J.S. Bach – Kantate BWV 81 Jesus schläft, was soll ich hoffen – Kantate für den 4. Sonntag nach Epiphanias! (Bachstiftung St. Gallen)

J.S. Bach – Kantate BWV 81 „Jesus schläft, was soll ich hoffen“
Kantate zum 4. Sonntag nach Epiphanias!

„Jesus schläft, was soll ich hoffen“ (BWV 81) ist eine Kirchen-Kantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte sie in Leipzig für den 4. Sonntag nach Epiphanias und führte sie erstmals am 30. Januar 1724 auf.

Bach schrieb die Kantate in seinem ersten Jahr in Leipzig für den 4. Sonntag nach Epiphanias und führte sie am 30. Januar 1724 erstmals auf. Der 4. Sonntag nach Epiphanias ist selten und kommt nur in Jahren vor, in denen Ostern spät liegt. Die vorgeschriebenen Lesungen waren Röm 13,8-10 LUT und Mt 8,23-27 LUT, die Sturmstillung. Der Textdichter ist unbekannt, Erdmann Neumeister und Christian Weiss wurden vorgeschlagen.

Der Dichter bezieht sich auf das Evangelium und zeigt Jesus als verborgen (schlafend) und offenbar (handelnd), ähnlich wie in Mein Gott, wie lang, ach lange?, 1716 in Weimar geschrieben und drei Wochen zuvor wieder aufgeführt. Die Worte des vierten Satzes zitieren das Evangelium: „Ihr Kleingläubigen, warum seid ihr so furchtsam?“ Der Schlusschoral ist die zweite Strophe von Johann Francks Jesu meine Freude.

Die Kantate ist besetzt mit drei Solisten, Alt, Tenor und Bass, vierstimmigem Chor im Choral, zwei Blockflöten, zwei Oboe d’amore, zwei Violinen, Viola und Basso continuo. Die Flöten und Oboen wurden von denselben Musikern gespielt.

1. Aria (Alt, Blockflöten): Jesus schläft, was soll ich hoffen?
2. Recitativo (Tenor): Herr! warum trittest du so ferne?
3. Aria (Tenor): Die schäumenden Wellen von Belials Bächen
4. Arioso (Bass): Ihr Kleingläubigen, warum seid ihr so furchtsam?
5. Aria (Bass, Oboe d’amore): Schweig, aufgetürmtes Meer!
6. Recitativo (Alt): Wohl mir, mein Jesus spricht ein Wort
7. Choral: Unter deinen Schirmen

Bach stellt die Fragen der ängstlichen Seele dramatisch dar, ähnlich den Dialogen in „O Ewigkeit, du Donnerwort“, BWV 60. Die erste Arie illustriert das Schlafen durch Blockflöten, tiefe Lagen der Streicher und Haltetöne in der Singstimme.

Ähnliche Ausdrucksmittel benutzte Bach auch in der Arie Sanfte soll mein Todeskummer seines Oster-Oratoriums. In Satz 3 zeichnen die Linien der Instrumente Sturm und Wellen nach, ähnlich wie in Opern der Zeit. Der zentrale Satz in der symmetrischen Anordnung der Kantate ist Satz 4. Der Bass als Vox Christi (Stimme Christi) stellt die Frage Jesu. Continuo und Singstimme benutzen in diesem Arioso ähnliches Material, was die Worte intensiviert. Die folgende Arie, bezeichnet allegro, kontrastiert den Sturm in unisono-Läufen der Streicher mit ruhigerer Bewegung in den Oboen. Der Schlusschoral ist schlicht vierstimmig gesetzt.

Bach komponierte eine ähnliche symmetrische Anordnung um ein Bibelwort 1726 in „Brich dem Hungrigen dein Brot“, BWV 39.

Ausführende:

Roswitha Müller, Alt Bernhard Berchtold, Tenor
Wolf Matthias Friedrich, Bass
Chor-Sopran: Guro Hjemli

Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung, St. Gallen

Leitung und Orgel: Rudolf Lutz

Aufführung:
Evangelische Kirche in Trogen (Schweiz) am 18.01.2008
———————-
J.S. Bach – Cantata BWV 81 „Jesus schläft, was soll ich hoffen“ („Jesus sleeps, what can I hope for“)
Cantata for the 4th Sunday after Epiphany!

„Jesus schläft, was soll ich hoffen“ („Jesus sleeps, what can I hope for“) (BWV 81) is a cantata by Johann Sebastian Bach. He composed them in Leipzig for the 4th Sunday after Epiphany and performed them for the first time on January 30, 1724.

Bach wrote the cantata in his first year in Leipzig for the 4th Sunday after Epiphany and performed it on 30 January 1724 for the first time. The 4th Sunday after Epiphany is rare and occurs only in years when Easter is late. The prescribed readings were Rom 13: 8-10 LUT and Mt 8: 23-27 LUT, the Storm Quiet. The lyricist is unknown, Erdmann Neumeister and Christian Weiss have been proposed.

The poet refers to the gospel and shows Jesus as hidden (sleeping) and apparently (acting), similar to My God, how long, oh long ?, written in 1716 in Weimar and performed three weeks earlier. The words of the fourth sentence cite the gospel: „Believers, why are you so timid?“ The final chorale is the second verse of Johann Franck’s Jesus my joy.

The cantata is composed of three soloists, alto, tenor and bass, four-part choir in the chorale, two recorders, two oboe d’amore, two violins, viola and basso continuo. The flutes and oboes were played by the same musicians.

1. Aria (alto, recorders): Jesus is sleeping, what should I hope for?
2. Recitative (tenor): Lord! why are you so far away?
3. Aria (Tenor): The foaming waves of Belial’s brooks
4. Arioso (Bass): You little ones, why are you so timid?
5. Aria (Bass, Oboe d’amore): Silence, piled up sea!
6. Recitative (Old): Well, my Jesus speaks a word
7. Chorale: Under your umbrellas

Bach dramatically depicts the questions of the anxious soul, similar to the dialogues in „Eternity, Thunderword“, BWV 60. The first aria illustrates sleeping by recorders, low registers of strings, and sustained tones in the voice.

Bach also used similar expressive means in the aria Gentle is my death grief of his Easter oratorio. In movement 3, the lines of the instruments trace storm and waves, similar to operas of the time. The central movement in the symmetrical arrangement of the cantata is movement 4. The bass as Vox Christi (voice of Christ) poses the question of Jesus. Continuo and vocals use similar material in this Arioso, which intensifies the words. The following aria, called allegro, contrasts the storm in unison runs of strings with calmer movement in the oboes. The final chorus is simply set in four voices.

Bach composed a similar symmetrical arrangement around a Bible word in 1726 in „Brittle the Hungry Your Bread“, BWV 39.

Performed by:

Roswitha Müller, old Bernhard Berchtold, tenor
Wolf Matthias Friedrich, bass
Choir soprano: Guro Hjemli

Choir and Orchestra of the J. S. Bach Foundation, St. Gallen

Conductor and organ: Rudolf Lutz

Performance:
Protestant Church in Trogen (Switzerland) on 18.01.2008
———————-

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen