J.S. Bach –Kantate BWV 26 Ach wie flüchtig, ach wie nichtig (Koopman)

J.S. Bach – Kantate BWV 26 „Ach wie flüchtig, ach wie nichtig“

„Ach wie flüchtig, ach wie nichtig“ (BWV 26) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte die Choralkantate 1724 in Leipzig für den 24. Sonntag nach Trinitatis und führte sie am 19. November 1724 erstmals auf. Sie basiert auf dem Kirchenlied von Michael Franck (1652).

Die Kantate ist gesetzt für vier Solisten, Sopran, Alt, Tenor und Bass, vierstimmigen Chor, Horn zur Verstärkung der Choralmelodie, Flauto traverso, drei Oboen, zwei Violinen, Viola und Basso continuo.

1. Coro: Ach wie flüchtig, ach wie nichtig
2. Aria (Tenor): So schnell ein rauschend Wasser schießt
3. Recitativo (Alt): Die Freude wird zur Traurigkeit
4. Aria (Bass): An irdische Schätze das Herze zu hängen
5. Recitativo (Sopran): Die höchste Herrlichkeit und Pracht
6. Choral: Ach wie flüchtig, ach wie nichtig

Der Eingangschor ist eine Choralphantasie. Die Instrumente spielen konzertante Musik, zu der der Sopran den cantus firmus Zeile für Zeile singt. Die Unterstimmen werden als separate Gruppe meist homophon behandelt und wiederholen nach jeder Zeile unisono den Text, wobei die Musik von der Choralzeile abgeleitet ist. Bach illustriert die Bilder des Textes von Vergänglichkeit und Substanzlosigkeit in „kurzen, pausendurchsetzten Akkordschlägen und eilenden Skalenfiguren“. In der ersten Arie wird der Text „So schnell ein rauschend Wasser schießt“ von Flöte, Violine und Singstimme in schnell fließender Musik umgesetzt. In der letzten Arie stellt ein ungewöhnliches Oboen-Trio den Text „An irdische Schätze das Herze zu hängen“ dar. Gardiner vergleicht die Musik mit einem Totentanz. Der Schlusschoral ist ein schlichter vierstimmiger Satz.

Ausführende:

Lisa Larsson (Soprano), Annette Markert (Alto)
Christoph Prégardien (Tenor), Klaus Mertens (Bass),
Conductor: Ton Koopman
Amsterdam Baroque Orchestra & Choir
————————————————–

1943/5000
J.S. Bach – Cantata BWV 26 „Ach wie flüchtig, ach wie nichtig“ („Oh how fleeting, oh how worthless“)

„Oh how fleeting, oh how worthless“ (BWV 26) is a church cantata of Johann Sebastian Bach. He composed the choral cantata in 1724 in Leipzig for the 24th Sunday after Trinitatis and performed it on 19 November 1724 for the first time. It is based on the hymn by Michael Franck (1652).

The cantata is set for four soloists, soprano, alto, tenor and bass, four-part choir, horn to amplify the choral melody, flauto traverso, three oboes, two violins, viola and basso continuo.

1st Coro: Oh how fleeting, oh how worthless
2. Aria (Tenor): As fast as a rushing water shoots
3. Recitative (Old): Joy becomes sadness
4. Aria (bass): To hang on earthly treasures the heart
5. Recitativo (soprano): the highest glory and splendor
6. Chorale: Oh how fleeting, oh how worthless

The entrance choir is a choral fantasy. The instruments play concertante music, to which the soprano sings the cantus firmus line by line. The lower parts are treated as a separate group mostly homophonic and repeat after each line in unison the text, the music is derived from the chorale line. Bach illustrates the images of the text of transience and lack of substance in „short, punched chords and rushing scale figures“. In the first aria, the text „As fast as a rushing water shoots“ by flute, violin and voice is translated into fast flowing music. In the last aria, an unusual oboe trio depicts the text „To hang your heart on earthly treasures.“ Gardiner compares the music to a dance of the dead. The final chorale is a simple four-part movement.

Performed by:

Lisa Larsson (Soprano), Annette Markert (Alto)
Christoph Prégardien (tenor), Klaus Mertens (bass),
Conductor: Ton Koopman
Amsterdam Baroque Orchestra & Choir
————————————————–

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen