Archiv des Autors: sommerk

Über sommerk

Literatur & Klassische Musik ist mein schönes Vergnügen..!!

ALL OF BACH veröffentlicht das Orgelwerk BWV 572 „Fantasie in G-Dur“ – Pièce d’Orgue!

ALL OF BACH veröffentlicht das Orgelwerk BWV 572 „Fantasie in G-Dur“ – Pièce d’Orgue!

                                                        Evangelische St. Katharinenkirche Hamburg

JOS VAN VELDHOVENS 10 LIEBLINGSARBEITEN

Diese Woche BWV 572 „Veni, vidi, vici“

Eine Hommage an „unseren“ Jos van Veldhoven: Jeden Freitag eines der 10 Lieblingswerke von Jos van Veldhoven, der nach 35 Jahren als künstlerischer Leiter die Niederländische Bachgesellschaft verlässt.

Jos van Veldhoven über sein Lieblings-Orgelwerk Fantasia in G-Dur, BWV 572: „Welchen besseren Performer könnte man sich für diese majestätische Fantasie wünschen als Leo van Doeselaar? Und er spielt die wunderbare neue Bach-Orgel der St. Katharinenkirche Hamburg, die gebaut wurde von dem holländischen Orgelbauer Flentrop. Die alte Orgel, auf der Bach 1720 gespielt hat, wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Hören Sie nur auf die glorreiche Auferstehung! “

                     St. Katharinenkirche in Hamburg – Restaurierung: Orgelbauer Flentrop in 2013.

Diese majestätische Übung im französischen Stil entstand vor 1717. In dieser Zeit kopierte Johann Sebastian Bach das Livre d’Orgue von 1700 durch den französischen Organisten und Komponisten Nicolas de Grigny, der den französischen Stil beherrschen wollte. Die Art und Weise, wie er diesen Stil in der Pièce d’Orgue prägte, ist gleichermaßen bewundernswert und schillernd. Ganz im Stil, werden die drei Sätze nacheinander Très virtement, Gravement und Lentement genannt, aber sie geben dem Stück nur den Anschein, als seien es drei Teile. Sie sind auch nicht alle so französisch, wie Sie vielleicht erwarten.

Tatsächlich dreht sich das Stück um den überwältigenden Zentralsatz, der mit allen erledigten Stopps (Grand Plein Jeu) gespielt werden soll, wie es in ähnlichen Stücken von französischen Organisten üblich war. Ihm geht ein kurzes, nervös klingendes Vorspiel voraus, dem eine fast neurotische Coda folgt. Zusammen könnten die drei Sätze ebenso gut als freie Fantasie interpretiert werden, und eine der Versionen des Stücks hat unter diesem Titel tatsächlich überlebt.

Die Pièce d’Orgue ist in Bachs Oeuvre einzigartig. Obwohl es sich um eine Übung im französischen Stil handelt, könnte sie durchaus mit dem im Herbst 1717 in Dresden stattfindenden Klavierwettbewerb in Verbindung stehen, in dem Bach sich gegen den eingebildeten französischen Virtuosen Louis Marchand (1669-1732) durchsetzen sollte zu dieser Zeit durch Deutschland reisen. Der Wettbewerb fand jedoch nie statt, da der französische Keyboard-Zauberer gehört haben soll, dass Bach sich darauf vorbereitet hat und in Eile auf den Fersen war.

Also fuhr J.S. Bach fort, einem perplexen Publikum eine Soloperformance zu geben. Es gibt keine Details darüber, was er aufgeführt hat, aber J.S. Bachs Nachruf bezieht sich auf ein Improvisationsduell und nennt einen Salon als Ort. Das Cembalo wäre daher eine wahrscheinlichere Waffe des Kampfes als das Organ. Aber ist es wirklich so undenkbar, dass Bach in Vorbereitung auf seinen Showdown einen französischen „Tribut“ an seinen Gegner komponiert hat? Auf jeden Fall kann es keinen Zweifel geben, wenn Marchand dieses Stück tatsächlich gehört hätte, hätte es ihm Angst gemacht.

Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken!

————————————–

BWV 572

TITEL
Fantasie in G-Dur

BEINAME
Pièce d’Orgue

GENRE
Orgelarbeit

JAHR
Vor 1717

STADT (J.S. Bach in Weimar)
Weimar

Besondere Hinweise
Bach überarbeitete das Stück in Leipzig.

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM
18. Dezember 2015

AUFNAHMEDATUM
21. Oktober 2014

LAGE
St. Katharinenkirche in Hamburg

ORGANIST
Leo van Doeselaar

ORGAN
Verschiedene Erbauer zw. dem 15. und 19. Jahrh. Restaurierung: Orgelbauer Flentrop in 2013.

————————————-

Ich wünsche allen viel Freude mit dem BWV 572!

Herzliche Grüße

Karin

——————————-

Werbeanzeigen

Ergänzungen von All OF BACH zum BWV 151 – Kantate „Süßer Trost, mein Jesus kömmt“ – alte Veröffentlichung vom 22.12.2017

Ergänzungen von All OF BACH zum BWV 151 – Kantate „Süßer Trost, mein Jesus kömmt“ – alte Veröffentlichung vom 22.12.2017

JOS VAN VELDHOVENS 10 LIEBLINGSARBEITEN

                                                          Jos van Veldhoven (Holländischer Dirigent)

Diese Woche BWV 151 – Klein und voller Wunder

Eine Hommage an „unseren“ Jos van Veldhoven: Jeden Freitag eines der 10 Lieblingswerke von Jos van Veldhoven, der nach 35 Jahren als künstlerischer Leiter die Niederländische Bachgesellschaft verlässt.

Jos van Veldhoven über seine Lieblingskantate „Süßer Trost, mein Jesus kömmt“BWV 151 „In dieser, kleinen ‚Kantate für den dritten Weihnachtstag hört man eine der bewegendsten Arien, die Bach je geschrieben hat. Der Sopran und die Flöte singen Sie ein Wiegenlied für das zerbrechliche Kind in der Krippe. Und wer könnte es besser für uns singen als Maria Keohane (Sopran)? “

Diese Weihnachtskantate dreht sich um Verwunderung und Demut. In einer der schönsten Arien, die Bach je geschrieben hat, bringt die Sopranistin das zerbrechliche Kind in der Krippe zum Staunen. Es beginnt mit einem Wiegenlied, begleitet von einer Flöte, die von Oboe d’amore und Streichern getragen wird. Die Atmosphäre erinnert an die Pastorale im zweiten Satz des Weihnachtsoratoriums. Im mittleren Teil der Arie ändert sich die Stimmung zu einer Freude, und die Taktung geht vom 12/8 zum 4/4.

Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Die Intimität dieser Kantate wird durch die Tatsache verstärkt, dass der gesamte Text in der ersten Person geschrieben ist und dass es bis auf den abschließenden Choral keinen vierteiligen Gesang gibt. Für jeden der Solisten gibt es jedoch ein Rezitativ oder eine Arie. Das Alt ist eine schöne Beschreibung der Kontraste in der Geschichte der Geburt: die Armut Jesu bringt uns Reichtum und seine Demut bringt uns die Erlösung. Bach illustriert dies mit unlogischen Sprüngen, Chromatik und Seufzern. Selbst der abschließende Choral ist gedämpft.

Nachstehend geht es zum Original-Beitrag vom 22.12.2017

ALL OF BACH veröffentlicht die Kantate – BWV 151 „Süßer Trost, mein Jesus kömmt“

—————————–

„Ich wünsche allen viel Freude mit der Kantate BWV 151

Herzliche Grüße

Karin

——————————-

Ergänzungen von All OF BACH zum BWV 1048 – 3. Brandenburgische Konzert, Veröffentlichung vom 1.9.2017

Ergänzungen von All OF BACH zum BWV 1048 – 3. Brandenburgische Konzert, Veröffentlichung vom 1.9.2017

—————————-

JOS VAN VELDHOVENS 10 LIEBLINGSARBEITEN

Diese Woche BWV 1048: Überraschend

Eine Hommage an „unseren“ Jos van Veldhoven: Jeden Freitag eines der 10 Lieblingswerke von Jos van Veldhoven, der nach 35 Jahren als künstlerischer Leiter die Niederländische Bachgesellschaft verlässt.

Jos van Veldhoven über sein lieblings „Brandenburgs“ Concerto nr. 3 in G-Dur, BWV 1048.“ Unter der Leitung von Shunske Sato stehen die Streicher der Niederländischen Bachgesellschaft im Rampenlicht. Im Brandenburgischen Konzert Nr. 3 ist jeder im Orchester eigentlich auch Solist. Bach hat einen Wettbewerb organisiert voller Action, cleverer Erfindungen, Energie und Spielfreude.“ ………

Link zur Original-Veröffenltichung vom 1.9.2017

https://volkersklassikseitenjsbach.com/2017/09/01/all-of-bach-veroeffentlicht-das-bwv-1048-3-brandenburgische-konzert/

———————————–

Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

———————————–

„Ich wünsche allen viel Freude mit dem 3. Brandenburgischen Konzert!“

Grüße Karin

——————————-

ALL OF BACH veröffentlicht die Kantate – BWV 146 „Wir müssen durch viel Trübsal in das Reich Gottes eintreten“

ALL OF BACH veröffentlicht die Kantate – BWV 146 „Wir müssen durch viel Trübsal in das Reich Gottes eintreten“

JOS VAN VELDHOVENS 10 LIEBLINGSARBEITEN

                                                                  http://allofbach.com/en/bwv/bwv-146/

Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

———————————–

Diese Woche BWV 146: Sehnsucht nach dem Himmel

Eine Hommage an „unseren“ Jos van Veldhoven: Jeden Freitag eines der 10 Lieblingswerke von Jos van Veldhoven, der nach 35 Jahren als künstlerischer Leiter die Niederländische Bachgesellschaft verlässt.

Jos van Veldhoven über seine Lieblingskantate BWV 146: „Die großartige Orgel der Martinikerk in Groningen fügt dieser Kantate etwas ganz Besonderes hinzu, nicht nur als Continuo-Instrument, sondern auch als Solist wie im zweiten Satz mit Chor und Orchester. Was für eine Schönheit! Und der Martinikerk singt mit … “

                                 Martinikerk – Church in Groningen

„Obwohl du traurig bist, wird dein Kummer zu Freude werden“. Diese Worte aus der Predigt, die am dritten Sonntag nach Ostern – Jubilatssonntag – in Leipzig gelesen wurde, fassen die Botschaft dieser Kantate zusammen. Hier auf der Erde ist das Leben erbärmlich, aber glücklicherweise dauert es nicht lange, und dann ist da der Himmel. Dem Leid des irdischen Lebens wird die Freude des Glaubens und die Verheißung des Himmels gegenübergestellt.

                    Orgel St. Martins Kirche, Groningen Holland Organist Leo van Doeselaar

Die Kantate beginnt ziemlich fröhlich, mit einem Mini-Orgelkonzert als Sinfonia. Aber unmittelbar danach wird das Elend auf der Erde hörbar, da die Sänger schwierige Linien mit Hindernissen haben. Das Alto wendet sich dann von dieser schrecklichen Welt ab und sehnt sich nach dem Himmel. Das Herz der Kantate bildet die emotionale Arie „Ich säe meine Zähren“, in der Bach den Übergang von der bitteren Gegenwart in die süße Zukunft durch minimale Veränderungen der Soloparts von Sopran, Flöte und Oboe d’amores illustriert . Im abschließenden Duett und im abschließenden Choral ist das ganze Leid vergessen.

BWV 146

TITEL
„Wir müssen durch viel Trübsal in das Reich Gottes eintreten“

GENRE
Kantate

JAHR
ca. 1726

STADT
Leipzig

Lyrikerin
unbekannte

GELEGENHEIT
Jubilate Sonntag

                                                               Orchester und Chor All of Bach

Besondere Hinweise

Die ersten beiden Teile basieren auf einem verlorenen Violinkonzert. Bach verwendete diese Musik auch in seinem Cembalokonzert BWV 1052.

PUBLICATIEDATUM
23. Mai 2014

DATUM
5. Oktober 2013

LAGE
St. Martins Kirche, Groningen

DIRIGENT
Jos van Veldhoven

SOPRAN
Maria Keohane

ALT
Maarten Engeltjes

TENOR
Benjamin Hulett

BASS
Christian Immler

                                                                   DIRIGENT: Jos van Veldhoven

CHOR SOPRAN

Monica de Jesus Monteiro, Hilde Van Ruymbeke, Klaartje van Veldhoven, Orlanda Velez Isidro

CHOR ALTO
Victoria Cassano McDonald, Gemma Jansen, Saskia Kruysse, Elena Pozhidaeva

CHOR TENOR
Yves van Handenhove, Diederik Rookers, Kevin Skelton, Ronald Threels

CHORBASS
Donald Bentvelsen, Jelle Draijer, Michiel Meijer, Frank Hermans

VIOLINE 1
Shunske Sato, Lidewij van der Voort, Hanneke Wierenga

VIOLINE 2
Pieter Affourtit, Anneke van Haaften und Paulien Kostense

VIOLA
Deirdre Dowling, Jan Willem Vis

CELLO
Lucia Swarts, Barbara Kernig

KONTRABASS
Joshua Cheatham

TRAVERSO
Marderwurzel

OBOE
Martin Stadler, Peter Frankenberg, Sarah Aßmann

FAGOTT
Benny Aghassi

CEMBALO
Siebe Henstra

KIRCHENORGEL
Leo van Doeselaar

Schnittger-Orgel Martinikerk (Groningen)

————————–

Ich wünsche allen viel Freude mit dem BWV 146

Herzliche Grüße

Karin

—————————————–

 

ALL OF BACH veröffentlicht die Motette BWV 229 „Komm, Jesu, komm, mein Ich bin müde“

ALL OF BACH veröffentlicht die Motette BWV 229 „Komm, Jesu, komm, mein Leib ist müde“

JOS VAN VELDHOVENS 10 LIEBLINGSARBEITEN

Diese Woche BWV 229: Der grobe und der gerade Weg

Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

———————————–

J.S. Bach schaut mit großem Vertrauen auf das Jenseits!

      Fotos:    Grote Kerk Naarden in Holland

In seinem sehr lesbaren Buch Johann Sebastian Bach – Die Motetten, sagt Klaus Hofmann, dass Sänger aus Leipzig jene Jahrhunderte als „Der saure Weg“ nach der schwierigsten Phrase des Stückes wussten. Der Weg zur Quelle ist ein geraderer, denn obwohl wir noch nicht genau wissen, für wen Bach dieses Stück geschrieben hat, ist es doch klar, dass er es selbst komponiert hat. Darüber hinaus können wir annehmen, dass es sich um eine Beerdigungs- oder Gedenkmühle handelt, die in Leipzig entstanden ist. Ein wichtiger Hinweis dafür ist der Text, der von Paul Thymich im Jahre 1684 für die Beerdigung des damaligen Schulleiters der Thomasschule geschrieben wurde. Bach nahm die erste und letzte Strophe aus dem 1697 Wagnerschen Liederbuch. Jeder Vers endet mit einem Hinweis auf Jesus als den „geraden Weg“, wie im Buch des Johannes. Die „eigene Melodie“, auf die sich das Buch bezieht, hat nicht überlebt.

Ohne Chorale als Basis, war Bach frei, zu einem klassischen Motettenmodell zurückzukehren, indem er jedem Element der Bedeutung seinen eigenen kleinen Teil gab. Die erste Strophe ist also in sechs kontrastierende Abschnitte unterteilt. „Der saure Weg“ mit seinen schwierigen Schritten und Sprüngen ist einer von ihnen, und die treffend ausgedrückte „Kraft“, die „verschwindt“ ist ein anderer. Sie spüren den hoffnungsvollen Todeswunsch schon in den Eröffnungsbars und in ‚Ich sehne mich‘. Der fröhliche Übergang von der Erde zum Himmel kommt in der zweiten „Komm, komm“ des Textes (‚ich will mich dir ergeben‘) zum Leben. „Du bist der rechte Weg“ schließt den ersten Vers mit einem schaukelnden Jubel-Lied für die beiden Chöre.

