Schlagwort-Archive: Proms

Radiotipps für den 15.7.2012- Gardiner bei den PROMS

Wie jedes Jahr ist auch wieder Sir John Eliot Gardiner mit seinen Ensembles bei den PROMS in London zu Gast. Da die Aufführung zeitgleich außerdem in Polen und in den Niederlanden übertragen wird, vermute ich, dass irgendwann später im Jahr das Konzert auch von deutschen Sendern übertragen wird und ich es Euch noch öfter ankündigen kann. Von den 3 Sendern ist übrigens der Niederländische der mit der besten Übertragungsqualität im Internet.

 

15.7.

.

BBC
NL Radio4
Polskie RadioDwoika (2)

20.00 – 23.00  Debussy: Pelléas et Mélisande – Acts 1-3
21.40 – 22.00 Pause
22.00 – 23.15  Debussy: Pelléas et Mélisande – Acts 4-5
(MESZ)

 

Philip Addis (Pelléas)
Karen Vourc’h (Mélisande)
Laurent Naouri (Golaud)
John Tomlinson (Arkel) Elodie Méchain (Geneviève)
Dima Bawab (Yniold)
Nahuel di Pierro (Doctor/Shepherd)
Monteverdi Choir
Orchestre Révolutionnaire et Romantique
John Eliot Gardiner (conductor).

 

Live from the Royal Albert Hall, London

Presented by Suzy Klein

For the 150th anniversary of Debussy’s birth, John Eliot Gardiner conducts the operatic masterpiece, Pelléas et Mélisande. Debussy’s score is full of atmospheric suggestion and insinuating eroticism, and it follows the story of the mysterious Mélisande, rescued from the forest by Golaud, who marries her then discovers his half-brother Pelléas has also fallen in love with her.

This doomed love is the central focus of the opera, but there is much that is opaque, obtuse, elusive. John Eliot Gardiner says that „to conduct Pelléas et Mélisande is to enter another world.“ He has recently performed this landmark piece in Paris at the Opera Comique with his period instrument ensemble, and this is the first time it will be heard at the Proms on the instruments of Debussy’s time.

http://www.bbc.co.uk/programmes/b01kt810

 

Werbeanzeigen

Radiotipps 18.7. – 21.7.2011

.

18.7.-21.7. täglich

.

Ö1
9:45 – 10:00

Radiokolleg – J. S. Bachs Kunst der Fuge

Die Hohe Schule barocker Kompositionslehre (1). Gestaltung: Martin Adel

„Die Kunst der Fuge“ Johann Sebastian Bachs ist als singuläres Werk in die Musikgeschichte eingegangen – zugleich mit ungezählten Widersprüchen. Zunächst, es ist Fragment geblieben und gilt doch als Schlussstein im Kuppelbau barocker polyphoner Kompositionstechnik. Bach hat die 14 Fugen und vier Kanons – er selbst hat sie als Contrapunctus I bis Contrapunctus XVIII bezeichnet – als Lehrstücke komponiert, heißt es, und doch ist es fast unmöglich, trotz der formalen Strenge der Kompositionstechnik nicht unmittelbar vom Hörerlebnis berührt zu werden.

Auch unterstreicht die Ausdrucksvielfalt die Annahme, es sei die Kunst der Fuge nicht nur für kanonische Lehrzwecke entstanden. Vielleicht spielt hier jedoch auch mit, dass viele in ihr das geniale, aber schon unverstandene Vermächtnis eines einsamen und erblindenden alten Meisters sehen; doch scheint es verbürgt, dass Bach bereits ab 1742 (d. h. acht Jahre vor seinem Tod) die Arbeit an der Kunst der Fuge aufnahm und zu dieser Zeit als hochgeschätzter Komponist und Organist (und als geladener Gast!) mehr reiste als je zuvor.

Andererseits spricht für den Charakter von Modellkompositionen, dass ungeklärt bleibt, für welche Instrumente oder welches Soloinstrument die Sätze von Bach geschrieben wurden. Tatsache ist, dass – abgesehen von Mozarts Requiem – über kaum ein Werk so viele Mutmaßungen angestellt worden sind. Während die einen daran festhalten, Bach sei über der Komposition des Contrapunctus XVIII (mit dem Thema b-a-c-h) verstorben, vertreten andere die Ansicht, die Komposition sei seit 1749 unfertig herumgelegen, weil Bach Wichtigeres zu tun hatte, nämlich die Arbeit an der h-Moll-Messe abzuschließen.

Nicht zu vergessen: gleichzeitig arbeitete Bach in „höherem“ Auftrag an den „Kanonischen Veränderungen über Vom Himmel Hoch“, den „Vierzehn Kanons über die ersten Fundamentalnoten der Goldberg-Variationen“ und am „Musikalischen Opfer“ – mit sechsstimmigen (!) Fugen über ein Thema Friedrichs II. und ebenso ohne Angabe zur Instrumentierung. Aber wie auch immer: am Wunderwerk der Kunst der Fuge ändert das alles nichts.

.

18.7.

.

BBC-PROMS
1pm

BBC PROMS CHAMBER MUSIC 2011
Live from Cadogan Hall, London
Presented by Catherine Bott

J.S. Bach: ‚Goldberg‘ Variations BWV 988
Mahan Esfahani (harpsichord)

Acclaimed harpsichordist Mahan Esfahani performs a masterwork by J.S. Bach, „composed for music lovers to refresh their spirits“ according to its first edition.

Consisting of an exquisitely beautiful aria and a set of 30 variations, this is one of the great examples of variation form as well as a peak of the keyboard repertoire. These days the Goldberg Variations are often played on the piano by performers who believe the piano is a more communicative instrument, but Esfahani dismisses the views of those who think the harpsichord inexpressive in one word – „absurd!“. Listen to what is sure to be a masterful performance and judge for yourself.

This Prom will be repeated on Saturday 23 July at 2pm.
http://www.bbc.co.uk/programmes/b012llr2

.

21.7.

.

Deutschlandfunk
21:05-22:50

26.Arolser Barock-Festspiele 2011

Johann Sebastian Bach
Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo a-moll, BWV 1041 und Brandenburgisches Konzert Nr.5 D-dur, BWV 1050

Georg Philipp Telemann
Konzert für Blockflöte, Traversflöte, Streicher und Basso continuo e-moll, TWV 52:e1

Johann Friedrich Fasch
Konzert für Blockflöte, Streicher und Basso continuo F-dur

Dorothee Oberlinger, Blockflöte
Michael Schmidt-Casdorff, Traversflöte
Brecon Baroque, Leitung Rachel Podger

Aufnahme vom 25.6.2011 aus der Fürstlichen Reitbahn Bad Arolsen

Ein letztes Mal für dieses Jahr: Sir John Eliot Gardiner bei den PROMS

Hallo zusammen,

das Beste kommt zum Schluss, das finde ich zumindest. Am Freitagabend 10.9.2010  sendet BBC live von den PROMS und stellt dieses Konzert dann wieder 7 Tage lang zum Nachhören zur Verfügung.

Proms 75
http://www.bbc.co.uk/programmes/b00tmm2j

BBC PROMS 2010

Live from the Royal Albert Hall, London

Presented by Martin Handley

Sir John Eliot Gardiner conducts the Monteverdi Choir and English Baroque Soloists in Monteverdi’s resplendent Vespers. Published 400 years ago in 1610, Monteverdi’s choral masterpiece is a glorious summation of the different styles of Venetian church music of the 1600s. Sir John Eliot Gardiner and his Monteverdi Choir make the most of the vast spaces of the Royal Albert Hall to perform the music with which they made their Proms debut in 1968.

Monteverdi Choir
English Baroque Soloists
The London Oratory Junior Choir & The Schola Cantorum of The Cardinal Vaughan Memorial School
His Majestys Sagbutts and Cornetts
Sir John Eliot Gardiner (conductor).

