J.S. Bach – Kantate BWV 125 „Mit Fried und Freud ich fahr dahin“ (Bachstiftung)

J.S. Bach – Kantate BWV 125 „Mit Fried und Freud ich fahr dahin“
Choralkantate für das Fest Mariä Reinigung (Bachstiftung St. Gallen)

„Mit Fried und Freud ich fahr dahin“ (BWV 125) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte die Choralkantate in Leipzig für das Fest Mariä Reinigung auf das Kirchenlied „Mit Fried und Freud ich fahr dahin“ von Martin Luther und führte sie am 2. Februar 1725 erstmals auf.

Bach schrieb die Choralkantate in Leipzig für das Fest Mariä Reinigung (Darstellung des Herrn), das am 2. Februar begangen wird. In seinem ersten Jahr in Leipzig hatte er zu diesem Anlass „Erfreute Zeit im neuen Bunde“ komponiert. Die Kantate gehört zu seinem zweiten Kantatenzyklus.

Die Kantate ist besetzt mit drei Vokalsolisten (Alt, Tenor und Bass), vierstimmigem Chor, Horn, Flauto traverso, Oboe, Oboe d’amore, zwei Violinen, Viola und Basso continuo.

1. Coro: Mit Fried und Freud ich fahr dahin
2. Aria (Alt): Ich will auch mit gebrochnen Augen
3. Recitativo e chorale (Bass): O Wunder, daß ein Herz – Das macht Christus, wahr‘ Gottes Sohn
4. Aria (Tenor, Bass): Ein unbegreiflich Licht
5. Recitativo (Alt): O unerschöpfter Schatz der Güte
6. Choral: Er ist das Heil und selig Licht

Der Eingangschor beginnt mit einem Ritornello, in dem Flöte und Oboe mit den Streichern konzertieren. Ein Motiv in triolischer Bewegung steigt eine Quinte aufwärts, entsprechend dem ersten Intervall der phrygischen Choralmelodie. Der Sopran singt den cantus firmus in langen Noten. Die Unterstimmen nehmen an der Motivik der Instrumente teil in den Zeilen 1, 2, 3 und 5, aber die Zeilen 4 und 6 sind anders behandelt. In Übereinstimmung mit dem Text, „sanft und stille“ und „der Tod ist mein Schlaf worden“, sind sie leise (piano), homophon, chromatisch, und sie modulieren in entlegene Tonarten.

Die Alt-Arie ist reich verziert und wird von Flöte und Oboe d’amore begleitet, über wiederholten gleichen Akkorden im Continuo, die „legato“ bezeichnet sind. Die Phrase „gebrochene Augen“ ist in einer gebrochenen vokalen Linie dargestellt. Im Bass-Rezitativ mit Choral erscheint die Choralmelodie unverziert bis auf die letzte Zeile, „im Tod und auch im Sterben“, die um zwei Takte erweitert ist und durch chromatische Färbung und reiche Verzierung hervorgehoben ist. Die Elemente Rezitativ und Choral sind verbunden durch ein Streichermotiv, das den ganzen Satz durchzieht und von Alfred Dürr „Freudenmotiv“ genannt wurde. Der Schlusschoral ist ein schlichter vierstimmiger Satz.

Julian Mincham sieht Gemeinsamkeiten zwischen dem Eingangschor der Kantate und dem der später komponierten Matthäus-Passion. Beide weisen ähnliche Motive in Gruppen von drei Achteln auf und haben dichten Kontrapunkt und die Tonart e-Moll gemeinsam. In dieser Tonart setzte Bach auch das Crucifixus seiner h-Moll-Messe, das er aus der 1714 in Weimar komponierten Kantate „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ entwickelte.

Ausführende:

Alex Potter, Countertenor; Andreas Post, Tenor;
Markus Volpert, Bass;
Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen,
Leitung: Rudolf Lutz

Aufnahme vom 15.02.2008 aus der Evangelischen Kirche in Trogen (Schweiz)
—————————-
J.S. Bach – Cantata BWV 125 „Mit Fried und Freud ich fahr dahin“ („With Fried and Freud I go there“)
Choral cantata for the Feast of the Purification of Mary (Bach Foundation St. Gallen)

„Mit Fried und Freud ich fahr dahin“ („With Fried and Freud I go there“) (BWV 125) is a church cantata by Johann Sebastian Bach. He composed the choral cantatas in Leipzig for the Feast of the Purification of Mary on the hymn „Fried and Freud I’m driving there“ by Martin Luther and led them on 2 February 1725 for the first time.

Bach wrote the choral cantatas in Leipzig for the Feast of the Purification of Mary (Presentation of the Lord), which is celebrated on 2 February. In his first year in Leipzig, he had composed for this occasion „Pleased time in a new league“. The cantata belongs to his second cantata cycle.

The cantata is composed of three vocal soloists (alto, tenor and bass), four-part choir, horn, flauto traverso, oboe, oboe d’amore, two violins, viola and basso continuo.

1st Coro: With Fried and Freud I’m driving there
2. Aria (Old): I want to do it with my eyes open
3. Recitative e choral (bass): O wonder that one heart – That makes Christ, true ‚Son of God
4. Aria (Tenor, Bass): An incomprehensible light
5. Recitativo (Old): O inexhaustible treasure of goodness
6. Chorale: He is salvation and blessed light

The opening chorus begins with a ritornello in which flute and oboe perform with the strings. A motive in triplet movement rises a fifth up, corresponding to the first interval of the Phrygian choral melody. The soprano sings the cantus firmus in long notes. The lower parts take part in the motifs of the instruments in lines 1, 2, 3 and 5, but lines 4 and 6 are treated differently. In accordance with the text, „gentle and quiet“ and „death has become my sleep“, they are soft (piano), homophonic, chromatic, and they modulate in distant keys.

The alto aria is richly decorated and is accompanied by flute and oboe d’amore, over repeated equal chords in the continuo, which are called „legato“. The phrase „broken eyes“ is represented in a broken vowel line. In the bass recitative with chorale, the chorale melody appears unadorned to the last line, „in death and dying“, which is extended by two bars and is emphasized by chromatic coloring and rich ornamentation. The elements recitative and chorale are connected by a string motive that permeates the whole movement and was called „Freudenmotiv“ by Alfred Dürr. The final chorale is a simple four-part movement.

Julian Mincham sees similarities between the input choir of the cantata and the later-composed St. Matthew Passion. Both have similar motifs in groups of three eighths and have dense counterpoint and the key of e minor in common. In this key Bach also set the Crucifixus of his Mass in B minor, which he developed from the cantata „Weeping, Complaining, Worrying, Teasing“ composed in Weimar in 1714.

Performed by:

Alex Potter, countertenor; Andreas Post, tenor;
Markus Volpert, bass;
Choir and Orchestra of J. S. Bach-Stiftung St. Gallen,
Head: Rudolf Lutz

Picture taken on 15.02.2008 from the Protestant church in Trogen (Switzerland)
—————————-

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen