Schlagwort-Archive: Tomáš Král – Bass

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) „Quomodo sedet sola civitas“ aus „Lamentationes Jeremiae Prophetae“

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) „Quomodo sedet sola civitas“ aus „Lamentationes Jeremiae Prophetae“ für Bass, Bläser, Streicher und Basso continuo.

Jan Dismas Zelenka (1670-1745) komponierte höchst originelle und unkonventionelle Orchester- und Vokalwerke. Viele davon erlebten erst im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts eine Renaissance. Charakteristisch für seine Kompositionen ist der häufige Einbau tonartfremder Akkorde. In seinen herausragenden geistlichen Werken für den Dresdner Hof (seit der politisch motivierten Konversion Augusts des Starken zum katholischen Glauben) verbindet er teils archaische Satztechniken mit den modernsten Ausdrucksmitteln seiner Zeit zu hochexpressiven Schöpfungen.

Das kirchenmusikalische Werk Zelenkas wird seit seiner Entstehungszeit nahezu ununterbrochen an der Dresdner Hofkirche gepflegt, dem Ort, für den die meisten Werke Zelenkas komponiert wurden. Die Dresdner Kapellknaben führen gemeinsam mit Mitgliedern der Staatskapelle Dresden, der Nachfolgeinstitution der sächsischen Hofkapelle, Mess- und Psalmvertonungen Zelenkas eingebunden in den liturgischen Kontext auf.

Ausführungen über:  „Lamentationes Ieremiae“

In den griechischen und lateinischen Bibeln gibt es fünf Klageklänge mit dem Namen Jeremia, die dem Buch der Prophezeiung Jeremias folgen.

Im Hebräischen heißt das Kinôth. von ihrem elegischen Charakter oder den Ekhah- Liedern nach dem ersten Wort der ersten, zweiten und vierten Elegie; im Griechischen heißen sie Threnoi , im Lateinischen sind sie als Lamentationes bekannt . Die Überschrift zu den Klageliedern in der Septuaginta und anderen Fassungen wirft einen Lichtblick auf den historischen Anlass ihrer Entstehung und auf den Verfasser: „Und nachdem Israel in die Gefangenschaft getragen wurde und Jerusalem trostlos war, saß der Prophet Jeremia weinend und betrauerte mit dieser Klage über Jerusalem, und mit einem traurigen Sinn, Seufzen und Stöhnen, sagte er: „.

Jeremia beklagt die Zerstörung Jerusalems. Gemälde von Rembrandt

Für einen Mann wie Jeremia war der Tag, an dem Jerusalem zu einem Trümmerhaufen wurde, nicht nur ein Tag des nationalen Unglücks, denn Jerusalem hatte in religiöser Hinsicht eine besondere Bedeutung in der Heilsgeschichte, wie der Fußschemel von Jahwe und der Schauplatz der Offenbarung Gottes und des Messias. Folglich war die Trauer von Jeremia persönlich, nicht nur eine mitfühlende Emotion über die Trauer anderer, denn er hatte versucht, die Katastrophe durch seine Arbeit als Prophet in den Straßen der Stadt zu verhindern. Alle Fasern seines Herzens waren mit Jerusalem verbunden; er war jetzt selbst erdrückt und öde.

In allen fünf Elegien folgt die Konstruktion der Verse einer alphabetischen Anordnung. Die ersten, zweiten, vierten und fünften Klagen bestehen jeweils aus zweiundzwanzig Strophen, die der Anzahl der Buchstaben im hebräischen Alphabet entsprechen; Die dritte Klage besteht aus drei mal zweiundzwanzig Versen. In der ersten, zweiten und vierten Elegie beginnt jeder Vers mit einem Buchstaben des hebräischen Alphabets, wobei die Buchstaben in der Reihenfolge folgen, wie der erste Vers mit ALEPH beginnt, der zweite mit BETH usw.

Die Klagelieder haben eine besondere Auszeichnung in der Liturgie der Kirche in der Woche der Passion erhalten. Wenn Christus selbst seinen Tod als Zerstörung eines Tempels bezeichnete, „er sprach vom Tempel seines Leibes“ (Johannes 2: 19-21), dann hat die Kirche sicherlich das Recht, ihren Kummer über seinen Tod in diesen Klagelie- hungen auszuströmen die über die Ruinen des von den Sünden der Nation zerstörten Tempels gesungen wurden.

Ausführende:

Tomás Král (Bass)
Collegium Marianum
Leitung: Jana Semerádová

—————————————————-

Werbeanzeigen

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) „Missa Omnium Sanctorum“

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) „Missa Omnium Sanctorum“


Jan Dismas Zelenka – (Taufname Jan Lukáš Zelenka; * getauft 16. Oktober 1679 in Launiowitz, Böhmen; † 23. Dezember 1745 in Dresden) war ein böhmischer Barockkomponist.

 Jan Dismas Zelenka  (1679-1745)  – „Missa Omnium Sanctorum“

 Die „Missa Omnium Sanctorum“ von Zelenka gilt als Meisterwerk!

 Rasante Koloraturen und himmlische Melodien!“ Temperamentvolle Orchesterbehandlung, halsbrecherische Fugen für die Sänger: die Messvertonung „Missa omnium Sanctorum“ unterstreicht die herausragende Stellung des J.S. Bach-Zeitgenossens Jan Dismas Zelenka.

Der böhmische Komponist Jan Dismas Zelenka wird seit einigen Jahren wieder vermehrt aufgeführt – er steht für temperamentvolle Barockmusik, verbunden mit einer kühnen Harmonik und geradezu sprudelnden Melodien. Zelenka war Anfang des 18. Jahrhunderts über Jahrzehnte als Musiker am Dresdner Hof angestellt – obwohl er oft den Hofkapellmeister vertrat, wurde ihm der Posten nicht dauerhaft übertragen.Trotz dieser Enttäuschung schrieb der böhmische Komponist überragende Werke, sowohl für Anlässe des Hofes als auch für die Gottesdienste in der Hofkirche in Dresden.

Außerhalb der sächsischen Hauptstadt Dresden geriet er nach seinem Tod recht schnell in Vergessenheit. Johann Sebastian Bach erkannte allerdings zu Zelenkas Lebzeiten dessen außergewöhnliche Fähigkeiten und führte Werke von ihm auf, auch eine persönliche Begegnung zwischen den beiden gilt als gesichert. Die „Missa Omnium Sanctorum“ gilt als Zelenkas bestes sakrales Werk.

 1.  Kyrie eleison

2.  Christe eleison

3.  Kyrie eleison

4.  Gloria in excelsis Deo

5.  Qui tollis peccata mundi

6.  Quoniam tu solus Sanctus I

7.  Quoniam tu solus Sanctus II

8.   Cum sancto Spiritu I

9.   Cum sancto Spiritu II

10. Credo

11. Sanctus

12. Benedictus

13. Osanna

Ausführende:

Prager Barocksolisten

Ensemble Inégal

Gabriela Eibenová – Sopran

Kai Wessel – Altus

Jan Kobow – Tenor

Tomáš Král – Bass

Marián Krejčík – Bass

Dirigent: Adam Viktora

————————————————–

Jan Dismas Zelenka (christening Jan Lukáš Zelenka, baptized October 16, 1679 in Launiowitz, Bohemia, † December 23, 1745 in Dresden) was a Bohemian Baroque composer.

Jan Dismas Zelenka (1679-1745) „Missa Omnium Sanctorum“

The „Missa Omnium Sanctorum“ by Zelenka is considered a masterpiece!

Fast-paced coloraturas and heavenly melodies! „Spirited orchestral treatment, breakneck joints for the singers: the Mass setting“ Missa omnium Sanctorum „underlines the outstanding position of the J.S. Bach’s contemporary Zelenka.

The bohemian composer Jan Dismas Zelenka has been performing again for several years – he stands for spirited Baroque music, combined with a bold harmony and downright bubbly melodies. Zelenka was employed for decades as a musician at the Dresden Court – although he often represented the court Kapellmeister, the post was not permanently transferred to him. Despite this disappointment, the Bohemian composer wrote outstanding works, both for the Court and for the Services in the Hofkirche in Dresden.

Outside of the Saxon capital Dresden, he fell into oblivion after his death. Johann Sebastian Bach, however, recognized Zelenka’s lifetime of his extraordinary skills and listed works by him, a personal encounter between the two is considered secure. The „Missa Omnium Sanctorum“ is considered Zelenka’s best sacred work.

1. Kyrie eleison

2. Christe eleison

3. Kyrie eleison

4. Gloria in excelsis deodorant

5. Qui tollis peccata mundi

6. Quoniam tu solus Sanctus I

7. Quoniam tu solus Sanctus II

8. Cum sancto Spiritu I

9. Cum sancto Spiritu II

10. Credo

11. Sanctus

12. Benedictus

13. Osanna

Performed by:

Prague baroque soloists

Ensemble Inégal

Gabriela Eibenová – soprano

Kai Wessel – Altus

Jan Kobow – Tenor

Tomáš Král – Bass

Marián Krejčík – Bass

Conductor: Adam Viktora

——————————————–