Schlagwort-Archive: Peter Neumann

Radiotipps 24.9. – 25.9.2011


 

24.9.

.
Noch einmal in besserer Sendequalität:


Oe1

19:30 – 22:00
Carl Maria von Weber: „Der Freischütz“
Bearbeitung von Hector Berlioz in französischer Sprache und mit Rezitativen statt der gesprochenen Dialoge.

Andrew Kennedy (Max),
Sophie Karthauser (Agathe),
Gidon Saks (Kaspar),
Virginie Pochon (Ännchen) u. a.;
Monteverdi Choir;
Orchestre Révolutionnaire et Romantique,
Dirigent: Sir John Eliot Gardiner

aufgenommen am 9. September 2011 in der Royal Albert Hall in London

Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ in einem Mitschnitt einer konzertanten Aufführung aus der Londoner Royal Albert Hall, aufgezeichnet in diesem Monat.

Der allbekannte „Freischütz“ – eine Rarität? In diesem Fall schon, denn Dirigent John Eliot Gardiner hat für seine Interpretation auf die kaum bekannte Bearbeitung der Oper durch Hector Berlioz zurückgegriffen: Der französische Komponist hat Webers Werk um Rezitative (statt der originalen Dialoge) ergänzt und eine Ballettmusik hinzugefügt: „Die Aufforderung zum Tanz“, im Original ein Klavierwerk aus der Feder des deutschen Romantikers, das allerdings in der Orchestrierung durch Berlioz viel bekannter geworden ist.

25.9.

.
DKultur

20:03-22:00
Köthener Herbst
Kantatenkonzert mit Kölner Kammerchor
St. Jakobskirche Köthen
Aufzeichnung vom 24.9.11

Johann Sebastian Bach
„Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 (Frühfassung)
„Komm, du süße Todesstunde“ BWV 161
ca. 21:00 Uhr Konzertpause mit Nachrichten
„Mein Gott, wie lang, ach lange“ BWV 155
„Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ BWV 12

Hanna Zumsande, Sopran
Elvira Bill, Alt
Manuel König, Tenor
Thilo Dahlmann, Bass
Kölner Kammerchor
Collegium Cartusianum
Leitung: Peter Neumann

Bachs Wechsel vom Weimarer an den Köthener Hof war mit konkreten Veränderungen seiner Aufgaben verbunden. Als bisheriger Organist und Konzertmeister der Herzöge Wilhelm Ernst und Ernst August hatte er vorwiegend Orgelwerke und Kirchenkantaten zu komponieren. In Köthen schuf er hingegen vor allem Ouvertüren, Konzerte, Kammermusikwerke und weltliche Kantaten.

Ende November 1720 reiste Johann Sebastian Bach nach Hamburg, wo er sich um das Organistenamt an der Kirche St. Jacobi bewarb. Dabei kam es auch zu jener denkwürdigen Begegnung mit dem hoch betagten Jan Adam Reincken. Dessen Orgelwerke hatte der junge Bach bereits im Unterricht bei Georg Böhm in Lüneburg kennengelernt und studiert. Böhms Einfluss auf die musische Entwicklung des damals 15-Jährigen war von wegweisender Bedeutung.

Von diesem thematischen Rahmen wird in diesem Jahr das vielfältige musikalische Programm des alle zwei Jahre vom Freundes- und Förderkreis Bach-Gedenkstätte im Schloss Köthen (Anhalt) e. V. organisierten Musikfestes bestimmt.

Radiotipps KW 53


Hallo zusammen,

wie versprochen, hier die restlichen Radiotipps bis Neujahr. Das allergrößte Highlight ist eine TV-Übertragung von ARTE:

1.1.2010
12:30-13:30 Uhr
TV – ARTE
Wiederholungen: 01.01.2010 um 19:00
Neujahrskonzert in Venedig 2010
(Italien, 2010, 60mn)
Sänger: Anna Caterina Antonacci, Francesco Meli
Dirigent: Sir John Eliot Gardiner
Fernsehregie: Carlo Tagliabue

Live aus Venedig: ARTE lädt am Neujahrstag traditionsgemäß wieder zu einem musikalischen Jahreswechsel ins prunkvolle Theater La Fenice ein. Unter der musikalischen Leitung von Sir John Eliot Gardiner sind dieses Jahr unter anderem die Solisten Anna Caterina Antonacci, Sopran, und Francesco Meli, Tenor, zu erleben. Und wie es der Tradition entspricht, schließt das Konzert auch in diesem Jahr wieder mit „Va‘ pensiero“ aus Nabucco und „Libiam ne‘ lieti calici“, dem Brinisi aus der Traviata – als Prosit Neujahr!

  • ·Das siebte Neujahrskonzert des Teatro La Fenice leitet Sir John Eliot Gardiner, einer der vielseitigsten Dirigenten unserer Zeit, dessen breites Repertoire sich in den mehr als 250 CD-Einspielungen widerspiegelt, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. Mit der Sopranistin Anna Caterina Antonacci hat er bereits mehrfach zusammengearbeitet.

Sir Johan Eliot Gardiner, geboren am 20. April 1943 in Fontmell, Dorset, England, ist einer der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit. Bereits im Alter von 15 Jahren sammelte der Brite als Jungstudent an der Cambridge University erste Erfahrungen am Dirigentenpult. Seine wesentlichen Erfolge feierte Gardiner mit den Einspielungen alter Musik. So gründete er 1968 das Monteverdi Orchestra, zehn Jahre darauf die English Baroque Solists und 1990 das Orchestre Révolutionnaire et Romantique – alles herausragende Klangkörper, die auf historischen Originalinstrumenten spielen.
Von 1980 bis 1983 war Gardiner Chefdirigent des CBC Vancouver Orchestra. 1983 bis 1988 war er Musikalischer Direktor der Opéra National de Lyon, an welcher er ein neues Orchester gründete, welches heute zu den besten in Frankreich zählt. Von 1981 bis 1990 war er künstlerischer Direktor der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen und von 1991 bis 1994 Chefdirigent des NDR-Symphonieorchesters in Hamburg. Als Gastdirigent leitete er unter anderem das das Cleveland Orchestra, das Koninklijk Concertgebouworkest Amsterdam und die Wiener Philharmoniker.
Neben zahllosen Auszeichnungen für seine Einspielungen wurde John Eliot Gardiner unter anderem mit Preisen als „Künstler des Jahres 1994“ , „Dirigent des Jahres“ (Klassik Echo-Verleihung 1995), „Bester Dirigent“ (Cannes Classical Award 1995) und 1995 als erster Dirigent mit dem Dietrich-Buxtehude-Preis ausgezeichnet. 2005 erhielt er außerdem das Bundesverdienstkreuz erster Klasse.
In der kommenden Saison 2009/10 wird er mit den Haydn-Oratorien „Die Jahreszeiten“ und „Die Schöpfung“ sowie Bachs h-Moll-Messe in den USA und Europa auf Tournee gehen. An der Pariser Opéra Comique wird „Pelléas et Mélisande“ unter seiner musikalischen Leitung zu erleben sein.
Die Sopranistin Anna Caterina Antonacci wurde in Ferrara geboren und am Giovanni Battista Martini Konservatorium in Bologna ausgebildet. 1987 gewann sie den Verdi-Wettbewerb, im folgenden Jahr den Maria Callas- und den Pavarotti International-Wettbewerb. 1990 erhielt sie den Kritikerpreis Premio Abbiati.
Sie gastierte unter anderem an der Mailänder Scala, am Teatro Communale in Bologna, am Teatro Colón in Buenos Aires, am Teatro dell’Opera in Rom, an der San Francisco-Opera und beim Glyndebourne Festival.
Unter Gardiner trat sie unter anderem in „Berlioz: Les Troyens“ am Pariser Théâtre du Châtelet (2003) auf und erst aktuell in der Titelrolle von Bizets Carmen an der Pariser Opéra Comique (2009

Über die Übertragung auf Raiuno habe ich verschiedene Infos- einmal ab 11:15 und dann ab 12:30. Ich bin mir auch nicht sicher, ob nur auf Rai Uno (=TV) oder auch auf Raiuno(=Radio) übertragen wird. Infos dazu gibt es, so wie ich es ohne Italienisch-Kenntnisse gesehen habe, erst kurz vorher. Ich ergänze kurzfristig, falls es auch eine Radiosendung dazu gibt.

