J.S. Bach – Kantate BWV 67 „Halt im Gedächtnis Jesum Christ“ (Bachstiftung St. Gallen)

J. S. Bach – Kantate BWV 67 „Halt im Gedächtnis Jesum Christ“
Kantate am Sonntag Quasimodogeniti

„Halt im Gedächtnis Jesum Christ“ (BWV 67) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er schrieb sie in Leipzig für Quasimodogeniti, den 1. Sonntag nach Ostern, und führte sie am 16. April 1724 zum ersten Mal auf.

Bach komponierte die Kantate in seinem ersten Jahr in Leipzig, nach seiner Johannes-Passion, für den Sonntag Quasimodogeniti. Die vorgeschriebenen Lesungen für den Sonntag waren 1 Joh 5,4–10 LUT, „unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat“, und Joh 20,19–31 LUT, die Erscheinung Jesu bei den Jüngern in Jerusalem nach seiner Auferstehung, erst ohne Thomas, dann mit ihm. Der unbekannte Textdichter beginnt mit einem Vers aus dem 2. Brief an Timotheus (2 Tim 2,8 LUT). Der Dichter sieht die Analogie von Thomas und dem zweifelnden Christen allgemein.

Die Kantate ist besetzt mit drei Vokalsolisten (Alt, Tenor und Bass), vierstimmigem Chor, Corno da tirarsi, Flauto traverso, zwei Oboe d’amore, zwei Violinen, Viola und Basso continuo.

1. Coro: Halt im Gedächtnis Jesum Christ
2. Aria (Tenor): Mein Jesus ist erstanden
3. Recitative (Alto): Mein Jesu, heißest du des Todes Gift
4. Choral: Erschienen ist der herrlich Tag
5. Recitative (Alto): Doch scheinet fast
6. Aria (Bass, Coro): Friede sei mit euch
7. Choral: Du Friedefürst, Herr Jesu Christ

Der Eingangschor wie auch die gesamte Kantate betrachtet den Konflikt von Hoffnung und Auferstehung einerseits, Gedächtnis und Zweifel andererseits. Der Chorsatz ist symmetrisch in sieben Abschnitte gegliedert, beginnend mit einer instrumentalen Sinfonia aller Instrumente. Dabei stellt das Horn ein Thema vor, das für das Gedenken an den Tod Jesu steht und an die Melodie des Passionschorals „O Lamm Gottes, unschuldig“ erinnert, den Bach später als Cantus firmus im Eingangschor seiner Matthäus-Passion einsetzte. Im zweiten Abschnitt singt der Sopran diese Melodie, die Unterstimmen betonen durch mehrfache homophone Einwürfe das Wort „Halt“. Im dritten Abschnitt wiederholt der Sopran die Melodie, während zunächst der Alt als Kontrasubjekt einer Fuge ein Thema vorträgt, dass die Auferstehung darstellt durch eine belebte aufwärts geführte Bewegung, die mehr als eine Oktave umspannt. Der zentrale vierte Abschnitt wiederholt die Sinfonia mit eingebettetem Chor, die Abschnitte 5 bis 7 wandeln die Abschnitte 2 bis 4 ab.

Die Tenor-Arie Mein Jesus ist erstanden wird von einer obligaten Oboe d’amore begleitet. Das Thema wird von den Streichern vorgestellt und von der Gesangsstimme aufgenommen, dabei erscheint ein Lauf nach oben auf dem Wort „auferstanden“. Die erste Strophe des Osterlieds Erschienen ist der herrlich Tag steht in der Mitte der Komposition eingefasst durch zwei Alt-Rezitative.

Satz 6 stellt noch stärker einen Sänger dem Chor gegenüber. Die Streicher leiten ein mit einer Sinfonia, „deren heftige Bewegung den Ansturm des Feindes abbildet“. In starkem Kontrast zu ihrem forte im 4/4 Takt erscheint im piano, 3/4 Takt und begleitet von sanft punktierten Rhythmen der Holzbläser der Bass als die Vox Christi und singt dreimal den Gruß, den Jesus in Vers 19 des Evangeliums an die Jünger richtet: „Friede sei mit euch“. Darauf antworten die drei Oberstimmen des Chores zur Musik der Einleitung und erkennen Jesus als Helfer im Kampf: „hilft uns kämpfen und die Wut der Feinde dämpfen“. Friedensgruß und Antwort wiederholen sich zwei weitere Male, in der zweiten Chorstrophe heißt es „erquicket in uns Müden Geist und Leib zugleich“ und in der dritten „durch den Tod hindurch zu dringen“. Im abschließenden letzten Friedensgruß spielen die Streicher mit den Holzbläsern als Symbol des Friedens. Bach arbeitete diesen Satz zum Gloria seiner Missa A-Dur, BWV 234, um. Die Kantate wird beschlossen mit einem vierstimmigen Satz des Chorals „Du Friedefürst, Herr Jesu Christ.“

Ausführende:

Margot Oitzinger, Sopran Bernhard Berchtold, Altus
Dominik Wörner, Bass
Chor & Orchester der J. S. Bach-Stiftung, St. Gallen

Leitung: Rudolf Lutz

Aufnahme aus der Evangelischen Kirche in Trogen (Schweiz) am 25.04.2014
———————
Language English

J. S. Bach – Cantata BWV 67 „Halt im Gedächtnis Jesum Christ“ ((„Hold in Memory of Jesus Christ“)
Cantata on Sunday Quasimodogeniti

„Halt im Gedächtnis Jesum Christ“ („Hold in Memory of Jesus Christ“) (BWV 67) is a church cantata by Johann Sebastian Bach. He wrote them in Leipzig for Quasimodogeniti, the first Sunday after Easter, and introduced them on 16 April 1724 for the first time.

Bach composed the cantata in his first year in Leipzig, after his St. John Passion, for Sunday Quasimodogeniti. The prescribed readings for Sunday were 1 John 5: 4-10 LUT, „our faith is the victory that has overcome the world,“ and Jn 20: 19-31 LUT, the apparition of Jesus to the disciples in Jerusalem after his resurrection , first without Thomas, then with him. The unknown lyricist begins with a verse from the Second Letter to Timothy (2 Tim 2: 8 LUT). The poet sees the analogy of Thomas and the doubting Christian in general.

The cantata is composed of three vocal soloists (alto, tenor and bass), four-part choir, Corno da tirarsi, Flauto traverso, two oboe d’amore, two violins, viola and basso continuo.

1. Coro: Hold in the memory of Jesus Christ
2. Aria (Tenor): My Jesus is risen
3. Recitative (Alto): My Jesus, do you call poison of death
4. Chorale: The glorious day has been published
5. Recitative (Alto): But it almost seems
6. Aria (Bass, Coro): Peace be upon you
7. Chorale: You peace prince, Lord Jesus Christ

The first choir, as well as the entire cantata, looks at the conflict of hope and resurrection on the one hand, memory and doubt on the other. The choral movement is divided symmetrically into seven sections, starting with an instrumental sinfonia of all instruments. The horn presents a theme that commemorates the death of Jesus and recalls the melody of the Passion chorale „O Lamb of God, innocent“, which Bach later used as Cantus firmus in the opening chorus of his St. Matthew Passion. In the second section, the soprano sings this melody, the lower voices emphasize the word „Halt“ through multiple homophonic interjections. In the third section, the soprano repeats the melody, while first the alto as a contrast subject of a fugue recites a theme that represents the resurrection through a lively upward movement that spans more than an octave. The central fourth section repeats the Sinfonia with embedded choir, sections 5 to 7 convert sections 2 to 4.

The tenor aria My Jesus is risen is accompanied by an oboe d’amore. The theme is introduced by the strings and recorded by the vocal part, with a run up on the word „risen“. The first verse of the Easter song is published in the middle of the composition by two alto recitatives.

Sentence 6 puts a singer even closer to the choir. The strings introduce us to a symphony „whose violent movement reflects the onslaught of the enemy“. In stark contrast to their forte in 4/4 time, the bass appears as the Vox Christi in piano, 3/4 time, accompanied by the gentle dotted rhythms of the woodwinds, and sings three times the greeting that Jesus addresses to the disciples in verse 19 of the Gospel : „Peace be with you“. Then the three upper parts of the choir answer to the music of the introduction and recognize Jesus as a helper in the fight: „helps us fight and dampen the fury of the enemies“. Peace greetings and answers repeat themselves two more times, in the second choral stanza it means „to recuperate in us tired spirit and body at the same time“ and in the third „to penetrate through death“. In the final final peace greeting, the strings play with the woodwinds as a symbol of peace. Bach rewrote this sentence to the Gloria of his Missa A major, BWV 234. The cantata is concluded with a four-part movement of the chorale „Du Friedefürst, Herr Jesu Christ.“

Performed by:

Margot Oitzinger, soprano Bernhard Berchtold, Altus
Dominik Wörner, bass
Choir & Orchestra of the J. S. Bach Foundation, St. Gallen

Head: Rudolf Lutz

Recording from the Evangelical Church in Trogen (Switzerland) on 25.04.2014
——————

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen