Archiv der Kategorie: Auf den Spuren von J.S. Bach

Ein internationaler Vorschlag: in der Superintendentur am Thomaskirchhof in Leipzig die Teil-Wohnung von J. S. Bach für Besucher sichtbar zu gestalten!

Ein internationaler Vorschlag: In der Superintendentur am Thomaskirchhof in Leipzig die Teil-Wohnung von J. S. Bach für Besucher sichtbar zu gestalten!

Herr Professor Marc Boss ist ein neues Mitglied in der Bach-Gruppe auf Facebook:
„The German Music-Genius: Johynn Sebastian Bach“
und hat der Allgemeinheit diesen interessanten Vorschlag unterbreitet.

Wo war J.S. Bachs Haus? in der Thomasschule in Leipzig?

Ein Bericht über die Forschung, die durchgeführt wurde, um den genauen Standort von J. S. Bachs Haus in der ehemaligen St. Thomas-Schule in der Nähe der Thomaskirche in Leipzig ausfindig zu machen.

In Deutschland gibt es keine Wohnungen mehr, in denen Johann Sebastian gelebt und gearbeitet hat. Wenn man die Städte und in manchen Fällen auch die Orte kennt, an denen ihre Wohnorte standen, gibt es keine Spur mehr, während in London das Haus sechsunddreißig Jahre lang gelebt hat sein Zeitgenosse Georg Friedrich Händel und wo er starb, existiert noch. Sie wurde ein Museum. In Deutschland ist leider keine einzige Mauer eines vom Meister bewohnten Hauses heute ein Erinnerungsort für die vielen Pilger, die Liebhaber und Bewunderer seiner Arbeit sind.

Ein Bach-Enthusiast, der mit dieser Lücke unzufrieden war, ein Mitglied des Fördervereins Bach-Archiv und der Neuen Bachgesellschaft Leipzig, hatte die Idee, mit Hilfe der Katasterkarten der Stadt den genauen Standort seines Hauses zu ermitteln. Diese St.-Thomas-Schule, in der der Musiker 27 Jahre lang lebte und starb, wurde 1902 abgebrochen. Etwa an der gleichen Stelle wurde ein neues Gebäude für die Pfarrer (Superintendentur) errichtet. Bach residierte am südlichen Ende der Schule; er besetzte den Keller, das Erdgeschoss und die oberen Stockwerke. Sein Büro, Küche und Wohnzimmer befanden sich im ersten Stock.

In Leipzig wurde im 20. Jahrhundert lange überlegt, dass sich die Wohnung von Cantor im heutigen Gebäude befand. Folglich war es weder für Pilger noch für Pilger zugänglich.

Gereizt, den Ort des Hauses Bach nicht genau zu kennen, habe ich von den zuständigen Abteilungen des Leipziger Rathauses die Katasterpläne der Schule vor ihrer Zerstörung und die aktuellen Katasterpläne erhalten. Nachdem ich ihre Bewertungen homogenisiert hatte, überlagerte ich die Katasterkarten der ehemaligen Thomasschule und des rekonstruierten Gebäudes. Ich war erstaunt, jenen Teil der Oberfläche von Cantors Haus am südlichen Ende der Schule zu entdecken, dessen Arbeitszimmer, seine Komponirstube, außerhalb der Peripherie des jetzigen Gebäudes lag ein kleiner Bereich der Fußgängerzone, die vor der Thomaskirche (Thomas Pforte) und im Garten der Superintendentur vorbeiführt!

Als zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Gebäude zerstört wurde und am selben Ort kein Wiederaufbau stattfand, gab es keinen Grund, die unterirdischen Fundamente auszugraben. Die Fundamente der alten Mauer und des Untergeschosses von Bachs Wohnung sind daher höchstwahrscheinlich nicht entfernt worden. Die westliche Kellerwand der St. Thomas School war 1,20 m dick und für eine sehr lange Zeit war die Außenmauer der Stadt. Man kann sich leicht vorstellen, dass man bei einer kleinen archäologischen Arbeit durch das Graben von weniger als einem Meter Tiefe die Überreste der Mauer einer der ältesten und ehrwürdigsten Schulen Deutschlands finden würde. Ein Teil dieser Mauer befindet sich unter dem irdenen Garten der Superintendentur (Pastorenhaus); in der nahe gelegenen Fußgängerzone, unter dem Bürgersteig, vor der Superintendentur, muss man auch die gleiche Mauer finden.

