Archiv der Kategorie: Namhafte Barock-Komponisten zu J.S. Bach und seiner Zeit

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) „Quomodo sedet sola civitas“ aus „Lamentationes Jeremiae Prophetae“

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) „Quomodo sedet sola civitas“ aus „Lamentationes Jeremiae Prophetae“ für Bass, Bläser, Streicher und Basso continuo.

Jan Dismas Zelenka (1670-1745) komponierte höchst originelle und unkonventionelle Orchester- und Vokalwerke. Viele davon erlebten erst im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts eine Renaissance. Charakteristisch für seine Kompositionen ist der häufige Einbau tonartfremder Akkorde. In seinen herausragenden geistlichen Werken für den Dresdner Hof (seit der politisch motivierten Konversion Augusts des Starken zum katholischen Glauben) verbindet er teils archaische Satztechniken mit den modernsten Ausdrucksmitteln seiner Zeit zu hochexpressiven Schöpfungen.

Das kirchenmusikalische Werk Zelenkas wird seit seiner Entstehungszeit nahezu ununterbrochen an der Dresdner Hofkirche gepflegt, dem Ort, für den die meisten Werke Zelenkas komponiert wurden. Die Dresdner Kapellknaben führen gemeinsam mit Mitgliedern der Staatskapelle Dresden, der Nachfolgeinstitution der sächsischen Hofkapelle, Mess- und Psalmvertonungen Zelenkas eingebunden in den liturgischen Kontext auf.

Ausführungen über:  „Lamentationes Ieremiae“

In den griechischen und lateinischen Bibeln gibt es fünf Klageklänge mit dem Namen Jeremia, die dem Buch der Prophezeiung Jeremias folgen.

Im Hebräischen heißt das Kinôth. von ihrem elegischen Charakter oder den Ekhah- Liedern nach dem ersten Wort der ersten, zweiten und vierten Elegie; im Griechischen heißen sie Threnoi , im Lateinischen sind sie als Lamentationes bekannt . Die Überschrift zu den Klageliedern in der Septuaginta und anderen Fassungen wirft einen Lichtblick auf den historischen Anlass ihrer Entstehung und auf den Verfasser: „Und nachdem Israel in die Gefangenschaft getragen wurde und Jerusalem trostlos war, saß der Prophet Jeremia weinend und betrauerte mit dieser Klage über Jerusalem, und mit einem traurigen Sinn, Seufzen und Stöhnen, sagte er: „.

Jeremia beklagt die Zerstörung Jerusalems. Gemälde von Rembrandt

Für einen Mann wie Jeremia war der Tag, an dem Jerusalem zu einem Trümmerhaufen wurde, nicht nur ein Tag des nationalen Unglücks, denn Jerusalem hatte in religiöser Hinsicht eine besondere Bedeutung in der Heilsgeschichte, wie der Fußschemel von Jahwe und der Schauplatz der Offenbarung Gottes und des Messias. Folglich war die Trauer von Jeremia persönlich, nicht nur eine mitfühlende Emotion über die Trauer anderer, denn er hatte versucht, die Katastrophe durch seine Arbeit als Prophet in den Straßen der Stadt zu verhindern. Alle Fasern seines Herzens waren mit Jerusalem verbunden; er war jetzt selbst erdrückt und öde.

In allen fünf Elegien folgt die Konstruktion der Verse einer alphabetischen Anordnung. Die ersten, zweiten, vierten und fünften Klagen bestehen jeweils aus zweiundzwanzig Strophen, die der Anzahl der Buchstaben im hebräischen Alphabet entsprechen; Die dritte Klage besteht aus drei mal zweiundzwanzig Versen. In der ersten, zweiten und vierten Elegie beginnt jeder Vers mit einem Buchstaben des hebräischen Alphabets, wobei die Buchstaben in der Reihenfolge folgen, wie der erste Vers mit ALEPH beginnt, der zweite mit BETH usw.

Die Klagelieder haben eine besondere Auszeichnung in der Liturgie der Kirche in der Woche der Passion erhalten. Wenn Christus selbst seinen Tod als Zerstörung eines Tempels bezeichnete, „er sprach vom Tempel seines Leibes“ (Johannes 2: 19-21), dann hat die Kirche sicherlich das Recht, ihren Kummer über seinen Tod in diesen Klagelie- hungen auszuströmen die über die Ruinen des von den Sünden der Nation zerstörten Tempels gesungen wurden.

Ausführende:

Tomás Král (Bass)
Collegium Marianum
Leitung: Jana Semerádová

—————————————————-

Werbeanzeigen

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) „Dixit dominus D-Dur Psalm 109“ – (Marburger Bachchor)

JJan Dismas Zelenka (1679-1745) „Dixit dominus D-Dur Psalm 109“ – (Marburger Bachchor)

Jan Dismas Zelenka (Taufname Jan Lukáš Zelenka; * getauft 16. Oktober 1679 in Launiowitz, Böhmen; † 23. Dezember 1745 in Dresden) war ein böhmischer Barockkomponist.

Jan Dismas Zelenka komponierte höchst originelle und unkonventionelle Orchester- und Vokalwerke. Viele davon erlebten erst im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts eine Renaissance. Charakteristisch für seine Kompositionen ist der häufige Einbau tonartfremder Akkorde.

In seinen herausragenden geistlichen Werken für den Dresdner Hof (seit der politisch motivierten Konversion Augusts des Starken zum katholischen Glauben) verbindet er teils archaische Satztechniken mit den modernsten Ausdrucksmitteln seiner Zeit zu hochexpressiven Schöpfungen. Zelenkas wichtigster erhaltener Beitrag zur Kammermusik sind sechs Triosonaten, die sich durch lange Themenköpfe und durchgehend kontrapunktische Satztechnik auszeichnen.

Aufgrund der Verwandtschaft zu den Klangvorstellungen Johann Sebastian Bachs wird Zelenka in zunehmendem Maße als dessen Pendant erkannt. J. S. Bach selbst schätzte seinen Kollegen sehr, was auf Wechselseitigkeit beruhte.

Das kirchenmusikalische Werk Zelenkas wird seit seiner Entstehungszeit nahezu ununterbrochen an der Dresdner Hofkirche gepflegt, dem Ort, für den die meisten Werke Zelenkas komponiert wurden. Die Dresdner Kapellknaben führen gemeinsam mit Mitgliedern der Staatskapelle Dresden, der Nachfolgeinstitution der sächsischen Hofkapelle, Mess- und Psalmvertonungen Zelenkas eingebunden in den liturgischen Kontext auf.

Einer der bedeutenden Interpreten Zelenkascher Kirchenmusik ist der Marburger Bachchor, 1966 von Studenten der Philipps-Universität Marburg gegründet. Unter der Leitung von Wolfram Wehnert (früher Hochschule für Musik und Theater Hannover) erwarb sich der überregionale Chor durch die zahlreichen Wiederaufführungen von Zelenkas Musik zwischen 1978 und 1990, vor allem der Missa dei Patris, der Missa votiva und weiterer, zum Teil einzigartiger Kompositionen, internationale Anerkennung. Mit Zelenkas Musik reiste das Ensemble mit verschiedenen Orchestern durch viele europäische Länder und trug auf vielen Festivals erheblich zur Renaissance der Musik Zelenkas bei.

                                                                                Marburger Bachchor

L’arpa festante, das zur Eröffnung des Münchner Opernhauses 1653 aufgeführte dramatische Werk Giovanni Battista Maccionis, steht symbolhaft für die künstlerische Arbeit und das musikalische Engagement des gleichnamigen Barockorchesters. Bereits 1983 gegründet und damit eines der traditionsreichsten deutschen Ensembles für Alte Musik, hat sich L’arpa festante nicht nur als unverwechselbarer Klangkörper bei der Aufführung von Instrumentalwerken, sondern auch als Partner leistungsfähiger Chöre bei Aufführungen der gesamten barocken, klassischen und romantischen Chor-Orchester-Literatur einen hervorragenden Ruf erarbeitet.

Ausführende:

Katia Plaschka (Sopran) Anne Bierwirth (Alt)
Christian Dietz (Tenor) Markus Flaig (Bass)
Marburger Bachchor
L’arpa festante Orchester

Leitung: Nicolo Sokoli

——————————————

Johann Christian Bach (1735-1782) – Magnificat C-Dur – (Mailänder-Londoner Bach)

Johann Christian Bach (1735-1782) – Magnificat C-Dur – (Mailänder-Londoner Bach)

Johann Christian Bach (* 5. September 1735 in Leipzig; † 1. Januar 1782 in London), der Mailänder oder Londoner Bach, war ein Komponist der Vorklassik aus der Familie Bach. Er hatte großen Einfluss auf den Stil des jungen Mozart.

Johann Christian Bach war der jüngste Sohn Johann Sebastian Bachs und das elfte von dreizehn Kindern aus dessen zweiter Ehe mit Anna Magdalena, geb. Wilcke. Seine ersten musikalischen Unterweisungen geschahen wohl durch seinen Vater, obwohl vermutlich auch Johann Elias Bach daran beteiligt gewesen sein könnte, der von 1738 bis 1743 im Bachschen Haushalt lebte und als Sekretär tätig war. Johann Christian war offensichtlich ein Lieblingssohn seines Vaters und erbte nach dessen Tod Ende Juli 1750 am 11. November 1750 drei Pedalklaviere im geschätzten Wert von je 50 Talern, Wäsche und 38 Taler Bargeld.

1750 ging er nach Berlin zu seinem Halbbruder Carl Philipp Emanuel Bach, der dort als Kammercembalist König Friedrichs II. tätig war. Carl Philipp Emanuel bildete seinen Bruder zu einem vorzüglichen Pianisten aus, der mehrfach mit Beifall in Berlin konzertierte. Starke musikalische Eindrücke empfing Johann Christian auch von den Aufführungen der Berliner Königlichen Oper, die damals unter dem Hofkapellmeister Carl Heinrich Graun ihre Glanzzeit erlebte.

1754 reiste Bach nach Italien und trat in Mailand in die Dienste des Grafen Agostino Litta. Wie die Verbindung zwischen ihm und dem Grafen zustande gekommen war, lässt sich nicht mehr genau rekonstruieren; möglicherweise spielten Kontakte der Berliner Hofmusiker dabei eine Rolle. Litta finanzierte seinem Schützling ein Kontrapunktstudium bei Padre Giovanni Battista Martini in Bologna.

Bis 1760 komponierte Bach neben Instrumentalwerken für das Privatorchester seines gräflichen Gönners vor allem Kirchenmusik. Eine Messe, ein Dies irae (beide um 1757/58), ein doppelchöriges Magnificat (1758) und ein Te Deum (1759) fanden besonderen Beifall. Bachs Kirchenmusik, die neben origineller Erfindungsgabe sein bei Padre Martini erworbenes technisches Können zeigt.

Das doppelchörige, mit Streichern und Trompeten besetzte Magnificat, das spätere der beiden vollständig erhaltenen Gattungsbeiträge Johann Christian Bachs, entstand 1758 in Mailand und diente für einen Festgottesdienst zu Ehren des heiligen Nepomuk.

1760 wurde Bach zweiter Organist am Mailänder Dom, nachdem er zuvor zum Katholizismus konvertiert war. (Als Protestant hätte er dieses Amt nicht antreten können.)

Ausführende:

Joélle Harvey (Sopran)  Olivia Vermeulen (Mezzosopran)
Thomas Walker (Tenor) Thomas Bauer (Bariton)
Ensemble Arcangelo
Leitung: Jonathan Cohen

——————————

Language: English

Johann Christian Bach (1735-1782) – Magnificat in C major – (Milanese Bach

Johann Christian Bach (born September 5, 1735 in Leipzig, † January 1, 1782 in London), the Milanese or London Bach, was a pre-classical composer of the Bach family. He had a great influence on the style of the young Mozart.

Johann Christian Bach was the youngest son of Johann Sebastian Bach and the eleventh of thirteen children from his second marriage to Anna Magdalena, b. Wilcke. His first musical teachings were probably done by his father, although probably Johann Elias Bach could have been involved, who lived from 1738 to 1743 in the Bach household and worked as a secretary. Johann Christian was apparently a favorite son of his father and inherited after his death at the end of July 1750 on November 11, 1750 three pedal pianos in the estimated value of 50 talers, laundry and 38 talers cash.

                                           Johann Christian Bach –  memorial St. Pancras Churchyard – London

In 1750 he went to Berlin to his half-brother Carl Philipp Emanuel Bach, who worked there as a chamber harpsichordist of King Frederick II. Carl Philipp Emanuel trained his brother to be an excellent pianist, who frequently performed with applause in Berlin. Johann Christian also received strong musical impressions from the performances of the Berlin Royal Opera, which at that time enjoyed its heyday under the court Kapellmeister Carl Heinrich Graun.

Bach traveled to Italy in 1754 and entered the service of Count Agostino Litta in Milan. How the connection between him and the count came about can not be exactly reconstructed; possibly contacts of the Berlin court musicians played a role. Litta financed his protégé counterpoint study with Padre Giovanni Battista Martini in Bologna.

Until 1760 Bach composed instrumental works for the private orchestra of his count’s patron, especially church music. A Mass, a Dies irae (both c. 1757/58), a double-choir Magnificat (1758) and a Te Deum (1759) received a lot of applause. Bach’s church music, which shows, in addition to original ingenuity, his technical skills acquired by Padre Martini.

The double-choir, played with strings and trumpets Magnificat, the later of the two completely preserved genre contributions Johann Christian Bach, was created in 1758 in Milan and served for a festive service in honor of St. Nepomuk.

In 1760, Bach became the second organist at Milan Cathedral, having previously converted to Catholicism. (As a Protestant he would not have been able to take up this post.)

—————————————–

Johann Ernst Bach (1722-1777) – Ode auf den Psalm 77 – „Das Vertrauen der Christen auf Gott.“

Johann Ernst Bach (1722-1777) – Ode auf den Psalm 77 – „Das Vertrauen der Christen auf Gott.“ Eine Ode auf den 77. Psalm für Tenor, Chor und Orchester!

Johann Ernst Bach (* 28. Januar 1722 in Eisenach; † 1. September 1777 ebenda) war ein deutscher Komponist aus der Familie Bach. Er ist der Sohn von Johann Bernhard Bach (1676-1749)

In der einstmals traditionsreichen Gattung der Passionsvertonung konnten sich nur zwei Werke dauerhaft behaupten – die beiden monumentalen Passionen Johann Sebastian Bachs. In die Reihe der weithin unbekannten Werke gehört auch das Passionsoratorium von Johann Ernst Bach, Neffe, Patensohn und Schüler Johann Sebastians.

Um dessen musikalisches Schaffen richtig beurteilen zu können, muss man das musikhistorische Umfeld mit einbeziehen. Trotz seiner Isoliertheit im thüringischen Eisenach war er keineswegs von den zeitgenössischen Entwicklungen in den großen Musikmetropolen Berlin, Dresden und Hamburg abgeschnitten.

Mit seinem ausdrücklichen Bekenntnis zur Kirchenmusik steht Johann Ernst Bach recht isoliert unter den protestantischen deutschen Komponisten der zweiten Hälfte des 18.Jahrhunderts. Er kritisierte den Verfall der Kirchenmusik in seiner Generation und forderte, diesem „durch künstliche und regelmäßige Schreibarten entgegenzuwirken.

Johann Ernst Bach (1722-1777)

Johann Ernst Bach besuchte zunächst die Lateinschule in Eisenach, ab 1737 dann die Thomasschule in Leipzig und lernte bei seinem Patenonkel Johann Sebastian Bach.

1742 wurde er als Amtsadvokat in Eisenach eingestellt. Er vertrat seinen Vater als Organist und wurde nach dessen Tod 1749 sein Nachfolger an der Georgenkirche in Eisenach. Am 3. Februar 1756 wurde er zum Fürstlichen Kapellmeister des Herzogs Ernst August Constantin in Weimar ernannt. Nach dem frühen Tod des Herzogs wurde Bach 1758 offiziell aus dem Dienst entlassen, durfte aber den Titel bis an sein Lebensende weiter tragen und erhielt eine kleine Pension.

Von Johann Ernst Bach sind Werke im empfindsamen Stil überliefert. Zu nennen sind Fantasien und Sonaten für Klavier und für Klavier und Violine, Orgelstücke und Kirchenkantaten. Die Sammlung auserlesener Fabeln nach Christian Fürchtegott Gellert gilt als Vorläufer der romantischen Balladen des 19. Jahrhunderts. Sein Passionsoratorium „O Seele, deren Sehnen“ nach einem Libretto von Christlob Mylius ist bis in die Gegenwart lebendig geblieben.

Sein ältester Sohn Johann Georg Bach (1751-1797) folgte ihm im Amt als Hof- und Stadtorganist an der Georgenkirche in Eisenach.

