Archiv der Kategorie: Vorstellung von Klassischer Musik und ihre Meisterwerke

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) – „Missa Votiva, e-Moll“ ZWV 18

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) – „Missa Votiva, e-Moll“ ZWV 18

Die großen Messvertonungen des 18. Jahrhundert führen ausgerechnet eine Musikgattung in Gipfelhöhen, bei der es immer auch um Praktikabilität ging. Komponisten wie J.S. Bach, Jan Dismas Zelenka oder Wolfgang Amadeus Mozart schufen wahre Kunstwerke, die den damals üblichen Rahmen deutlich sprengten.

Es erklingt erklingt die Missa Votiva von Jan Dismas Zelenka. Die Messvertonungen der Jahre 1739 bis 1741 des Dresdner Hofmusikers entstanden allesamt ohne offizielle Kompositionsaufträge.

                                                  Kammerchor & Barockorchester Stuttgart.

Zelenkas Messvertonungen der Jahre 1739 bis 1741 entstanden ohne offizielle Kompositionsaufträge und stellen autonome Kunstwerke dar, die nicht mehr an liturgische Beschränkungen gebunden sind. In dieser Zeit entstand die umfangreiche Missa votiva ZWV 18 als Erfüllung eines Gelübdes, nachdem der Komponist von einer ernsthaften Erkrankung genesen war.

Vor 279 Jahren entwarf der Dresdner Hofmusiker das Werk, das mit rund 70 Minuten Länge eine der längsten Messvertonungen der damaligen Zeit war. Bachs h-moll-Messe entstand erst 10 Jahre später. Das Komponieren von Messvertonungen ohne konkreten Auftrag und Vorgaben oder ohne Chance auf Aufführung war aber im 18. Jahrhundert eigentlich unüblich. Noch zu Mozarts Zeiten gab es Vorgaben vom jeweiligen Bischof, wie lang eine Messvertonung zu sein habe, wie umfangreich die Besetzung sein sollte und vieles mehr.

Das kirchenmusikalische Werk Zelenkas wird seit seiner Entstehungszeit nahezu ununterbrochen an der Dresdner Hofkirche gepflegt, dem Ort, für den die meisten Werke Zelenkas komponiert wurden. Die Dresdner Kapellknaben führen gemeinsam mit Mitgliedern der Staatskapelle Dresden, der Nachfolgeinstitution der sächsischen Hofkapelle, Mess- und Psalmvertonungen Zelenkas eingebunden in den liturgischen Kontext auf.

——————————————-

Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text ! 

———————————–—–

Ausführende:

Joanne Lunn (Sopran) Daniel Taylor (Altus)

Johannes Kaleschke (Tenor)  Thomas E. Bauer (Bass)

Kammerchor & Barockorchester Stuttgart.

Leitung: Frieder Bernius 

CD bei Amazon zu beziehen!

—————————————————–

Werbeanzeigen

Die J.S. Bach-Stiftung St. Gallen veröffentlicht die Kantate – BWV 116 „Du Friedefürst, Herr Jesu Christ“

Die J.S. Bach-Stiftung St. Gallen veröffentlicht die Kantate – BWV 116 „Du Friedefürst, Herr Jesu Christ“

„Du Friedefürst, Herr Jesu Christ“ (BWV 116) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte sie in Leipzig für den 25. Sonntag nach Trinitatis, den 26. November 1724.

             Ensemble: J.S. Bach-Stiftung St. Gallen in der Evangelischen Kirche von Trogen (Schweiz)

Bach schrieb die Kantate 1724 in seinem zweiten Kantatenzyklus von Choralkantaten für den 25. Sonntag nach Trinitatis und führte sie am 26. November 1724 erstmals auf.

Die Kantate ist gesetzt für vier Solisten, Sopran, Alt, Tenor und Bass, vierstimmigen Chor, Horn, 2 Oboe d’amore, zwei Violinen, Viola und Basso continuo.

1. Coro: Du Friedefürst, Herr Jesu Christ
2. Aria (Alt): Ach, unaussprechlich ist die Not
3. Recitativo (Tenor): Gedenke doch, o Jesu
4. Terzetto (Sopran, Tenor, Bass): Ach, wir bekennen unsre Schuld
5. Recitativo (Ato): Ach, laß uns durch die scharfen Ruten
6. Choral: Erleucht auch unser Sinn und Herz

Der Eingangschor ist eine Choralbearbeitung, der Sopran singt die Melodie als cantus firmus in langen Noten, verstärkt vom Horn. Sie ist eingebettet in ein instrumentales Concerto mit Ritornellen und Zwischenspielen, die von der Solo-Violine dominiert werden. Die Behandlung der Unterstimmen ist textbedingt unterschiedlich. Die Zeilen 1 und 2 und die abschließende Zeile 7 sind als homophone Blöcke gesetzt, in den Zeilen 3 und 4 verlaufen die Unterstimmen in Imitation, in Zeilen 5 und 6 in belebter Bewegung.

