Schlagwort-Archive: Sächsische Staatskapelle Dresden

Herbert von Karajan in Salzburg – Der Meister und seine Fest-Spiele !


Herbert von Karajan in Salzburg – Der Meister und seine Fest-Spiele
anlässlich des 110. Geburtstages am 5. April 2018

————————-

Herbert von Karajan war einer der bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. Die „Osterfestspiele Salzburg“, die 2017 ihr 50-jähriges Jubiläum feierten, sind sein künstlerisches Vermächtnis.
Der Maestro, ein äußerst disziplinierter Workaholic, hat seine Heimatstadt nicht nur musikalisch nachhaltig geprägt. Seine Vorliebe für die große Inszenierung zeigte sich auch abseits der Bühne, als Jetset-Liebling brachte er den Glamour in die hohe Kunst.

Herbert von Karajan, der ultimative Maestro, Liebling der Gazetten und Illustrierten, als Pilot, Sportwagen- und Segelbooteigner bekanntes Jet-Set-Mitglied der 1960er und 1970er Jahre mit Wohnsitzen in St. Moritz, St. Tropez und Salzburg war bei aller Prominenz primär ein einsamer Workaholic. Äußerste Präzision als Dirigent, Bühnen- und Filmregisseur mit einem besonderen Hang zu technischer Innovation und Brillanz machten ihn zu einem Ausnahmekünstler. Karajan hat als Dirigent etwa 700 Werke von rund 130 Komponisten eingespielt, weltweit wurden an die 300 Millionen Tonträger mit seinem Namen verkauft. Sein musikalisches Erbe wird heute vom Eliette und Herbert von Karajan Institut in Salzburg gepflegt.

Das künstlerische Vermächtnis Karajans klingt bei den alljährlichen „Osterfestspielen Salzburg“ nach, bei denen man heuer das 50-jährige Bestehen feiert – ein würdiger Anlass für Hannes M. Schalles filmische Entdeckungsreise. In seiner Dokumentation führt er das Publikum in das multimediale „Universum Karajan“. Dreh- und Angelpunkt ist seine legendäre Produktion der „Walküre“ bei den ersten Osterfestspielen 1967. Warum holte Karajan Wagners Werk nach Salzburg, wo doch Mozart als Genius Loci regiert? Und das auch noch mit den Berliner Philharmonikern? Ausgerechnet zu Ostern? Doch Karajan schaffte die selbstgestellte Mammutaufgabe mit Bravour: sein eigenes Festival zu gründen und es praktisch im Alleingang zu finanzieren. Gemeinsam mit Günther Schneider-Siemssen – DEM Star unter den Bühnenbildnern – brachte er Produktionen von Weltrang auf die Bühne und exportierte diese danach in die renommiertesten Opernhäuser der Welt.

Karajans Arbeitsstil war unvergleichlich und zeigte sich vor allem in der Kooperation mit anderen Künstlern. Nichts wurde dem Zufall überlassen, aber gerne der Kreativität des gesamten Teams. Er war Herr über Raum und Zeit, über Klang und Tempi, und kein Orchestergraben der Welt verwehrte ihm die Sicht auf die Bühne – die Sänger und Sängerinnen mussten richtig stehen und sich bewegen. Das Publikum sollte alles sehen und vor allem hören können.

Auch knapp 30 Jahre nach seinem Tod ist Herbert von Karajan in Salzburg allgegenwärtig, nicht nur als Statuette vor seinem Geburtshaus. Vor allem sein ehemaliger Assistent Christian Thielemann, heute selbst ein Maestro von Weltruf, führt Karajans Werk in Salzburg fort. 2017 leitet er die Rekreation der 1967er-Produktion der „Walküre“ musikalisch. Thielemann ist seit 2013 Künstlerischer Leiter der Osterfestspiele und die Sächsische Staatskapelle Dresden das Residenzorchester des Festivals.

Senta Berger, 2017 mit einem Grimmepreis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, führt als Kommentarsprecherin mit ihrer markanten Stimme durch die Dokumentation. Hannes M. Schalle bietet in seinem Film Einblicke in Herbert von Karajans Arbeit und sein Privatleben, zeigt seine Natur- und Technikverliebtheit, und bringt exklusive Interviews mit Freunden und musikalischen Weggefährten, darunter Goetz Teutsch (langjähriger erster Cellist der Berliner Philharmoniker), Peter Ruzicka (Intendant der Osterfestspiele, Komponist & Dirigent), Maestro Christian Thielemann, Matthias Röder (Geschäftsführer des Karajan Institutes) und Herbert Kloiber (Medienunternehmer, langjähriger Mitarbeiter und Wegbegleiter Karajans und dessen Patensohn).

Language English

Herbert von Karajan in Salzburg – The master and his festival games
on the occasion of the 110th birthday on 5 April 2018

Herbert von Karajan was one of the most important conductors of the 20th century. The „Salzburg Easter Festival“, which celebrated its 50th anniversary in 2017, are his artistic legacy.
The Maestro, a highly disciplined workaholic, has not only made his hometown musically sustainable. His fondness for the great staging was also off the stage, as a jetset favorite, he brought the glamor into the fine art.

Herbert von Karajan, the ultimate maestro, darling of the gazettes and magazines, a jet-set member of the 1960s and 1970s with residences in St. Moritz, St. Tropez and Salzburg, known as a pilot, sports car and sailboat owner, was primarily a celebrity lonely workaholic. Extreme precision as a conductor, stage and film director with a penchant for technical innovation and brilliance made him an exceptional artist. Karajan has recorded as a conductor about 700 works by about 130 composers, worldwide were sold to the 300 million phonograms with his name. His musical heritage is maintained today by Eliette and Herbert von Karajan Institute in Salzburg.

The artistic legacy of Karajan resonates at the annual „Salzburg Easter Festival“, which celebrates its 50th anniversary this year – a worthy occasion for Hannes M. Schalle’s cinematic journey of discovery. In his documentary he introduces the audience to the multimedia „Universe Karajan“. The linchpin is his legendary „Valkyrie“ production at the first Easter Festival in 1967. Why did Karajan bring Wagner’s work to Salzburg, where Mozart rules as Genius Loci? And also with the Berliner Philharmoniker? Ironically at Easter? But Karajan managed the self-imposed mammoth task with flying colors: to found his own festival and to finance it virtually single-handedly. Together with Günther Schneider-Siemssen – the star among the stage designers – he brought world-class productions to the stage and then exported them to the most renowned opera houses in the world.

Karajan’s working style was incomparable and was reflected above all in the cooperation with other artists. Nothing was left to chance, but to the creativity of the whole team. He was master of space and time, of sound and tempo, and no orchestra pit in the world denied him the view of the stage – the singers had to stand and move properly. The audience should be able to see and hear everything.

Even less than 30 years after his death, Herbert von Karajan is omnipresent in Salzburg, not just as a statuette in front of his birthplace. Above all, his former assistant Christian Thielemann, today a maestro of world renown, continues Karajan’s work in Salzburg. In 2017 he will be the musical director of the recreation of the 1967 production of the Valkyrie. Thielemann has been Artistic Director of the Easter Festival since 2013 and the Saxon State Orchestra Dresden the Residence Orchestra of the Festival.

Senta Berger, winner of a Grimm Award for her life’s work in 2017, leads the documentary as a commentary speaker with her striking voice. In his film, Hannes M. Schalle offers insights into Herbert von Karajan’s work and his private life, shows his love for nature and technology, and brings exclusive interviews with friends and musical companions, including Goetz Teutsch (longtime first cellist of the Berlin Philharmonic), Peter Ruzicka ( Director of the Easter Festival, composer & conductor), Maestro Christian Thielemann, Matthias Röder (managing director of the Karajan Institute) and Herbert Kloiber (media entre

———————————————–

ZDF – „Adventliche Festmusik aus der Frauenkirche Dresden“ am 2.12.2012 um 18 Uhr


Festliche Adventmusik aus der Frauenkirche Dresden

                              Adventliche Festmusik aus der Frauenkirche Dresden

Liebe Konzertfreunde(innen)

Die Adventszeit naht dann ist es wieder so weit und das ZDF sendet die beliebte “Adventliche Festmusik” aus der Frauenkirche in Dresden.

