RUHR2010 Teil III: Sebastian und die Königin im Ruhrpott

BachRuhr2010

Na ja, so wie auf dem Bild kann man den Titel natürlich auch verstehen! Ich habe Euch einfach mal einen kleinen Anachronismus gezeichnet. Ob die Jungs sich vom Dialekt wohl verstehen würden? Isch weeß nisch…

Aus aktuellem Anlaß möchte ich Euch zwei musikalische Veranstaltungen vorstellen, die vielleicht Euer Interesse wecken:

Orgellandschaft RUHR – ein Jahr mit der Königin

Die von beiden Kirchen organisierte Zusammenführung der hervorragenden Orgelstandpunkte, Konzertreihen und Festivals des Ruhrgebietes unter der Dachmarke „Orgellandschaft RUHR“ wird im Jahr 2010 an über 80 Standorten 480 Konzertveranstaltungen umfassen und ist somit das weltweit größte Orgelfestival.

Link:  www.orgellandschaft-ruhr.de

PDF – Orgel-Konzertprogramm  Download

—————————————–

„Momente der Ewigkeit“ –
Ein Zyklus mit Kantaten von Johann Sebastian Bach
als Atempausen zur Kulturhauptstadt
Die aufstrebende „Metropole RUHR2010“ hat ihren Ursprung in den christlichen Wurzeln der Region. Um sich dieser Herkunft zu vergewissern, werden auf künstlerisch hohem Niveau 36 Kantaten Johann Sebastian Bachs aufgeführt. Die Aufführungen verstehen sich als „Atempausen“. Sie sind den „Geistlichen Abendmusiken“ nachempfunden und werden in einem liturgischen Rahmen aufgeführt. Die inhaltlichen Aussagen von Bachs Kantatenwerk werden für die Gegenwart in einem kurzen Wortbeitrag erschlossen. Dieser Zyklus startet am 07.02.2010 in Essen Steele mit BWV 100 (ich bin dabei!) und wird in verschiedenen Kirchen des Ruhrgebiets, vornehmlich aber Essen, fortgesetzt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten, die Kantaten starten einheitlich um 18.00 Uhr. Über die Ausführenden habe ich leider nichts gefunden, ich hoffe allerdings, dass wir Lokalmatadoren zu hören bekommen.

Link zu den Aufführungsstätten mit Terminangaben nachstehend:

Link: http://www.ekir.de/evangelisch2010/444.0.html

Link: www.momente-der-ewigkeit.de

Flyer für die Ruhrgebiets-Pilgrimage

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu „RUHR2010 Teil III: Sebastian und die Königin im Ruhrpott

  1. Volker

    Hallo Claudia,

    puh.., da verschlägt es mir fast den Atem, dass wir so eine tolle Künstlerin in unseren Reihen haben, die Zeichnung und Text gefällt mir sehr gut, der „Alte Sebastian“ herrlich gelungen, dazu der passende Slang des Ruhrpotts, tja was will man mehr..!!

    Wenn ich mich durch die verschiedenen Link-Angaben durchklicke erschlägt mich fast die Masse der Veranstaltungen und greife einmal ein weiteres Highlight, das ich gefunden habe heraus:

    Essen, Philharmonie: 31.10.2010

    Den Reformationstag 2010 feiern wir mit einem Konzert in der Essener Philharmonie und einem Beitrag des ehemaliger Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber.
    Das Konzert wird im ersten einen Teil einen Querschnitt durch die Musikgeschichte Europas aufzeigen und Werke protestantischer Komponisten spielen, u.a. J.G. Walter; J.S. Bach; J.H. Schein; J. Brahms; A. Schönberg und D. Schnebel.
    —————————-
    Die Bach-Kantaten-Zyklen haben es in sich, wohl dem, der so nahe an der Quelle wohnt, an über 30 Aufführungstagen entspricht das wirklich einer „Ruhr-Pilgrimage 2010“ der Sir wird vor Neid erblassen, aber Mitwirken will er auch und erscheint in der Reinoldikirche Dortmund, also begibt er sich auch wieder auf eine Pilgrimage…!!

    Bei der „Orgellandschaft Ruhr“ kann ich nur mit der Zunge schnalzen, was erscheinen da für Organisten-Größen um alles Miterleben zu können brauchte ich ein „Bett im Kornfeld“ Mitte des Ruhrgebietes..!!

    Wenn Du @Claudia, etwas aus dem „Weinberger-Land“ – Ostwestfalen mitbekommen möchtest, empfehle ich Dir den 7. März 2010 um 16:30 Uhr nach Duisburg-Hamborn – zur Kath. Kirchengemeinde Propstei St. Johann, An der Abtei 2 – zu fahren – hier findet ein Orgelkonzert mit Prof. Gerhard Weinberger statt, folgende Komponisten gelangen zur Aufführung:

    Werke von Krebs, Höller, Bach, Genzmer, Rachmaninoff, Dupre

    Für deine Ruhr-Triologie2010 Teil III, mit den Konzert-Angaben erst einmal ganz herzlichen Dank, ich hoffe auf weitere Schmankerl aus dem Ruhrpott2010…!!

    Lieben Gruß
    Volker

    Antworten
  2. Iris

    Hallo, Claudia,
    Deine Angaben haben mich aus den Puschen geworfen. Warum will ich eigentlich umbedingt im nächsten Jahr nach Leipzig ziehen? Dieses Jahr ist es Dank der Ruhrfestspiele und Deiner engagierten Erläuterungen nicht mehr nötig. Ich melde mich bei Dir, wenn wir/ich wir uns unter die Zuhörer mischen.
    Herzlichen Dank und herzlichen Gruss
    Iris

    Antworten
  3. Wolfgang

    Liebe Claudia!

    vielen Dank dafür, dass Du uns die Kulturhauptstadt Ruhr so detailliert vorstellst.
    Besonders interessiert mich natürlich das Kantatenprojekt-, den Flayer habe ich mir ausgedruckt und ich muß sagen, so ein Projekt gibt es in NRW ganz selten. Da ich am 16.5. zum Büchermarkt nach Velbert-Langenberg fahren will, überlege ich, ob ich es dann mit der Bahn nach Gelsenkirchen (BWV 192 !!!) und um ca 20 Uhr dann wieder nach Hause (Herford) schaffe.

    Jedenfalls bin ich mit dem Herzen dabei und wünsche Dir für den Auftakt morgen in Essen Gottes Begleitung in all Deinen Worten und Taten.

    Gruß

    Wolfgang

    Antworten
  4. Claudia

    Danke für Eure Kommentare und die einfühlsamen Gedanken. Ich freue mich, dass die Artikel solche Resonanz erfahren, ebenso wie auf ein Treffen im Ruhrgebiet. Meldet Euch einfach.
    Claudia

    Antworten
  5. Claudia

    So, ich habe jetzt das erste Konzertwochenende mit Kantaten und musica enchiriadis erlebt. Als erstes: Bitte rechzeitig einfinden, m.e. sowie die Kantaten waren rappelvoll. Im Werdener Dom war eine riesige Schlange, so dass ich dachte, ok., gehen wir einen trinken. Bei den Kantaten war ich heute eher, habe aber auch keinen wirklich guten Platz bekommen.
    Auch wenn nur eine Kantate für den jeweiligen Sonntag ausgeschrieben sind, heute gab es 2, BWV 100 und BWV 51. Die Solisten waren ganz junge Sänger, die mir aber sehr gut gefallen haben. Die Choräle singen die ansässigen Kirchenchöre.
    Zwischendrin gabs ne Predigt zum text von Mr. Rodigast. Der Pastor hat sich ein bisschen bei Gardiner „geklaut“. Man darf weiterhin gespannt sein, nächsten Sonntag gehts nach Essen Bergerhausen.
    Gruß, Claudia

    Antworten

Kommentar verfassen