J.S. Bach – Kantate BWV 70 „Wachet! betet! betet! wachet!“ Kantate für den 26. Sonntag nach Trinitatis (Thomanerchor, Georg Cristoph Biller)

J.S. Bach – Kantate BWV 70 „Wachet! betet! betet! wachet!“
Kantate für den 26. Sonntag nach Trinitatis.

„Wachet! betet! betet! wachet!“ (BWV 70a und 70) ist der Titel von zwei Kirchenkantaten von Johann Sebastian Bach. Er komponierte eine Kantate in sechs Sätzen 1716 in Weimar für den 2. Adventssonntag, und erweiterte sie 1723 in Leipzig zu einer zweiteiligen Kantate für den 26. Sonntag nach Trinitatis.

Bach schrieb die Kantate 1716 kurz vor dem Ende seiner Zeit als Konzertmeister am Hof von Johann Ernst von Sachsen-Weimar für den 2. Advent und führte sie am 6. Dezember 1716 in der Schlosskirche erstmals auf. Die vorgeschriebenen Lesungen waren Röm 15,4-13 LUT und Lk 21,25-36 LUT, die Wiederkunft Christi. Der Hofdichter Salomon Franck schrieb den Text und veröffentlichte ihn 1717 in Evangelische Sonn- und Fest-Tages-Andachten. Er verfasste einen Chor und vier Arien und endete mit der fünften Strophe des Chorals Meinen Jesum laß ich nicht von Christian Keimann.

Da in Leipzig im Advent tempus clausum herrschte und keine Kantatenmusik im Gottesdienst aufgeführt werden durfte, widmete Bach die Kantate für den 26. Sonntag nach Trinitatis mit ähnlicher Thematik um. Die vorgeschriebenen Lesungen für diesen Sonntag waren 2 Petr 3,3-13 LUT und Mt 25,31-46 LUT, das Jüngste Gericht. Ein unbekannter Dichter behielt die vorhandenen Sätze und erweiterte sie um Rezitative und einen Choral am Ende des ersten Teils, die letzte Strophe von „Freu dich sehr, o meine Seele“ von Christoph Demantius.

Bach führte die erweiterte Kantate in seinem ersten Jahr in Leipzig am 21. November 1723 erstmals auf, und ein weiteres Mal am 18. November 1731.

Die Kantate ist in Leipzig gesetzt für vier Solisten, Sopran, Alt, Tenor und Bass, vierstimmigen Chor, Trompete, Oboe, Fagott, zwei Violinen, Viola und Basso continuo. Die Satznummern der frühen Kantate stehen in Klammern.

Erster Teil
1. Coro: Wachet! betet! betet! wachet! (1.)
2. Recitativo (Bass): Erschrecket, ihr verstockten Sünder
3. Aria (Alt): Wenn kömmt der Tag, an dem wir ziehen (2.)
4. Recitativo (Tenor): Auch bei dem himmlischen Verlangen
5. Aria (Sopran): Laßt der Spötter Zungen schmähen (3.)
6. Recitativo (Tenor): Jedoch bei dem unartigen Geschlechte
7. Choral: Freu dich sehr, o meine Seele

Zweiter Teil
8. Aria (Tenor): Hebt euer Haupt empor (4.)
9. Recitativo col accompagnamento (Bass, Choral in Tromba): Ach, soll nicht dieser große Tag
10. Aria (Bass): Seligster Erquickungstag (5.)
11. Choral: Nicht nach Welt, nach Himmel nicht (6.)

Die Musik der Kantate liegt nur in der Fassung BWV 70 vor. Bach gestaltete den Eingangschor in variierter da capo Form und baute den Chor in das Concerto der Instrumente ein. Eine charakteristische Trompete bläst Weckrufe und ruft figurative Bewegung in den anderen Stimmen hervor. Der Chor kontrastiert kurze Rufe „Wachet!“ mit lang gehaltenen Akkorden „betet!“.

Alle Instrumente begleiten das erste Rezitativ, das nacheinander die Furcht der Sünders, die Ruhe der Erwählten, die Zerstörung des Weltalls und die Angst der zum Gericht Gerufenen beschreibt.

Der erste Teil wird durch die letzte Strophe von „Freu dich sehr, o meine Seele“ in vierstimmigem Satz abgeschlossen.

Das Rezitativ in Satz 9 beginnt mit einem Furioso, das den „unerhörten letzten Schlag“ beschreibt, während die Trompete den Choral „Es ist gewisslich an der Zeit“ zitiert, der im Dreißigjährigen Krieg als eine Art Dies irae verstanden wurde. Das Rezitativ endet in einem langen Melisma auf die Worte „Wohlan, so ende ich mit Freuden meinen Lauf“. Die folgende Bass-Aria schließt sich unmittelbar an, ohne das übliche Ritornell, bezeichnet molt‘ adagio. Nach der intimen Betrachtung des Gedankens „Jesus führet mich zur Stille, an den Ort, da Lust die Fülle.“ ist der Schlusschoral reich besetzt, drei unabhängige hohe Streicherstimmen geben dem vierstimmigen Chor besonderen Glanz.

Ausführende:
Sopran: Kerstin Klein; Alt: Alexandra Röseler; Tenor Albrecht Sack; Bass: Ulf Paulsen
Thomanerchor Leipzig / Gewandhausorchester Leipzig
Leitung: Georg Christoph Biller

MDR-Rundfunk-Aufnahme vom 23. November 2002 Thomaskirche Leipzig
————————-
J.S. Bach Cantata BWV 70 „Wachet! betet! betet! wachet!“ („Wake, pray, pray, watch!“)
Cantata for the 26th Sunday after Trinitatis.

„Wachet! betet! betet! wachet!“ („Wake, pray, pray, watch!“) (BWV 70a and 70) is the title of two church cantatas by Johann Sebastian Bach. He composed a cantata in six movements in 1716 in Weimar for the 2nd Advent Sunday, and expanded it in 1723 in Leipzig to a two-part cantata for the 26th Sunday after Trinitatis.

Bach wrote the cantata 1716 shortly before the end of his time as concertmaster at the court of Johann Ernst of Saxe-Weimar for the 2nd Advent and led them on 6 December 1716 in the castle church for the first time. The prescribed readings were Rom 15,4-13 LUT and Lk 21,25-36 LUT, the second coming of Christ. The court poet Salomon Franck wrote the text and published it in 1717 in Evangelical Sunday and Sunday prayers. He wrote a choir and four arias and ended with the fifth verse of the chorale. I will not leave my Jesus by Christian Keimann.

Since in Leipzig there was tense clausum in Advent and no cantata music was allowed to be performed in worship, Bach dedicated the cantata for the 26th Sunday to Trinitatis with a similar theme. The prescribed readings for this Sunday were 2 Petr 3: 3-13 LUT and Mt 25: 31-46 LUT, the Last Judgment. An unknown poet retained the existing sentences and extended them to recitatives and a chorale at the end of the first part, the last verse of „Rejoice, O my soul“ by Christoph Demantius.

Bach first performed the extended cantata in his first year in Leipzig on November 21, 1723, and again on November 18, 1731.

The cantata is set in Leipzig for four soloists, soprano, alto, tenor and bass, four-part choir, trumpet, oboe, bassoon, two violins, viola and basso continuo. The sentence numbers of the early cantata are in parentheses.

First part
1st Coro: Watch! Pray! Pray! keep watch! (1.)
2. Recitative (bass): startled, you stubborn sinners
3. Aria (Old): When does the day we go (2.)
4. Recitative (tenor): Also with the heavenly desire
5. Aria (soprano): Let the mocker revile tongues (3.)
6. Recitative (Tenor): However, in the bad sex
7. Chorale: Rejoice very much, O my soul

Second part
8. Aria (Tenor): Raise your head (4.)
9. Recitativo col accompagnamento (Bass, Chorale in Tromba): Oh, not this big day
10. Aria (Bass): Blessed Refreshment Day (5.)
11. Chorale: Not to World, not to Heaven (6.)

The cantata music is only available in version BWV 70. Bach designed the entrance choir in a varied da capo form and integrated the choir in the concerto of the instruments. A characteristic trumpet emits wake-up calls and evokes figurative movement in the other voices. The choir contrasts short shouts „Watch!“ with long held chords „pray!“.

All the instruments accompany the first recitative, which in turn describes the fear of the sinner, the calm of the chosen, the destruction of the universe, and the fear of those called to judgment.

The first part is completed by the last stanza of „Rejoice, oh my soul“ in a four-part movement.

The recitative in Movement 9 begins with a furioso that describes the „unheard-of last beat,“ while the trumpet quotes the chant „It is certainly in time,“ which was understood in the Thirty Years‘ War as a kind of Dies irae. The recitative ends in a long melisma on the words „Well, that’s how I gladly end my run“. The following bass aria immediately follows, without the usual ritornello, called molt ‚adagio. After the intimate contemplation of the idea „Jesus leads me to silence, to the place where lust is the fullness“, the final chorale is richly filled, three independent high string voices give the four-part choir a special shine.

Performed by:
Soprano: Kerstin Klein; Old: Alexandra Röseler; Tenor Albrecht Sack; Bass: Ulf Paulsen
Thomanerchor Leipzig / Gewandhaus Orchestra Leipzig
Head: Georg Christoph Biller

Radio recording from November 23, 2002 Thomaskirche Leipzig

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen