J.S. Bach Kantate – BWV 13 „Meine Seufzer, meine Tränen“ für den 2. Sonntag nach Epiphanias – (Bachstiftung St. Gallen)

J.S. Bach Kantate – BWV 13 „Meine Seufzer, meine Tränen“ – Kantate für den 2. Sonntag nach Epiphanias – (Bachstiftung St. Gallen)

„Meine Seufzer, meine Tränen“ (BWV 13) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte sie in Leipzig für den 2. Sonntag nach Epiphanias und führte sie am 20. Januar 1726 erstmals auf.

Die Kantate ist ungewöhnlich instrumentiert, besetzt mit vier Vokalsolisten, Sopran, Alt, Tenor und Bass, vierstimmigem Chor im Schlusschoral, zwei Blockflöten, Oboe da caccia, zwei Violinen, Viola und Basso continuo.

1. Aria (Tenor): Meine Seufzer, meine Tränen
2. Recitative (Alt): Mein liebster Gott läßt mich annoch
3. Chorale (Alt): Der Gott, der mir hat versprochen
4. Recitative (Sopran): Mein Kummer nimmet zu
5. Aria (Bass): Ächzen und erbärmlich Weinen
6. Choral: So sei nun, Seele, deine

Die Kantate beginnt mit einer Arie, einem Klagelied, das von Blockflöten und dem dunklen Ton der führenden Oboe da caccia begleitet wird. Sie hat da capo-Form, wobei der Mittelteil nochmals in zwei Teile gegliedert ist. Darin wird die Stimme auf die Worte „Weg zum Tod“ stufenweise abwärts geführt.

Das folgende kurze secco-Rezitativ endet als Arioso auf die Worte „vergeblich flehen“. Im Choral verstärken die Holzbläser unisono den cantus firmus der Altstimme, während die Streicher unabhängige lebhafte Figuration in F-Dur spielen und dadurch Hoffnung ausdrücken, obwohl der Text davon spricht, dass Hoffnung noch nicht in Sicht ist.

BWV 13/5
Ein zweites ausdrucksstarkes Rezitativ führt zur zweiten Arie „Ächzen und erbärmlich Weinen“. Der Bass wird von der ersten Violine begleitet, die von den Blockflöten eine Oktave höher aufhellend verstärkt wird. Die Klage des Anfangs wird verdeutlicht durch Seufzermotive und gespannte Intervalle wie übermäßige Sekunde, verminderte Quinte und verminderte Septime. Das Ritornell besteht aus zwei gegensätzlichen Teilen, einem klagenden und einem hoffnungsfrohen, der durch lebhafte Passagen und Sprünge gekennzeichnet ist.

Im Mittelteil wird der Text „wer gen Himmel siehet“ durch einen Oktavsprung der Singstimme und aufwärts strebende Läufe der Instrumente veranschaulicht, in Gegenbewegung zum „Weg zum Tod“ im ersten Satz. Die Kantate wird in vierstimmigem Satz beschlossen durch einen Choral auf die Melodie von „O Welt, ich muss dich lassen“ von Heinrich Isaac, die zweimal in Bachs Matthäus-Passion erscheint, in den Sätzen 10 („Ich bin’s, ich sollte büßen“) und 37 („Wer hat dich so geschlagen“)

Ausführende:

Susanne Seitter, Sopran / Jan Börner, Altus
Jakob Pilgram, Tenor / Wolf Matthias Friedrich, Bass
Chor & Orchester der J. S. Bach-Stiftung, St. Gallen

Leitung: Rudolf Lutz

Aufnahme vom 17.01.2014 aus der Evangelischen Kirche in Trogen (Schweiz)

——————————

J.S. Bach Cantata – BWV 13 „Meine Seufzer, meine Tränen“ („My sighs, my tears“) – Cantata for the 2nd Sunday after Epiphany – (Bach Foundation St. Gallen)

„Meine Seufzer, meine Tränen“ („My sigh, my tears“) (BWV 13) is a church cantata of Johann Sebastian Bach. He composed it in Leipzig for the 2nd Sunday after Epiphany and performed it on 20 January 1726 for the first time.

The cantata is unusually orchestrated, with four vocal soloists, soprano, alto, tenor and bass, four-part choir in the final chorus, two recorders, oboe da caccia, two violins, viola and basso continuo.

1. Aria (Tenor): My sighs, my tears
2. Recitative: My dearest god leaves me
3. Chorale (Old): The God who promised me
4. Recitative (soprano): My sorrow increases
5. Aria (bass): moaning and pitifully crying
6. Chorale: So be it, soul, yours

The cantata begins with an aria, a lamentation accompanied by recorders and the dark tone of the leading oboe da caccia. It has there capo-form, the middle part is again divided into two parts. In it, the voice is gradually led down to the words „way to death“.

The following short secco recitative ends as Arioso on the words „in vain to plead“. In the chorale, the woodwinds in unison reinforce the cantus firmus of the alto, while the strings play independent vivid figuration in F major, expressing hope, though the text says that hope is not yet in sight.

BWV 13/5
A second expressive recitative leads to the second aria „moaning and pathetic crying“. The bass is accompanied by the first violin, which is amplified by the recorders brightening an octave higher. The lament of the beginning is illustrated by sighing motives and tense intervals such as excessive second, diminished fifth, and diminished seventh. The ritornello consists of two opposing parts, a plaintive and a hopeful, characterized by vivid passages and jumps.

In the middle section, the text „who sees heaven“ is illustrated by an octave jump of the singing voice and upward strokes of the instruments, in countermovement to the „path to death“ in the first movement. The cantata is in a four-part movement decided by a chorale to the melody of „O world, I must let you“ by Heinrich Isaac, which appears twice in Bach’s St. Matthew Passion, in sentences 10 („I am, I should pay“) and 37 („Who beat you like this“)

Performed by:

Susanne Seitter, soprano / Jan Börner, Altus
Jakob Pilgram, tenor / Wolf Matthias Friedrich, bass
Choir & Orchestra of the J. S. Bach Foundation, St. Gallen

Coductor: Rudolf Lutz

Picture taken on 17.01.2014 from the Protestant church in Trogen (Switzerland)

——————————

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen