Schlagwort-Archive: Cello Lucia Swarts

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 1067 „Suite Nr. 2 h-Moll“

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 1067 „Suite Nr. 2 h-Moll

Reise durch die Zeit

Ein köstlicher Querschnitt des europäischen Barock für einen virtuosen Flötisten.

                                                       Instrumental-Ensemble ALL OF BACH

Von den pompösen Auftaktbars bis zum frivolen Finale, Bachs Suite Nr. 2 ist ein köstliches Stück Musik. Und das gilt wörtlich für den Flötisten, der seinen Wert ohne jede Atempause beweisen muss. Die Reihe der höfischen Tänze – Rondeau, Sarabande, Bourrée, Polonaise und Menuett – wird von einer Ouvertüre aus typisch langsamen gepunkteten Figuren begleitet und ist durchdrungen von französischem Esprit. Der brilliante Flötenpart markiert das Stück jedoch nicht weniger als ein extravagantes italienisches Solokonzert, unter dem Bach ein solides deutsches Fundament aufgebaut hat. Die Arbeit ist auch eine Reise durch die Zeit, die im Lully-Stil des 17. Jahrhunderts beginnt und mit dem extrem galanten Schlussabschnitt endet.

Es ist fraglich, ob Johann Sebastian Bach diese „Badinerie“ eigentlich dazu bestimmt hatte, sich über die vorangegangene Musik lustig zu machen. Aber eins ist sicher – der Flötist (höchstwahrscheinlich der französische Virtuose Pierre-Gabriel Buffardin) muss sich prächtig amüsiert haben. Immerhin hatte der berühmte Flötist Johann Joachim Quantz, der kurzzeitig ein Schüler von Buffardin war, ziemlich böswillig gesagt, dass sein Meister nur schnelle Stücke spielte, so wie er darin glänzte.

Orchestersuiten, BWV 1066-1069

Obwohl es verlockend ist, von den vier Orchestersuiten zu sprechen, könnte es gut sein, dass Bach ein oder zwei oder sogar zehn davon schrieb. Denn im Gegensatz zu den Brandenburgischen Konzerten sind diese vier Orchestersuiten nicht miteinander verwandt. Spezialisten wie Joshua Rifkin betrachten sie sogar als Arrangements für Stücke aus anderen Genres. Bach schrieb einfach vorzeigbare festliche Musik für die wohlhabenden Höfe von Weimar und Köthen; gelegentliche Musik, die später im Repertoire des Collegium Musicum eine neue Heimat fand.

                                                                          TRAVERSO: Marderwurzel

Bachs Suiten (Reihe stilisierter Tänze) strahlen den Stil und die Atmosphäre der Tanzmusik aus, die Lully am Hof ​​Ludwigs des Vierzehnten komponiert hat. Heutzutage nennen wir das eine Suite, aber zu dieser Zeit war es als Ouvertüre oder Eröffnungsstück bekannt. Als eine Hommage an den König begann eine solche Abfolge von Tänzen mit einer stattlichen Eröffnung, die einen bemerkenswert stakkatoiden Rhythmus hatte – zu dem der König Zugang hatte -, gefolgt von einem etwas schnelleren, fugierten Mittelteil.

Eine interessante Hypothese über den relativen Mangel an Suiten von Bach ist, dass er das Genre nicht ausreichend beherrschen konnte. Das Modell kam direkt aus dem Pariser Lully und würde keine Konkurrenz dulden. Besonders die pompöse Ouvertüre – mit langsam-schnell-langsam, fugalem Mittelteil und „französischen“ Rhythmen – ist typisch … und vielleicht zu restriktiv für unseren jungen deutschen Kapellmeister.

Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text!

——————————–

BWV
1067

TITEL
Ouvertüre in h-Moll

BEINAME
Orchestersuite Nr. 2

GENRE
Orchesterwerk (Suite)

JAHR
1738-39

STADT
Leipzig

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM
27. November 2015

AUFNAHMEDATUM
30. November 2014

STANDORT
TivoliVredenburg, Utrecht

TRAVERSO
Marderwurzel

VIOLINE 1
Shunske Sato (Leitung), Annabelle Ferdinand, Lucia Giraudo

VIOLINE 2
Anneke van Haaften, Paulien Kostense, Hanneke Wierenga

VIOLA
Bernadette Verhagen, Jan Willem Vis, Femke Huizinga

CELLO
Lucia Swarts, Barbara Kernig

KONTRABASS
Joshua Cheatham

CEMBALO
Siebe Henstra


Ich wünsche allen Besuchern ein wunderbares Erlebnis mit der Orchestersuite Nr. 2

Herzliche Grüße

Karin

——————————–

Werbeanzeigen

ALL OF BACH veröffentlicht die Kantate – BWV 81 „Jesus schläft, was soll ich hoffen“

ALL OF BACH veröffentlicht die Kantate – BWV 81 „Jesus schläft, was soll ich hoffen“

Bach entfesselt das Theater in der Kirche.

                                                      Wallonische Kirche, Amsterdam 

Bei seiner Ernennung zum Kantor an der Thomasschule im Jahre 1723 wurde Johann Sebastian Bach gesagt, dass seine Kirchenmusik nicht zu opernhaft sein dürfe. Könnten sich die Herren des Leipziger Rates am vorletzten Tag im Januar 1724 auf diesen Zustand besinnen? Die Kantate an diesem vierten Sonntag nach dem Dreikönigstag war Jesus schläft, war soll ich hoffen. Die Worte nehmen Matthäus 8: 23-27 zum Thema und erzählen von den Jüngern am See, die Angst vor dem Sturm haben, während Jesus friedlich schläft. Sie wecken ihn und er beruhigt die Wellen. Bach und sein Lyriker haben eine expressive Szene mit einer Opernqualität geschaffen. „Bach ist hier extrem theatralisch“, sagt der Bass: Stephan MacLeod.

                                                                   Robin Blaze (Counter)

Es gibt keinen Anfangschor, also kommt das Alto direkt auf die Frage: „Jesus schläft, worauf kann ich hoffen?“ In dieser ersten Arie ergänzt Bach das Streicherensemble mit zwei Altblockflöten, die kaum eine eigenständige Rolle spielen. Ihre Hauptfunktion besteht darin, die Violinstimmen eine Oktave höher zu verdoppeln. Es ist hier eindeutig eine Frage des Timbres. Im Barock wird die Blockflöte oft verwendet, um Schlaf oder Tod vorzuschlagen, und beides ist in diesem Fall der Fall! Dies ist nicht nur ein Wiegenlied, sondern auch eine Klage wegen des angeblichen Mangels an Hilfe angesichts des Todes.

Der Sturm bricht in der zweiten Arie aus, wo der Tenor von einem Strom schneller Noten aus den Streichern begleitet wird. Inmitten der Gewalt gibt es drei kurze Ruhepausen (Adagio): eine vorbildliche Darstellung von Christen mit Glauben an Gott. Aber die Stürme des Lebens hängen ebenso oft wieder in ihren Köpfen, um diesen Glauben zu unterminieren.

                                                                         Leo van Doeselaar (Orgel)

Die Worte, die der erweckte Jesus spricht, werden dem Bass gegeben, der ein kurzes Arioso mit der entscheidenden Frage singt: „Du kleinen Glaubens, warum hast du solche Angst?“ Dieses Arioso ist der vierte Satz der Sieben in der Kantate und bildet so sein wörtliches Herz. In der folgenden Arie beruhigt Jesus den Sturm und den See mit dem Befehl, sich zu beruhigen. Stephan MacLeod hört dieses Kommando hauptsächlich in den Teilen der beiden Oboen d’amore. Die Lektion folgt im folgenden Rezitativ und dem abschließenden Choral: „Glaube immer an Jesus.“ Der abschließende Choral ist die zweite Strophe des Choral: „Jesu, meine Freude“, den wir auch in Motettenform von Bach kennen.

BWV 81

TITEL
Jesus schläft, war soll ich hoffen“

GENRE
Kantate

JAHR
1724

STADT
Leipzig

Lyrikerin
unbekannt, Psalm 10: 1 und Matthäus 8:26, Choral von Johann Franck (1653)

GELEGENHEIT
vierter Sonntag nach dem Dreikönigsfest

ERSTER AUFTRITT
30. Januar 1724

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM
27. Oktober 2017

AUFNAHMEDATUM
21. Januar 2017

LAGE
Wallonische Kirche, Amsterdam 

Dirigent und Violine
Shunske Sato

SOPRAN
Marjon Strijk

ALT
Robin Blaze

TENOR
Daniel Johannsen

BASS
Stephan MacLeod

VIOLINE 1

Sayuri Yamagata, Lidewij van der Voort

VIOLINE 2
Annelies van der Vegt, Paulien Kostense, Anneke van Haaften

VIOLA
Staas Swierstra, Jan Willem Vis

CELLO
Lucia Swarts, Ruth Verona

KONTRABASS
Robert Franenberg

RECORDER
Martin Stadler, Benny Aghassi

OBOE
Martin Stadler, Peter Frankenberg

FAGOTT
Benny Aghassi

ORGAN
Leo van Doeselaar

CEMBALO
Siebe Henstra


Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text!

——————————–

Ich wünsche allen Besuchern ein wunderbares Erlebnis mit der Kantate BWV 81

Herzliche Grüße

Karin

———————————————-

ALL OF BACH veröffentlicht das „5. Brandenburgische Konzert D-Dur“ – BWV 1050

ALL OF BACH veröffentlicht das „5. Brandenburgische Konzert D-Dur“ – BWV 1050

J.S. BACH IM RIJKSMUSEUM

Das Cembalo erscheint als Soloinstrument.

                                                                  Das Rijksmuseum in Amsterdam

Für diese Aufnahme waren wir Gäste in der Galerie der Ehre im Rijksmuseum in Amsterdam.
Wir haben dort J.S. Bach´s ungewöhnliches Brandenburgisches Konzert Nr. 5 aufgeführt – in dem das Cembalo als Solist und nicht als begleitendes Instrument auftritt. Für die Aufnahme, die 1640 von Johannes Ruckers gebaut wurde, spielte der Cembalist Richard Egarr.

Bach und Rembrandt

Johann Sebastian Bach selbst ging nie nach Amsterdam, und Rembrandt ging nie nach Leipzig oder Berlin. Es gab jedoch viele Verbindungen zwischen der Republik der Niederlande und J.S. Bach´s Arbeitgebern. Für viele junge deutsche Prinzen waren die Niederlande ein regelmäßiger Bestimmungsort. Johann Ernst von Saxen-Weimar, für die-Bach arbeitete, als er die ersten Versionen der ‚Brandenburg‘ schrieb Konzerte, Studium für ein paar Jahre in Utrecht, und Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt, zu dem er später diese Konzerte gewidmet, studierte auch eine Weile in Leiden.Rembrandts Nachtwache hing seit 1642 in Amsterdam im Kloveniersdoelen, dem Gebäude der Bürgerwehr, das auf dem Gemälde abgebildet ist. Im Jahr 1700, und zwischen 1704 und 1705, besuchte Christians Stiefbruder Friedrich Wilhelm von Brandenburg die Niederlande. Er hatte alles besucht „was es zu sehen gab“. War er vielleicht auch in den Kloveniersdoelen gewesen? In jedem Fall basierte er später als der König von Preußen, alle möglichen Dinge auf dem niederländischen Modell: Maler, Glockenspiele, Kanäle und sogar ein Jagdhaus ‚Dutch‘, und  einen niederländischen Bezirk 1730 in Potsdam.

Im Jahr 1715 zog die Nachtwache auf den Dam Square, und ein Teil davon wurde abgeschnitten. Das Manuskript von Bach´s „Brandenburgischen“ Konzerten wurde mit ähnlicher Missachtung behandelt. Nach dem Tod von Christian Ludwig im Jahr 1734 wurde er für nur 24 Groschen verkauft. Heutzutage gelten sowohl Rembrandts Gemälde als auch Bachs Musik als Ikonen der europäischen Kunst, und hier werden sie als eine einzigartige Kombination für das Auge und das Ohr präsentiert.

Brandenburgische Konzerte, BWV 1046-1051

Im März 1721 schickte J.S. Bach ein Manuskript von Köthen nach Berlin mit dem Titel ‚Sechs Konzerte mit mehreren Instrumenten‘ (Sechs Konzerte avec plusieurs Instrumente), die für Christian Ludwig (1677-1734), Markgraf von Brandenburg-Schwedt bestimmt waren. Im Vorwort erklärte Bach, er habe vor ein paar Jahren für den Markgrafen gespielt und versprochen, ihm einige seiner Kompositionen zu schicken. Als er im März 1719 nach Berlin gereist war, hatte Bach den Hof in Köthen besucht.

Ein Konzert beinhaltet fast immer ein Soloinstrument (oder eine Kombination von Soloinstrumenten) und ein Ensemble. Die Schlüsselidee ist der Wechsel zwischen einem oder mehreren Solisten und dem gesamten Ensemble in einer Art heiteren Wettkampf. In den sechs Brandenburgischen Konzerten erkundet Bach jede Facette dieses Genres, sowohl in Bezug auf die Instrumentierung als auch auf die Art und Weise, wie er mit der Form umgeht. Alle traditionell verwendeten Streich- und Blasinstrumente und das Cembalo erscheinen als Solisten, die musikalischen Formen reichen von Hoftänze zu nahen Fugen, und die Beziehung zwischen den Soli und alle Instrumente immer verschoben wird. Zusammen bilden die sechs Konzerte somit ein virtuoses Musterbeispiel des Barockkonzertes.

Hintergrundgeräusche bei der Aufnahme

                                                         Instrumental-Ensemble ALL OF BACH

In dieser Aufnahme hören Sie ein Cembalo Das mehr als 350 Jahre alt ist: Johannes Ruckers von 1640. Während des Konzerts die jackrail (die Schiene über die Buchsen mit Plektren, dass die Saiten Wenn die Tasten gedrückt werden ) begann zu rattern. Das Klopfen kann von diesem lockeren Jackrail herkommen.

 BWV 1050

TITEL
Konzert in D-Dur

Werk:
Brandenburgisches Konzert Nr. 5

GENRE
Orchesterwerk (Konzert)

SERIE
Brandenburgische Konzerte

YEAR
1719-1720

CITY
Köthen (aber möglicherweise früher in Weimar)

Komposition:
1721 dem Markgraf Christian Ludwig von Brandenburg gewidmet

Veröffentlichungsdatum
21. September 2018

AUFNAHME DATUM
11. Mai 2018

LAGE
Rijksmuseum, Amsterdam

Dirigent und Violine
Shunske Sato

Cembalo:
Richard Egarr

VIOLINE 2
Anneke van Haaften

VIOLA
Femke Huizinga

CELLO
Lucia Swarts

—————————————————-

Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text!

——————————–

Ich wünsche allen Besuchern ein wunderbares Erlebnis mit dem BWV 1050

Herzliche Grüße

Karin

———————————————-

ALL OF BACH veröffentlicht die Kantate BWV 131 „Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“

ALL OF BACH veröffentlicht die Kantate BWV 131 „Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“

                                                               Oostkerk Middelburg (Holland)

JOS VAN VELDHOVENS 10 LIEBLINGSARBEITEN

Diese Woche BWV 131

Eine Hommage an „unseren“ Jos van Veldhoven: Jeden Freitag eines der 10 Lieblingswerke von Jos van Veldhoven, der nach 35 Jahren als künstlerischer Leiter die Niederländische Bachgesellschaft verlässt.

Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken!

Video:  To start in the photo or click this text!

———————————–—–

Jos van Veldhoven über seine Lieblingskantate „Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir“ BWV 131 „Möglicherweise die allererste von Bach geschriebene Kantate. Noch ganz in der Tradition des 17. Jahrhunderts. Es ist wirklich unglaublich, wie der junge Bach es könnte solche Meisterwerke sofort zu schreiben. Sie machen heute noch einen großen Eindruck. „

Schon aus der Eröffnungszeile geht hervor, dass es sich nicht nur um leichtes Unglück handelt, sondern um tiefes Elend. Beim Wort „Tiefe“ fallen die Stimmen buchstäblich ab. Das Stück stammt aus dem Anfang von Bachs Karriere, während seiner Zeit als Organist in Mühlhausen. Er war damals Anfang zwanzig und versuchte sich zum ersten Mal in der Gesangskirchenmusik. Er tat es richtig, laut dem Buch, und in stilistischer Linie mit seinen Kollegen aus dem siebzehnten Jahrhundert.