Ausführende:

Christoph Prégardien, Tenor /
Rheinische Kantorei / Das Kleine Konzert
Leitung: Hermann Max
Aufnahme: Immanuelskirche Wuppertal-Barmen, April 1989

———————————–

 

Antonio Vivaldi (1678-1741) & Jan Dismas Zelenka (1679-1745) – „Psalm 112 Beatus Vir“

Antonio Vivaldi (1678-1741) – „Psalm 112 Beatus Vir“ – Estnischer Philharmonischer Kammerchor und Tallinner Kammerorchester – Leitung Tõnu Kaljuste!

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) – „Psalm 112 Beatus Vir“ – tschechisches Ensemble Inégal Leitung: Adam Viktora.

——————————–

Antonio Vivaldis farbige Vertonung von Psalm 112

„Beatus vir“

Besonders bekannt ist der alttestamentliche Text durch die lateinischen Anfangsworte „Beatus vir“ (Wohl dem Mann). Thema ist der Segen der Gottesfurcht. Gepriesen wird im Psalm der Mensch, der ein gottgefälliges Leben führt. Den Gottlosen hingegen geht es schlecht.

Antonio Vivaldi vertonte den Text im 18. Jahrhundert. Der Venezianer ist bis heute vor allem für seine schwungvollen Violinkonzerte berühmt.

                                            Antonio Vivaldi (1678-1741)

Daneben schrieb Vivaldi auch einiges an geistlicher Musik. Denn auch wenn wir heute Vivaldi als Komponisten und Virtuosen kennen – von seiner Ausbildung her war er katholischer Priester und Instrumentallehrer am Ospedale della Pieta in Venedig. Das war ein Waisenhaus für Mädchen.

Bei den Gottesdiensten kam auch Gesang zum Einsatz und so gibt es auch einige Werke für Chor von Vivaldi, die aber zahlenmäßig viel geringer sind. Vor allem die Psalmen, die damals in den aufwändigen Vespergottesdiensten vorgesehen waren, vertonte Vivaldi sehr gekonnt. Dabei ging er meistens gleich vor. Er unterteilte den Text aus dem Alten Testament der Bibel in mehrere Abschnitte und änderte von Abschnitt zu Abschnitt die Besetzung. Mal singt der ganze Chor, dann wieder nur einzelne Sänger.

                    Tallinn Chamber Orchestra & Estnischer Philharmonischer Kammerchor

Auffällig bei der Psalmvertonungen Beatus vir von Antonio Vivaldi: das Werk ist für zwei Orchester und zwei Chöre besetzt – als Erinnerung an die große Zeit der Doppelchörigkeit am Ende des 16. hin zum 17. Jahrhundert in Venedig. Speziell an der San Marco-Basilika wurde die Technik oft angewandt. Zwei Chöre sangen sich echoartig zu, bisweilen taten dies auch drei oder vier Chöre, was zu beeindruckenden Effekten führte.

Als gebürtiger Venezianer, der selbst im Orchester an der Kathedrale Geige gespielt hatte, war Vivaldi mit dieser Tradition natürlich bestens vertraut. Sehr geschickt spielt Vivaldi mit der Doppelchörigkeit, die auch die Solisten betrifft. Zwei Bassisten singen zum Beispiel echoartig, der eine dem anderen hinterher, bis sie schließlich einstimmig singen – was für unsere Ohren heute etwas ungewohnt klingt. Typisch für das Werk ist aber noch ein weitere Besonderheit: Immer wieder kommt der erste Vers „Beatus vir“ als Kehrvers zwischen den Versen.

Erst seit einigen Jahrzehnten rückt die geistliche Musik von Vivaldi wieder mehr in den Vordergrund. Allein die Psalmvertonung „Beatus Vir“ zeigt, dass sich die Beschäftigung mit dieser Seite im kompositorischen Schaffen Vivaldis absolut lohnt.

Ausführende:

Estnischer Philharmonischer Kammerchor

Tallinn Chamber Orchestra

Dirigent: Tõnu Kaljuste


Eine weitere Komposition vom „Psalm 112 BeatusVir“ gibt es von Jan Diesmas Zelenka die kürzer verfasst wurde als die Komposition von Antonio Vivaldi. Eine Gegenüberstellung beider Werke ist sehr reizvoll.

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) – „Psalm 112 Beatus Vir“ – tschechisches Ensemble Inégal Leitung: Adam Viktora