                                                                          Dirigent: Stephan MacLeod

Für den zweiten Vers beschränkte Bach sich auf eine geniale Arie, in der sich beide Chöre vereinen. Aber die trügerisch einfache Fassade eines vierteiligen Chorals verbirgt eine raffinierte Tapisserie von Klängen. Große Sprünge, schwierige Läufe und spannende Harmonien heben dieses Stück über eine einfache Kongregationshymne hinaus, und die sanfte Melodie strahlt zu viel „Bach“ aus, um ein existierender Chor zu sein. Schließlich gibt es eine weitere bewegliche Ausarbeitung auf dem „geraden Weg“ Paraphrase, in einem Ausdruck von tiefem Vertrauen in den Tod und einen Platz im Himmel.

Motetten, BWV 225-231, 118 und Anhang 159

Kantaten waren Bachs tägliches Brot und ein regelmäßiger Teil seiner wöchentlichen Aufgaben als Cantor von St. Thomas. Seine Motetten waren ganz anders. Abgesehen von der Kantate wurde in Leipzig kaum eine neue Musik gespielt (stattdessen wurde die Musik aus der Motettsammlung Florilegium Portense ausgewählt). Dies gab Bach Umfang für schriftliche Auftragsarbeiten für private Anlässe, oft Beerdigungen. Leider sind wahrscheinlich Dutzende dieser Werke verloren gegangen. Die Stücke, die überlebt haben, sind seit ihrer Komposition im Repertoire geblieben, im Gegensatz zu Bachs anderen Vokalwerken.

Die überlebenden authentischen Motetten – neun Werke, obwohl die Forschung weiter – bauen auf einem Genre mit einem beeindruckenden Stammbaum. Vor dem Hintergrund der strengen Renaissance-Polyphonie entlehnte die Generation von Schütz (1585-1672) Elemente aus den opulenten, polychoralen Werken von Giovanni Gabrieli und gab ihnen eine mitteldeutsche, lutherische Torsion. Auch in Bachs Fall konzentrierte sich der Inhalt auf Choräle und biblische Passagen, wobei der weltliche Madrigalismus (oder einfach nur die Darstellung der Worte) nur den Ausdruck des religiösen Genres verstärkte.

BWV  229

Titel
Komm, Jesu, komm, mein Leib ist müde

Genre
Motette

Jahr
1723-1732

Stadt
Leipzig

Texter
Erste und letzte Strophe eines Liedes von Paul Thymich

Aufnahmedatum
14. Mai 2016


Veröffentlichungsdatum
20. Juni 2017


Ort
Grote Kerk, Naarden

Ausführende:


Dirigent


Stephan MacLeod


Sopran:


Orlanda Velez Isidro, Klaartje van Veldhoven, Griet de Geyter, Aleksandra Lewandowska, Marjon Strijk, Hilde van Ruymbeke, Stephanie Pfeffer, Marta Paklar


Alt:


Barabás Hegyi, Gemma Jansen, Elena Pozhidaeva, Bernadett Nagy, Marine Freiburg, Victoria Cassano McDonald


Tenor:

Adriaan de Koster, Wolfgang Frisch, Guy Cutting, Diederik Rooker, Immo Schröder, Ronald Threels


Bass:


Matthew Baker, Sebastian Myrus, Pierre-Guy Le Gall Weiß, Martijn de Graaf Bierbrauwer, Michiel Meijer, Jelle Draijer


Cello
Lucia Swarts

Violone
Robert Franenberg

Organ
Pieter-Jan Belder


Cembalo
Siebe Henstra


Theorbe
Fred Jacobs


Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !


Ich wünsche allen viel Freude mit dem BWV 229

Grüße Karin

——————————