In der Münsterkirche Herford erklang eine wunderbare – Johannespassion von Arvo Pärt

Hallo,

gestern habe ich mich doch auf den Weg nach Herford zur „Johannespassion“ von Arvo Pärt gemacht; … und ich hab`s nicht bereut.

Münsterkirche Herford

Münsterkirche Herford

Samstag, 04.04.2009

Münsterkirche in Herford, 18:00 Uhr

Programm:

Arvo Pärt: „Passio Domini Jesu Christi Secundum Joannem“

für Soli, Chor und Instrumentalsolisten

Vokalsolisten der HfM Detmold Vokalsensemble „Cantio Sacra“
Ulf Bunde (Jesus)
Tomasz Adam Nowak (Orgel)
Leitung: Monika Bovenkerk-Jackowiak

Innenansicht Münsterkirche Herford

Innenansicht Münsterkirche Herford


Ein erstes Fazit: ein toller Chor; hervoragende Solisten und ein winzig kleines Orchester (1 Geige, 1 Klarinette, 1 Cello, 1 Fagott) und natürlich mit Orgel. (Studierende der Hochschule für Musik, Instrumentalisten der Hochschule für Musik, Detmold, Leitung: Monika Bovenkerk)

Ich hatte mit dem „Verkraften“ dieser Musik keine Schwierigkeiten. Klar, waren es ungewohnte Klänge, starke Dissonanzen, aber immer noch so, dass ein ruhig fließendes Melodiemuster zu erahnen war. Einen besonderen Reiz hatte für mich das Johannesevangelium in lateinischer Sprache gesungen (die dt. Übersetzung stand zum Glück daneben). Jesus und Pilatus sangen von der Orgelempore aus. Es klang teilweise überirdisch.

Bass-Bariton: Ulf Bunde (Fotorechte: www.ulfbunde.de/)

Bass-Bariton: Ulf Bunde (Fotorechte: www.ulfbunde.de/)

Für mich war der Baß „Jesus“ (Ulf Bunde) fast zu schön. In seiner Stimme lag eine solche Ruhe, eine solche Ausgeglichenheit, ein solches „über den Dingen schweben“, dass Pärt wahrscheinlich bei seiner Komposition den erhöhten, den überirdischen, den göttlichen Christus der Johannespassion dargestellt hat. Der Chor – ca. 30 Personen – erinnerte sehr stark an die Turbochöre der Passionen von J. S. Bach. Sie haben hervorragend gesungen. Zum Schluß bekam ich eine Gänsehaut: der Chor sang a capella – sogar die Instrumentalisten sangen stehend mit: „Qui passus es pro nobis, miserere nobis – Amen (Der du für uns gelitten hast, erbarme dich unser. Amen). Es war gewaltig, beeindruckend, einfach Atemberaubend wie sich im „Amen“ alles in einen strahlenden D-Dur Akkord auflöste.

Schade war nur, dass der Ortspfarrer der Münsterkirche noch einmal das Wort ergriff und meinte, alles zusammen fassen zu müssen.

Gruß

Iris

Webnews

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen


Bluecounter Website Statistics

Bluecounter Website Statistics

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „In der Münsterkirche Herford erklang eine wunderbare – Johannespassion von Arvo Pärt

  1. Volker

    Liebe Iris,

    ich habe die Herforder Kirchen alle einmal fotografiert, sind alles Fotos aus meinem Privatbesitz. Nur das Foto vom Bass-Bariton – Ulf Bunde – ist aus dem Internet von seiner Homepage, er hat ja tolle Kritiken auch bei anderen Konzerten erhalten, ihn muss mann im Auge behalten, hier scheint ein neuer Stern in der Bass-Solisten-Garde aufzugehen. Darüber können wir uns freuen, wenn es endlich wieder einmal zu neuen Sängern kommt. In 2008 war Ulf Bunde Stipendiat des Wagner-Verbandes Bielefeld.

    In OWL ist er keine Unbekannter, gastierte er schon mehrmals am Landestheater in Detmold.
    Ich habe aber noch eine Frage an dich, wie komme ich an ein Hörbeispiel, nur über die EMail-Anschrift (Frau Bovenkerk) – die Du mir angegeben hast?

    Herzliche Grüße
    Volker

    Antworten

Kommentar verfassen