Es gibt noch keine Rezitative und die Bewegungen laufen mehr oder weniger ohne Unterbrechung ineinander über. Sie beginnen mit einem langsamen Abschnitt und enden dann normalerweise schnell – wie eine Art Vorspiel und Fuge. Wie die meisten frühen Kantaten ist auch diese symmetrisch, wobei der Chor „Ich harre des Herrn“ als Mittelpunkt fungiert. Hier ändert sich auch die Stimmung. Der Anfang konzentriert sich hauptsächlich auf das Elend, während der dritte Satz einen Hoffnungsstrahl ausstrahlt. In der Arie des Tenors illustriert Bach im wörtlichen Sinne, dass das Warten lange dauern kann – lauscht auf das Wort „wartet“. Das Stück fühlt sich selbst für den Sänger lang an, wie Charles Daniels im Interview erklärt.

Wir wissen nicht, für welchen Anlass das Stück gedacht war. Angesichts des Textes – ein Bußpsalm in Verbindung mit einem Bußchoral – hätte es in einem „Bußdienst“ sehr gut gepasst. Es ist nicht bekannt, ob diese Dienstleistung regelmäßig in Mühlhausen oder nur zu besonderen Anlässen stattfand. Kurz bevor Bach in Mühlhausen ankam, hatte es ein großes Feuer gegeben, also gab es einen Grund für einen solchen Dienst.

Es ist interessant, dass Bach selbst am Ende der Partitur schrieb, dass die Kantate auf Wunsch von Georg Christian Eilmar komponiert wurde. Er war der Prediger in der Marienkirche in Mühlhausen, obwohl Bach selbst in der Divi Blasii-Kirche arbeitete. Eilmar sollte ein guter Freund werden und wurde später Taufpate von Bachs ältester Tochter.

Gesangssolisten von Links: Dorothea Mields (Sopran); Alex Potter (Altus); Charles Daniels (Tenor); Tobias Berndt (Bass)

BWV 131 

TITEL
„Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“

GENRE
Kantate

JAHR
ca. 1707-08

STADT
Mühlhausen

TEXT
Psalm 130 und zwei Choralverse. Compiler unbekannt

GELEGENHEIT
unbekannte

ERSTER AUFTRITT
unbekannt, aber möglicherweise Bachs erste Kantate.

Besondere Anmerkung:
Die Fuge des Schlusssatzes existiert auch als Orgelwerk: die Fuge g-Moll, BWV 131a / Anh. II 42. Die Urheberschaft und die Datierung dieses Stückes sind nicht belegt.

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM
3. Juni 2016

AUFNAHMEDATUM
16. Mai 2015

LAGE
Oostkerk Middelburg

DIRIGENT
Jos van Veldhoven

SOPRAN
Dorothee Mields

ALT
Alex Potter

TENOR
Charles Daniels

BASS
Tobias Berndt

RIPIENO SOPRAN
Marjon Strijk

RIPIENO ALTO
Barnabás Hegyi

RIPIENO TENOR
Immo Schröder

RIPIENO BASS
Jelle Draijer

VIOLINE 1
Shunske Sato

CELLO
Lucia Swarts

VIOLA DA GAMBA
Mieneke van der Velden, Ricardo Rodriguez Miranda

KONTRABASS
James Munro

OBOE
Martin Stadler

FAGOTT
Benny Aghassi

THEORBO
Mike Fentross

ORGAN
Siebe Henstra


Language: English

ALL OF BACH publishes the cantata BWV 131 „Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“

JOS VAN VELDHOVEN’S 10 FAVOURITE WORKS

This week BWV 131

A tribute to “our” Jos van Veldhoven: every Friday one of the 10 favourite works of Jos van Veldhoven, who is leaving the Netherlands Bach Society after 35 years as artistic director.

Jos van Veldhoven about his favourite cantata „Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“ BWV 131: „Possibly the very first cantata written by Bach. Still completely in the tradition of the seventeenth century. It’s actually incredible how the young Bach could write masterpieces like this straight away. They still make a big impression nowadays.“

Video:  To start in the photo or click this text!

It is already clear from the opening line that this is not just about slight misfortune, but deep misery. At the word ‘depth’, the voices literally plummet. The piece comes from the very beginning of Bach’s career, during his time as organist in Mühlhausen. He was then in his early twenties and trying his hand at vocal church music for the first time. He did so properly, according to the book, and in stylistic line with his seventeenth-century fellow musicians.

There are no recitatives as yet and the movements run into one another more or less without interruption. They begin with a slow section, and then usually end quickly – like a sort of prelude and fugue. Like most early cantatas, this one too is symmetrical, with the chorus ‘Ich harre des Herrn’ as the central point. This is also where the mood changes. The beginning focuses mainly on the misery, whereas the third movement holds out a ray of hope. In the tenor’s aria, Bach goes on to illustrate quite literally that waiting can take a long time – listen out for the word ‘wartet’. The piece feels long even for the singer, as Charles Daniels explains in the interview.

We do not know for which occasion the piece was intended. In view of the text – a penitential psalm combined with a penitential chorale – it would have fitted very well in a ‘penitential service’. It is not known whether this sort of service was held regularly in Mühlhausen or only on special occasions. Just before Bach arrived in Mühlhausen, there had been a big fire, so there was cause for such a service.

It is interesting that Bach himself wrote at the bottom of the score that the cantata was composed at the request of Georg Christian Eilmar. He was the preacher in St Mary’s Church in Mühlhausen, although Bach himself worked at Divi Blasii Church. Eilmar was to become a good friend and later became godfather to Bach’s eldest daughter.

—————————-

Ich wünsche allen viel Freude mit dem BWV 131

I wish you a lot of fun with the BWV 131

Herzliche Grüße / Best regards

Karin

——————————

 

ALL OF BACH veröffentlicht das Konzert a-Moll für vier Cembali BWV 1065

ALL OF BACH veröffentlicht das Konzert a-Moll für vier Cembali BWV 1065

Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken!

Video:  To start in the photo or click this text!

———————————–—–

JOS VAN VELDHOVENS 10 LIEBLINGSARBEITEN

Diese Woche BWV 1065 Mehr und besser

Eine Hommage an „unseren“ Jos van Veldhoven: Jeden Freitag eines der 10 Lieblingswerke von Jos van Veldhoven, der nach 35 Jahren als künstlerischer Leiter die Niederländische Bachgesellschaft verlässt.

Jos van Veldhoven über seine Lieblings Konzert für vier Cembali in a-Moll, BWV 1065: „Als ob vier Violinstimmen waren nicht genug, angeordnet Bach Vivaldis Musik für acht Hände auf vier Cembali Es strahlt die Freude am Spielen zu seiner Zeit Bach.. Vielleicht hat er dieses Stück mit seinen Söhnen oder Schülern gespielt. Es wird von vier wunderbaren holländischen Cembalisten für die Netherlands Bach Society aufgeführt. „

Jeder hat seine eigene Spezialität. Während Bach auf der Klaviatur glänzte, herrschte Antonio Vivaldi (1678-1741) auf der Geige. Noch wichtiger ist, Vivaldi war der Komponist par excellence des Solokonzerts. Seine Musik reiste durch ganz Europa und bis nach Bachs Heimat. Johann Sebastian Bach arrangierte verschiedene Vivaldi-Konzerte (teilweise gründlich) aus Opus 3, 4 und 7 für Orgel und Cembalo. Er benutzte eines von ihnen – das Concerto in h-Moll von L’estro armonico (opus 3) für vier Violinen und Orchester – mehr oder weniger in seiner Gesamtheit. Aber natürlich gab er ihr eine aufregende Wendung, denn in Bachs Version spielen die Solisten Cembali und h-moll in a-Moll.

Leider wissen wir nicht, wie das Konzert für vier Cembali in A-Moll entstanden ist, obwohl wir eine Vermutung wagen können. Wenn es um 1730 „geboren“ wurde, hätte Bach das Konzert für das Zimmermannsche Kaffeehaus arrangieren (oder improvisieren können), wo er das Leipziger Collegium Musicum leitete. Und mit nicht weniger als fünf Cembali zu Hause könnte es auch eine Familienangelegenheit gewesen sein, denn Vater Bach teilte die Bühne mit drei seiner Kinder.