Bachs Wohnung bestand aus einem Keller und dem Erdgeschoß sowie mehreren Stockwerken. Wenn man also beim Graben die Mauer in der Straße unter dem Bürgersteig findet, so ist es die des Kellers der Wohnung des Kantors. Und dort muss man unbedingt auch den Boden des Kellers seiner Wohnung finden.

Die beigefügten Fotos und Pläne zeigen die Standorte, die zerstörte Schule, die Fenster von Cantors Haus in der Schule, Ansichten von Westen und Osten, die zu graben Orte, sowie verschiedene Zeichnungen und entsprechende Katasterkarten. in Schule und Wohnung.

Wenn es in Leipzig den Willen gibt, jetzt oder später diesen Ort zu materialisieren, könnten wir mit wenig Aufwand die Fundamente der Schule an diesem Ort ans Licht bringen, die die Wände des Hauses von Cantor sind.

Der Bürgersteig in der Fußgängerzone könnte durch ein transparentes Schild ersetzt werden, so dass Sie unter der Wand und dem Boden des Kellers sehen können. Und auf dieser Platte könnte man leicht die Konturen der Räume im ersten Stock des Hauses nachzeichnen. An der Wand der Superintendentur, würden wir erklärende Platten anbringen. Alle Pläne existieren!

Für die vielen Pilger, die auf den Spuren von J.S. Bach nach Leipzig kommen, wäre das eine gute Gelegenheit eine Teilwohnung von J.S. Bach besichtigen zu können.

Eine Spendenaktion von Musikliebhabern aus aller Welt sollte die Kosten für die Arbeit, die das Leipziger Rathaus bestellen würde, einfacher zu finanzieren sein.

Verfasser: Professor Marc Boss (Präsident des Versailles Kammerorchesters)

Das Original-Word-Dokument in Englisch von Herrn Marc Boss ist hier zum Download möglich!

————————————————-

 

Werbeanzeigen

ARTE-Film – Bach, eine deutsche Passion – STADT LAND KUNST !

ARTE-Film – Bach, eine deutsche Passion – STADT LAND KUNST !

Auf ARTE ist ein neuer Film über Johann Sebastian Bach veröffentlicht worden. Dieser Film ist in der ARTE-Mediathek verfügbar von 12/10/2018 bis 12/10/2020.

Mitten in Deutschland liegt der majestätische Thüringer Wald. In dieser Landschaft, Wiege des Protestantismus, kam Johann Sebastian Bach zur Welt. Die Musik des genialen Komponisten verkörpert die Qualen seiner deutschen Heimat im 18. Jahrhundert und das Aufkommen der Barockzeit.

Michael Maul (Intendant des Bachfestes Leipzig.)

BACH AND MAUL IN JAIL – AND BEYOND Fortsetzung unserer kleinen Reihe zu Bach auf ARTE. Danke an den großartigen Regisseur Heinz Cadera, mit dem ich nun zum ersten Mal auch die – angebliche – Gefängniszelle Bachs in Weimar besuchen konnte, und an The-New-Arnstadt-Bach Jörg Reddin für’s mitmachen. Hat wieder viel Spaß gemacht, und ich hoffe, die Bilder machen (noch mehr) Lust auf das Bachland zwischen Eisenach und Leipzig!


 

Language English

ARTE has released a new film about Johann Sebastian Bach. This film is available in the ARTE library from 12/10/2018 to 12/10/2020.

In the middle of Germany lies the majestic Thuringian Forest. In this landscape, cradle of Protestantism, Johann Sebastian Bach was born. The music of the ingenious composer embodies the torments of his German homeland in the 18th century and the advent of the Baroque era.

Michael Maul (Director of Bachfest Leipzig)

BACH AND MAUL IN JAIL – AND BEYOND Continuation of our small series to Bach on ARTE. Thanks to the great director Heinz Cadera, with whom I was able to visit the – alleged – prison cell of Bach in Weimar for the first time, and join Jörg Reddin for the-New-Arnstadt-Bach. Have fun again, and I hope the pictures make (even more) feel like the Bachland between Eisenach and Leipzig!

———————————–

 

ALL OF BACH veröffentlicht das „5. Brandenburgische Konzert D-Dur“ – BWV 1050

ALL OF BACH veröffentlicht das „5. Brandenburgische Konzert D-Dur“ – BWV 1050

J.S. BACH IM RIJKSMUSEUM

Das Cembalo erscheint als Soloinstrument.

                                                                  Das Rijksmuseum in Amsterdam

Für diese Aufnahme waren wir Gäste in der Galerie der Ehre im Rijksmuseum in Amsterdam.
Wir haben dort J.S. Bach´s ungewöhnliches Brandenburgisches Konzert Nr. 5 aufgeführt – in dem das Cembalo als Solist und nicht als begleitendes Instrument auftritt. Für die Aufnahme, die 1640 von Johannes Ruckers gebaut wurde, spielte der Cembalist Richard Egarr.

Bach und Rembrandt

Johann Sebastian Bach selbst ging nie nach Amsterdam, und Rembrandt ging nie nach Leipzig oder Berlin. Es gab jedoch viele Verbindungen zwischen der Republik der Niederlande und J.S. Bach´s Arbeitgebern. Für viele junge deutsche Prinzen waren die Niederlande ein regelmäßiger Bestimmungsort. Johann Ernst von Saxen-Weimar, für die-Bach arbeitete, als er die ersten Versionen der ‚Brandenburg‘ schrieb Konzerte, Studium für ein paar Jahre in Utrecht, und Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt, zu dem er später diese Konzerte gewidmet, studierte auch eine Weile in Leiden.Rembrandts Nachtwache hing seit 1642 in Amsterdam im Kloveniersdoelen, dem Gebäude der Bürgerwehr, das auf dem Gemälde abgebildet ist. Im Jahr 1700, und zwischen 1704 und 1705, besuchte Christians Stiefbruder Friedrich Wilhelm von Brandenburg die Niederlande. Er hatte alles besucht „was es zu sehen gab“. War er vielleicht auch in den Kloveniersdoelen gewesen? In jedem Fall basierte er später als der König von Preußen, alle möglichen Dinge auf dem niederländischen Modell: Maler, Glockenspiele, Kanäle und sogar ein Jagdhaus ‚Dutch‘, und  einen niederländischen Bezirk 1730 in Potsdam.

Im Jahr 1715 zog die Nachtwache auf den Dam Square, und ein Teil davon wurde abgeschnitten. Das Manuskript von Bach´s „Brandenburgischen“ Konzerten wurde mit ähnlicher Missachtung behandelt. Nach dem Tod von Christian Ludwig im Jahr 1734 wurde er für nur 24 Groschen verkauft. Heutzutage gelten sowohl Rembrandts Gemälde als auch Bachs Musik als Ikonen der europäischen Kunst, und hier werden sie als eine einzigartige Kombination für das Auge und das Ohr präsentiert.

Brandenburgische Konzerte, BWV 1046-1051

Im März 1721 schickte J.S. Bach ein Manuskript von Köthen nach Berlin mit dem Titel ‚Sechs Konzerte mit mehreren Instrumenten‘ (Sechs Konzerte avec plusieurs Instrumente), die für Christian Ludwig (1677-1734), Markgraf von Brandenburg-Schwedt bestimmt waren. Im Vorwort erklärte Bach, er habe vor ein paar Jahren für den Markgrafen gespielt und versprochen, ihm einige seiner Kompositionen zu schicken. Als er im März 1719 nach Berlin gereist war, hatte Bach den Hof in Köthen besucht.

Ein Konzert beinhaltet fast immer ein Soloinstrument (oder eine Kombination von Soloinstrumenten) und ein Ensemble. Die Schlüsselidee ist der Wechsel zwischen einem oder mehreren Solisten und dem gesamten Ensemble in einer Art heiteren Wettkampf. In den sechs Brandenburgischen Konzerten erkundet Bach jede Facette dieses Genres, sowohl in Bezug auf die Instrumentierung als auch auf die Art und Weise, wie er mit der Form umgeht. Alle traditionell verwendeten Streich- und Blasinstrumente und das Cembalo erscheinen als Solisten, die musikalischen Formen reichen von Hoftänze zu nahen Fugen, und die Beziehung zwischen den Soli und alle Instrumente immer verschoben wird. Zusammen bilden die sechs Konzerte somit ein virtuoses Musterbeispiel des Barockkonzertes.

Hintergrundgeräusche bei der Aufnahme

                                                         Instrumental-Ensemble ALL OF BACH

In dieser Aufnahme hören Sie ein Cembalo Das mehr als 350 Jahre alt ist: Johannes Ruckers von 1640. Während des Konzerts die jackrail (die Schiene über die Buchsen mit Plektren, dass die Saiten Wenn die Tasten gedrückt werden ) begann zu rattern. Das Klopfen kann von diesem lockeren Jackrail herkommen.

 BWV 1050

TITEL
Konzert in D-Dur

Werk:
Brandenburgisches Konzert Nr. 5

GENRE
Orchesterwerk (Konzert)

SERIE
Brandenburgische Konzerte

YEAR
1719-1720

CITY
Köthen (aber möglicherweise früher in Weimar)

Komposition:
1721 dem Markgraf Christian Ludwig von Brandenburg gewidmet

Veröffentlichungsdatum
21. September 2018

AUFNAHME DATUM
11. Mai 2018

LAGE
Rijksmuseum, Amsterdam

Dirigent und Violine
Shunske Sato

Cembalo:
Richard Egarr

VIOLINE 2
Anneke van Haaften

VIOLA
Femke Huizinga

CELLO
Lucia Swarts

—————————————————-

Video:  Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

Video:  To start in the photo or click this text!

——————————–

Ich wünsche allen Besuchern ein wunderbares Erlebnis mit dem BWV 1050

Herzliche Grüße

Karin

———————————————-

Nach siebenjähriger Restaurierung ist der Spiegelsaal im Köthener Schloss wieder eröffnet worden!

Nach siebenjähriger Restaurierung ist der Spiegelsaal im Köthener Schloss am 19.09.2018 wiedereröffnet worden!

                     Der Spiegelsaal nach der Renovierung im Schloss Köthen (Sachsen-Anhalt)

Nach siebenjähriger Restaurierung ist der Spiegelsaal im Köthener Schloss wieder für alle geöffnet. Der einstige Thronsaal beeindruckt nicht nur wegen seiner Ausstattung. Auch die Akustik im Saal ist einzigartig.

Siebenjährige Puzzlearbeit

Vom heutigen Prunk war in dem Raum in den vergangenen Jahren wenig zu sehen. Sieben Jahre lang wurde der Spiegelsaal restauriert. Für Besucher war er daher seit 2011 gesperrt. Stattdessen bestimmten die Restauratoren das Bild. Bei der Generalsanierung wurde der ursprüngliche Parkettboden wieder eingezogen, die Wände sind mit farbigem Marmor gestaltet worden.

Mit dem Brandenburgisches Konzert Nr.5 D-Dur, BWV 1050 von J.S. Bach wurde nach der Renovierung am 19.9.2018 der Spiegelsaal im Schloss Köthen wieder eröffnet!

Im Video: Die Ouverture (1. Satz) der Orchestersuite Nr. 2 mit Soloflöte h-moll BWV 1067

Besonders aufwändig war die Sanierung der Stuckdecke. Sie besteht aus 1.050 kleinen Stuckkassetten, die jeweils noch einmal aus 72 Einzelteilen bestehen. Sechs Farbschichten mussten die Restauratoren von jedem einzelnen Element entfernen, bevor die ursprünglichen Farben weiß, grün und ocker wieder zum Vorschein kamen. Die Anbringung der Spiegel war ebenfalls eine Puzzlearbeit. Denn alle Originalspiegel sind Unikate und mussten wieder an die richtige Stelle. Auch die Kronleuchter wurden restauriert, die Messingteile gereinigt und die Leuchter mit moderner LED-Technik neu bestückt.

                        Die Aussenrenovierung am Schloss Köthen wird bald abgeschlossen sein!

Die Restauratoren sind stolz darauf, fast ausschließlich Originalmaterial verwendet zu haben. Für die Sanierung wurden rund 1,3 Millionen Euro ausgegeben. Dem Vernehmen nach waren die Kosten geringer als ursprünglich erwartet.

Ein weiteres Projekt ist die Dachsanierung des Schlosses. Dafür stellen Bund und Land insgesamt 1,8 Millionen Euro bereit.

Übrigens: Auch wenn Johann Sebastian Bach eng mit dem Köthener Schloss verknüpft ist, hat er nie den Spiegelsaal kennengelernt. Zwischen 1717 und 1723 war J.S. Bach in Köthen Hofkapellmeister und musizierte sogar in jenem Raum. Die Spiegel wurden aber erst etwa hundert Jahre später angebracht.

Video von der Eröffnung vom Spiegelsaal im Schloss Köthen!

—————————————

Helmuth Rilling „Eine Biographie von 2017-2018“

Helmuth Rilling „Eine Biographie von 2017-2018“

Helmuth Rilling ist die geniale Mischung aus Schöngeist und Zupacker: Klassikstar, Bach-Virtuose, Erfinder der Gesprächskonzerte und einer der ersten echten Kulturmanager – Helmuth Rilling: Aus seiner schwäbischen Heimat zog er hinaus in die Welt und wird zu ihrem berühmtesten Kirchenmusiker und Chorleiter. Rastlos trieb es ihn von New York nach Tokio, von Tel Aviv nach Hong Kong. Bis heute jettet er in Sachen Kirchenmusik und Bach durch die Welt. Am 29. Mai war sein 85. Geburtstag.

Helmuth Rilling, ehemaliger Leiter der Internationalen Bachakademie in Stuttgart.

Er zählt zu den bedeutendsten Bach-Interpreten unserer Zeit: Helmuth Rilling. Mit der Gächinger Kantorei schuf er sich dafür einen der besten Chöre der Welt. Mit der von ihm gegründeten Internationalen Bachakademie Stuttgart verband er auf einzigartige Weise Meisterklassen, Konzerte, wissenschaftliche Symposien und trug mit seinen Gesprächskonzerten selbst zur Verbreitung der Musik bei. Zudem engagierte er sich für die Musik unserer Zeit und dirigierte zahlreiche Uraufführungen. Sein Abschied von der Bachakademie war von Misstönen begleitet, doch längst blickt er nach vorn.

Helmuth Rilling – Einer von hier

Kaum jemand hat sein Leben so konsequent dem Werk eines Komponisten gewidmet, wie Helmut Rilling. Kaum jemand hat sich so unermüdlich an der Organisation und Finanzierung ganz großer Konzerte abgearbeitet. Und wohl niemand in der klassischen Welt hat aus eigener Kraft solch einen internationalen Erfolg geschafft.

„Unglaubliche Wertschätzung“ für Johann Sebastian Bach

Im SWR2 Interview sagt Rilling, dass sich in seinem Verhältnis zu Bach über all die Jahre nichts verändert hat. Er empfindet einfach eine „unglaubliche Wertschätzung“ für diesen Komponisten, der so Wichtiges geschaffen hat, und das war immer der Grundansatz für die künstlerische Beschäftigung mit seinem Werk.

Dirigent Helmuth Rilling im Interview 6:14 Minuten 

Wenn er Bach persönlich begegnen könnte, würde er ihn vor allem darum bitten, die Werke, die über die Zeit verlorengegangen sind, noch mal zu Papier zu bringen. Ein bestimmtes Werk von Bach möchte Rilling nicht als besonders wichtig in den Vordergrund stellen. Es ist vor allem die unglaubliche Vielfalt, in der Bach etwas zu sagen hatte, die beeindruckt.

Mehr als „Mr. Bach“

Helmuth Rilling hat immer versucht, dem entgegenzuwirken, nur auf Bach reduziert zu werden. Zum einen hat er die großen Oratorien der Romantik dirigiert, die aber teils auch von Bach beeinflusst sind, sowie viel zeitgenössische Musik – darunter auch solche, die aufgrund von Kompositionsaufträge entstanden sind.

In den 80er Jahren hat Rilling die sogenannten „Gesprächskonzerte“ quasi erfunden. Auf die Idee kam er, weil viele Menschen die Musik Bachs lieben. Ihnen wollte er bewusst machen, warum sie das eigentlich tun. Damit hat er verbalisiert, was er selbst empfindet. „Das war mir ein großes Bedürfnis“. Das Publikum nehme das bis heute sehr gut an: „Nicht nur hier in Stuttgart oder in Deutschland, sondern in sehr vielen Ländern.“

1985 erste Gesamtaufnahme aller Bach-Kantaten, 2000 erste Gesamteinspielung sämtlicher Werke von Johann Sebastian Bach. Initiator von Bach-Akademien in aller Welt.

Rilling ist trotz seines hohen Alters immer noch aktiv, unter anderem bei den Thüringischen Bachwochen. Kraft gibt ihm sein gebliebenes Interesse „an dieser wunderbaren Musik“ und zwar nicht nur von Bach. Sie gibt ihm ständig neue Ideen.

Zum fünften Mal lädt Helmuth Rilling, der legendäre Bach-Interpret und -Vermittler, junge Musiker aus aller Welt nach Weimar, (Weimarer-Bach-Kantaten) um an authentischem Ort Bachs Kantaten zu studieren und aufzuführen. In den vergangenen vier Jahren wurden aus zahlreichen Bewerbern jeweils 70 Musiker aus 18 Ländern ausgewählt, die mit immenser Begeisterung und großem musikalischen Talent in kürzester Zeit zu einem exzellenten Chor und Orchester zusammenwuchsen. Die den Proben folgenden Konzerte waren für Interpreten und Publikum unvergessliche Erlebnisse.

—————————————

Mein Abendtagebuch, letzter Tag – J.S. Bach-Festival Arnstadt 16.3.-19.3.18

Mein Abendtagebuch, letzter Tag – J.S. Bach-Festival Arnstadt 16.3.-19.3.18

                                                 III. Sonntag abend (18.3.2018)

                 Der Anstellungsvertrag des Stadtregiments Arnstadt für den 18 jährigen J.S. Bach

Heute morgen (18.03.2018) gab’s den Gottesdienst mit der Bach-Kantate ‘Brich dem Hungrigen dein Brot’ (BWV 39). Die Predigt hielt der Thomas-Kirchen-Pfarrer i.R. Christian Wolff.

Video: J.S. Bach: BWV 39 „Brich dem Hungrigen dein Brot“

Fanie Antonelou, Sopran Lena Sutor-Wernich, Alt

Matthias Horn, Bass Stuttgarter Kantorei Stiftsbarock Stuttgart  Leitung: Kay Johannsen

Diesmal war nur die Kantorei der Bachkirche Arnstadt ausführend. Weniger Chorsänger als gestern, wo die Kantorei aus Suhl dabei war. Dafür aber nicht unbedingt schlechter. Von den Solisten fehlte nur der Tenor-Evangelist von gestern.

