Schlagwort-Archive: Sir Roger Norrington

Radiotipps 6.2. – 12.2.2012


Links zu den Radiosendern sind auf der Seite WebRadios zu finden:

.

6.2.

.

DRS II
15:03-17:00
Parlando
Jörg-Andreas Bötticher, Cembalist der Extraklasse

Als Keyboarder in einer Band hat Jörg-Andreas Bötticher angefangen. Heute unterrichtet er Cembalo und historische Aufführungspraxis an der Schola Cantorum Basiliensis.

Für «Parlando» hat er sich ans Cembalo gesetzt und die Kunst des Improvisierens und Generalbassspielens vorgeführt.

DRS II
20:00-22:00
Diskothek im Zweiten
Carl Philipp Emanuel Bachs Cellokonzerte 

Mit seinen Cellokonzerten beschreitet Carl Philipp Emanuel Bach noch ziemlich unbekannte Wege. Denn bisher diente das Cello fast ausschliesslichals treuer Gefährte in der Tiefe, um das Cembalo beim Begleiten zu verstärken.

Der Bach-Sohn nutzt das solistische Neuland wo er kann: mal lässt er das Soloinstrument von „Wolke fünf“ herunterschweben, mal balgt es sich mit dem Orchester um das Motiv. Der Kampf geht schliesslich so aus, dass jede Partei eine Hälfte kriegt.

Als Gäste diskutieren die Cellistin Maya Amrein und die Geigerin Meret Lüthi.

 

Nordwestradio
20:05-22:00
Der Klang nach der Klage

Johann Sebastian Bach – Ricercare a 6 voci aus dem „Musikalischen Opfer“ BWV 1079
Wolfgang Amadeus Mozart – Adagio und Fuge c-moll KV 546
Johann Sebastian Bach – Kantate „Ich habe genug“ BWV 82
Wolfgang Amadeus Mozart-Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550

Florian Boesch, Bariton
Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
Leitung: Sir Roger Norrington
Mitschnitt vom 7.Oktober 2011 aus der Glocke, Bremen

 .

8.2.

.
NDR kultur

13:05-14:00
Die heilende Wirkung Bachs
Friederike Westerhaus im Gespräch mit Christine Schornsheim

In Klassik à la carte spricht die Cembalistin Christine Schornsheim über Bach und andere musikalische Einflüsse.Schon zu Lebzeiten Bachs waren die beiden Bände à 24 Präludien und Fugen sehr beliebt. Sie sind eine Fundgrube für die unterschiedlichsten musikalischen Formen und eine Herausforderung für jeden Spieler. Für ihre neue CD spielte die Cembalistin Christine Schornsheim dieses zentrale Werk auf einem kostbaren Johannes Ruckers-Cembalo von 1624 und nutzte die klanglichen Möglichkeiten dieses Instrumentes. Geschulte Ohren schwärmen von der dunklen und noblen Basslinie und dem transparenten Klang dieses Cembalos. Für Schornsheim hat Bachs „Wohltemperiertes Clavier“ zeitlebens eine heilende Wirkung gehabt: Diese Musik spende ihr Ruhe und reinige die Seele.

Meisterin auf fünf Tasteninstrumenten

Seit ihrem Klavierstudium an der Hochschule für Musik in Berlin ist Schornsheim, Jahrgang 1959, überwiegend als Solistin am Cembalo und am Hammerflügel tätig. Sie trat unter Dirigenten wie Sir Georg Solti, Claudio Abbado oder Peter Schreier auf und ist zu Gast bei wichtigen internationalen Festivals. Im Februar 2005 erschien das von ihr an fünf historischen Tasteninstrumenten gespielte Gesamtwerk Joseph Haydns für Cembalo, Hammerklavier und Orgel. Dafür erhielt sie den „Echo Klassik 2005“ und den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“. Nach einer 14-jährigen Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig erhielt Schornsheim im Oktober 2002 die Professur für historische Tasteninstrumente an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Über ihre Lehrtätigkeit, ihr Ensemble „Münchner Cammer Music“ und ihre musikalischen Einflüsse spricht Schornsheim in Klassik à la carte.

 

9.2.

.
SWR 2

20:03-21:00
Alte Musik
„Aus der Seele muss man spielen, und nicht wie ein abgerichteter Vogel“
Die wichtigsten Quellen der historischen Aufführungspraxis (1/7)
Johann Mattheson: „Der Vollkommene Capellmeister“
Dagmar Munck im Gespräch mit Silke Leopold

Der Slogan „Alles was man wissen muss“ ist nicht etwa eine Erfindung unserer postmodernen Informationsgesellschaft. Schon vor über 250 Jahren hat der Komponist und Musikforscher Johann Mattheson damit für sein Handbuch geworben: „Der Vollkommene Capellmeister“ heißt es, und es enthält „alle Sachen, die einer wissen, können, und vollkommen inne haben muss, der einer Capelle mit Ehren und Nutzen vorstehen will“ – so liest man auf der Titelseite. Mattheson hat ein Allround-Buch geschrieben: Es enthält eine Musikgeschichte, eine knapp zusammengefasste Musiktheorie, eine Anleitung, wie man eine Melodie geschmackvoll verziert bis hin zu ganz handfesten praktischen Tipps, etwa wie ein Kapellmeister für Disziplin und Ordnung sorgen kann – alles ist drin in diesem knapp 500 Seiten dicken (und damit eigentlich erstaunlich dünnen) Buch. Dank Matthesons witzig-ironischer Schreibe kann man es auch heute noch mit Vergnügen lesen. (Teil 2, Donnerstag, 16. Februar, 20.03 Uhr)

 .

12.2.

.
SWR2

15:05-17:00
Joshua Rifkin
Dagmar Munck im Gespräch mit dem amerikanischen Dirigenten, Cembalisten, Pianisten und Musikwissenschaftler

Aus New York kommt der Revolutionär der Bach-Interpretation der letzten Jahrzehnte! Mit seinem 1978 gegründeten „The Bach Ensemble“ setzte Joshua Rifkin erstmals seine neuen musikwissenschaftlichen Erkenntnisse in Klang um: Die Chorpartien in Bachs Werken überließ er – wie Quellen es belegen – vier Solisten. Was damals „unerhört“ war, der neue, durchsichtige, lebendige, ganz bewegliche und individuelle Klang des Solistenquartetts, hat in den letzen Jahrzehnten immer mehr prominente Anhänger gefunden. Aber Joshua Rifkin lässt sich weder auf Bach, noch auf Barockmusik reduzieren. In seinen Anfängen besuchte er die Darmstädter Ferienkurse für neue Musik, war Schüler von Stockhausen. In den frühen 70er-Jahren hat er erstmals die Ragtimes von Scott Joplin wieder ausgegraben und aufgenommen und damit den Film „Der Clou“ inspiriert. Rifkin forscht im Bereich der Barock- und Renaissancemusik, die er mit seinem eigenen Ensemble aufführt, dirigiert Werke von Monteverdi bis Strawinsky, von Bach bis Strauss und kann sich kriminalistisch auch in entlegene historische Themen verbeißen, wenn er auf eine spannende Fährte kommt.

 

NDR
22:05 – 24:00
Musikfest Bremen
„Verabschiedung eines Fürsten“
Johann Sebastian Bach:
Köthener Trauermusik BWV 244a
Ein geistliches Pasticcio

Sabine Devieilhe, Sopran Carlos Mena, Countertenor
James Gilchrist, Tenor / Benoît Arnould, Bass
Ensemble Pygmalion / Ltg.: Raphaël Pichon
Aufzeichnung vom 13.9.2011 in der Kirche Unser Lieben Frauen, Bremen

 

Die Alte Musik ist sein Hauptgeschäft. Als der Intendant des Musikfestes Bremen und gebürtige Bremer Thomas Albert im Jahr 1989 Professor für Barockvioline an der dortigen Hochschule der Künste wurde, entschloss er sich kurzerhand zur Gründung eines Festivals, das heute neben dem Schleswig-Holstein Musik Festival und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern zur Trias der großen Musikfestivals in Norddeutschland gehört. Im Spätsommer 2011 konnte das Musikfest Bremen neben vielen hochkarätigen Aufführungen wie einer Zauberflöten-Inszenierung des Starregisseurs Peter Brook auch eine Sensation der Bach-Forschung präsentieren. Die Bach-Kantate „Klagt, Kinder, klagt aus aller Welt“, die im März 1729 zu den Begräbnisfeierlichkeiten des Fürsten und ehemaligen Dienstherren Bachs, Fürst Leopold in Anhalt-Köthen, uraufgeführt wurde, ist in ihrer Urfassung nämlich verschollen. Erst 2010 gelang eine Rekonstruktion der „Köthener Trauermusik“ auf Grund des erhalten gebliebenen Librettos und vieler Parallelen in der Textstruktur zur „Matthäus-Passion“ BWV 244 und zur „Trauerkantate für die Kurfürstin Christiane Eberhardine“ BWV 198.

Das französische Ensemble Pygmalion und sein Leiter Raphaël Pichon stellten die rekonstruierten Arien und Accompagnato-Rezitative in der Kirche „Unser Lieben Frauen“ in Bremen am 13. September vor. Bereits 2010 war das Ensemble Pygmalion mit Werken Jan Dismas Zelenkas und der Bach-Familie beim Musikfest Bremen zu Gast.

 

 

 

Radiotipps mit klassischer Musik für die KW 13


Hallo,

hier meine Radio-Tipps für die 13. Kalenderwoche 2009.

Ab 16.3.2009
Mo-Fr
NDRkultur
9:30 Uhr ca. 10 min
20-teilige Serie über Händel

Georg Friedrich Händel, Komponist

Georg Friedrich Händel, Komponist

7 Tage lang abrufbar

Unter dem Titel „Georg Friedrich Händel – Musik für die Ewigkeit“ erzählt der Journalist Rolf Seelmann-Eggebert auf NDR Kultur in einer 20-teiligen Reihe die Lebensgeschichte des Komponisten. Die Serie wird vom 16. März bis zum 10. April jeweils um 9.30 Uhr im Programm von NDR Kultur zu hören

Weitere Informationen:

http://www.ndrkultur.de/programm/pressemeldungndr3478.html

——————————————————–

Sonntag, 21.3.2009

NDR Kultur – Prisma Musik 20:00 Uhr,

Brahms und die Geschichte,

Von Wolfgang Sandberger

Auszüge des NDR:

Brahms besaß ein für seine Zeit ungewöhnlich intensives Interesse an der Musik alter Meister. Das galt nicht nur für die Werke Johann Sebastian Bachs. Man kann Brahms ohne Übertreibung als bibliophilen Sammler bezeichnen; schon als junger Mann graste er die Antiquariate systematisch nach alten Noten und Büchern ab. Später kam er sogar in den Besitz wertvoller Autografe. So hütete er beispielsweise die „Sonnenquartette“ von Joseph Haydn oder die handschriftliche Partitur der großen g-Moll-Sinfonie von Mozart als kostbaren Besitz.

Daneben gab er zum Beispiel Klavierwerke von Domenico Scarlatti neu heraus. Brahms verfügte testamentarisch, dass seine Scarlatti-Sammlung nach seinem Tod zusammen mit anderen Schätzen an die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien gehen sollte. Den ständigen Dialog mit der Geschichte spiegelt auch seine Tätigkeit als Lehrer, Dirigent und Briefpartner. Wolfgang Sandberger, der Leiter des Lübecker Brahms-Instituts, zeichnet das Porträt einer historisch vielseitig interessierten Künstlerpersönlichkeit.

—————————————————–

Montag, 22.3.2009
NL4 (Holland)

7:00 – 9:00 Uhr


1. Telemann. Sinfonia melodica voor twee hobo’s, strijkers en basso continuo. Berliner Barock Solisten o.l.v. Rainer Kussmaul. Albrecht Mayer en Viola Orlovsky, hobo.

2. C.J. van Helmont. Magnificat. Collegium Instrumentale Brugense o.l.v. Patrick Peire. Greta de Reyghere, sopraan. Luc de Meulenaere, alt. Guy de Mey, tenor.

3. Purcell. A Ground in d. Pedro Memelsdorff, blokfluit. Andreas Staier, klavecimbel.

4. Zelenka. Deel 1, 2 en 3 uit Litaniae Lauretanae. Tafelmusik o.l.v. Frieder Bernius. Nancy Argenta, sopraan. Michael Chance, alt. Christoph Prégardien, tenor.

5. Bach. Preludium en Fuga in bes BWV 867 uit Wohltemperierte Klavier Boek 1. Richard Egarr, klavecimbel.

6. A. Corelli. Concerto grosso in D opus 6 nr. 7. The English Concert o.l.v. Trevor Pinnock.

7. G. Böhm. Vater unser im Himmelreich. Bram Beekman, orgel.

8. J.S. Bach. Cantate 117 Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut. The Amsterdam Baroque Orchestra and Choir o.l.v. Ton Koopman. Bogna Bartosz, alt. James Gilchrist, tenor. Klaus Mertens, bas.

9. Haydn. Deel 2 uit Strijkkwartet in D opus 76 nr. 5. Kodaly Kwartet.

10. A. Lotti. Credo. Balthasar Neumann Koor/Balthasar Neumann Ensemble o.l.v. Thomas Hengelbrock.

11. J.S. Bach. Symphonie Concertante in E. The Hanover Band o.l.v. Anthony Halstead.

12. F. Carulli. Duet in D. Eleonore Pameijer, fluit. Dario Macaluso, gitaar.

——————————————————-

SWR2
22.03.2009 um 8.03 Uhr

SWR2 Kantate
„Die Klagelieder des Jeremias“ (4)
Jan Dismas Zelenka:
Lamentationen zum Karfreitag

John Mark Ainsley (Tenor)
Michael George (Bass)
Chandos Baroque Players

—————————————————

NDR-Kultur

Die großen Stars der Musik, 22.03.2009 18:00 Uhr, Von Elisabeth Richter

und am 29. März 2009, 18.00 bis 19.00 Uhr

Engl. Dirigent Sir Roger Norrington

Engl. Dirigent Sir Roger Norrington

Sir Roger Norrington zum 75. Geburtag,

Auszüge des NDR

„The Stuttgart Sound“

Norrington kann – wie andere Dirigenten auch, die von der historischen Aufführungspraxis kommen, etwa Harnoncourt oder Gardiner – seine Vorstellungen von „historisch informiertem Spiel“ mit modernen Orchestern verwirklichen, Originalinstrumente sind nicht zwingend erforderlich. Allerdings ist Norrington einer der wenigen Dirigenten, die den modernen Orchestern konsequent ein Spiel ohne Vibrato verordnen, es nur an ausgewählten, sinnvollen Stellen zulassen. Noch immer wird nicht jeder glücklich mit Norringtons Sicht auf die Musik von Beethoven, Bruckner oder Mahler. Die Geschmäcker sind eben verschieden. Die Fans sprechen jedoch von „The Stuttgart Sound“, finden Norringtons Interpretationen „aufregend“, man sieht „einen guten Weg zwischen historischer Aufführungspraxis und den Möglichkeiten eines modernen Orchesters“.

—————————————————————————–

MDR
19:30 – 21:30 Uhr

19.30 Konzert
Die Stimme – ein hochsensibles Instrument
Ehemalige Knabenchorsänger und ihre stimmliche Entwicklung

Mit Christoph und Stephan Genz (ehemalige Mitglieder des Thomanerchores Leipzig, heute Konzert- und Opernsänger), Sebastian Henning (ehemaliges Mitglied des Knabenchores Hannover, heute Mitglied der Hannover Harmonists)
Moderation: Grit Schulze

(Aufzeichnung einer Gesprächsrunde vom 7. Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme vom 21. Februar 2009, Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ Leipzig)

Robert Schumann: Lieder und Duette u.a. aus „Romanzen und Balladen“ op. 49, „Liederkreis“ op. 25 und „Spanische Liebeslieder“ op. 138
Christoph Genz, Tenor; Stephan Genz, Bariton; Christian Chamorelm, Klavier

—————————————————————————

25.3.2009
HR2
20:05 – 21:30 Uhr

20.05 Notenschlüssel

Auszüge des HR2

Georg Friedrich Händel: „Julius Caesar und Kleopatra“
Aufgeschlüsselt von Paul Bartholomäi
Ägypten hat er erobert, seinen Widersacher Pompejus besiegt – eigentlich könnte Julius Cäsar sich siegesbewusst feiern lassen. Aber ein solcher Held kommt nicht zur Ruhe, er ist immer in Gefahr, ob vonseiten Ptolemäus‘, des ägyptischen Königs, oder dessen reizender Schwester Kleopatra. Der Stoff eignet sich als spannende Intrigengeschichte mit exotischem Flair, verwirrenden Verwechslungsspielen und leidenschaftlichen Liebesszenen bestens für eine Oper. Und was Georg Friedrich Händel am 20. Februar 1723 im Londoner „King‘s Theatre“ am Haymarket unter dem italienischen Titel „Giulio Cesare in Egitto“ auf die Bühne brachte, wurde seine erste wirklich erfolgreiche Oper. Mit teils atemberaubenden, teils höchst anrührenden Arien gelang es ihm, das Staraufgebot von Sängern bestens in Szene setzen. „Giulio Cesare in Egitto“ begründete Händels Ruhm in der britischen Hauptstadt. Mehrere Spielzeiten hintereinander verlangten die Londoner Bürger das Werk auf dem Spielplan des Haymarket-Theaters, und auch auf dem Kontinent wurde Händels Geniestreich begeistert aufgenommen, etwa in Hamburg, wo man ihn ab 1725 immer wieder auf die Bühne brachte. Mehr von Händels Opernerfolg erzählt Paul Bartholomäi in seinem „Notenschlüssel“.

————————————————————————-

Allen wünsche ich viel Spaß bei der Auswahl von interessanten Musikhinweisen.

Grüße und ein schönes Wochenende

Barbara

Webnews

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen


Bluecounter Website Statistics

Bluecounter Website Statistics

Gedenkveranstaltung – Winnenden – im Südwestfernsehen


Hallo,

Sir Roger Norrington und das Radio Symphonieorchester  des SWF geben am 13. März 2009 um 20:15 Uhr ein Gedenkkonzert für die Opfer des Amoklaufs von Winnenden und Wendlingen.

Sir Roger Norrinton: „Auch wenn alle Fakten über das Ereignis bekannt sind, bleiben doch bei uns allen noch viele Fragen offen.“ Die Musik gibt uns die Chance, uns zu sammeln und unseren Gedanken nachzugehen. Ich lade alle Besucherinnen und Besucher der Konzerte und die Fernsehzuschauer ein, mit uns diese Chance zu nutzen, unser Mitgefühl und unsere Mitmenschlichkeit zu zeigen.“

Auf dem Programm stehen unter anderem Heinrich Schütz’ geistliches Konzert „Eile mich, Gott, zu erretten“ für Sopran und Basso continuo (SWV 282) sowie Edward Elgars „Enigma-Variationen“ für großes Orchester (op. 36).

Das SWR Fernsehen zeigt die Aufzeichnung am Freitag, 13. März um 20.15 Uhr.

Grüsse

Volker