J.S. Bach – Kantate zu Himmelfahrt BWV 37 „Wer da gläubet und getauft wird“

J.S. Bach – Kantate zu Himmelfahrt – BWV 37 „Wer da gläubet und getauft wird“
Kantate zu Christi Himmelfahrt!

„Wer da gläubet und getauft“ wird (BWV 37) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte sie in Leipzig für Christi Himmelfahrt und führte sie am 18. Mai 1724 zum ersten Mal auf.

Ein unbekannter Textdichter begann mit einem Zitat aus dem Evangelium, Vers 16. Er ging nicht auf die Himmelfahrt ein, sondern konzentrierte sich auf die lutherische Rechtfertigung des getauften Christen durch den Glauben, dabei gliederte er den Text in zwei Abschnitte, die er jeweils durch einen Choral abschloss, in Satz 3 die fünfte Strophe von Philipp Nicolais „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ (1599) und im abschließenden Satz 6 die vierte Strophe von Johann Kolroses Ich dank dir, lieber Herre (c. 1535).

Der erste Abschnitt bedenkt die Liebe Jesu, für die der Choral dankt, der zweite Abschnitt führt wie eine Predigt in Anlehnung an Paulus (Röm 3,28 LUT) aus, dass gute Werke allein nicht genügen für ein seliges Leben, wenn sie nicht durch den Glauben begründet sind. Der Schlusschoral ist ein weiteres Danklied.

Die Kantate ist besetzt mit vier Vokalsolisten (Sopran, Alt, Tenor und Bass), vierstimmigem Chor, zwei Oboen d’amore, zwei Violinen, Viola und Basso continuo. Die Kantate enthält sechs Sätze.

1. Coro: Wer da gläubet und getauft wird
2. Aria (Tenor): Der Glaube ist das Pfand der Liebe
3. Chorale (Soprano, Alto): Herr Gott Vater, mein starker Held’
4. Recitativo (Bass): Ihr Sterblichen, verlanget ihr
5. Aria (Bass): Der Glaube schafft der Seele Flügel
6. Chorale: Den Glauben mir verleihe

Ausführende:

Johannes Hildebrandt (Thomaner-Sopran) Jakob Wetzig (Thomaner-Alt)
Martin Petzold (Tenor) Matthias Weichert (Bass)

Thomanerchor Leipzig, Gewandhausorchester Leipzig
Leitung: Thomaskantor Georg Christoph Biller

—————————-

Language English

J.S. Bach – Cantata to Ascension – BWV 37 „Wer da gläubet und getauft wird“ („He who believeth and is baptized“)

„He who believeth and is baptized“ (BWV 37) is a church cantata of Johann Sebastian Bach. He composed them in Leipzig for the Ascension and introduced them on 18 May 1724 for the first time.

An unknown lyricist began with a Gospel passage, verse 16. He did not respond to the Ascension, but focused on the Lutheran justification of the baptized Christian by faith, dividing the text into two sections, each of which he divided by one Choral finished, in Movement 3 the fifth verse of Philipp Nicolai’s „How beautiful the morning star“ (1599) and in the final movement 6 the fourth verse of Johann Kolrose’s I thank you, dear Lord (c 1535).

The first section considers the love of Jesus, for which the chorale thanks, the second section, like a sermon in the style of Paul (Rom. 3:28 LUT), states that good works alone are not enough for a blessed life, if not through the Beliefs are justified. The final chorale is another thank-you song.

The cantata is composed of four vocal soloists (soprano, alto, tenor and bass), four-part choir, two oboes d’amore, two violins, viola and basso continuo. The cantata contains six movements.

1. Coro: Wer da gläubet und getauft wird
2. Aria (Tenor): Der Glaube ist das Pfand der Liebe
3. Chorale (Soprano, Alto): Herr Gott Vater, mein starker Held’
4. Recitativo (Bass): Ihr Sterblichen, verlanget ihr
5. Aria (Bass): Der Glaube schafft der Seele Flügel
6. Chorale: Den Glauben mir verleihe

English:

1. Coro: Who is believing and being baptized
2. Aria (Tenor): Faith is the pledge of love
3. Chorale (Soprano, Alto): God the Father, my strong hero
4. Recitative (bass): You mortals, you demand
5. Aria (bass): Faith creates the soul’s wings
6. Chorale: To give the faith to me

Performed by:

Johannes Hildebrandt (Thomaner-Soprano) Jakob Wetzig (Thomaner-Alt)
Martin Petzold (tenor) Matthias Weichert (bass)

Thomanerchor Leipzig, Gewandhaus Orchestra Leipzig
Director: Thomas cantor Georg Christoph Biller

—————————

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen