Archiv der Kategorie: Berühmte Cellisten

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 228 – Motette: „Fürchte dich nicht, ich bin bei dir“

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 228 – Motette: „Fürchte dich nicht, ich bin bei dir“

DAS KANN ICH BESSER
Prüft Bach hier seinen Schwiegervater?

                                                 Grote Kerk Naarden in Holland

Es wäre natürlich schön, wenn wir bestätigen könnten, dass Johann Sebastian Bach diese Motette BWV 228 – 1726 für das Begräbnis der Frau von Stadthauptmann Winckler komponiert hat. Dann könnte dieses Werk für den Doppelchor zu den anderen Motetten hinzugefügt werden, die Bach in Leipzig komponierte, oft im Auftrag von Privatpersonen. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass Fürchte dich nicht viel früher geschrieben wurde. Es erinnert stark an eine andere Motette von Bach, Ich lasse dich nicht, BWV Anh159, die von 1712-13 datiert.

Darüber hinaus weist die Struktur von Fürchte dich nicht starke Ähnlichkeiten mit einer Motette von Johann Michael Bach auf, dem Vater von Bachs erster Frau und dem führenden Motetten-Spezialisten seiner Zeit. Seine Weihnachtsmotette für Doppelchor mit dem Titel Fürchtet euch nicht, ist in zwei Teile gegliedert, genau wie Bachs „Fürchte dich nicht.“ Jeder Teil beginnt mit einem Doppelchor und einem Text aus der Bibel. Auf halbem Weg durch beide Motetten kommen die Chöre zusammen, worauf die Sopranistin zu einem ganz anderen Text wechselt, der auf einer fugenartigen Basis schwingt, die über die drei Unterstimmen verteilt ist und die biblischen Worte fortsetzt.

                                                                          Grote Kerk Naarden in Holland

Der große Unterschied ist, dass Johann Michael Bach in seiner ruhigen Motette (die Worte an die Hirten aus dem Lukas-Evangelium sind: „Fürchte nicht, denn ich bringe große Freude!“) Die jubelnde Weihnachtsbotschaft mit dem ebenso heiteren lutherischen Choral verbindet „Gelobet seis du, Jesus Christus“. Johann Sebastian dagegen entscheidet sich für eine viel größere Komplexität in seiner Fürchte dich nicht. Im biblischen Text, der Jesaja entnommen ist, betont er die Zweifel und Ängste des Gläubigen. Demgegenüber stehen die tröstlichen Worte des von der Sopransängerin gesungenen Paul-Gerhardt-Chors „Warum soll ich mich denn grämen“ noch deutlicher hervor.

Ende 1707 heiratete Bach Johann Michael Bachs Tochter Maria Barbara . In dieser Zeit war er immer noch stark von dem geleitet, was seine Vorgänger geschrieben hatten – am liebsten mit einem kompositorischen Meisterwerk. Natürlich können wir es nicht genau wissen, aber es wäre genauso wie der junge Bach, eine so wunderbare Motette als etwas zweifelhafte Hommage an seinen neuen Schwiegervater zu schreiben.

Motetten, BWV 225-231, 118 und Anh159

Kantaten waren Bachs tägliches Brot und regelmäßiger Teil seiner wöchentlichen Aufgaben als Thomaskantor. Seine Motetten waren ein ganz anderer Fall. Außer der Kantate wurde in Leipzig kaum neue Musik gespielt (Musik wurde stattdessen aus der Motettensammlung Florilegium Portense ausgewählt). Dies gab Bach Spielraum für das Schreiben von Auftragsarbeiten für private Anlässe, oft Beerdigungen. Leider sind wahrscheinlich Dutzende dieser Werke verloren gegangen. Die Stücke, die überlebten, sind seit ihrer Komposition im Repertoire geblieben, im Gegensatz zu Bachs anderen Vokalwerken.

Die überlebenden authentischen Motetten – neun Werke, obwohl die Forschung weitergeht – bauen auf einem Genre mit einem eindrucksvollen Stammbaum auf. Vor dem Hintergrund der strengen Polyphonie der Renaissance entlehnte die Generation von Schütz (1585-1672) Elemente aus den opulenten, vielschichtigen Werken Giovanni Gabrielis und verlieh ihnen eine mitteldeutsche, lutherische Note. Auch bei Bachs Inhalt standen Choräle und biblische Passagen im Vordergrund, wobei der weltliche Madrigalismus (oder vereinfacht ausgedrückt: die Darstellung der Worte) nur dazu diente, den Ausdruck des religiösen Genres zu verstärken.

BWV 228

TITEL
„Fürchte dich nicht, ich bin bei dir“

GENRE
Motette

JAHR
ca. 1707? / 1726

STADT
Mühlhausen / Weimar / Leipzig

Lyrikerin
„Verse 1 und 2 aus Jesaja 41:10 und 43: 1; Verse 3 und 4 aus Paul Gerhardts Choral“ Warum soll ich mich denn grämen „(1653)

GELEGENHEIT
unbekannte

ERSTER AUFTRITT
unbekannte

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM
2. Dezember 2016

AUFNAHMEDATUM
14. Mai 2016

STANDORT
Grote Kerk, Naarden in Holland

Dirigent

Stephan MacLeod

SOPRAN
Orlanda Velez Isidro, Klaartje van Veldhoven, Griet de Geyter, Aleksandra Lewandowska, Marjon Strijk, Hilde van Ruymbeke, Stephanie Pfeffer, Marta Paklar

ALT
Barnabás Hegyi, Gemma Jansen, Elena Pozhidaeva, Bernadett Nagy, Marine Fribourg, Victoria Cassano McDonald

TENOR
Adriaan de Koster, Wolfgang Frisch, Guy Schneiden, Diederik Rooker, Immo Schröder, Ronald Threels

BASS
Matthew Baker, Sebastian Myrus, Pierre-Guy Le Gall Weiß, Martijn de Graaf Bierbräuwer, Michiel Meijer, Jelle Draijer

VIOLINE 
Shunske Sato  Sayuri Yamagata

VIOLA
Staas Swierstra

CELLO
Lucia Swarts, 

VIOLONE
Robert Franenberg

OBOE 
Martin Stadler

OBOE 
Peter Frankenberg

FAGOTT
Benny Aghassi

Organ
Pieter-Jan Belder

Cembalo
Siebe Henstra


Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text !

——————————–

Ich wünsche allen Besuchern viel Freude mit der Motette !

Herzliche Grüße

Karin

—————————————–

Werbeanzeigen

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 1008 „Cello-Suite Nr. 2 in d-Moll“

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 1008 „Cello-Suite Nr. 2 in d-Moll“

Immer suchen!

Die Courante ist blitzschnell.

                                                                 Het Concertgebouw, Amsterdam

Cello Suite Nr. 2 in d-Moll ist eines der Lieblingsstücke des Cellisten Steuart Pincombe. So freute er sich, als wir ihn baten, diese Suite in der Haupthalle des Concertgebouw in Amsterdam aufzunehmen. Der suchende Charakter des Stückes entspricht Pincombes Outlook. Beim Musizieren versucht er immer etwas Neues zu schaffen, anstatt das Gleiche neu zu schaffen, wie er in seinem Interview erklärt.

Sechs Cello-Suiten

Die Sechs Cellosuiten von Johann Sebastian Bach gehören zum Alten Testament der Cello-Literatur. Jeder Cellist, der die Musik betrachtet, spürt sofort, wie natürlich die Noten um die Saiten des Instruments gelegt sind. Dennoch gibt es viele Fragen und Diskussionen über diese Suiten a Violoncello Solo senza Basso. Hat Bach wirklich die Musik für Cello geschrieben, oder zumindest für Cello allein? Und wann hat er es geschrieben? Am Hof ​​Köthen oder früher?

                                                       Steuart Pincombe – Cellist

Die Suiten folgen einem Weg von Einfachheit zu zunehmender Virtuosität. Wenn Sie die sechs Cellosuiten in zwei gleiche Sätze aufteilen würden, dann würden die Suiten Nr. 2 und nein. 5 bilden jeweils einen feierlichen Mittelteil in Moll. Obwohl es technisch nicht anspruchsvoll ist, ist Bachs Suite No. 2 evoziert eine Welt voller schattiger Räume und melancholischer Tanzabende, die weit entfernt von den sonnigen Landschaften der Suite Nr. 1.

Suite Nr. 2

Das Präludium der Suite Nr. 2 öffnet sich mit einem Triadensignal aus drei aufsteigenden Noten, das deutlich die Tonart d-moll angibt. Erwartungen für das, was direkt folgt, werden ebenfalls sofort festgelegt. Trotz der scheinbar plätschernden Bewegung der Sechzehntel arbeitet Bach fast unmerklich auf einen Höhepunkt um den Goldenen Schnitt, gefolgt von einer kurzen und dramatischen Stille. Auf einen Epilog folgen einige lange Schlussakkorde, die der Cellist wahlweise als Arpeggio oder Doppelstopp spielen kann.

Während der Fortschritt der Allemande durch harte Doppelstopps erschwert wird, ist die Courante blitzschnell, als ob der Teufel ihnen auf den Fersen ist. Steuart Pincombe spielt das Stück gerne sehr schnell, als Gegenstück zur eleganten und stattlichen Sarabande, die dem Darsteller einen Moment der Eleganz bietet, mit nachdenklichen Trillern und Seufzern, die auf fortwährende Sorgen hinweisen.

Das Menuet II bringt eine kurze Atempause, und die abschließende Gigue, die in einem fliessenden 12/8-Takt hätte komponiert werden können, ist stattdessen in einem festeren 3/8 geschrieben, als ob Bach versucht, die heroischen großen Sprünge in Schach zu halten. Der Cellist bricht sich immer wieder mit diabolischen kleinen Tänzen auf und endet auf einem lebhaften hohen D.

BWV 1008

Titel
Suite Nr. 2 in d-Moll

Genre
Kammermusik (Soloarbeit)

Serie
Sechs Cello-Suiten

Jahr
Zwischen 1717 und 1723

Stadt
Köthen

Veröffentlichungsdatum
19. Oktober 2018

Aufnahmedatum
12. Februar 2018

Ort
Het Concertgebouw, Amsterdam

Cellist
Steuart Pincombe


Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text !

——————————–

Ich wünsche allen Besuchern viel Freude mit der Cello-Suite Nr. 2

Herzliche Grüße

Karin

—————————————–

Video – Jacob Herman Klein (1688-1748) Sonate a-Moll, op. 4, Nr. 5

Video: Jacob Herman Klein (1688-1748) Sonate a-Moll, op. 4, Nr. 5

Jacob Herman Klein (getauft 14. Oktober 1688 in Amsterdam; begraben 6. März 1748 in Amsterdam), auch Jacob Klein der Jüngere genannt, war ein niederländischer Komponist.

Jacob Klein der Jüngere ist der erste niederländische Komponist, der für das Violoncello komponierte. Überliefert sind von ihm eine Reihe von Cellosonaten, die er in Gruppen von je sechs veröffentlicht hat. Die in op. 4 veröffentlichten Sonaten sind eine Besonderheit.

                             Lee Santana (Laute) Hille Perl (Viola Da Gamba)

Sie sind technisch herausfordernd und innovativ:

Dies wissen wir, weil er äußerst umfangreiche Fingersatzbezeichnungen und Spielanweisungen verwendet. Frank Wakelkamp, der die Sonaten neu herausgegeben hat, schreibt, dass diese vom Umfang her „ohne ihresgleichen in der Barockmusik für alle Instrumente der Geigenfamilie“ ist.

Dabei verwendet Klein nicht eine auf einem Tabulatursystem aufbauende Schreibweise, wie das in der Celloliteratur bis dahin eher üblich war, weil es von der Gambe her bekannt war.

Er selbst schreibt:

„Für Amateure hat man über einzelne Noten die Nummer 1. 2. 3. 4. gesetzt um den ersten, zweiten, dritten und vierten Finger anzudeuten, und für den Daumen eine 0, um die Bewegung der Hand zu beschreiben, und unter die obengenannten Nummer U+1D360,U+1D361,U+1D362 und U+1D363e Saite.[4]“

Die Verwendung dieser Bezeichnungen und der extreme technische Fortschritt Kleins im Vergleich zu früheren Sonaten könnten gut damit zusammenhängen, dass er eng mit Pietro Locatelli (1695-1764) zusammengearbeitet hat. Dieser war 1729 nach Amsterdam gekommen, erteilte Dilettanten Geigenunterricht und gab Konzerte für Amateure.

Ausführende:

Christin von der Golz (Barock-Violincello)
Hille Perl (Viola Da Gamba)
Lee Santana (Laute).

—————————————

Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text !


Language English

Video: Jacob Herman Klein (1688-1748) Sonata in A minor, op. 4, No. 5 –

Jacob Herman Klein (baptized October 14, 1688 in Amsterdam, buried March 6, 1748 in Amsterdam), also called Jacob Klein the Younger, was a Dutch composer.

Jacob Klein the Younger is the first Dutch composer to compose the cello. He has received a number of cello sonatas, which he has published in groups of six each. The sonatas published in op. 4 are a peculiarity.

They are technically challenging and innovative:

We know this because he uses very extensive fingering terms and game instructions. Frank Wakelkamp, ​​who has reissued the sonatas, writes that in terms of size it is „without equal in Baroque music for all instruments of the violin family“.

Klein does not use a spelling based on a tablature system, as was customary in cello literature until then, because it was known from the gamba.

Kristin von der Goltz (Barock-Violoncello)

He himself writes:

„For amateurs, the number 1, 2, 3, 4 has been placed on individual notes to indicate the first, second, third, and fourth fingers, and 0 for the thumb to describe the movement of the hand and the above Number U + 1D360, U + 1D361, U + 1D362 and U + 1D363e string. [4] “

The use of these terms and the extreme technical progress Klein compared to previous sonatas could well be related to the fact that he has worked closely with Pietro Locatelli (1695-1764). He had come to Amsterdam in 1729, gave violin lessons to amateurs and gave concerts for amateurs.

Performed by:

Kristin von der Golz (Baroque Violin Cello)
Hille Perl (Viola Da Gamba)
Lee Santana (lute).

————————————-

ALL OF BACH veröffentlicht die Kantate – BWV 81 „Jesus schläft, was soll ich hoffen“

ALL OF BACH veröffentlicht die Kantate – BWV 81 „Jesus schläft, was soll ich hoffen“

Bach entfesselt das Theater in der Kirche.

                                                      Wallonische Kirche, Amsterdam 

Bei seiner Ernennung zum Kantor an der Thomasschule im Jahre 1723 wurde Johann Sebastian Bach gesagt, dass seine Kirchenmusik nicht zu opernhaft sein dürfe. Könnten sich die Herren des Leipziger Rates am vorletzten Tag im Januar 1724 auf diesen Zustand besinnen? Die Kantate an diesem vierten Sonntag nach dem Dreikönigstag war Jesus schläft, war soll ich hoffen. Die Worte nehmen Matthäus 8: 23-27 zum Thema und erzählen von den Jüngern am See, die Angst vor dem Sturm haben, während Jesus friedlich schläft. Sie wecken ihn und er beruhigt die Wellen. Bach und sein Lyriker haben eine expressive Szene mit einer Opernqualität geschaffen. „Bach ist hier extrem theatralisch“, sagt der Bass: Stephan MacLeod.

                                                                   Robin Blaze (Counter)

Es gibt keinen Anfangschor, also kommt das Alto direkt auf die Frage: „Jesus schläft, worauf kann ich hoffen?“ In dieser ersten Arie ergänzt Bach das Streicherensemble mit zwei Altblockflöten, die kaum eine eigenständige Rolle spielen. Ihre Hauptfunktion besteht darin, die Violinstimmen eine Oktave höher zu verdoppeln. Es ist hier eindeutig eine Frage des Timbres. Im Barock wird die Blockflöte oft verwendet, um Schlaf oder Tod vorzuschlagen, und beides ist in diesem Fall der Fall! Dies ist nicht nur ein Wiegenlied, sondern auch eine Klage wegen des angeblichen Mangels an Hilfe angesichts des Todes.

Der Sturm bricht in der zweiten Arie aus, wo der Tenor von einem Strom schneller Noten aus den Streichern begleitet wird. Inmitten der Gewalt gibt es drei kurze Ruhepausen (Adagio): eine vorbildliche Darstellung von Christen mit Glauben an Gott. Aber die Stürme des Lebens hängen ebenso oft wieder in ihren Köpfen, um diesen Glauben zu unterminieren.

                                                                         Leo van Doeselaar (Orgel)

Die Worte, die der erweckte Jesus spricht, werden dem Bass gegeben, der ein kurzes Arioso mit der entscheidenden Frage singt: „Du kleinen Glaubens, warum hast du solche Angst?“ Dieses Arioso ist der vierte Satz der Sieben in der Kantate und bildet so sein wörtliches Herz. In der folgenden Arie beruhigt Jesus den Sturm und den See mit dem Befehl, sich zu beruhigen. Stephan MacLeod hört dieses Kommando hauptsächlich in den Teilen der beiden Oboen d’amore. Die Lektion folgt im folgenden Rezitativ und dem abschließenden Choral: „Glaube immer an Jesus.“ Der abschließende Choral ist die zweite Strophe des Choral: „Jesu, meine Freude“, den wir auch in Motettenform von Bach kennen.

BWV 81

TITEL
Jesus schläft, war soll ich hoffen“

GENRE
Kantate

JAHR
1724

STADT
Leipzig

Lyrikerin
unbekannt, Psalm 10: 1 und Matthäus 8:26, Choral von Johann Franck (1653)

GELEGENHEIT
vierter Sonntag nach dem Dreikönigsfest

ERSTER AUFTRITT
30. Januar 1724

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM
27. Oktober 2017

AUFNAHMEDATUM
21. Januar 2017

LAGE
Wallonische Kirche, Amsterdam 

Dirigent und Violine
Shunske Sato

SOPRAN
Marjon Strijk

ALT
Robin Blaze

TENOR
Daniel Johannsen

BASS
Stephan MacLeod

VIOLINE 1

Sayuri Yamagata, Lidewij van der Voort

VIOLINE 2
Annelies van der Vegt, Paulien Kostense, Anneke van Haaften

VIOLA
Staas Swierstra, Jan Willem Vis

CELLO
Lucia Swarts, Ruth Verona

KONTRABASS
Robert Franenberg

RECORDER
Martin Stadler, Benny Aghassi

OBOE
Martin Stadler, Peter Frankenberg

FAGOTT
Benny Aghassi

ORGAN
Leo van Doeselaar

CEMBALO
Siebe Henstra


Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text!

——————————–

Ich wünsche allen Besuchern ein wunderbares Erlebnis mit der Kantate BWV 81

Herzliche Grüße

Karin

———————————————-

ALL OF BACH veröffentlicht das „5. Brandenburgische Konzert D-Dur“ – BWV 1050

ALL OF BACH veröffentlicht das „5. Brandenburgische Konzert D-Dur“ – BWV 1050

J.S. BACH IM RIJKSMUSEUM

Das Cembalo erscheint als Soloinstrument.

                                                                  Das Rijksmuseum in Amsterdam

Für diese Aufnahme waren wir Gäste in der Galerie der Ehre im Rijksmuseum in Amsterdam.
Wir haben dort J.S. Bach´s ungewöhnliches Brandenburgisches Konzert Nr. 5 aufgeführt – in dem das Cembalo als Solist und nicht als begleitendes Instrument auftritt. Für die Aufnahme, die 1640 von Johannes Ruckers gebaut wurde, spielte der Cembalist Richard Egarr.

Bach und Rembrandt

Johann Sebastian Bach selbst ging nie nach Amsterdam, und Rembrandt ging nie nach Leipzig oder Berlin. Es gab jedoch viele Verbindungen zwischen der Republik der Niederlande und J.S. Bach´s Arbeitgebern. Für viele junge deutsche Prinzen waren die Niederlande ein regelmäßiger Bestimmungsort. Johann Ernst von Saxen-Weimar, für die-Bach arbeitete, als er die ersten Versionen der ‚Brandenburg‘ schrieb Konzerte, Studium für ein paar Jahre in Utrecht, und Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt, zu dem er später diese Konzerte gewidmet, studierte auch eine Weile in Leiden.Rembrandts Nachtwache hing seit 1642 in Amsterdam im Kloveniersdoelen, dem Gebäude der Bürgerwehr, das auf dem Gemälde abgebildet ist. Im Jahr 1700, und zwischen 1704 und 1705, besuchte Christians Stiefbruder Friedrich Wilhelm von Brandenburg die Niederlande. Er hatte alles besucht „was es zu sehen gab“. War er vielleicht auch in den Kloveniersdoelen gewesen? In jedem Fall basierte er später als der König von Preußen, alle möglichen Dinge auf dem niederländischen Modell: Maler, Glockenspiele, Kanäle und sogar ein Jagdhaus ‚Dutch‘, und  einen niederländischen Bezirk 1730 in Potsdam.

Im Jahr 1715 zog die Nachtwache auf den Dam Square, und ein Teil davon wurde abgeschnitten. Das Manuskript von Bach´s „Brandenburgischen“ Konzerten wurde mit ähnlicher Missachtung behandelt. Nach dem Tod von Christian Ludwig im Jahr 1734 wurde er für nur 24 Groschen verkauft. Heutzutage gelten sowohl Rembrandts Gemälde als auch Bachs Musik als Ikonen der europäischen Kunst, und hier werden sie als eine einzigartige Kombination für das Auge und das Ohr präsentiert.

Brandenburgische Konzerte, BWV 1046-1051

Im März 1721 schickte J.S. Bach ein Manuskript von Köthen nach Berlin mit dem Titel ‚Sechs Konzerte mit mehreren Instrumenten‘ (Sechs Konzerte avec plusieurs Instrumente), die für Christian Ludwig (1677-1734), Markgraf von Brandenburg-Schwedt bestimmt waren. Im Vorwort erklärte Bach, er habe vor ein paar Jahren für den Markgrafen gespielt und versprochen, ihm einige seiner Kompositionen zu schicken. Als er im März 1719 nach Berlin gereist war, hatte Bach den Hof in Köthen besucht.

Ein Konzert beinhaltet fast immer ein Soloinstrument (oder eine Kombination von Soloinstrumenten) und ein Ensemble. Die Schlüsselidee ist der Wechsel zwischen einem oder mehreren Solisten und dem gesamten Ensemble in einer Art heiteren Wettkampf. In den sechs Brandenburgischen Konzerten erkundet Bach jede Facette dieses Genres, sowohl in Bezug auf die Instrumentierung als auch auf die Art und Weise, wie er mit der Form umgeht. Alle traditionell verwendeten Streich- und Blasinstrumente und das Cembalo erscheinen als Solisten, die musikalischen Formen reichen von Hoftänze zu nahen Fugen, und die Beziehung zwischen den Soli und alle Instrumente immer verschoben wird. Zusammen bilden die sechs Konzerte somit ein virtuoses Musterbeispiel des Barockkonzertes.

Hintergrundgeräusche bei der Aufnahme

                                                         Instrumental-Ensemble ALL OF BACH

In dieser Aufnahme hören Sie ein Cembalo Das mehr als 350 Jahre alt ist: Johannes Ruckers von 1640. Während des Konzerts die jackrail (die Schiene über die Buchsen mit Plektren, dass die Saiten Wenn die Tasten gedrückt werden ) begann zu rattern. Das Klopfen kann von diesem lockeren Jackrail herkommen.

 BWV 1050

TITEL
Konzert in D-Dur

Werk:
Brandenburgisches Konzert Nr. 5

GENRE
Orchesterwerk (Konzert)

SERIE
Brandenburgische Konzerte

YEAR
1719-1720

CITY
Köthen (aber möglicherweise früher in Weimar)

Komposition:
1721 dem Markgraf Christian Ludwig von Brandenburg gewidmet

Veröffentlichungsdatum
21. September 2018

AUFNAHME DATUM
11. Mai 2018

LAGE
Rijksmuseum, Amsterdam

Dirigent und Violine
Shunske Sato

Cembalo:
Richard Egarr

VIOLINE 2
Anneke van Haaften

VIOLA
Femke Huizinga

CELLO
Lucia Swarts

—————————————————-

Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text!

——————————–

Ich wünsche allen Besuchern ein wunderbares Erlebnis mit dem BWV 1050

Herzliche Grüße

Karin

———————————————-