Archiv der Kategorie: Vorstellung von Klassischer Musik und ihre Meisterwerke

ALL OF BACH veröffentlicht das „5. Brandenburgische Konzert D-Dur“ – BWV 1050

ALL OF BACH veröffentlicht das „5. Brandenburgische Konzert D-Dur“ – BWV 1050

J.S. BACH IM RIJKSMUSEUM

Das Cembalo erscheint als Soloinstrument.

                                                                  Das Rijksmuseum in Amsterdam

Für diese Aufnahme waren wir Gäste in der Galerie der Ehre im Rijksmuseum in Amsterdam.
Wir haben dort J.S. Bach´s ungewöhnliches Brandenburgisches Konzert Nr. 5 aufgeführt – in dem das Cembalo als Solist und nicht als begleitendes Instrument auftritt. Für die Aufnahme, die 1640 von Johannes Ruckers gebaut wurde, spielte der Cembalist Richard Egarr.

Bach und Rembrandt

Johann Sebastian Bach selbst ging nie nach Amsterdam, und Rembrandt ging nie nach Leipzig oder Berlin. Es gab jedoch viele Verbindungen zwischen der Republik der Niederlande und J.S. Bach´s Arbeitgebern. Für viele junge deutsche Prinzen waren die Niederlande ein regelmäßiger Bestimmungsort. Johann Ernst von Saxen-Weimar, für die-Bach arbeitete, als er die ersten Versionen der ‚Brandenburg‘ schrieb Konzerte, Studium für ein paar Jahre in Utrecht, und Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt, zu dem er später diese Konzerte gewidmet, studierte auch eine Weile in Leiden.Rembrandts Nachtwache hing seit 1642 in Amsterdam im Kloveniersdoelen, dem Gebäude der Bürgerwehr, das auf dem Gemälde abgebildet ist. Im Jahr 1700, und zwischen 1704 und 1705, besuchte Christians Stiefbruder Friedrich Wilhelm von Brandenburg die Niederlande. Er hatte alles besucht „was es zu sehen gab“. War er vielleicht auch in den Kloveniersdoelen gewesen? In jedem Fall basierte er später als der König von Preußen, alle möglichen Dinge auf dem niederländischen Modell: Maler, Glockenspiele, Kanäle und sogar ein Jagdhaus ‚Dutch‘, und  einen niederländischen Bezirk 1730 in Potsdam.

Im Jahr 1715 zog die Nachtwache auf den Dam Square, und ein Teil davon wurde abgeschnitten. Das Manuskript von Bach´s „Brandenburgischen“ Konzerten wurde mit ähnlicher Missachtung behandelt. Nach dem Tod von Christian Ludwig im Jahr 1734 wurde er für nur 24 Groschen verkauft. Heutzutage gelten sowohl Rembrandts Gemälde als auch Bachs Musik als Ikonen der europäischen Kunst, und hier werden sie als eine einzigartige Kombination für das Auge und das Ohr präsentiert.

Brandenburgische Konzerte, BWV 1046-1051

Im März 1721 schickte J.S. Bach ein Manuskript von Köthen nach Berlin mit dem Titel ‚Sechs Konzerte mit mehreren Instrumenten‘ (Sechs Konzerte avec plusieurs Instrumente), die für Christian Ludwig (1677-1734), Markgraf von Brandenburg-Schwedt bestimmt waren. Im Vorwort erklärte Bach, er habe vor ein paar Jahren für den Markgrafen gespielt und versprochen, ihm einige seiner Kompositionen zu schicken. Als er im März 1719 nach Berlin gereist war, hatte Bach den Hof in Köthen besucht.

Ein Konzert beinhaltet fast immer ein Soloinstrument (oder eine Kombination von Soloinstrumenten) und ein Ensemble. Die Schlüsselidee ist der Wechsel zwischen einem oder mehreren Solisten und dem gesamten Ensemble in einer Art heiteren Wettkampf. In den sechs Brandenburgischen Konzerten erkundet Bach jede Facette dieses Genres, sowohl in Bezug auf die Instrumentierung als auch auf die Art und Weise, wie er mit der Form umgeht. Alle traditionell verwendeten Streich- und Blasinstrumente und das Cembalo erscheinen als Solisten, die musikalischen Formen reichen von Hoftänze zu nahen Fugen, und die Beziehung zwischen den Soli und alle Instrumente immer verschoben wird. Zusammen bilden die sechs Konzerte somit ein virtuoses Musterbeispiel des Barockkonzertes.

Hintergrundgeräusche bei der Aufnahme

                                                         Instrumental-Ensemble ALL OF BACH

In dieser Aufnahme hören Sie ein Cembalo Das mehr als 350 Jahre alt ist: Johannes Ruckers von 1640. Während des Konzerts die jackrail (die Schiene über die Buchsen mit Plektren, dass die Saiten Wenn die Tasten gedrückt werden ) begann zu rattern. Das Klopfen kann von diesem lockeren Jackrail herkommen.

 BWV 1050

TITEL
Konzert in D-Dur

Werk:
Brandenburgisches Konzert Nr. 5

GENRE
Orchesterwerk (Konzert)

SERIE
Brandenburgische Konzerte

YEAR
1719-1720

CITY
Köthen (aber möglicherweise früher in Weimar)

Komposition:
1721 dem Markgraf Christian Ludwig von Brandenburg gewidmet

Veröffentlichungsdatum
21. September 2018

AUFNAHME DATUM
11. Mai 2018

LAGE
Rijksmuseum, Amsterdam

Dirigent und Violine
Shunske Sato

Cembalo:
Richard Egarr

VIOLINE 2
Anneke van Haaften

VIOLA
Femke Huizinga

CELLO
Lucia Swarts

—————————————————-

Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text!

——————————–

Ich wünsche allen Besuchern ein wunderbares Erlebnis mit dem BWV 1050

Herzliche Grüße

Karin

———————————————-

Werbeanzeigen

A Tribute to Leonard Bernstein – zum 100. Geburtstag des Dirigenten und Komponisten (1918-1990)

A Tribute to Leonard Bernstein – zum 100. Geburtstag des Dirigenten und Komponisten (1918-1990)

                  Leonard Bernstein (1918-1990)

Leonard „Lenny“ Bernstein (ˈbɜːrnstaɪn; geboren als Louis Bernstein am 25. August 1918 in Lawrence, Massachusetts; gestorben am 14. Oktober 1990 in New York City, New York) war ein US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Pianist.

Zum 100. Geburtstag des großen Künstlers gestaltet der Chor des Bayerischen Rundfunks, zu dem Leonard Bernstein eine enge künstlerische Beziehung pflegte, ein Programm mit Musik amerikanischer Komponisten, von Weggefährten, Freunden und „Erben“ – und mit zwei Werken von Leonard Bernstein selbst.

                                   Klaus Stok (Dirigent)

Die musikalische Leitung des Konzerts übernimmt der renommierte niederländische Dirigent und Organist Klaas Stok, der gleichzeitig sein Debüt beim BR-Chor gibt und der seit der Spielzeit 2018/19 künstlerischer Leiter des NDR Chores ist.

Es erklingen Werke von:

Leonard Bernstein
Aaron Copland
Charles Ives
Samuel Barber
Eric Whitacre
Wolfgang Amadeus Mozart

MITWIRKENDE

Chor des Bayerischen Rundfunks
Vater Sabadus (Countertenor)
Yannick Rittner (Solist Regensburger Domspatzen)
Masako Goda (Sopran)
Gabriele Weinfurter (Alt)
Q-Won Han (Tenor)
Timo Janzen (Bass)
Max Hanft (Orgel)
Andreas Moser & Thomas Hastreiter (Percussion)
Christina Bianchi (Harfe)

Dirigent Klaas Stok

Aufnahme des Bayerischen Rundfunks aus dem Prinzregententheater München 2018


———————————-

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 235 – „Messe in g-moll“ (Lutherische Messe)

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 235 – „Messe in g-moll“ (Lutherische Messe)

JOS VAN VELDHOVENS 10 LIEBLINGSARBEITEN

Diese Woche BWV 235: Bestes von Bach

                                                                Grote Kerk in Naarden (Holland)

Eine Hommage an „unseren“Jos van Veldhoven: Jeden Freitag eines der 10 Lieblingswerke von Jos van Veldhoven, der nach 35 Jahren als künstlerischer Leiter die Niederländische Bachgesellschaft verlässt.

