J.S. Bach – Kantate BWV 60 „O Ewigkeit, du Donnerwort“ für den 24. Sonntag nach Trinitatis! (Bachstiftung)

J. S. Bach – Kantate BWV 60 „O Ewigkeit, du Donnerwort“
Kantate für den 24. Sonntag nach Trinitatis!

„O Ewigkeit, du Donnerwort“ (BWV 60) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte sie in Leipzig für den 24. Sonntag nach Trinitatis, den 7. November 1723.

Bach schrieb die Kantate, eine Dialogkantate für Solostimmen, in seinem ersten Jahr in Leipzig für den 24. Sonntag nach Trinitatis und führte sie am 7. November 1723 erstmals auf.

Die Kantate ist gesetzt für drei Solisten, Alt, Tenor und Bass, vierstimmigen Chor im Schlusschoral, Horn, 2 Oboe d’amore, zwei Violinen, Viola und Basso continuo.

1. Aria (Alt, Horn, Choral – Tenor): O Ewigkeit, du Donnerwort – Herr, ich warte auf dein Heil
2. Recitativo (Alt – Tenor): O schwerer Gang zum letzten Kampf und Streite! – Mein Beistand ist schon da
3. Aria (Alt – Tenor): Mein letztes Lager will mich schrecken – Mich wird des Heilands Hand bedecken
4. Recitativo (Alt – Bass): Der Tod bleibt doch der menschlichen Natur verhaßt – Selig sind die Toten
5. Chorale: Es ist genug

Die Kantate wird manchmal als Solokantate bezeichnet, weil außer im Schlusschoral nur Solisten singen. Bach hatte drei Wochen zuvor in „Ich glaube, lieber Herr, hilf meinem Unglauben!“ einen inneren Dialog gestaltet. In dieser Kantate verteilt er den Dialog auf zwei Stimmen und lässt die Furcht vom Alt singen, die Hoffnung vom Tenor, die in drei Sätzen einen Dialog führen. In Satz 4 wird das Rezitativ der Furcht vom Bass beantwortet als der Vox Christi (Stimme Christ) mit „Selig sind die Toten.“

Im ersten Duett, einer Choralbearbeitung, singt der Alt, verstärkt vom Horn, den Choral, während die Streicher in hohem Tremolo Furcht ausdrücken auf eine Art, die John Eliot Gardiner an Monteverdis stile concitato (erregter Stil) denken lässt. Der Tenor kontrastiert mit der Zeile Jakobs.

Das zweite Duett ist ein Secco-Rezitativ, das zweimal als Arioso intensiviert wird: die Furcht singt das Wort martert als chromatisches Melisma auf kurze Akkorde im continuo, die Hoffnung betont durch ein ausdrucksvolles Melisma das letzte Wort ertragen.

Das dritte, zentrale Duett ist dramatisch und daher nicht in da capo-Form, sondern einer Motette ähnlich. Orchester-Ritornelle sorgen für formalen Zusammenhalt. Drei unterschiedliche Abschnitte sind gleich aufgebaut: die Furcht beginnt, die Hoffnung antwortet, beide singen gleichzeitig, die Hoffnung behält das letzte Wort. Auch die Instrumente kontrastieren, manchmal gleichzeitig: die Solo-Violine ist der Hoffnung zugeordnet und spielt weiche Skalen gegen punktierte Rhythmen in den Oboen d’amore und continuo.

Im letzten Duett erhält die Furcht die Antwort vom Bass, der dreimal als Arioso die Worte aus der Offenbarung singt, jedes Mal etwas erweitert.

Die Melodie des Schlusschorals beginnt mit einer ungewöhnlichen Folge von drei Ganztonschritten. Alban Berg benutzte Bachs Satz in seinem Violinkonzert.

1724 begann Bach seinen zweiten Kantatenzyklus mit einer Choralkantate auf den gesamten Choral, „O Ewigkeit, du Donnerwort“, BWV 20 zum 1. Sonntag nach Trinitatis.

Ausführende:

Miriam Feuersinger, Sopran Markus Forster, Countertenor
Bernhard Berchtold, Tenor Claude Eichenberger, Alt
Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen,

Leitung: Rudolf Lutz

Aufnahme vom 24.11.2006 aus der Evangelischen Kirche in Trogen (Schweiz)
———————–
J.S. Bach – Cantata BWV 60 „O Ewigkeit, du Donnerwort“ („E eternity, thunder word“)

„O Ewigkeit, du Donnerwort“ („Eternity, Thunder Word“) (BWV 60) is a church cantata by Johann Sebastian Bach. He composed it in Leipzig for the 24th Sunday after Trinitatis, the 7th of November 1723.

Bach wrote the cantata, a dialogue cantata for solo voices, in his first year in Leipzig for the 24th Sunday after Trinitatis and performed it on 7 November 1723 for the first time.

The cantata is set for three soloists, alto, tenor and bass, four-part choir in final chorus, horn, two oboe d’amore, two violins, viola and basso continuo.

1st Aria (alto, horn, chorale tenor): O Eternity, thunder word – Lord, I am waiting for your salvation
2. Recitativo (alto tenor): O difficult walk to the last fight and quarrels! – My help is already here
3rd Aria (alto – tenor): My last camp wants to scare me – I will cover the Savior ’s hand
4. Recitative (alto bass): Death still hate human nature – Blessed are the dead
5. Chorale: It’s enough

The cantata is sometimes referred to as a solo cantata because only soloists sing in the final chorus. Bach had three weeks earlier in „I believe, dear Lord, help my unbelief!“ designed an inner dialogue. In this cantata he distributes the dialogue on two voices and lets the fear sing of the alto, the hope of the tenor, which in three movements lead a dialogue. In sentence 4, the recitative of fear is answered by the bass as the Vox Christi (voice Christ) with „Blessed are the dead.“

In the first duet, a chorale adaptation, the alto, amplified by the horn, sings the chorale, while the strings express fear in a high tremolo in a way that makes John Eliot Gardiner think of Monteverdi’s stile concitato (agitated style). The tenor contrasts with the line of Jacob.

The second duet is a secco recitative intensified twice as arioso: the fear sings the word martyrs as chromatic melisma on short chords in continuo, the hope emphasized by an expressive melisma enduring the last word.

The third, central duet is dramatic and therefore not similar in da capo form, but a motet. Orchestra ritornelle ensure formal cohesion. Three different sections have the same structure: fear begins, hope answers, both sing at the same time, hope keeps the last word. The instruments also contrast, sometimes simultaneously: the solo violin is associated with hope and plays soft scales against dotted rhythms in the oboes d’amore and continuo.

In the last duet, fear receives the response from the bass, who thrice amplifies each time Arioso sings the words from Revelation.

The final chorus melody begins with an unusual sequence of three whole-tone steps. Alban Berg used Bach’s movement in his Violin Concerto.

In 1724 Bach began his second cantata cycle with a choral cantata on the entire chorale, „Eternity, Thunder Word“, BWV 20 for the first Sunday after Trinitatis.

Performed by:

Miriam Feuersinger, soprano Markus Forster, countertenor
Bernhard Berchtold, tenor Claude Eichenberger, alt
Choir and Orchestra of J. S. Bach-Stiftung St. Gallen,

Head: Rudolf Lutz

Admission from 24.11.2006 from the Evangelical Church in Trogen (Switzerland)
————————

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen