J.S. Bach – Kantate BWV 159 „Sehet, wir gehn hinauf gen Jerusalem“ Kantate für den Sonntag Estomihi – (Bachstiftung)

J. S. Bach – Kantate BWV 159 „Sehet, wir gehn hinauf gen Jerusalem“
Kantate für den Sonntag Estomihi.

„Sehet, wir gehn hinauf gen Jerusalem“ (BWV 159) ist eine Kirchen-Kantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte sie in Leipzig für den Sonntag Estomihi und führte sie wahrscheinlich erstmals am 27. Februar 1729 auf.

J.S. Bach schrieb die Kantate in Leipzig für den Sonntag Estomihi, den Sonntag vor Aschermittwoch. Es war damit in Leipzig der letzte Sonntag vor Karfreitag, an dem eine Kantate aufgeführt wurde, da in Leipzig während der Passionszeit tempus clausum eingehalten wurde. Das Datum der ersten Aufführung ist nicht belegt, doch der Textdichter Christian Friedrich Henrici (genannt Picander), der auch die Matthäus-Passion verfasst hatte, veröffentlichte diese Kantate in seinem Jahrgang 1728. Daher ist anzunehmen, dass sie am 27. Februar 1729 erstmals aufgeführt wurde. Bach hatte zwei Kantaten für den Sonntag Estomihi des Jahres 1723 komponiert, als Probestücke für seine Bewerbung um das Amt des Thomaskantors: „Du wahrer Gott und Davids Sohn“ (BWV 23) und „Jesus nahm zu sich die Zwölfe“ (BWV 22)

Die vorgeschriebenen Lesungen für den Sonntag waren 1 Kor 13,1-13 LUT und Lk 18,31-43 LUT, die Heilung eines Blinden und damit verbunden die Ankündigung des Leidens in Jerusalem. Während Bach in den früheren Kantaten auch auf die Heilung eingeht, konzentriert sich dieses Werk auf den Weg zur Passion.

Die Kantate ist besetzt mit drei Solisten, Alt, Tenor und Bass, vierstimmigem Chor nur im Choral, Oboe, zwei Violinen, Viola und Basso continuo mit Fagott. Der Sopran-Choral in Satz 2 kann solistisch oder im Chor gesungen werden.

1. Arioso e recitativo (Bass, Alt): Sehet, wir gehn hinauf gen Jerusalem – Komm, schaue doch, mein Sinn
2. Aria e chorale (Alt, Sopran): Ich folge dir nach – Ich will hier bei dir stehen
3. Recitativo (Tenor): Nun will ich mich, mein Jesu
4. Aria (Bass, oboe): Es ist vollbracht
5. Chorale: Jesu, deine Passion ist mir lauter Freude

Satz 1 ist ein Dialog zwischen Jesus und der Seele. Die Seele wird vom Alt gesungen, nicht vom Sopran wie in vielen anderen solchen Dialogen, Jesus vom Bass als der Vox Christi (Stimme Christi). Bach erzielt dramatische Kontrastwirkung, indem er die Jesus-Worte als Arioso setzt, das nur vom continuo, die erregten Antworten der Seele hingegen von Streichern als recitativo accompagnato begleiten lässt. Diese Behandlung ist umgekehrt zur Matthäus-Passion, wo die Jesus-Worte von einem Streichquartett intensiviert werden.

In Satz 2 wird die ausdrucksvolle Linie der Altstimme ergänzt durch die Choralstrophe Ich will hier bei dir stehen im Sopran. Den Höhepunkt der Kantate bildet Satz 4, in dem die Vox Christi die Vollendung der Passion bedenkt. Die Anfangsworte „Es ist vollbracht“ werden gesungen auf ein Motiv, das die Oboe vorstellte, gestützt von einem „harmoniefüllenden Streichersatz“ (Alfred Dürr). Im Mittelteil wird der Abschnitt „Nun will ich eilen“ durch Läufe in der Stimme, Oboe und Violine veranschaulicht. Ein quasi da capo nimmt das Anfangsmotiv wieder auf, diesmal auf die Worte „Welt, gute Nacht“. Der Schlusschoral ist schlicht vierstimmig gesetzt.

Ausführende:

Alt: Margot Oitzinger
Tenor: Nicolas Savoy
Bass: Klaus Mertens

Chor und Orchester der J. S. Bachstiftung St. Gallen
Musikalische Leitung: Rudolf Lutz

Aufnahme vom 17.02.2012 aus der Reformierten Kirche Trogen, Schweiz

————————————

J. S. Bach – Cantata BWV 159 „Sehet, wir gehn hinauf gen Jerusalem“ („See, we are going up to Jerusalem“) Cantata for Sunday Estomihi.

„Sehet, wir gehn hinauf gen Jerusalem“ („See, we are going up to Jerusalem“) (BWV 159) is a cantata of Johann Sebastian Bach. He composed them in Leipzig for the Sunday Estomihi and probably introduced them for the first time on February 27, 1729.

J.S. Bach wrote the cantata in Leipzig for Sunday Estomihi, the Sunday before Ash Wednesday. It was thus in Leipzig the last Sunday before Good Friday, on which a cantata was performed, since in Leipzig during the Passion period tempus clausum was observed. The date of the first performance is not documented, but the librettist Christian Friedrich Henrici (called Picander), who had also written the St. Matthew Passion, published this cantata in his year 1728. Therefore, it is likely that they were first performed on 27 February 1729 has been. Bach composed two cantatas for Sunday’s Estomihi of 1723, as specimens for his application for the post of St. Thomas Cantor: „You True God and David’s Son“ (BWV 23) and „Jesus Took the Twelve“ (BWV 22)

The prescribed readings for Sunday were 1 Cor 13.1-13 LUT and Lk 18.31-43 LUT, the healing of a blind man and the announcement of the suffering in Jerusalem. While Bach also addresses healing in earlier cantatas, this work focuses on the path to the Passion.

The cantata is composed of three soloists, alto, tenor and bass, four-part choir only in the chorale, oboe, two violins, viola and basso continuo with bassoon. The soprano choral in movement 2 can be sung solo or in chorus.

1. Arioso e recitativo (bass, alto): See, we’re going up to Jerusalem – Come on, look, my mind
2. Aria e chorale (alto, soprano): I follow you – I want to stand here with you
3. Recitative (tenor): Now I want to, my Jesus
4. Aria (bass, oboe): It’s done
5. Chorale: Jesus, your passion is pure joy

The first sentence is a dialogue between Jesus and the soul. The soul is sung by the old, not by the soprano, as in many other such dialogues, Jesus by the bass as the Vox Christi (voice of Christ). Bach achieves a dramatic contrast by using the words of Jesus as Arioso, accompanied only by the continuo, the excited answers of the soul by strings as recitativo accompagnato. This treatment is inverse to the St. Matthew Passion, where the words of Jesus are intensified by a string quartet.

In sentence 2, the expressive line of the alto is complemented by the choral stanza. I want to stand here with you in the soprano. The climax of the cantata is set 4, in which the Vox Christi considers the perfection of the Passion. The opening words „It is finished“ are sung on a motif, which the oboe introduced, supported by a „harmony-filling string replacement“ (Alfred Dürr). In the middle section, the section „Now I want to hurry“ is illustrated by runs in the voice, oboe and violin. A quasi da capo resumes the initial motif, this time on the words „world, good night“. The final chorus is simply set in four voices.

Performed by:

Old: Margot Oitzinger
Tenor: Nicolas Savoy
Bass: Klaus Mertens

Choir and Orchestra of J. S. Bachstiftung St. Gallen
Musical direction: Rudolf Lutz

Picture taken on 17.02.2012 from the reformed church Trogen, Switzerland

————————————

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen