Joseph Haydn – Die Jahreszeiten – Der Frühling!

Joseoph Haydn (1732-1809) – Die Jahreszeiten – Der Frühling!

Das Musikwerk: „Die Jahreszeiten“ ist ein Oratorium von Joseph Haydn (Hob. XXI:3).

Haydn wurde zur Komposition der Jahreszeiten durch den großen Erfolg seines vorhergehenden Oratoriums Die Schöpfung (1798) angeregt, das zu dieser Zeit in ganz Europa aufgeführt wurde. Wie bei jenem Werk wurde das Libretto zu Die Jahreszeiten von Baron Gottfried van Swieten verfasst, einem österreichischen Adligen, der auch einen großen Einfluss auf Mozarts Karriere gehabt hatte. Van Swietens Libretto war dessen eigene deutsche Wiedergabe eines Auszugs aus dem englischen Versepos von James Thomsons The Seasons.

Die Komposition war mühsam für Haydn, zum einen wegen seiner angegriffenen Gesundheit, zum anderen, weil ihn van Swietens Text nicht überzeugte. Er brauchte zwei Jahre, um Die Jahreszeiten fertigzustellen.

Die Premiere am 24. April 1801 in Wien wurde zwar ein Erfolg, der aber nicht dem der Schöpfung vergleichbar war. Auch in der Folgezeit wurden Die Jahreszeiten deutlich seltener aufgeführt als das frühere Oratorium.

Der Grund für die geringere Beliebtheit wird weniger bei der Musik als beim Libretto gesucht. Oratorien wurden typischerweise zu christlichen Themen geschrieben und bezogen ihre Textgrundlagen häufig aus der Bibel oder Heiligengeschichten. Das Libretto der Jahreszeiten dagegen ist weitgehend deskriptiv auf den Jahres- und Tageskreis bezogen. Lediglich der Finalsatz spricht als wertvoller anerkannte Themen an (die Bedeutung des Lebens, das ewige Leben). Diese Schlusspassagen sind auffallenderweise keine Übersetzungen aus dem Gedicht von Thomson, sondern originale Arbeiten van Swietens.

Die Jahreszeiten entsprechen somit inhaltlich weder einem religiös geprägten Oratorium noch dem Ideal eines Kunstwerks im Geiste der Aufklärung, ihre heiteren wie eindringlichen Naturschilderungen und Verklärungen des Landlebens zeigen vielmehr Einfluss der Philosophie Rousseaus. Die Position Haydns in diesem Spannungsfeld ist nicht letztgültig zu klären.

Die Jahreszeiten ist für ein großes spätklassisches Orchester geschrieben, zumeist vierstimmigem Chor und drei Vokalsolisten, die archetypisch das Landvolk repräsentieren: Simon (Bass), Lukas (Tenor), und Hanne (Sopran). Die Besetzung der Solostimmen ist somit die gleiche wie in der Schöpfung.

Das Orchester besteht aus zwei Flöten (2. auch Piccolo), zwei Oboen, zwei Klarinetten, zwei Fagotte und Kontrafagott, vier Waldhörnern, zwei (im Schlusschor drei) Trompeten, Kesselpauke, Triangel, Tamburin, zwei Posaunen und Bassposaune sowie dem üblichen Streicherensemble mit erster und zweiter Violine, Viola, Cello, und Kontrabass.

Das Oratorium besteht, korrespondierend zu Frühling, Sommer, Herbst und Winter, aus vier Teilen, mit den üblichen Rezitativen, Arien und Chören.

Unter den schwungvolleren Chorsätzen sind ein Jagdlied mit Waldhornklängen, ein Weinfest mit tanzenden Bauern und ein wütender Sturm, wobei die beiden letzteren Elemente wie eine Vorahnung des dritten und vierten Satzes von Beethovens Pastoralsymphonie erscheinen. Lyrischere Passagen sind das Chorgebet für eine reiche Ernte, „Sei nun gnädig, milder Himmel“, der sanfte Einbruch der Nacht, der dem Sturm folgt, und Hannes Cavatine auf den Winter.

Die Komposition ist – wie in der Schöpfung – oft illustrativ und tonmalerisch: so pfeift z. B. ein pflügender Bauer bei der Arbeit das bekannte Thema aus Haydns Sinfonie mit dem Paukenschlag, ein von einem Jäger geschossener Vogel fällt auch musikalisch herunter, es wird in strahlendem D-Dur ein Sonnenaufgang geschildert.

Die Jahreszeiten sind in vier Teile aufgeteilt: „Der Frühling“, „Der Sommer“, „Der Herbst“ und „Der Winter“.

Der Frühling
1. Ouvertüre und Rezitativ – Seht, wie der strenge Winter flieht
Die Einleitung stellt eine Ouvertüre dar, die den Übergang von Winter zu Frühling vorstellt. Anschließend folgt ein Rezitativ für Sopran, Tenor und Bass, in welchem der Frühling angekündigt wird.

2. Komm, holder Lenz
Der Chor des Landvolks bittet um eine baldige Ankunft des Frühlings.

3. Vom Widder strahlet jetzt
Rezitativ des Simon (Bass)

4. Schon eilet froh der Ackersmann
Arie des Simon (Bass)

5. Der Landmann hat sein Werk vollbracht
Rezitativ des Lukas (Tenor)

6. Sei nun gnädig
Terzett und Chor

7. Erhört ist unser Flehn
Rezitativ der Hanne (Sopran)

8. O wie lieblich ist der Anblick
Freudenchor mit abwechselndem Chor der Jugend

9. Ewiger, mächtiger, gütiger Gott
Chor mit Solostimmen

Ausführende:

Chorgemeinschaft Neubeuern
Orchester der KlangVerwaltung München
Miriam Meyer (Sopran; James Taylor (Tenor); Ralf Lukas (Bariton)
Dirigent: Enoch zu Guttenberg

Aufnahme von 2005
——————

Language English

Joseph Haydn (1732-1809) – The Seasons – Spring!

The musical work: „The Seasons“ is an oratorio by Joseph Haydn (Hob. XXI: 3).

Haydn was inspired to compose the seasons by the great success of his previous oratorio, The Creation (1798), which was performed throughout Europe at that time. As with that work, the libretto to The Seasons was written by Baron Gottfried van Swieten, an Austrian nobleman who had also had a great influence on Mozart’s career. Van Swieten’s libretto was his own German rendering of an excerpt from the English epic poem by James Thomson’s The Seasons.

The composition was difficult for Haydn, on the one hand because of his ill health, on the other hand because van Swieten’s text did not convince him. It took him two years to complete the seasons.

The premiere on 24 April 1801 in Vienna was indeed a success, but not comparable to that of creation. Also in the following years The seasons were listed much less frequently than the earlier oratorio.

The reason for the lower popularity is less sought in the music than the libretto. Oratories were typically written on Christian themes and often referenced their textual foundations from the Bible or sacred tales. By contrast, the libretto of the seasons is largely descriptive of the annual and daily circle. Only the final movement addresses as valuable recognized themes (the meaning of life, eternal life). Strikingly, these final passages are not translations of Thomson’s poem, but original works by Swieten.

The seasons thus correspond neither in content to a religiously influenced oratorio nor to the ideal of a work of art in the spirit of the Enlightenment. Their serene and haunting descriptions of nature and the transfiguration of rural life show rather the influence of Rousseau’s philosophy. The position of Haydn in this field of tension can not be finally clarified.

The seasons are written for a large late-classical orchestra, mostly four-part choir and three vocal soloists, which archetypically represent the country folk: Simon (bass), Lukas (tenor), and Hanne (soprano). The cast of the solo parts is thus the same as in the creation.

The orchestra consists of two flutes (2nd piccolo), two oboes, two clarinets, two bassoons and contrabassoon, four French horns, two trumpets in the final chorus, kettle timpani, triangle, tambourine, two trombones and bass trombone as well as the usual string ensemble first and second violin, viola, cello, and double bass.

Corresponding to spring, summer, autumn and winter, the oratorio consists of four parts, with the usual recitatives, arias and choirs.

Among the sweeping choral movements are a hunting song with French horn sounds, a wine festival with dancing peasants, and a furious storm, the latter two elements appearing as a foreshadowing of the third and fourth movements of Beethoven’s Pastoral Symphony. More lyrical passages are the choral prayer for a rich harvest, „Be gracious, mild heaven“, the gentle break in the night following the storm, and Hannes Cavatine for the winter.

The composition is – as in the creation – often illustrative and tonal: so whistles z. For example, a plowing farmer at work, the well-known theme from Haydn’s symphony with a bang, a shot by a hunter bird also falls down musically, it is portrayed in dazzling D major a sunrise.

The seasons are divided into four parts: „Spring“, „Summer“, „Autumn“ and „Winter“.

The spring
Overture and Recitative – See how the harsh winter flees
The introduction is an overture that presents the transition from winter to spring. This is followed by a recitative for soprano, tenor and bass, in which spring is announced.

2. Come, dear Lenz
The chorus of the country folk asks for an early arrival of spring.

3. From Aries now shines
Recitative of Simon (bass)

4. The farmer is already glad to hurry
Aria of Simon (bass)

5. The farmer has done his work
Recitative of Luke (Tenor)

6. Be merciful now
Trio and choir

7. Listen is our plea
Recitative of Hanne (soprano)

8. Oh how lovely is the sight
Joy choir with alternating choir of youth

9. Eternal, powerful, kind God
Choir with solo parts

Performed by:

Chorgemeinschaft Neubeuern
Orchestra of the KlangVerwaltung Munich
Miriam Meyer (soprano, James Taylor (tenor), Ralf Lukas (baritone)
Conductor: Enoch zu Guttenberg

Recording from 2005
——————-

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen