J.S. Bach – „Magnificat in Es-Dur“ – BWV 243a (Ton Koopmann)

J.S. Bach – BWV 243a „Magnificat in Es-Dur“

Die Vertonung des Magnificat von Johann Sebastian Bach stammt aus dem Jahr 1723. Es wurde vermutlich am 2. Juli 1723 uraufgeführt und ist unter den Nummern 243a (Fassung in Es-Dur) und 243 (Fassung in D-Dur) im Bach-Werke-Verzeichnis gelistet.

Bach komponierte die erste Fassung des Werkes in Es-Dur zum Fest Mariä Heimsuchung am 2. Juli 1723. Es wurde zum Weihnachtsfest am 25. Dezember 1723 in Leipzig erneut aufgeführt, angereichert mit vier weihnachtlichen Einlagesätzen: Der vierte Einlagesatz ist nur fragmentarisch überliefert, da er aber in der Kantate BWV 110, Unser Mund sei voll Lachens, in Satz 5 parodiert ist, konnte er rekonstruiert werden. Etwa sieben Jahre später ließ Bach diese vier Sätze weg und transponierte das Werk nach D-Dur, hierbei änderte er die instrumentale Besetzung und entschärfte die harmonisch kühnere Fassung von 1723 in zahlreichen Details.

Den Gepflogenheiten des Spätbarock entsprechend hat das Werk die Form einer Kantate, der Text ist also auf mehrere unterschiedlich besetzte Sätze verteilt. Die Einlagesätze der Frühfassung sind im Folgenden eingerückt dargestellt.

1. Chor „Magnificat“
2. Arie (Sopran II) „Et exsultavit spiritus meus“
A. Choralmotette „Vom Himmel hoch“
3. Arie (Sopran I) „Quia respexit humilitatem“
4. Chor „Omnes generationes“
5. Arie (Bass) „Quia fecit mihi magna“
B. Chor „Freut euch und jubiliert“
6. Duett (Alt, Tenor) „Et misericordia“
7. Chor „Fecit potentiam“
C. Chor „Gloria in excelsis Deo“
8. Arie (Tenor) „Deposuit potentes“
9. Arie (Alt) „Esurientes implevit bonis“
D. Duett (Sopran, Bass) „Virga Jesse floruit“
10. Terzetto (Sopran I/II, Alt) „Suscepit Israel“
11. Chor „Sicut locutus est“
12. Chor „Gloria Patri“

Als einzige Magnificat-Vertonung steht dieses Werk in Bachs Gesamtschaffen einzig da. Die einzelnen Sätze sind ungewöhnlich kurz. Bemerkenswert ist auch, dass Bach in anderen Werken nur sehr selten eine fünfstimmige Vokalbesetzung verlangt; das Magnificat ist also nicht allein durch seine lateinische Sprache, sondern auch von der Besetzung her in größerer Nähe zur h-Moll-Messe als andere Werke.

——————————–
Ton Koopman sagte folgendes aus:

„In Konzerten auf der ganzen Welt finden sie ein begeistertes Publikum für ihre Musik, aber die regelmäßigen Auftritte beim Bach-Festival in Leipzig sind Ton Koopmans Herzen besonders wichtig „Leipzig ist einfach die Stadt von Bach und für jeden, der Bachs Musik spielt oder singt, ist es ein zweites Zuhause.“
—————————–

Ausführende:

Bachfest Leipzig 2003 / Aus der Thomaskirche, Leipzig
Amsterdam Baroque Orchestra & Chor
Deborah York, Sopran
Bogna Bartosz, Alt
Jörg Dürmüller, Tenor
Klaus Mertens, Bariton
Ton Koopmann, Dirigent und Organist

————————–

J.S. Bach – BWV 243a „Magnificat in E-flat major“

The setting of the Magnificat by Johann Sebastian Bach dates from the year 1723. It was probably premiered on 2 July 1723 and is under the numbers 243a (version in E-flat major) and 243 (version in D major) in the Bach Works Directory listed.

Bach composed the first version of the work in E flat major for the feast of the Visitation of the Virgin Mary on 2 July 1723. It was re-performed for Christmas on December 25, 1723 in Leipzig, enriched with four Christmassy insets: The fourth deposit is only survived in fragments, since but he could be reconstructed in the cantata BWV 110, Our mouth is full of laughter, in sentence 5. About seven years later, Bach left these four movements and transposed the work to D major, where he changed the instrumental cast and defused the harmonic bolder version of 1723 in numerous details.

According to the conventions of the late Baroque, the work has the form of a cantata, so the text is distributed among several differently set sentences. The deposit rates of the early version are shown below indented.

1. choir „Magnificat“
2. Aria (soprano II) „Et exsultavit spiritus meus“
      A. Choral Motet „From the Sky“
3. Aria (soprano I) „Quia respexit humilitatem“
4. choir „Omnes generationes“
5. Aria (bass) „Quia fecit mihi magna“
      B. Choir „Rejoice and rejoice“
6. Duet (alto, tenor) „Et misericordia“
7. choir „Fecit potentiam“
      C. Choir „Gloria in excelsis Deo“
8. Aria (tenor) „Deposuit potentes“
9. Aria (Old) „Esurientes implevit bonis“
      D. Duett (soprano, bass) „Virga Jesse floruit“
10. Terzetto (soprano I / II, alto) „Suscepit Israel“
11. choir „Sicut locutus est“
12. choir „Gloria Patri“

As the only Magnificat setting, this work is unique in Bach’s complete works. The individual sentences are unusually short. It is also noteworthy that Bach seldom demands a five-part vocal line-up in other works; The Magnificat is thus not only by its Latin language, but also by the occupation closer to the B Minor Mass than other works.

——————————–
Ton Koopman said the following:

„In concerts all over the world they find an enthusiastic audience for their music, but the regular appearances at the Bach Festival in Leipzig make Ton Koopman’s heart particularly important“ Leipzig is simply the city of Bach and anyone who plays or sings Bach’s music ‚It’s a second home.‘
—————————–

Performed by:

Bachfest Leipzig 2003 / From the Thomaskirche, Leipzig
Amsterdam Baroque Orchestra & Choir
Deborah York, soprano
Bogna Bartosz, alt
Jörg Dürmüller, tenor
Klaus Mertens, baritone
Ton Koopmann, conductor and organist

————————–

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen