Nikolaus Bruhns (1665-1697) Kantate Ich liege und schlafe Cantus Cölln; Leitung: Konrad Junghänel

Nikolaus Bruhns (1665-1697) Kantate „Ich liege und schlafe“
Kantate für vier Stimmen, Streicher und Basso Continuo!

Nikolaus Bruhns (1665-1697) Kantate „Ich liege und schlafe“
Kantate für vier Stimmen, Streicher und Basso Continuo!

„Ich liege und schlafe!

Vierstimmiger Chor (Sopran, Alt, Tenor, Bass), vier Einzelstimmen, Streicher, GeneralbassText des Anfangs- und Schlusssatzes: 4. Psalm, Vers 9; Mittelsatz: „Ich hab Gott Lob das Mein vollbracht“ (Georg Werner)
Dem Text entsprechend ist die Kantate in der „tragischen“ Tonart c-Moll gehalten. Eine Sinfonia der Streicher geht dem Einzug der Stimmen voran. Der zweite Satz ist eine Soloarie für Sopran.

An ein instrumentales Ritornell schließt sich das Tenor-Alt-Duo In Jesu Namen an. Nach einem zweiten Ritornello folgt eine Soloarie für Bass in der Tradition Buxtehudes.

Die ergreifende, von einigen Autoren als „mystisch“ bezeichnete musikalische Umsetzung der Betrachtungen über den Tod macht die ganz besondere Qualität dieser Kantate aus.
Der Ecksatz dieses Stückes ist auch mit dem Text Ich habe Lust abzuscheiden (nach Phil. I, 23) als Parodie überliefert.

——————————————–

Nicolaus (auch: Nikolaus) Bruhns (manchmal Bruhn oder Bruns; * Dezember 1665 in Schwabstedt; † 29. März-jul./ 8. April 1697-greg. in Husum) war ein Komponist der norddeutschen Orgelschule und ein Orgel- und Geigenvirtuose. Sein überliefertes Werk umfasst vier vollständige Orgelwerke sowie zwölf geistliche Kantaten und enthält einige außergewöhnlich originelle Stücke.

Bruhns entstammte einer schleswig-holsteinischen Musikerfamilie. Sein Großvater Paul war Lautenist und Musikmeister in der Kapelle des Gottorper Herzogs. Nicolaus’ Onkel Friedrich Nicolaus Bruhns war Direktor der Hamburger Ratsmusik. Nicolaus’ Vater Paul – möglicherweise ein Schüler von Franz Tunder – war Organist in Schwabstedt, wo er die Tochter des Vorgängers heiratete.

Der Werdegang von Nicolaus Bruhns ist nur bruchstückhaft überliefert.

Bruhns galt weit über die Stadtgrenzen Husums hinaus als Orgel- und Violinvirtuose. Wie Mattheson berichtet, habe er dann und wann gleichzeitig Geige und an der Orgel mit dem Pedal den Bass gespielt. Gerber berichtet 1790/1792, dass er währenddessen sogar gesungen habe, sodass sich sein Spiel wie von mehreren Personen anhörte. Möglicherweise führte Bruhns seine Kantate „Mein Herz ist bereit“ auf diese Art auf.

Aufgrund seines frühen Todes sind von Bruhns nur vier vollständige Orgelwerke und zwölf geistliche Kantaten eindeutig überliefert. Er schrieb auch Kammermusik, die jedoch verschollen ist.

Geck charakterisierte Bruhns als einen Komponisten „mit der Leidenschaft eines Künstlers, der nicht über seinem Werk steht, sondern in ihm aufgeht“. Bruhns’ Kompositionen werden in hohem Maße von ihrer erwünschten emotionalen Wirkung bestimmt, die über formale Aspekte vorherrscht.

Ausführende:
Cantus Cölln
Leitung: Konrad Junghänel

—————————————————-

Nikolaus Bruhns (1665-1697) Cantata „Ich liege und schlafe“
Cantata for four voices, strings and basso continuo!

!Ich liege und schlafe“ („I lie and sleep!)

Four-part choir (soprano, alto, tenor, bass), four separate parts, strings, basso continuo of the opening and closing movements: 4. Psalm, verse 9; Intermediate sentence: „I have done God praise My“ (Georg Werner)
According to the text, the cantata is held in the „tragic“ key of C minor. A sinfonia of the strings precedes the entry of the voices. The second movement is a solo aria for soprano.

An instrumental ritornello joins the tenor-alto duo in Jesus‘ name. After a second ritornello, a solo aria for bass follows in the tradition of Buxtehude.

The moving, musical interpretation of the reflections on death, described by some authors as „mystical“, makes up the very special quality of this cantata.
The cornerstone of this piece is also transmitted as a parody with the text I have the desire to secede (after Phil. I, 23).

——————————————–

Nicolaus (also: Nikolaus) Bruhns (sometimes Bruhn or Bruns, born December 1665 in Schwabstedt, † March 29-Jul. / April 8 1697-greg. In Husum) was a composer of the North German organ school and an organ and violin virtuoso. His surviving work includes four complete organ works and twelve sacred cantatas and contains some exceptionally original pieces.

Bruhns came from a Schleswig-Holstein musical family. His grandfather Paul was a lutenist and music master in the chapel of the Gottorper Duke. Nicolaus‘ uncle Friedrich Nicolaus Bruhns was director of the Hamburger Ratsmusik. Nicolaus‘ father Paul – possibly a pupil of Franz Tunder – was organist in Schwabstedt, where he married the daughter of the predecessor.

The career of Nicolaus Bruhns is only fragmentary handed down.

Bruhns was far beyond the city limits Husums out as an organ and violin virtuoso. As Mattheson reports, he played violin every now and then and played the bass on the organ with the pedal. [3] Gerber reports in 1790/1792 that he even sang during that time, so that his game sounded like several people. Maybe Bruhns performed his cantata „My heart is ready“ in this way.

Bruhns was far beyond the city limits Husums out as an organ and violin virtuoso. As Mattheson reports, he played violin every now and then and played the bass on the organ with the pedal. Gerber reports in 1790/1792 that he even sang during that time, so that his game sounded like several people. Maybe Bruhns performed his cantata „My heart is ready“ in this way.

Due to his early death, Bruhn’s only four complete organ works and twelve sacred cantatas are clearly preserved. He also wrote chamber music, but it has disappeared.

Geck characterized Bruhns as a composer „with the passion of an artist who does not stand above his work, but rises in it“. Bruhns‘ compositions are largely determined by their desired emotional impact, which prevails over formal aspects.

Performed by:
Cantus Cölln
Conductor: Konrad Junghänel

————————————————

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Nikolaus Bruhns (1665-1697) Kantate Ich liege und schlafe Cantus Cölln; Leitung: Konrad Junghänel

Kommentar verfassen