J.S. Bach – Kantate BWV 131 Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir (Bachstiftung St. Gallen)

J.S. Bach – Kantate BWV 131 „Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“

„Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“ (BWV 131) ist eine Kantate von Johann Sebastian Bach.

Es handelt sich bei diesem Werk um eine der ältesten erhaltenen Kantaten Bachs (gemeinsam mit den Kantaten BWV 150, 196, 106 und 4). Aus einem handschriftlichen Vermerk des Komponisten geht hervor, dass das Werk zu seiner Zeit in Mühlhausen 1707 oder 1708 vom Pastor der Marienkirche Georg Christian Eilmar in Auftrag gegeben wurde. Albert Schweitzer schreibt in seinem Werk Johann Sebastian Bach, dass dieser Geistliche „ein großer Verehrer der Kirchenmusik und ein persönlicher Freund Bachs“ gewesen sei.

Der Umstand, dass Bach an dieser Kirche nicht tätig war, gibt der Bachforschung Anlass zu Spekulationen, dass Bachs Vorgesetzter am kompositorischen Schaffen des jungen Organisten kein Interesse hatte. Der Stil und die umfangreiche Beschreibung der Komposition deutet auf eine Entstehung 1707, also zu Beginn von Bachs Amtszeit in Mühlhausen.

Der Text enthält keine freie Dichtung, sondern besteht aus dem Psalm 130 sowie den Strophen 2 und 5 des Chorals Herr Jesu Christ, du höchstes Gut von Bartholomäus Ringwaldt aus dem Jahre 1588. In beiden Textquellen wird das Flehen um Vergebung der Sünden thematisiert. Daher ist vermutet worden, dass der Anlass zur Komposition ein Bußgottesdienst gewesen sein könnte, möglicherweise in Zusammenhang mit einer Feuersbrunst, die kurz vor Bachs Ankunft in Mühlhausen weite Teile der Innenstadt zerstörte. Allerdings ist ein solcher Gottesdienst nirgendwo in den zeitgenössischen Quellen belegt. Es ist auch nicht auszuschließen, dass es sich wie beim Actus tragicus (BWV 106) um eine Begräbniskomposition handelt.

Die originale Besetzungsnotiz lautet „a una Oboe. una‘ Violino. doi Viole. Fagotto. C. A. T. B: è Fondamento“, die Besetzung ist also wie folgt:

Gesangsstimmen: Sopran, Alt, Tenor, Bass; ein Chor ist nicht ausdrücklich gefordert, eindeutig solistische Passagen haben Tenor und Bass;
Instrumente: Oboe, Violine, Viola I/II, Fagott, Basso continuo.

Ausführende:

Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung,
Guro Hjemli (Sopran), Jan Börner (Altus),
Makoto Sakurada (Tenor),
Markus Volpert (Bass)
Leitung: Rudolf Lutz,

Aufnahme vom 22.3.2013 aus der Evangelischen Kirche in Trogen (Schweiz)
————————–
Language English

J.S. Bach – Kantate BWV 131 „Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“

„Out of the depths I call, Lord, unto you“ (BWV 131) is a cantata by Johann Sebastian Bach.

This work is one of Bach’s oldest cantatas (together with the cantatas BWV 150, 196, 106 and 4). From a handwritten note of the composer shows that the work was in his time in Mulhouse in 1707 or 1708 by the pastor of the Marienkirche Georg Christian Eilmar commissioned. Albert Schweitzer writes in his work Johann Sebastian Bach that this minister was „a great admirer of church music and a personal friend of Bach“.

The fact that Bach was not active in this church gives Bach research reasons for speculation that Bach’s superior had no interest in the compositional work of the young organist. The style and the extensive description of the composition suggests a genesis in 1707, ie at the beginning of Bach’s tenure in Mühlhausen.

The text contains no free poetry, but consists of the Psalm 130 and the stanzas 2 and 5 of the chorus Lord Jesus Christ, the highest good of Bartholomew Ringwaldt from the year 1588th In both text sources, the petition for forgiveness of sins is addressed. Therefore, it has been suggested that the occasion for the composition may have been a service of penitence, possibly in connection with a conflagration that destroyed large parts of the city center shortly before Bach’s arrival in Mulhouse. However, such a service is nowhere proven in contemporary sources. It can not be ruled out that, like the Actus tragicus (BWV 106), it is a funeral composition.

The original staffing note reads „a una oboe. una ‚Violino. doi Viole. Fagotto. C.A.T.B: è Fondamento „, so the cast is as follows:

Vocals: soprano, alto, tenor, bass; a choir is not explicitly required, clearly solistic passages have tenor and bass;
Instruments: oboe, violin, viola I / II, bassoon, basso continuo.

Performed by:

Choir and Orchestra of the J. S. Bach Foundation,
Guro Hjemli (soprano), Jan Börner (altus),
Makoto Sakurada (tenor),
Markus Volpert (Bass)
Conductor: Rudolf Lutz,

Admission from March 22, 2013 from the Protestant Church in Trogen (Switzerland)
——————————–

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen