Schlagwort-Archive: J.S. Bach – Piano-Konzert "Chromatische Fantasie und

J.S. Bach – Piano-Konzert Chromatische Fantasie und Fuge BWV 903 d-Moll – Piano: Ann-Helena Schlüter


J.S. Bach – Piano-Konzert „Chromatische Fantasie und Fuge BWV 903 d-Moll“ – Piano: Ann-Helena Schlüter

@Ann-Helena Schlüter – eine faszinierende und meisterliche Wiedergabe die begeistert.

Johann Sebastian Bach – Chromatische Fantasie und Fuge BWV 903 d-Moll –

Piano: Ann-Helena Schlüter

Das Video bitte auf YouTube ansehen oder in das Foto klicken..!!

Die Chromatische Fantasie und Fuge in d-Moll (BWV 903) ist ein Werk für Cembalo bzw. Klavier von Johann Sebastian Bach. Als Entstehungszeit wird Bachs Zeit in Köthen (1717–1723) vermutet. Das Stück gehört zu Bachs bedeutenden Kompositionen und galt schon zu seiner Zeit als einzigartiges Meisterwerk.

Die Fantasie beginnt als Toccata mit schnellen, auf und ab wogenden Läufen in Zweiunddreißigsteln sowie gebrochenen Akkorden in Sechzehnteltriolen, bei denen oft verminderte Septakkorde im Halbtonabstand aneinandergereiht werden. Der zweite Teil ist eine Folge von sehr frei und weit modulierenden ruhig schreitenden Akkorden, die schon in den ältesten Abschriften mit „Arpeggio“ überschrieben sind, also eine gebrochene Ausführung verlangen. Der dritte Teil ist mit „Rezitativ“ überschrieben und enthält eine mit vielen verschiedenen Verzierungen angereicherte, stark expressive Melodienführung. In diesem Teil finden sich auffällige enharmonische Verwechslungen, die die wohltemperierte Stimmung der Tasteninstrumente zu Bachs Köthener Zeit voraussetzen. Das Rezitativ geht in eine Schlusspassage chromatisch absinkender verminderter Septakkorde über dem Orgelpunkt D über.

Das Thema der Fuge beginnt mit einer in Halbtonschritten aufsteigenden Linie von a nach c, hier also von der Terz zur Quinte der zu d-Moll parallelen Dur-Tonart F-Dur, schwenkt von dort mit einer erneuten chromatisch von e bis g aufsteigenden Linie nach g-moll über und moduliert von dort zurück zur Haupttonart d-moll.

Weitere Ausführungen dazu auf Wikipedia!

———————————-