Schade, dass die TV-Live-Übertragung außerhalb UK gesperrt ist. Das wäre dann nicht nur ein Fest für die Ohren.

Eine schöne Woche
Barbara

P.S. Auf Wunsch von @Barbara stelle ich die Besetzungsliste des Monteverdi-Konzertes (BBC-Proms 10.9.2010) als Bilder nachstehend zur Verfügung..!! Aktualisiert am 15.9.2010

1. Bild der Besetzung

Bild_1_BBC Proms 10_09_2010_Gardiner Monteverdi_ Besetzung

2. Bild der Besetzung

2. Bild_BBC Proms 10_09_2010_Gardiner Monteverdi_ Besetzung

3. Bild der Besetzung

3. Bild_BBC Proms 10_09_2010_Gardiner Monteverdi_ Besetzung

———————————————————————————————————

Für Interessenten gebe ich hier den Link von YouTube bekannt, dort ist die Marienvesper (Vespro della Beata Virgina von 1610) als Aufzeichnung von dem Gardiner-Konzert am 10.9.2010 – von BBC-Proms 2010 – anzusehen..!!

Link:  http://www.youtube.com/view_play_list?p=548494ED4517F7D6

Viel Spass und Grüße Volker

Noch einmal Sir John Eliot Gardiner bei den PROMS

Am 29. 8.10 gastiert Sir John Eliot Gardiner wieder bei den Londoner PROMS, diesmal mit der Tschechischen Philharmonie und Lars Vogt. Das Konzert wird in 3 Teilen von BBC übertragen.

Proms 6:30pm+7:30pm+8:25pm

Live from the Royal Albert Hall, London

Presented by Petroc Trelawny

Sir John Eliot Gardiner and the visiting Czech Philharmonic Orchestra frame their programme with Dvorak’s ebullient, life-affirming Carnival Overture and his radiant 8th Symphony. In between, Martinu’s 6th Symphony dances with Czech and Moravian folk melodies and rhythms; there’s a detour to the Norwegian fjords for Grieg’s Piano Concerto with Lars Vogt; and back to the Moravian Janacek whose gentle Ballad of Blanik was inspired by recent Czech independence and the new nation’s legendary guardians.

Dvorák: Overture, ‚Carnival‘
Martinu: Fantaisies symphoniques (Symphony No. 6)
interval
Grieg: Piano Concerto in A minor
interval
Janácek: The Ballad of Blaník
Dvorák: Symphony No. 8 in G major

Lars Vogt, piano
Czech Philhamonic Orchestra
Sir John Eliot Gardiner, conductor

This Prom will be repeated on Tuesday 7th September at 2.20pm.

http://www.bbc.co.uk/programmes/b00tkm9z
http://www.bbc.co.uk/programmes/b00tkmby
http://www.bbc.co.uk/programmes/b00tkysy

Wie immer: 7 Tage lang bei BBC abrufbar.

Barbara

The English Baroque Soloists bei den PROMS

Hallo zusammen,

ich hatte ganz übersehen, dass morgen in London ein, bzw. 2 Konzerte mit Highlight-Charakter stattfinden. Im Rahmen der PROMs spielen The English Baroque Soloists und Sir John Eliot Gardiner in 2 Konzerten um 12:30 und 14:30 unserer Zeit die 6 Brandenburgischen Konzerte von Johann Sebastian Bach. Die meisten hier werden ja die CDs ihr eigen nennen, aber ich persönlich bin ganz gespannt auf die Entwicklung, die die Stücke zusammen mit dem Orchester in den letzten 2 Jahren durchgemacht haben. Der Vergleich dürfte spannend sein.

Hier der Link zu den Übertragungen, wo die Konzerte live gehört werden können, aber auch innerhalb der nächsten 7 Tage wieder angehört werden können:

http://www.bbc.co.uk/programmes/b00tdrc7

http://www.bbc.co.uk/programmes/b00tdrgv

Ein schönes Wochenende

Barbara