Die Alt-Arie wird von der Oboe d’amore begleitet, die wie eine zweite vokale Stimme behandelt ist. Das folgende Rezitativ beginnt als secco, doch die Idee Gedenke doch, o Jesu, daß du noch ein Fürst des Friedens heißest! wird von einem Zitat der Choralmelodie im Continuo begleitet.

In einem Terzett, das in Bachs Kantaten selten vorkommt, wird das wir des Text „Ach, wir bekennen unsre Schuld“ veranschaulicht. Es wird nur vom Continuo begleitet. Das folgende Rezitativ ist ein Gebet um ewigen Frieden, das von Streichern begleitet wird und in ein Arioso mündet.

Der Schlusschoral ist vierstimmig gesetzt.

Ausführende:

Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen
Miriam Feuersinger (Sopran), Elvira Bill (Alt),
Julius Pfeiffer (Tenor), Stephan MacLeod (Bass)
Leitung: Rudolf Lutz

Aufführung aus der Evangelischen Kirche in Trogen (Schweiz)
am 20. November 2015

Die vollständige Kantate, ein einführender Workshop und eine Reflexion ist hier erhältlich: http://www.bach-streaming.com

————————————-

ALL OF BACH veröffentlicht die Kantate – BWV 106 „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“ (Actus Tragicus)

ALL OF BACH veröffentlicht die Kantate – BWV 106 „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“ (Actus Tragicus)

MUSIKALISCHE UND THEOLOGISCHE TOUR DE FORCE

Eine ungewöhnliche Instrumentierung erzeugt unheimliche Klänge.

                                                                     Ensemble All of Bach

Die Kombination der Instrumente, die Johann Sebastian Bach hier verwendet, kann auf viele Arten beschrieben werden – berühmt, eigenwillig, außergewöhnlich schön und bedeutungsvoll. In jedem Fall ist die Instrumentierung ungewöhnlich. Die Violinen fallen durch ihre Abwesenheit auf, aber es gibt zwei Blockflöten und zwei Viola da Gambas, die einen weichen, beruhigenden und manchmal fast himmlischen Klang erzeugen. Die Blockflöten scheinen mit ihren scharfen Sekunden und Unisono irdisches Leid zu symbolisieren, was Blockflötenspieler Heiko ter Schegget nicht zu schön sein sollte. Er erklärt warum im Interview.

Das ewige Leben liegt im Herzen der genialen Konstruktion dieser Kantate. Bach macht einen starken Kontrast zwischen dem irdischen Tod des Alten Testaments (jeder muss sterben) und der Erlösung des Neuen Testaments. Der Text zitiert verschiedene Bücher der Bibel in Übereinstimmung mit der lutherischen Ansicht, dass Gottes Plan für unsere Erlösung die gesamte Bibel umfasst. Der Chor „Es ist der alte Bund“ fungiert als dramatischer Höhepunkt und Symmetrieachse, in der Bach die bekannte Warnung Memento Mori (denken Sie daran, dass Sie sterben müssen) spektakulär mit der Proklamation der Sopranistin Jesu Christi kombiniert.

Diese Diskussion entwickelt sich zu einem musikalischen und theologischen Kraftakt, wenn Bach die beiden Ideen am Ende des Satzes nicht mehr nebeneinander stellt, sondern über- und untereinander stellt.

                                  Blockflöte: von Links –  Heiko ter Schegget, Benny Aghassi

Dies ist eine der ersten Kantaten Bachs, und die Musik war zweifellos für eine Beerdigung gedacht. Die Historiker haben natürlich nach einem passenden Anlass dafür gesucht, wie zum Beispiel dem Begräbnis des Bruders von Bachs Mutter Tobias Lämmerhirt, der am 10. August 1707 in Erfurt starb. Das Begräbnis fand vier Tage später statt. Da Erfurt etwa 60 Kilometer von Mühlhausen entfernt ist, sollte diese Hypothese mit einer Prise Salz aufgenommen werden, es sei denn, Bach hätte natürlich früher mit der Komposition beginnen können. Übrigens ist nicht klar, wer sich den Beinamen „Actus Tragicus“ ausgedacht hat, der erstmals in einer Handschrift nach Bachs Tod erschien.

                                                  Oostkerk_Middelburg (Holland)

BWV 106

TITEL
Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“

BEINAME
„Actus Tragicus“

GENRE
Kantate

JAHR
1707?