Jetzt aber zu den Radio-Highlights. Das größte ist sicher das Konzert aus Hamburg mit Clare Wilkinson, aber auch sonst gibt es schöne Sendungen:

26.12.2009
NDR
20-22 Uhr
Prisma Musik,
Der Orpheus Britannicus Henry Purcell
Von Hans Otto Rempel
2009 war nicht nur ein Händel- und Mendelssohn-Jahr, auch der Geburtstag von Henry Purcell jährte sich zum 350. Mal. In besonderer Weise trat damit die englische Musikgeschichte in den Fokus der Aufmerksamkeit, denn nicht nur Felix Mendelssohn Bartholdy pflegte intensive Beziehungen zur britischen Musikwelt, Händel wurde bekanntlich sogar englischer Staatsbürger. Und Purcell, von dessen Musik Händel viel profitierte, war Engländer von Geburt. Zeitgenossen nannten ihn den“Orpheus britannicus“. Viele Musikfreunde dürften Purcell heute nur noch dem Namen nach kennen. Der Ruhm anderer, später geborener Meister hat den einstigen Glanz seine Namens längst verblassen lassen. Bei näherer Betrachtung muss man Purcell aber einem Künstlertypus zurechnen, den wir mit Namen wie Mozart, Schubert oder Mendelssohn verbinden. Also mit Musikern, die nicht nur eine ungewöhnlich originelle Begabung besaßen, sondern innerhalb eines unglaublich kurzen Lebens auch ein Gesamtwerk von atemberaubender Fülle und Vielgestaltigkeit hervorbrachten. Wenn die Daten stimmen, so ist Purcell nicht viel älter als 36 Jahre alt geworden. Doch es lohnt sich, in seiner Musik, die inzwischen über weite Strecken auf CD verfügbar ist, auf Entdeckungsreise zu gehen. Man wird einer bisher ungeahnten Schönheit begegnen und Klängen, die man längst zu kennen glaubte.

22-24 Uhr
Variationen zum Thema
Henry Purcell zum 350. Geburtstag
Moderation: Raliza Nikolov
Solistin: Clare Wilkinson, Mezzosopran
Ensemble: Fretwork

John Joubert: „The Fellowship of the Stretched String“
Peter Sculthorpe: „Djililie“
Elvis Costello: „Put away forbidden playthings“
Henry Purcell: Fantazia No. 8
Tan Dun: „A Sinking Love“
Orlando Gough: „Birds on Fire II“
Michael Nyman: „If“
Henry Purcell: Fantazy upon one note
Barry Guy: „Buzz“
Stephen Wilkinson: „The Garden“, „At the Manger“
Henry Purcell: „In Nomine“ in 6 parts
Gavin Bryars: „In Nomine“ after Purcell
Duncan Druce: „Three Poems of Henry Vaughn“
Aufzeichnung Das Alte Werk vom 08.12.2009 im Rolf-Liebermann-Studio des NDR

  • 27.12.2009
  • NDR
    11-13 Uhr
    Das Sonntagskonzert
    Arcangelo Corelli: Concerto grosso g-Moll op. 6 Nr. 8
    Gottfried August Homilius: Ergreifet die Psalter, ihr christlichen Chöre, Kantate
    Georg Friedrich Handel: Ode for St. Cecilia’s Day – Cäcilien-Ode – HWV 76
    Heidi Elisabeth Meier, Sopran
    Finnur Bjarnason, Tenor
    NDR Chor / NDR Radiophilharmonie
    Ltg.: Peter Neumann, nicht wie im Programm ausgedruckt Christian Curnyn.
    Peter Neumann ist sehr kurzfristig für den erkrankten Christian Curnyn eingesprungen.
    Aufzeichnung vom 27.11.2009 im Galeriegebäude Herrenhausen


  • BRKlassik
    22-23 Uhr

    „Remember me…“ – Nachlese der Langen Jubiläumsnacht (I)
    Le Musiche Nove
    Leitung: Claudio Osele
    Solistin: Simone Kermes, Sopran
    Henry Purcell: „King Arthur“, Fairest isle; „Oedipus“, Music for a while; Georg Friedrich Händel: „Giulio Cesare“, Arie der Cleopatra „Se pietà di me non senti“; Giovanni Battisa Pergolesi: „L’Olimpiade“, Arie der Aristea „Tu me da me dividi“; Georg Friedrich Händel: „Lotario“, Arie der Adelaide „Scherza in mar la navicella“; „Admeto“, Arie der Antigona „Io ti bacio, o bella imago“; Johann Adolf Hasse: „Viriate“, Arie des Siface „Come nave in mezzo all’onde“; Henry Purcell: „Dido und Aeneas“, When I am laid in earth
    Aufnahme vom 25. April 2009 im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg
  • 30.12.2009
    Nordwestradio
    20-22 Uhr

    Georg Friedrich Händel
    Das Alexanderfest oder Die Macht der Musik
    Text: John Dryden
    Simone Kermes, Sopran
    Virgil Hartinger, Tenor
    Konstantin Wolff, Bass
    Kölner Kammerchor
    Clooegium Cartusianum
    Leitung: Peter Neumann

Euch alle frohe Weihnachten und einen guten Rutsch
Barbara