J.S. Bach – Kantate BWV 61 „Nun komm, der Heiden Heiland (Koopman)

J.S. Bach – Kantate BWV 61 „Nun komm, der Heiden Heiland“

„Nun komm, der Heiden Heiland“ (BWV 61) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte sie 1714 in Weimar für den 1. Advent, den 2. Dezember 1714.

Bach schrieb die Kantate im Jahr seiner Ernennung zum Konzertmeister am Hof von Johann Ernst von Sachsen-Weimar für den 1. Advent und führte sie am 2. Dezember 1714 in der Schlosskirche erstmals auf.

Die Kantate ist wie andere Kantaten aus Weimar klein besetzt mit drei Solisten, Sopran, Tenor und Bass, vierstimmigem Chor, zwei Violinen, zwei Violen und Basso continuo.

1. Coro: Nun komm, der Heiden Heiland
2. Recitativo (Tenor): Der Heiland ist gekommen
3. Aria (Tenor): Komm, Jesu, komm zu deiner Kirche
4. Recitativo (Bass): Siehe, ich stehe vor der Tür
5. Aria (Sopran): Öffne dich, mein ganzes Herze
6. Choral: Amen, Amen, komm du schöne Freudenkrone

Mit dem 1. Advent beginnt das Kirchenjahr. Bach schrieb den Eingangschor aus diesem Anlass als Choralphantasie in Form einer Französischen Ouverture, die dem Ablauf langsam – schnell (Fugato) – langsam folgt. Der französische König pflegte zur Ouverture eine Vorstellung zu betreten; Bach huldigte einem anderen König. Zwei Zeilen der Choralmelodie sind im ersten langsamen Abschnitt verarbeitet, die dritte Zeile ist als bewegtes Fugato gestaltet, die letzte Zeile wieder langsam. Die Melodie von Zeile 1 erscheint zuerst im Continuo und wird dann von allen Stimmen nacheinander vorgetragen zum feierlich punktierten Rhythmus im Orchester. Zeile 2 ist vierstimmig in den Orchestersatz eingebettet, während die Instrumente im schnellen Abschnitt colla parte spielen, Zeile 4 ähnelt Zeile 2.

Das Rezitativ beginnt secco, wird jedoch als Arioso weitergeführt, mit Imitation von Tenor und Continuo. Die Tenor-Arie wird von allen Violinen und Violen unisono begleitet. Satz 4, das Bibelzitat, ist dem Bass anvertraut als der Vox Christi, das Anklopfen ist durch pizzicato der Streicher ausgedrückt. Die Antwort ist ein persönliches Gebet des Soprans, das nur vom Continuo begleitet wird, mit einem adagio bezeichneten Mittelteil. Im Schlusschoral spielen die Violinen eine jubelnde fünfte Stimme zum vierstimmigen Chorsatz.

Ausführende:

Barbara Schlick (Sopran), Kai Wessel (Altus),
Christoph Prégardien (Tenor), Klaus Mertens (Bass)

Amsterdam Baroque Orchestra & Choir,
Conductor: Ton Koopman
—————————————————–

J.S. Bach – Cantata BWV 61 „Nun komm, der Heiden Heiland“ („Come on, the Gentile Savior“)

„Now come, the Gentile Savior“ (BWV 61) is a church cantata by Johann Sebastian Bach. He composed it in 1714 in Weimar for the first Advent, December 2, 1714.

Bach wrote the cantata in the year of his appointment as concertmaster at the court of Johann Ernst of Saxe-Weimar for the First Advent and led them on December 2, 1714 in the castle church for the first time.

Like other cantatas from Weimar, the cantata is composed of three soloists, soprano, tenor and bass, four-part choir, two violins, two violas and basso continuo.

1. Coro: Now come, the Gentile Savior
2. Recitativo (Tenor): The Savior has come
3. Aria (Tenor): Come, Jesus, come to your church
4. Recitativo (bass): See, I’m standing at the door
5. Aria (soprano): Open yourself, my whole heart
6. Chorale: Amen, Amen, come on, you beautiful crown of joy

The liturgical year begins with the first Advent. Bach wrote the opening chorus on this occasion as a chorale fantasy in the form of a French overture, which follows the process slowly – fast (fugato) – slowly. The French king used to go to the Overture for a performance; Bach paid homage to another king. Two lines of the choral melody are in the first slow section processed, the third line is designed as a moving fugato, the last line again slowly. The melody of line 1 appears first in the continuo and is then performed by all voices in succession to the solemn dotted rhythm in the orchestra. Line 2 is four-part embedded in the orchestral set, while the instruments in the fast section play colla parte, line 4 is similar to line 2.

The recitative begins secco, but continues as Arioso, with imitation of tenor and continuo. The tenor aria is accompanied by all violins and violas in unison. Movement 4, the Bible quote, is entrusted to the bass as the Vox Christi, the knocking is expressed by the pizzicato of the strings. The answer is a personal prayer of the soprano, accompanied only by the continuo, with a middle section designated adagio. In the final chorus, the violins play a jubilant fifth voice to the four-part choral movement.

Performed by:

Barbara Schlick (soprano), Kai Wessel (altus),
Christoph Prégardien (tenor), Klaus Mertens (bass)

Amsterdam Baroque Orchestra, Amsterdam Baroque Choir
Conductor: Ton Koopman

———————————————-

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „J.S. Bach – Kantate BWV 61 „Nun komm, der Heiden Heiland (Koopman)

Kommentar verfassen