Jos van Veldhoven über seine Lieblingsmesse in g-Moll, BWV 235: „Eine von Johann Sebastian Bachs“ kleinen „Messen. Klein, weil sie nur aus einem Kyrie und einem Gloria bestehen. Aber jeder ist ein kleines Juwel mit feinen Arien und vielen schönen oft virtuose Ensembles: Bach hat nie die große Messe in h-Moll aufgeführt, aber die kleinen Messen wurden oft an großen Festtagen aufgeführt.

Die vier kurzen Messen, die Bach in den 1730er Jahren schrieb, sind geheimnisumwittert. Diese „lutherischen“ oder „kurzen“ Messen sind in Latein geschrieben, was für Bach ungewöhnlich ist, und sie bestehen nur aus Kyrie und Gloria. Darüber hinaus hat Bach diese Messen fast ausschließlich aus Material einer kleinen Anzahl von geistlichen Kantaten zusammengestellt. Die Messe in g-Moll leitet ihre Eröffnung von der Kantate BWV 102 ab, während die anderen zwei Chöre und drei Arien den Kantaten BWV 187 und BWV 72 entnommen werden. Hier und da mussten zwar Anpassungen vorgenommen werden – Passagen werden ausgeschnitten oder hinzugefügt und der Schlüssel oder das Register ist angepasst – der Chor aus der Kantate 102 wurde mehr oder weniger intakt übertragen. Die drei Textzeilen, die von Jeremia abgeleitet wurden, passten erstaunlich gut zur dreigliedrigen Kyrie-Christe-Kyrie-Invokation.

                                               All of Bach-Ensemble in der Grote Kerk in Naarden

Es scheint nicht zu weit hergeholt anzunehmen, dass Bach diese Messen geschrieben hat, um einen sicheren Hafen für einige seiner Lieblingsstücke zu schaffen. Der neutrale Charakter einer lateinischen Messe bedeutet, dass sie zu weit mehr Gelegenheiten verwendet werden kann als der eine spezifische Moment im kirchlichen Jahr, der den Kantaten in deutscher Sprache zugewiesen wurde.

Aber warum wählte Bach Latein für diese Messen? Wollte er seine Bindung zu dem gerade erst auf dem Thron stehenden katholischen König August III. In Dresden verstärken? Jedenfalls wissen wir mit Bestimmtheit, dass 1733 eine andere Messe aus dieser Reihe, die Messe in h-moll BWV 232 (die Bach später erweiterte) dem Augustus geweiht war. Mit etwas Verspätung wurde Bach 1736 tatsächlich zum Komponisten an den Dresdner Hof berufen. Die Stellung verlieh Bach einen Status, der ihm in seinen vielen Auseinandersetzungen mit dem Kirchenvorstand in Leipzig dienlich sein sollte. Und im Hinblick auf die Schaffung eines sicheren Hafens für seine Lieblingsstücke hatte Bach auch gut beurteilt. Seine lutherischen Messen haben dem Zahn der Zeit standgehalten, während viele seiner Kantaten verloren gegangen sind.

BWV 235

TITEL
Messe in g-Moll

BEINAME
„Lutherische“ oder „kurze“ Messe

GENRE
Lateinische Kirchenmusik (Masse)

JAHR
1738/39?

STADT
Leipzig

Besondere Hinweise / Wiederverwertung
Zusammengesetzt aus früher komponierter Musik für die Kantaten 102, 72 und 187.

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM
10. April 2015

AUFNAHMEDATUM
11. Oktober 2014

LAGE
Grote Kerk, Naarden

DIRIGENT
Jos van Veldhoven

ALT
Alex Potter

TENOR
Thomas Hobbs

BASS
Peter Kooij

RIPIENO SOPRAN
Lauren Armishaw, Marjon Strijk (allein), Kristen Witmer

RIPIENO ALTO
Marleene Goldstein, Barnabás Hegyi

RIPIENO TENOR
João Moreira, Kevin Skelton

RIPIENO BASS
Matthew Baker, Jelle Draijer

VIOLINE 1
Shunske Sato, Anneke van Haaften und Annelies van der Vegt

VIOLINE 2
Sayuri Yamagata, Pieter Affourtit, Paulien Kostense

VIOLA
Staas Swierstra, Jan Willem Vis

CELLO
Lucia Swarts, Richte van der Meer

KONTRABASS
Robert Franenberg

TRAVERSO
Marderwurzel

OBOE
Martin Stadler, Peter Frankenberg

FAGOTT
Benny Aghassi

TROMPETE
Robert Vanryne

CEMBALO
Siebe Henstra

POSITIVE ORGEL
Leo van Doeselaar


Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video: To start in the photo or click this text !

———————————-

Ich wünsche allen viel Freude mit dieser großartigen Kantate!

Herzliche Grüße

Karin

——————————-

Sebastian Knüpfer (1633-1676) Geistliches Werk „Herr Christ, der einig Gottes Sohn“

Sebastian Knüpfer (1633-1676) Geistliches Werk „Herr Christ, der einig Gottes Sohn“ – Geistliches Konzert für 5 Sänger, Bläser, Streicher und Basso continuo.

Sebastian Knüpfer (Thomaskantor)

Sebastian Knüpfer, auch Knüpffer, (getauft am 6. September 1633 in Asch; † 10. Oktober 1676 in Leipzig) war ein deutscher Komponist und Kirchenmusiker.

Der Sohn des Ascher Kantors und Organisten Johann Knüpfer erhielt die erste Ausbildung bei seinem Vater. Es ist überliefert, dass er bereits mit zehn Jahren in seinem Heimatort den Organistendienst versah. Von 1646 bis 1654 besuchte er das Gymnasium in Regensburg, wo zu seinen wichtigsten Lehrern der dortige Ephorus Balthasar Balduin, der Sohn Friedrich Balduins wurde. Später ging er nach Leipzig, wo er unter anderem unter Johann Adam Scherzer Philosophie studierte. Hier konnte er 1657 mit Unterstützung Johann Philippis die Nachfolge Tobias Michaels im Amt des Thomaskantors der Thomasschule antreten.

Um Knüpfer bildete sich ein Kreis angesehener Musiker (u. a. der Nikolaikantor Elias Nathusius, die Thomasorganisten Gerhard Preisensin und Jakob Weckmann und der Arzt Johann Kaspar Horn), der Leipzig den Ruf eines bedeutenden Musikzentrums einbrachte. In der Laudatio zum Tode Knüpfers hieß es: „Die Wahl Knüpfers gereichte dem Musikleben Leipzigs zum Heile und dem Thomaskantorat zum Segen.“ Neben seiner musikalischen Tätigkeit machte er sich auch als Philologe einen guten Namen.

Die meisten Werke Knüpfers sind nie gedruckt worden. Er schrieb Motetten, Geistliche Konzerte, Kantaten und Messen. Er komponierte für die Kaiserkrönung Leopolds I. 1658 und für den Aachener Frieden von 1668. 1663 erschien eine Sammlung von Madrigalen und Kanzonetten im Druck.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts gibt es einige CD-Aufnahmen mit Werken Knüpfers, so mit dem Johann-Rosenmüller-Ensemble unter Leitung von Arno Paduch (Auswahl „Geistliche Konzerte“) und mit dem King’s Consort (Auswahl „Geistliche Werke“).

Ausführende:

Johann-Rosenmüller-Ensemble

Leitung: Arno Paduch

Das Johann Rosenmüller Ensemble wurde 1995 von dem Zinkenisten Arno Paduch in Leipzig gegründet.

Seit dem hat das Ensemble zahlreiche Konzerte in ganz Deutschland, z. B. beim Rheingau Musikfestival, bei der Ansbacher Bachwoche, den Mitteldeutschen Heinrich- Schütz- Tagen in Bad Köstritz und Weißenfels, den Händelfestspielen in Halle/Saale, dem MDR Musiksommer, dem Rheinisch- Westfälischen Musikfest, dem Hohenloher Kultursommer, der Ansbacher Bachwoche, den Leipziger Bachtagen, den Aschaffenburger- Bachtagen, den Arolser Barockfestspielen sowie in Italien, Tschechien, Polen, Österreich und in der Schweiz gegeben und zählt mittlerweile zu den führenden deutschen Ensembles für Alte Musik.

Namensgeber des Ensembles ist Johann Rosenmüller, bedeutendster deutscher Komponist der Generation zwischen Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach, von seinen Zeitgenossen gerühmt als “alpha et omega musicorum”. (Alpha und Omega der Musik).

———————————–

J.S. Bach – Kantate BWV 33 „Allein zu Dir Herr Jesu Christ“ Ausführung: Karl Richter

J.S. Bach – Kantate BWV 33 „Allein zu Dir Herr Jesu Christ“ Ausführung: Karl Richter

Ausführungen zu der Kantate BWV 33:

„Allein zu dir, Herr Jesu Christ“ (BWV 33) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er schrieb die Choralkantate 1724 für den 13. Sonntag nach Trinitatis und führte sie am 3. September 1724 erstmals auf. Sie beruht auf dem gleichnamigen Kirchenlied von Konrad Hubert (1540).

J.S. Bach komponierte die Kantate in seinem zweiten Jahr in Leipzig für den 13. Sonntag nach Trinitatis. In diesem Jahr schrieb er eine Folge von Choral-Kantaten. Die vorgeschriebenen Lesungen für den Sonntag waren Gal. 3,15–22 LUT, Paulus über „Gesetz und Verheißung“, und Lk 10,23–37 LUT, das Gleichnis vom barmherzigen Samariter.

Der Text eines unbekannten Dichters beruht auf dem Lied von Konrad Hubert, das in Nürnberg 1540 mit einer zusätzlichen vierten Strophe gedruckt wurde. Jede Strophe besteht aus neun Zeilen. Der Dichter behielt die erste und die letzte Strophe im Wortlaut bei, die beiden inneren Strophen dichtete er jeweils zu einer Folge von Rezitativ und Arie um. Das Lied, dessen Thema der reuige Sünder ist, bezieht sich nur allgemein auf das Evangelium. Der Dichter vertieft den Bezug in Satz 4, „Gib mir nur aus Barmherzigkeit / den wahren Christenglauben“ sowie in Satz 5, „Gib, daß ich aus reinem Triebe / als mich selbst den Nächsten liebe“, das den Kernsatz des Evangeliums aufnimmt.

Eine anonyme Liedmelodie zu „Allein zu dir, Herr Jesu Christ“ wurde 1541 in Wittenberg gedruckt. Sie wurde oft musikalisch verarbeitet, zuerst von Sethus Calvisius, später von Michael Praetorius und anderen. Nach Klaus Hofmann wurde sie 1512 von Paul Hofhaimer für ein weltliches Lied geschrieben. In der Kantate benutzt Bach sie wie üblich in der Choralphantasie zu Beginn und einem vierstimmigen Satz am Schluss, außerdem spielt er im Duett (Satz 5) auf sie an.

Die Kantate ist besetzt mit drei Gesangssolisten (Alt, Tenor und Bass), vierstimmigem Chor, zwei Oboen, zwei Violinen, Viola und Basso continuo

1. Coro: Allein zu dir, Herr Jesu Christ
2. Recitativo (Bass): Mein Gott und Richter
3. Aria (Alt): Wie furchtsam wankten meine Schritte
4. Recitativo (Tenor): Mein Gott, verwirf mich nicht
5. Aria (Tenor, Bass): Gott, der du die Liebe heißt
6. Choral: Ehr sei Gott in dem höchsten Thron

In seinem ersten Jahr in Leipzig hatte Bach zum gleichen Anlass Du sollt Gott, deinen Herren, lieben (BWV 77) komponiert, beginnend mit einem Chorsatz über das entscheidende Gebot, Gott und den Nächsten zu lieben, an dem, entsprechend der Parallelstelle zum Evangelium Mt 22,34–40 LUT, das Gesetz und die Propheten hängen.

Der Eingangschor von „Allein zu dir, Herr Jesu Christ“ ist eine Choralphantasie, mit dem cantus firmus im Sopran, den Unterstimmen meist homophon, manchmal polyphon, und ausgedehnten Ritornellen und Zwischenspielen, die alle neun Liedzeilen rahmen.