Es war höchstwahrscheinlich eine spannende Herausforderung, vier einzelne Solozeilen in vier komplette Keyboardparts für zwei Hände zu erweitern; von vier Saiten zu Dutzenden von ihnen. Bachs Zusatznoten ergänzen oft die von Vivaldi, aber wo es die Begleitung zulässt, verwendet er sie gerne im Dialog. Dies ist in der Schlussphase des ersten Satzes sehr deutlich, da wiederholte Akkorde in Bachs Händen in einem Kreuz von melodischen Motiven explodieren. Der eindrucksvollste Satz – und der originalgetreueste – ist der zweite, der voll von gebrochenen Akkorden ist, die von Violine zu Cembalo eine unglaubliche Kraft und Fülle erhalten.

BWV 1065

Titel
Konzert in a-Moll

Genre
Orchesterwerk (Cembalokonzert)

Jahr
um 1730

Stadt
Leipzig

Besondere Hinweise
Bearbeitung von Vivaldis Konzert in h-Moll, Opus 3 No. 10

Veröffentlichungsdatum

7. Oktober 2016

 

Aufnahmedatum
16. April 2016

Aufführungs-Ort:
Ottone, Utrecht

Cembalo:
Siebe Henstra, Menno van Delft, Pieter Jan Belder, Tineke Steenbrink

Violine 1
Shunske Sato

Violine 2
Sayuri Yamagata

Viola
Staas Swierstra

Cello
Lucia Swarts

Kontrabass
Margaret Urquhart

—————————————

Language: English

 

ALL OF BACH releases the Concerto in A minor for four harpsichords BWV 1065

JOS VAN VELDHOVEN’S 10 FAVOURITE WORKS

This week BWV 1065: More and better

A tribute to “our” Jos van Veldhoven: every Friday one of the 10 favourite works of Jos van Veldhoven, who is leaving the Netherlands Bach Society after 35 years as artistic director.

Jos van Veldhoven about his favourite Concerto for four harpsichords in A minor, BWV 1065: „As if four violin parts were not enough, Bach arranged Vivaldi’s music for eight hands on four harpsichords. It exudes the joy of playing. In his day, Bach may have played this piece with his sons or pupils. It is performed for the Netherlands Bach Society by four wonderful Dutch harpsichordists.“

Everyone has their own specialism. Whereas Bach excelled on the keyboard, Vivaldi ruled on the violin. Even more importantly, Vivaldi was the composer par excellence of the solo concerto. His music travelled throughout Europe and all the way to Bach’s home. Johann Sebastian Bach arranged various Vivaldi concertos (sometimes thoroughly) from opus 3, 4 and 7, for organ and harpsichord. He used one of them – the Concerto in B minor from L’estro armonico (opus 3) for four violins and orchestra – more or less in its entirety. But of course he gave it an exciting twist, as in Bach’s version the soloists play harpsichords and B minor changed to A minor.

Unfortunately, we do not know how the Concert for four harpsichords in A minor originated, although we can hazard a guess. If it was ‘born’ around 1730, Bach could have arranged the concerto for (or improvised it in) the Zimmermannsches Kaffeehaus, where he led the Leipziger Collegium Musicum. And with no fewer than five harpsichords at home, it could also have been a family affair, with father Bach sharing the stage with three of his children.

It was most probably an exciting challenge to expand four single solo lines into four complete keyboard parts for two hands; from four strings to dozens of them. Bach’s extra notes often supplement those of Vivaldi, but where the accompaniment permits, he likes to use them in dialogue. This is very clear in the closing phase of the first movement, as repeated chords explode in Bach’s hands in a crisscross of melodic motifs. The most impressive movement – and the most faithful to the original – is the second, which is full of broken chords that gain incredible power and richness when transposed from violin to harpsichord.

BWV  1065

Title
Concerto in A Minor

Genre
orchestral work (harpsichord concerto)

Year
around 1730

City
Leipzig

Special notes
Arrangement of Vivaldi’s Concerto in B minor, opus 3 no. 10.

Release date
7 October 2016

Recording date
16 April 2016

Location
Ottone, Utrecht

Haprsichordists
Siebe Henstra, Menno van Delft, Pieter-Jan Belder, Tineke Steenbrink

Violin 1
Shunske Sato

Violin 2
Sayuri Yamagata

Viola
Staas Swierstra

Cello
Lucia Swarts

Double Bass
Margaret Urquhart

Video:  To start in the photo or click this text!

———————————–—–

Ich wünsche allen viel Freude mit dem BWV 1065

I wish you a lot of fun with the BWV 1065

Herzliche Grüße / Best regards

Karin

—————————-