Radio- und TV-Tipps KW3

Hallo zusammen,

eines der Highlights dieser Woche hat Volker schon in einem extra Beitrag angekündigt – ich führe es hier noch einmal der Vollständigkeit halber mit auf. Dazu kommt ein zweites Highlight, eine Wiederholung der TV-Sendung über die Arbeit von Rosemary Nalden in Soweto, diverse andere Konzertübertragungen sowie passend zu einem der letzten Beiträge eine Sendung über Bücher und Musik, wobei ein Roman besprochen wird, der MICH sehr zum Nachdenken und Nachhören gebracht hat. Hier kommen meine Tipps in chronologischer Reihenfolge:

17.1.

MDR figaro
19:30-21:30
G. Friedrich Händel: „L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato“, Oratorium HWV 55
J. Sebastian Bach: „Auf, schmetternde Töne der muntern Trompeten“ BWV 207a
Angharad Gruffudd Jones, Sopran; Joanne Lunn, Sopran; Katharine Fuge, Sopran;
Margaret Cameron, Mezzosopran;
James Gilchrist, Tenor;
Benjamin Davis, Bass; Michael McCarthy, Bass
Monteverdi Choir London,
English Baroque Soloists,
Leitung: John Eliot Gardiner
(Konzertmitschnitt aus der St. Jakobskirche Köthen, Bachfest Köthen 2002)

Deutschlandfunk
21-23
Georg Friedrich Händel „Israel in Egypt“. Oratorium für Soli, Chor und Orchester HWV 54
Monteverdi Choir English Baroque Soloists Leitung: John Eliot Gardiner
Aufnahme vom 23.8.09 aus der Basilika Kloster Eberbach

TV
BR-Fernsehen
12-13
Soweto strings
Dokumentarfilm, GB 2007
Das Leben der britischen Bratschistin Rosemary Nalden im schwarzrzen Township von Soweto

21.1.
SWR2
8:30-9:00
SWR2 Wissen
Die Pianistin als Autorin
Wie Musik und Literatur zusammenspielen
Von Ellinor Krogmann
Das Thema Musik hatte nicht nur in der Literatur des beginnenden 19. Jahrhunderts Konjunktur. Auch in vielen zeitgenössischen Texten finden sich oft musikalische Bezüge. Da werden Musiker zu Romanfiguren, oder Musikstücke charakterisieren Lebensphasen der Protagonisten. Etwa im Roman “Kontrapunkt” der niederländischen Autorin und Pianistin Anna Enquist. Die Hauptfigur – ebenfalls eine Pianistin – beschäftigt sich mit den Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach. Der Freiburger Autor Karl-Heinz Ott ist studierter Musikwissenschaftler und betrachtet den Stil eines Romans wie eine Komposition.
Wie findet eine musikalische Ausbildung ihren Niederschlag im literarischen Schreiben? Nur in der Wahl der Themen – oder auch in Sprache, Rhythmus und Stil?
(Produktion: 2008)

Ö1
10-11:35
Resonanzen 2010
Alte Musik im Konzert. Jordi Savall, Viola da Gamba; Ton Koopman, Cembalo.
„L‘ Ange & le Diable“. Marin Marais: Suite d’un gout Étranger
* Jean de Sainte-Colombe: Les Pleurs
*Monsieur de Sainte-Colombe le fils: Fantaisie en Rondeau
* M. Marais: Couplets des Folies d’Espagne
* Louis Couperin: Chaconne C-Dur
* Jacques Duphly: La Forqueray f-Moll (Pièces de Clavecin, Troisième Livre)
* Antoine Forqueray: Portraits Musicaux
(aufgenommen am 16. Jänner im Mozart-Saal des Wiener Konzerthauses).
Präsentation: Bernhard Trebuch
(Übertragung in Dolby Digital 5.1 Surround Sound)
Bereits seit den 1970er Jahren verbindet Jordi Savall und Ton Koopman eine innige Freundschaft. In vielen Konzerten traten sie gemeinsam auf, etliche Plattenproduktionen entstanden aus dieser Zusammenarbeit. Mittlerweile sind die gemeinsamen Konzerte rar geworden, gehören doch beide Musiker als Dirigenten und Instrumentalisten zu den absoluten Stars der Musikwelt.
Umso erfreulicher ist es, dass sich Jordi und Ton gerade in Wien treffen, um für Kammermusik des französischen Barock eine Lanze zu brechen: Im Mittelpunkt stehen dabei die beiden Gambenvirtuosen Marin Marais und Antoine Forqueray.

