs to Bach’s second catechism class in Leipzig, which mainly comprises cantor cantatas, works whose text goes back to an evangelical hymn. The opening and closing stanzas of the song are retained literally, while the remaining stanzas are rewritten to madrigal recitatives and arias.

Text template is Martin Luther’s Christmas carol Christum we should praise it, a German version of the old church A solis ortus cardine. Luther’s first and eighth stanzas are sung unaltered, while the tenor arias of the second, the alto recitative of the third and fourth, the bass vowel of the fifth, and the soprano recitative of the sixth and seventh stanzas are in free likeness. The theme is the miracle of the birth of the eternal Son of God as the child of a virgin in „Poverty and the form of a servant“. Unlike other Bach cantatas on the 26th of December, Stephanus Day plays no role here.

No.1 – Chorus: Christ we should praise already
No.2 – Aria (T): O God raised creature
No.3 – Recitative (A): The grace of immeasurable being
No.4 – Aria (B): Johannis joyful jumping
No.5 – Recitative (S): But how does it behold you in your manger
No.6 – Chorale: Praise, honor and thanks be told

Performed by:

Helen Donath – soprano, Hildegard Laurich – alto, Adalbert Kraus – tenor, Wolfgang Schöne – bass.

Gächinger Kantorei / Bach Collegium Stuttgart
Conductor: Helmuth Rilling
————————–

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen