Schlagwort-Archive: VIOLIN UND LEITUNG: Shunske Sato

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 1049 – „Brandenburgische Konzert Nr.4 G-Dur“

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 1049 – „Brandenburgische Konzert Nr.4 G-Dur“

VERRÜCKT DIE GRENZEN

Wie Bach die traditionelle Konzertform absichtlich verdunkelt.

                                       Felix Meritis in Amsterdam an der Keizersgracht 324

In diesem Konzert führt Bach uns immer wieder in die Irre. Welche Instrumente sind die echten Solisten? Zu Beginn wird die Hauptrolle den beiden Blockflöten entnommen, doch nach dem einleitenden Refrain scheint die Geige der Solist zu sein. Die beiden Blockflöten übernehmen wieder, werden aber bald von der Geige übertrumpft, die die Show in einem Wirbelwind schwindelerregender Töne stiehlt. Und so geht es weiter. Die Rollen sind immer mehrdeutig, besonders als die Recorder betroffen sind.

Im feierlichen zweiten Satz sind sie eindeutig die Solisten, aber im dritten Satz werden von beiden regelmäßig die gleichen Noten gespielt. Absichtlich verdeckt Bach den meist klaren Kontrast zwischen Solisten und Ensemble. Der erste Satz als Fuge, eine Form, in der alle Teile per Definition gleich sind. Aber gerade wenn wir denken, dass es sich in eine echte Fuge verwandelt, hören wir nur eine andere Geige. Bach setzt dann fort, den traditionellen Wechsel zwischen allen Refrains und Solopassagen mit fugenähnlichen Imitationen zu durchkreuzen. Ein Konzert in einer subversiven und grenzverschwindenden Weise.

Brandenburgische Konzerte, BWV 1046-1051

                                                  Instrumental-Ensemble All of Bach

Im März 1721 sandte Bach ein Manuskript von Köthen nach Berlin mit dem Titel „Sechs Konzerte mit mehreren Instrumenten“, gewidmet Christian Ludwig (1677-1734), Markgraf von Brandenburg-Schwedt. Im Vorwort erklärte Bach, er habe für den Markgrafen gespielt und versprochen, ihm einige seiner Kompositionen zu schicken. Als er im März 1719 nach Berlin gereist war, hatte Bach den Hof in Köthen besucht. Die Musik, die er gehört hat, ist ein paar Jahre später (Bachelor of Music) war ein großartiges Stück Musik aus dem wichtigsten großangelegten instrumentalen Genre seiner Zeit: das Konzert.

Ein Konzert beinhaltet fast immer ein Soloinstrument (oder eine Kombination von Soloinstrumenten) und ein Ensemble. Die Schlüsselidee ist der Wechsel zwischen einem oder mehreren Solisten und dem gesamten Ensemble in einer Art heiteren Wettkampf. In den sechs Brandenburgischen Konzerten erkundet Bach jede Facette dieses Genres, sowohl in Bezug auf die Instrumentierung als auch auf die Art und Weise, wie er mit der Form umgeht. Alle traditionell verwendeten Streich- und Blasinstrumente und das Cembalo erscheinen als Solisten, die musikalischen Formen reichen von höfischen Tänzen bis zu Nahfugen, und die Beziehung zwischen den Soli und allen Instrumenten verändert sich ständig. Zusammen bilden die sechs Konzerte somit ein virtuoses Musterbeispiel des Barockkonzertes.

BWV 1049

TITEL
Konzert in G-Dur

Epitheton
„Brandenburg“ Konzert Nr. 4

GENRE
Orchesterwerk (Konzert)

SERIE
Brandenburgische Konzerte

YEAR
1719-1720

CITY
Köthen

OCCASION
1721 dem Markgraf Christian Ludwig von Brandenburg gewidmet

Besondere Hinweise
Zwischen 1735 und 1746 arrangierte Bach dieses Brandenburger Konzert Nr. 4 als Cembalokonzert (BWV 1057).

Veröffentlichungsdatum
2. Oktober 2015

AUFNAHME DATUM
19. Mai 2015

LAGE
Felix Meritis, Amsterdam

VIOLIN UND LEITUNG
Shunske Sato

RECORDER
Heiko ter Schegget, Benny Aghassi

VIOLINE 1
Lucia Giraudo

VIOLINE 2
Pieter Affourtit

VIOLA
Anneke van Haaften

CELLO
Lucia Swarts

Doppelter Baß
James Munro

CEMBALO
Siebe Henstra


Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text!

——————————–

Ich wünsche allen Besuchern ein wunderbares Erlebnis mit dem BWV 1049

Herzliche Grüße

Karin

———————————————-

Werbeanzeigen