STADT
Mühlhausen

LYRICIST
unbekannte

GELEGENHEIT
Begräbnismusik

ERSTER AUFTRITT
unbekannte

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM
4. März 2016

AUFNAHMEDATUM
16. Mai 2015

STANDORT
Oostkerk, Middelburg

DIRIGENT
Jos van Veldhoven

SOPRAN
Dorothee Mields

ALT
Alex Potter

TENOR
Charles Daniels

BASS
Tobias Berndt

RIPIENO SOPRANO
Marjon Strijk

RIPIENO ALTO
Barnabás Hegyi

RIPIENO TENOR
Immo Schröder

RIPIENO BASS
Jelle Draijer

Blockflöte
Heiko ter Schegget, Benny Aghassi

VIOLA DA GAMBA
Mieneke van der Velden,  Ricardo Rodriguez Miranda

CELLO
Lucia Swarts

KONTRABASS
James Munro

ORGAN
Siebe Henstra

THEORBE
Mike Fentross


Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text ! 

———————————–—–

Ich wünsche allen viel Freude mit dem BWV 106

Herzliche Grüße 

Karin

—————————————

ALL OF BACH veröffentlicht aus dem Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach – das BWV 508 – „Bist du bei mir“

ALL OF BACH veröffentlicht aus dem Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach – das BWV 508 – „Bist du bei mir“

EIN ZEICHEN DER LIEBE

Das zweiten Notenbüchlein schenkte Bach seiner Frau.

                                                                               All of Bach-Ensemble:
                                                                          ORGAN: Menno van Delft,
                                                   TENOR: Charles Daniels, THEORBE: Fred Jacobs!

Wenn Johann Sebastian Bach eine Singalong-Melodie schrieb, war es sicherlich „Bist du bei mir?“ Leider nicht. Obwohl Bach eine Hand darin hatte, stammt das Lied von… Stölzel. Das Thema war eine wunderbare Wahl, um Anna Magdalena sein Geschenk-Musikbuch zu öffnen: ein einfaches Lied von Dankbarkeit, Vertrauen, Gottvertrauen und Glauben an seine zweite Frau. Wir wissen nicht, wie das Paar die Arie aus Stölzels Diomedes kannte, aber vielleicht war die Oper so in Mode, dass tout Leipzig die Melodie summte.

Das  Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach

Kurz nach ihrer Ankunft in Leipzig im Jahr 1723 zeigten sich Johann Sebastian und Anna Magdalena Bach als kulturelles Machtpaar. Obwohl Anna Magdalena ihre erfolgreiche Karriere als Sängerin in der Öffentlichkeit aufgegeben hat, leitet sie zusammen mit ihrem Ehemann ein florierendes Musikgeschäft und kümmert sich um eine große und wachsende Familie. Mit zwei Notenbüchlein aus den Jahren 1722 und 1725 haben wir mindestens zwei greifbare Spuren ihres Ehelebens.

                                                               Menno van Delft (Orgelpositiv)

Während das erste Notenbüchlein noch eine Art Notizbuch war, das etwa frühe Versionen von fünf „French Suites“ enthielt (und wer weiß, was noch fehlt, da zwei Drittel der Seiten fehlen), war das zweite definitiv als Geschenk gedacht Johann Sebastian zu seiner Frau. In einer angemessenen Kopie notierte er zwei Partitas und alle möglichen anderen Musikarten von Anna Magdalenas eigener Wahl, wie die Arie aus den Goldberg-Variationen und das Lied Dir, dir Jehova“, BWV 452 sowie Musik von Komponisten wie François Couperin und Bachs Stiefsohn Carl Philipp Emanuel Bach. Zusammen bilden die Notenbüchlein eine bunte Mischung aus Arien, Chorälen und Suiten.

„Bist du bei mir?“ Ist eine der ergreifendsten Kompositionen der Musikgeschichte. Der Text stammt von einem unbekannten Dichter. Bach setzt die einfachen Worte mit der größten Inbrunst in Musik um:

„Bist du bei mir, ich gehe mit Freude
zu sterben und zu meiner Ruhe ‚.
Oh, wie glücklich wäre mein Ende,
es drückte deine lieben schönen Hände
meine treuen Augen! „

                                                                               Charles Daniels  (Tenor)

Bach begann mit dem Musikbuch 1725 und sammelte darin Arien und Lieder, zu denen die Nummern 508 bis 518 im Bach Works Directory (BWV) gehören. BWV 508 „Bist du bei mir, ich gehe mit Freude“ geht auf jüngste Quellen auf einen Satz von  Gottfried Heinrich Stölzel (1690-1749) zurück.

BWV 508

TITEL
„Bist du bei mir“

GENRE
Lied

SERIE
Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach

JAHR
1722-1725

STADT
Köthen / Leipzig

BESONDERE HINWEISE
Nicht von Bach, sondern von Gottfried Heinrich Stölzel (1690-1749)

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM
2. November 2018

AUFNAHMEDATUM
12. Mai 2018

STANDORT
 Bartolotti Haus Amsterdam

TENOR
Charles Daniels

ORGAN
Menno van Delft

THEORBE
Fred Jacobs


Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:   To start in the photo or click this text !