Sopranist und der Altistin hatten mir wieder sehr gefallen. Auch der Bass-Solist, – ausdrückliches Lob!-, erfüllte mit einfühlsamen Part sein Rezitativ und seine Arie.

Der Textdichter dieser 1726 in Leipzig entstandenen Kantate David Denicke und ein Anonymus gehen sehr fragend, aber dann auch mutmachend vor. ‚Tue Gutes mit deinen anvertrauten Gütern auf Erden.‘

Das Haus Kohlgasse 7, in Arnstadt das dem Hofmusiker Johann Christoph Bach Zwillingsbruder des Vaters von Joh.Seb. Bach gehörte! Hier wird der junge J.S. Bach oft seinen Aufenthalt gehabt haben.

Und dann kam endlich der schöne sonnen-beschiene Wintertag wieder. ‘Jetzt komme ich doch noch zum Rad-Fahren’, dachte ich. Frohgemut machte ich mich auf den Heimweg.

Nur die Deutsche Bundesbahn kapitulierte mal wieder mit ihren ICE‘s vor dem bisschen Schnee, der doch nur noch die Landschaft verschönerte. Dem Fahrrad machte das nichts aus.

So schließe ich mein Abend-Tagebuch und falle müde in mein eigenes Bett zu Hause.

Euer Adamo

Mein Abendtagebuch – J.S. Bach-Festival Arnstadt 16.3.-19.3.18

Mein Abendtagebuch – J.S. Bach-Festival Arnstadt 16.3.-19.3.18

I. Freitag abend (16.3.)

Durchquerte der junge Heißsporn-, J.S. Bach mit 18 Jahren 1703 in Arnstadt angestellt, eigentlich mal auf dem Fahrrad mit seiner Liebsten Maria Barbara durch die Stadt? Wäre ein schönes Bild gewesen-, die zwei! Gab es um 1700 schon Fahrräder? Ich fürchte, eher nein.

                                                      Mein neues klappbares Fahrrad

Ich probiere bei diesem kleineren Bach-Festival mal mein neues Faltrad aus. Heute fuhr es noch im sonnigen Winter mit mir durch Braunschweig, jetzt steht es‚ zusammen gefaltet‘ im DB-IC.  Arnstadt empfängt uns im Schneegestöber. War wohl nichts mit Pedalo-Erkundungen.

Mich hatte am abend weniger die Eröffnung des Bach-Festival in der Bach-Kirche interessiert. Eher fing mich der GENIUS LOCI ein und ich besuchte die drei Kirchen von Arnstadt und die Stadt-Bibliothek im Prinzenhaus.

Mir kommt gerade das Bach‘sche. ‚Backtrog, – Stockfisch – Spinnrad‘-Lied ‚Quodlibet‘ in den Sinn. Dieses etwas ‚schlüpfrige Lied‘ sang die Großfamilie im Arnstädter Wirtshaus, jeder der ‚Bache‘ erweiterte in volkstümlicher Manier die Strophen. ‚…..was sein das für große Schlösser‘ (BWV 524) in ein: ‚Wie es beliebt‘.

II. Samstag abend (17.3)

Fotos vom Bachfest Arnstadt 2018 der Friedhof mit Mitgliedern der Bache, das Bachdenkmal und Flöten-Konzert mit Cembalo und Viola da Gamba im feinen Rathaus-Saal! Am 17.3.2018. Zur Vergrößerung der Ansicht in das Foto klicken..!!

Mein Weg führt mich am Alten Friedhof vorbei. In Arnstadt kamen allein 17 Bachezur Welt. Viele sind hier auf dem Alten Friedhof begraben. Mittags zuerst ein kleines, intimes Flöten-Konzert mit Cembalo und Viola da Gamba im feinen Rathaus-Saal. Dann um die Ecke Orgelkonzert in der Bachkirche mit Buxtehude Orgelstücken.

Der Arnstädter ‚Wilde Bach‘, im Denkmal vor dem Rathaus als der heute, weltberühmte Lümmel Basti‘ (so der als Kutscher kostümierte Stadtführer) dargestellt, wanderte 1705 zu Dietrich Buxtehude nach Lübeck. Er lernte dort 4 Monate lang rasante Orgel-Passacaglien. Hatte aber nur 4 Wochen vom Stadt-Regiment Arnstadt Urlaub bekommen. Unerhört !!

Szenenwechsel: Eine kleine schön verschneite Waldwanderung (ca 3 km) führte mich nachmittags durch das Ried-Stadttor

                                                   Ried-Stadttor Arnstadt (Thüringen)

zum Walpurgis Kloster. Grundriss-Mauern bezeugen hier einen ganz frühen mittelalterlichen Konvent. Wer Walpurgis hört, denkt natürlich gleich an die ‚Walpurgisnacht’ (1.Mai). Dann wird hier heute burschikos gefeiert.

Dann abends für mich der Höhepunkt des Festivals: Die Johannes-Passion BWV 245

                                                               Bach-Kirche Arnstadt

Die Aufführung hat mir insgesamt gefallen. Die Deklamation des (zu großen) Chores war beachtenswert. Nur ein Beispiel: Chor ‚Wir haben ein Gesetz … konsequente Betonung auf Gesetz-, also etwas Festes, stupid nicht zu Hinterfragendes und beim chorischen ‚Bist du nicht seiner Jünger einer …‘ hörte man wirklich die Zahl 12 des ‚Bist du’.

                      Impressionen aus der Bach-Kirche in Arnstadt Johannes – Passion BWV 245

Zum Solistenquintett habe ich viel zu sagen. Evangelist deutlich, überlegt im Text und klar, Sopran freudig und hell, Alt souverän, markant und konzentriert. Die junge Altistin (Anna-Luise Oppelt vonBach by bike‘) hat mit ihrer reifen, das Tonspektrum einer Altistin treffend und vollständig abdeckenden Qualität gewiss eine große Gesangskarriere vor sich.

Und dann der Christus (Bass). Hoheitsvoll und über den Dingen stehend sollte (!!!) er sich in der Johannes-Passion darstellen. Einige Beispiele in den Christus-Worten: ‚Mein Reich ist nicht von dieser Welt …‘, oder ‚meine Diener würden darob kämpfen‘, oder ,Du sagst, ich bin ein König’, oder ‚ meine Macht ist von oben‘.

                                                    Bach-Kirche Arnstadt Johannes Passion

Dieser Christus sang aber zu ‚zerbrechlich’, zu aspiriert, zu schwach. Gerade im Gegenüber zu dem machtbewussten volltönenden Pilatus (auch Bass), zeigte sich dies Missverhältnis. Pilatus singt: …‘ das ich Macht habe, dich zu kreuzigen und Macht habe, dich loszugeben. Doch Christus zeigt eine Macht ohne Konturen. Sorry! Aber, das muss zur Ehrenrettung betont werden. Seine Arien und Arioso waren in Ordnung.

Die Passion schloss mit dem ergreifenden Choral: ‚Ach Herr, lass dein lieb Engelein. ….‘ Wunderbar, wie der Chor das Crescendo wachsen lies: ….alsdann vom Tod errette mich …. das war ‚Hoffnung pur‘.

Ausführende:
Daniela Gerstenmeyer (Sopran)
Anna-Luise Oppelt (Alt)
Stephan Scherpe (Tenor)
Ralf Grobe (Bass)
Bachchor Arnstadt und Suhler Kantorei
capella arnestati
Jörg Reddin (Leitung)

Ort:
Johann-Sebastian-Bach-Kirche Arnstadt

                                                       Bachkirche Arnstadt Johannes Passion, Schluss-Applaus!

Und jetzt schlafe ich mit guten Gedanken ein. Dieser Schnee-Tag in Stadt, Wald und Kirche hat sich gelohnt.

Grüße

adamo