In der Alt-Arie (Satz 3) „Wie furchtsam wankten meine Schritte“, spielen die ersten Violinen mit Dämpfer und die anderen Streicher pizzicato, um die Furcht auszudrücken. Die schwankenden Schritte erscheinen in Figuren voller Synkopen. Satz 5, ein Duett von Tenor und Bass „Gott, der du die Liebe heißt“), stellt Gottes Liebe dar in den Konsonanzen von Sext- und Terz-Parallelen. Der Schlusschoral ist ein vierstimmiger Satz, der die Unterstimmen in ausdrucksvolle Linien verwebt.

Das Autograph der Kantate war im 19. Jahrhundert im Besitz von Julius Schubring und war ihm wahrscheinlich von seinem Freund Felix Mendelssohn Bartholdy geschenkt worden. Später von Walther Schubring geerbt, wurde es 1965 über das Auktionshaus Stargardt verkauft. Es befindet sich heute in der Scheide Library der Princeton University und ist digitalisiert

Kurz-Biographie: Karl Richter (1926-1981)

      Karl Richter (1926-1981)

Karl Richter (* 15. Oktober 1926 in Plauen; † 15. Februar 1981 in München) war ein deutscher Dirigent, Chorleiter, Organist und Cembalist.

Karl Richter kam 1926 als viertes von fünf Kindern des evangelischen Pfarrers Christian Johannes Richter und der Clara Hedwig Richter in Plauen zur Welt. Seine Familie ging zwei Jahre später nach Marienberg im Erzgebirge. Nach dem frühen Tod seines Vaters 1935 zog die Mutter mit den Kindern nach Freiberg, Sachsen, wo der junge Karl die Gelegenheit erhielt, auf der großen Silbermann-Orgel im Freiberger Dom zu üben. Ab 1937 besuchte er das Kreuzgymnasium in Dresden und war Mitglied des Dresdner Kreuzchores. 1940 nahm ihn Karl Straube nach seinem Ruhestand als letzten Schüler an.

Nach dem Krieg studierte Karl Richter am Konservatorium Leipzig und am Kirchenmusikalischen Institut bei Karl Straube und Günther Ramin. 1949 wurde er Thomasorganist. Die gute Ausbildung bei seinen Lehrern und sein hervorragendes Staatsexamen kamen ihm bei der Bewerbung zu Hilfe.

1950 reiste Richter mit dem Thomanerchor unter der Leitung Ramins nach Süddeutschland und Zürich, wo er seine spätere Frau Gladys kennenlernte. 1951 kehrte er – nur mit einem kleinen Koffer ausgestattet – der DDR den Rücken und ging zunächst nach Zürich, um sich von dort nach einer Stelle umzusehen. Nach einem Probespiel erhielt er die Stelle als Kantor an der Markus-Kirche in München. Im gleichen Jahr übernahm er den Heinrich-Schütz-Kreis, den späteren Münchener Bach-Chor und zwei Jahre später das Münchener Bach-Orchester

Von 1953 bis zu seinem Tod war Karl Richter einer der weltweit bekanntesten Interpreten der Musik Johann Sebastian Bachs und Georg Friedrich Händels. Als Solist auf dem Cembalo und an der Orgel setzte Karl Richter Maßstäbe. Karl Richter war zu seiner Zeit neben Helmut Walcha der bedeutendste Interpret der Orgelmusik Johann Sebastian Bachs.

Schon im Alter von 30 Jahren wurde Karl Richter das Amt als Thomaskantor in Leipzig angeboten. Doch Richter lehnte ab. Er sagte dazu später: „Es wäre die Krönung meiner Karriere gewesen. Aber ich habe in München etwas aufgebaut, was ich nicht mehr aufgeben kann.

Karl Richter starb 1981 im Alter von 54 Jahren an Herzversagen in einem Hotel in München. Er wurde auf dem Friedhof Enzenbühl (FG 81163) in Zürich, beerdigt. Im Gedächtniskonzert für Karl Richter am 3. Mai 1981 dirigierte sein Freund Leonard Bernstein den Münchener Bach-Chor und das Bach-Orchester im Herkulessaal der Münchner Residenz.

——————————-

Siehe ein Memoriam von Karl Richter auf Volkers Klassikeiten: 

——————————–