—————————————–

Ich wünsche allen viel Freude mit dem BWV 508

Herzliche Grüße

Karin

—————————————-

Zum Reformationstag – J.S. Bach – Kantate BWV 80 „Ein feste Burg ist unser Gott“ (Thomanerchor)

Zum Reformationstag – J.S. Bach – Kantate BWV 80 „Ein feste Burg ist unser Gott“ (Thomanerchor)

J.S. BachKantate BWV 80 „Ein feste Burg ist unser Gott“

                                                                        Thomanerchor Leipzig

„Ein feste Burg ist unser Gott (BWV 80) ist eine Kantate von Johann Sebastian Bach, die auf dem gleichnamigen bekannten Choral Ein feste Burg ist unser Gott von Martin Luther basiert.“

Die Entstehungsgeschichte dieses Werkes ist in weiten Teilen ungesichert. Die Grundlage bildet die Kantate 80a Alles, was von Gott geboren, BWV 80a, die Bach 1715 oder 1716 in Weimar komponierte und deren Musik verschollen ist. Überliefert sind jedoch die ursprünglichen Textdichtungen von Salomon Franck.

Zum Reformationsfest wurde von Bach in Leipzig vermutlich zwischen 1728 und 1731, möglicherweise aber auch schon 1723, eine einfache Fassung der Kantate komponiert, BWV 80b, die in den folgenden Jahren mehrfache Bearbeitung erfahren hat. Die in einer der überlieferten Fassungen vorgeschriebenen Trompeten in Satz 1 und 5 wurde nach dem Tode Bachs von seinem Sohn Wilhelm Friedemann Bach hinzugefügt.

                      Martin Luther (1483-1546)

Die Choralkantate enthält als primäre Textquelle alle vier Strophen des Lutherliedes, das in Anlehnung an Psalm 46 das Gottvertrauen thematisiert. Gemäß der ursprünglichen Bestimmung der zweiten Textquelle zum 3. Fastensonntag handelt die Dichtung Francks vom Krieg Satans gegen Gott.

Der kunstvoll komponierte Eingangschoral wird als einer der Höhepunkte der Bachschen Choralbearbeitungskunst angesehen. Er trägt die erste Strophe in Form einer colla parte begleiteten Choralmotette vor, in der die Singstimmen jede einzelne Liedzeile fugiert vortragen. Insbesondere fängt das Stück mit einer Doppelfuge an: Nachdem der beginnende Tenor die erste Choralzeile zum ersten Mal abgeschlossen hat, folgt der Alt mit dem Comes, während der Tenor die zweite Choralzeile dagegen setzt. Nach den Durchführungen der einzelnen Liedzeilen taucht jeweils die Choralmelodie als doppelter, kanonisch zeitversetzter Cantus firmus in den Oboen (bzw. in der Fassung des Sohnes in den Trompeten) und im Orchesterbass auf.
Es fällt auf, dass im Gegensatz zu sonst geschriebenen Chor-Eingangssätzen kein Ritornell am Anfang steht, sondern direkt mit dem Chor-Vortrag begonnen wird.

Im zweiten Satz wird die martialische Thematik durch von den Streichern gespielte Sechzehntelnoten unterstrichen. Zwischen den Choralstrophen ist die Dichtung von Salomon Franck der Weimarer Urfassung in Form von Arien und Rezitativen eingearbeitet, wobei im 2. Satz parallel zum Arien-Text Francks vom Sopran des Chors die 2. Strophe des Kirchenliedes als Cantus Firmus vorgetragen wird. Allgemein ist bei dieser Bachkantate die musikalische Symbolik von herausragender Bedeutung, mit welcher der Komponist die selbstbewusste Siegessicherheit im Kampf von Gut gegen Böse im Sinne dieser „Hymne“ des protestantischen Luthertums zum Ausdruck bringt.

Satz 5 bringt über bewegtem Orchesterspiel, das die Schlacht zwischen den himmlischen und teuflischen Kräften versinnbildlicht, die Choralmelodie als Cantus firmus im Chor, und zwar im Unisono, was die Geschlossenheit der Gemeinde symbolisiert.

Ausführende:

Katja Stuber (Sopran)  Marie-Claude Chappuis (Mezzosopran)

Martin Petzold (Tenor)  Henryk Böhm (Bass)

Thomanerchor Leipzig,   ThomasSchulChor Leipzig

Händelfestspielorchester Halle,

Leitung: Gotthold Schwarz

Eine Aufnahme von 2017

—————————————