Arte-Fernsehen: Bach Dramma beim Ambronay Festival – von September 2011

Hallo Bachfreunde/innen!!

Arte-Fernsehen "Bach-Dramma Ambronay Festival Sept. 2011"

Für einen gemütlichen Fernseh-Abend ein wunderbarer Tipp vom Fernseh-Sender: „Arte“ mit sehr selten gehörten Bach-Werken wie u.a.

BWV 201, BWV 205, BWV 213

die Aufführungsdauer beträgt über zwei Stunden….!!

—————————————————————–

http://download.liveweb.arte.tv/o21/liveweb/flash/player.swf?appContext=liveweb&eventId=2652&mode=prod&priority=one&embed=true

—————————————————————-

„Bach ist in allen musikalischen Gattungen ein Genie“, meint der junge argentinische Dirigent Leonardo García Alarcón, unter dessen Leitung der dem Dramma per Musica gewidmete Abend beim Festival von Ambronnay steht.

Die Gattung des Dramma per Musica kommt selten zur Aufführung. Es handelt sich dabei um regelrechte Miniatur-Opern (die Bach sehr gern mochte). Der Meister passte seine Kompositionen formal immer ihrer Funktion an und scheute sich nicht, ursprünglich weltliche Werke später für liturgische Zwecke zu bearbeiten.

————————————————————————————————————————–

Der Link zum Fernsehsender ARTE:  

http://liveweb.arte.tv/de/video/Bach_Dramma_beim_Ambronay_Festival/ 

————————————————————————————————————————

Programm

Dramma Per Musica BWV 205

„Der zufriedengestellte Aeolus“

Uraufgeführt zum Geburtstag des Leipziger Universitätsprofessors August Friedrich Müller, am 3. August 1725

Dramma Per Musica BWV 213

„Die Wahl des Herkules“

Uraufgeführt zum 11. Geburtstag von Prinz Friedrich Christian, am 5. September 1733 in Leipzig

Dramma Per Musica BWV 201

„Der Streit zwischen Phoebus und Pan“

Komponiert im September 1729 für das Zimmermannsche Kaffeehaus in Leipzig (Neuaufführung 1735 und 1749)

Impressum
• Künstler: Céline Scheen (soprano : Pallas, Wollust, Momus), Clint Van der Linde (contre-ténor : Pomona, Hercules, Mercurius), Fabio Trümpy (ténor : Tugend, Tmolus), Makoto Sakurada (ténor : Zephyrus, Mydias), Christian Immler (basse : Aeolus, Phœbus), Alejandro Meerapfel (basse : Pan), Choeur de Chambre de Namur, Les Agrémens, Leonardo García Alarcón (Direction) • Regisseur: Olivier Simonnet • Autor / Komponist: Jean-Sebastien Bach (composition), Christian Friedrich Henrici (texte) • Kamera: Philippe Bini, Etienne Monier, Ludovic Plourde (Directeur photo), Jonas Marpot, Alain Schmitter, Marine Tadié, • Ton: Denis Vautrin, Pierre-Antoine Signoret, Quentin Rigo • Produzent: ARTE France- Mezzo-Ozango-Festival d’Ambronay
Mehr Infos
(Angaben von ARTE)
Viel Spaß und einen schönen Bach-Abend wünscht allen
Volker
Werbeanzeigen

9 Gedanken zu „Arte-Fernsehen: Bach Dramma beim Ambronay Festival – von September 2011

  1. Volker

    Hallo yo,

    das freut mich, dass Du zwar die gekürzte Sendung von Arte sehen konntest aber es lohnt sich auf jeden Fall sich das einmal anzusehen. Noch zwei Tipps für „ARTE“ das Magnificat BWV 243 von Bach ist weiterhin zu sehen unter:

    Link: http://liveweb.arte.tv/fr/video/Le_Magnificat_de_Bach_au_Festival_d_Ambronay/

    und ein Verdi-Vergnügen: „Juditha Triumphans von Vivaldi beim Beaune Festival“

    Link: http://liveweb.arte.tv/de/video/Juditha_Triumphans_Vivaldi_Beaune_Festival/

    was sich ebenfalls lohnt, anzusehen.

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende
    lieben Gruß
    Volker

    Antworten

Kommentar verfassen