Schlagwort-Archive: Disposition Christoph Treutmann-Orgel

ALL OF BACH veröffentlicht den Orgel-Choral – BWV 739 „Wie schön leuchtet der Morgenstern“


ALL OF BACH veröffentlicht den Orgel-Choral – BWV 739 „Wie schön leuchtet der Morgenstern“

„Gefüllt mit Optimismus, lässt Bach die Orgel in den höheren Regionen erfreuen.“

‚Schön‘, ’süsse‘, ‚lieblich‘, ‚freundlich‘, ‚herrlich‘, ‚grob‘, ‚ehrlich‘, ‚reich‘, ‚hoch‘ und ‚prächtig‘. Das sind die Worte, die über den Morgenstern im Titel dieser Choräle arrangiert wurden. Dieser Morgenstern bezieht sich gewöhnlich auf die Venus, den Planeten, der kurz vor der Morgendämmerung hell in den Himmel leuchtet. Hier ist natürlich der Morgenstern Jesus Christus.

Die wunderschönen, optimistischen Worte sind hervorragend von der Musik abgestimmt, in der sich die Orgel von Anfang bis Ende in den höheren Regionen freut. Es ist so weit, daß es schwer ist, die ursprüngliche Melodie zu erkennen, die zuerst in langen Tönen im oberen Teil und dann im Pedal erscheint. Nach etwa fünf Minuten ist diese Anordnung auf der langen Seite für ein chorales Präludium, das zu viel Spekulationen geführt hat, worum es bestimmt war. Angesichts der verschiedenen variantenartigen und eigenständigen Dekorationen, die einander folgen, könnte man das eine „freie“ Choralphantasie im Stil von Buxtehude und seinen Zeitgenossen nennen.

                                                                            Organist Theo Jellema

Die Papieranalyse hat gezeigt, dass das Stück zwischen 1703 und 1709 notiert worden sein muss. Die Partitur ist das älteste überlebende Manuskript von Bach. Es ist leicht, den geistigen Sprung von diesem Manuskript zu Bachs berühmter Reise nach Norddeutschland im Jahre 1705 zu machen, um den berühmten Organisten Dietrich Buxtehude zu hören. Vielleicht wollte er dieses Stück dem großen Meister zeigen, oder vielleicht ist es eine Komposition, die die Inspiration des jungen Bachs in Lübeck ausdrückt. Es ist klar, dass er auch hier alle seine Beispiele übertroffen hat. „Der jugendliche Überschwang“, schreibt Bach-Biograph Christoph Wolff, „grenzt an Übertreibung hier und da“. Die üppige „Coda“ in den letzten Takten wäre vor allem mit vielen Hörern nicht gut gegangen. Auf jeden Fall war Bach stolz auf diese Choralphantasie, von der er immer eine ordentliche Kopie hielt.

BWV
739

Titel
„Wie schön leuchtet der Morgenstern“

Genre
Orgelarbeit (Chorale Arrangement)

Jahr
Ca. 1705

Stadt
Arnstadt

Besondere Hinweise
Das Arrangement ist eine der Gruppen von ein paar Dutzend verstreuten Orgelchoranden von Bach, die nicht auf ein Erstellungsdatum oder eine Gelegenheit zurückverfolgt werden können.

Besetzung:

Veröffentlichungsdatum
7. Juli 2017

Aufnahmedatum
24. August 2015

Ort
Stiftskirche St. Georg, Goslar-Grauhof

Organ
Christoph Treutmann, 1731

ORGANIST
Theo Jellema


Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

———————————–

„Ich wünsche allen viel Freude mit dem BWV 739“

Grüße Karin

——————————-

 

Werbeanzeigen

ALL OF BACH veröffentlicht das Orgelwerk – BWV 730 „Liebster Jesu, wir sind hier“


ALL OF BACH veröffentlicht das Orgelwerk – BWV 730 „Liebster Jesu, wir sind hier“

Einfache Feierlichkeit !

Eine tiefe Sehnsucht verläuft in einem raschen Tempo zur Erfüllung.

 

                 Christoph Treutmann-Orgel von 1731 in der Stiftskirche St. Georg, Goslar-Grauhof

Einfachheit kann manchmal trügerisch sein. Die Melodie, die Bach arrangiert, begleitet ein

bescheidenes, nach innen gerichtetes Gebet von Tobias Clausnitzer. Die Hymne besteht aus nur

zwei kurzen Phrasen, und die zweite Hälfte jeder Phrase ist auch identisch.

Dennoch hat die Melodie so viele Möglichkeiten, dass Bach es in mehrere kurze Orgel-Präludien

komponiert hat. In seinem Orgelbüchlein (1708-1717) schrieb er zwei verschiedene

Arrangements auf, die von Organisten nach ihrem Niveau gespielt werden konnten.

Das gilt auch für BWV 730 und BWV 731. BWV 730 haftet eine einfache Feierlichkeit an.

Hier unterlässt Bach von „erfinderischen“ Zwischenspielen, in denen er sich in seinen frühen

Jahren eher übertrieben hat – zum Ärger seiner Gönner.

                                      Organist Erwin Wiersinga an der Christoph Treutmann-Orgel!

Das Ergebnis ist ein chorales Präludium, das den Worten voll gerecht wird, mit einer tiefen

Sehnsucht, die in einem raschen Tempo zur Erfüllung geht. Der Organist Erwin Wiersinga

konnte sich sogar vorstellen, dass dieses Orgelwerk von Gesang begleitet wurde, mit einem

Text, wie es in der lutherischen Kirche unter dem Einfluss des Pietismus geschah. Die

Komposition sorgt dafür, dass diese Werk auch für den Organisten interessant bleibt.

——————————–

BWV

730

Titel:

„Liebster Jesu, wir sind hier“

Genre

Orgelarbeit (Chorale Arrangement)

Jahr

1708

Stadt

Weimar?

Besondere Hinweise:

Das Arrangement gehört zu einer der Gruppen von verstreuten Orgel-Chorälen von J.S. Bach,

die nicht auf ein Erstellungsdatum oder eine Gelegenheit zurückverfolgt werden können.

——————————-

Veröffentlichungsdatum:

2. Juni 2017

Aufnahmedatum:

24. August 2015

Ort:

Stiftskirche St. Georg, Goslar-Grauhof

ORGANIST

Erwin Wiersinga

Organ

Christoph Treutmann-Orgel


                     Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

 

—————————–

„Ich wünsche allen ein schönes Pfingstfest“

Grüße Karin

—————————–