RBB
20-21

TALENTE UND KARRIEREN
mit Angelika Lucchesi
Das Calmus-Ensemble singt Kompositionen von Mendelssohn Bartholdy, Reger und Distler

22.1.
HR2
20-22:30‘
Barockmusik von Purcell und Charpentier
David Blackadder, Trompete / Susan Gilmour Bailey, Sopran / David Allsopp, Alt / Nicholas Mulroy, Countertenor / Mark Dobell, Tenor / Matthew Brook, Bass
Choir of New College, Oxford
Collegium Novum
Leitung: Edward Higginbottom
Purcell: Trompetensonate • Charpentier: Caecilia Virgo et Martyr • Purcell: Chaconne für Streicher • Purcell: Ode for Cecilia’s Day

(Aufnahme vom 20. September 2008 aus dem Kloster Ambronay in den Rhone-Alpes)
Zwei große Cäcilien-Kompositionen stehen heute im Zentrum des Konzerts aus dem Kloster Ambronay in den französischen Alpen, Marc-Antoine Charpentiers (1643-1704) „Caecilia Virgo et Martyr“ von 1677 und Henry Purcells (1659-1695) „Ode for St. Cecilia’s Day“ von 1692. Auch heute noch gehört die Heilige Cäcilia zu den volkstümlichsten Heiligen. Die Märtyrerin des 3. nachchristlichen Jahrhunderts gilt als Schutzpatronin der Kirchenmusik; ihre Attribute sind Orgel, Geige, Schwert und Rose. Zu ihren Ehren wurden besonders im 17. und 18. Jahrhundert zahllose Werke komponiert. Während Charpentier in seinem „Caecilia Virgo et Martyr“ das Martyrium der Cäcilia mit ihrer Grausamkeit und Verlassenheit der Heldin in den Vordergrund stellt, betont Purcell in seiner Ode das Wunder der Musik im Schicksal der Märtyrerin. Die Ausführenden sind allesamt Spezialisten in der Musik des 17. Jahrhunderts. Der Choir des New College Oxford wurde im Jahr 1379 gegründet und zählt bis heute zu den besten Chören Englands. Der Spezialist für Alte Musik Edward Higginbottom hat die Leitung im Jahre 1976 übernommen. hr2-kultur sendet die Aufnahme des Konzerts vom 20. September 2008.

Eine schöne Woche
Barbara

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Radio- und TV-Tipps KW3

  1. Volker

    Hallo,

    voller Bewunderung habe ich diese Aufnahme mir angehört, es war ein Genuss….!!

    ———————
    17.1.2010

    MDR figaro
    19:30-21:30 Uhr
    G. Friedrich Händel: „L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato“, Oratorium HWV 55
    J. Sebastian Bach: „Auf, schmetternde Töne der muntern Trompeten“ BWV 207a
    Angharad Gruffudd Jones, Sopran; Joanne Lunn, Sopran; Katharine Fuge, Sopran;
    Margaret Cameron, Mezzosopran;
    James Gilchrist, Tenor;
    Benjamin Davis, Bass; Michael McCarthy, Bass
    Monteverdi Choir London,
    English Baroque Soloists,
    Leitung: John Eliot Gardiner
    (Konzertmitschnitt aus der St. Jakobskirche Köthen, Bachfest Köthen 2002)
    —————
    Mein Dank für diesen tollen Tipp.

    Gruß
    Volker

    Antworten

Kommentar verfassen