Sonntag, 02.12.2012 um 18:00 Uhr

Adventliche Festmusik aus Dresden
 
Galakonzert aus der Frauenkirche
Das ZDF-Adventskonzert aus der Frauenkirche, das Christian Thielemann schon im letzten Jahr leitete, steht unter einem besonderen Stern. Dazu tragen auch hochkarätige Solisten wie die Mezzosopranistin Elisabeth Kulman, der Tenor Benjamin Bruns und die Geigerin Lisa Batiashvili bei.
Die georgische Geigerin Lisa Batiashvili, die mit ihrer Familie 1991 nach Deutschland kam, erhielt bereits im Alter von zwei Jahren den ersten Unterricht von ihrem Vater. 1995 gewann sie als jüngste Teilnehmerin den zweiten Preis des Sibelius-Wettbewerbes in Helsinki. Seitdem hat die Künstlerin, die auf einer Stradivari spielt, eine rasante Karriere gemacht und arbeitet neben Christian Thielemann mit so bekannten Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Lorin Maazel und Zubin Mehta zusammen. Ausgezeichnet mit dem Titel „Capell-Virtuosin“, konzertiert sie in der laufenden Saison regelmäßig mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden.
Das Konzert wird am Samstag, 1. Dezember 2012, in der Dresdner Frauenkirche aufgezeichnet. Die Veranstaltung ist restlos ausverkauft.
(© Textauszüge ZDF)
—————————————————————————————————————
Bis zum 8.12. 2012 ist die Sendung in der ZDF-Mediathek abrufbar !
Link:   http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-verpasst/#/beitrag/video/1785238/Adventliche-Festmusik-aus-Dresden-2012
Danach sollten einige Videos auf YouTube auffindbar sein.
Entdecken konnte ich folgende Playlist von 2011 / 2012
Link: http://www.youtube.com/playlist?list=PLq49G02q7f1zHPp0Kk4c8OlY_d9hQvj-m
 
————————————————————————————————————-
 
Grüße
Volker

 

Erhebendes Konzerterlebnis – Beethoven-Missa Solemnis- in der Semperoper Dresden von 3Sat


Hallo 3Sat-Teilnehmer,

das war wieder so ein Glücksfall, dank @Iris ihrer Information – diese beeindruckende Fernseh-Übertragung auf 3Sat in der Semperoper Dresden mit der „Missa Solemnis D-Dur, op. 123“  von Ludwig van Beethoven – sich ansehen und anhören zu können. Das sind wieder so Sternstunden im Fernsehen, die ich richtig genießen kann, wenn hochrangige Künstler und ein prägnantes Orchester das Werk so genial wiedergeben können.

Semperoper Dresden

3Sat Semperoper Dresden Missa Solemnis

Einige Hintergrund-Informationen zu Beethoven’s Missa Solemnis:

Nach über einjähriger Forschung an der Geschichte der Kirchenmusik (1) stand Beethoven vor der schwierigen Aufgabe eine Messe zu schreiben, deren Inhalt und Umsetzung stark historisch geprägt sind, deren Umsetzung durch ihn aber nach längerer Schaffenspause eine Qualität und Tiefe erhalten sollte, die bisher von ihm nicht erreicht wurde.

Des weiteren war der Anlass für die Messe, die Einsetzung des  oesterreichischen Erzherzogs Rudolf (2) als Erzbischof von Olmütz am 9. Mäz 1820 schnell vergangen, ohne dass nennenswerte Teile der Messe vollendet worden wären.

Das Ergebnis, die fertige Missa Solemnis, stellt einen heute vor die Frage, ob Beethoven sie in einer Kirche aufgeführt haben wollte und wie viele Musiker wirklich benötigt werden. Länge und Orchestrierung lassen eine Aufführung in einer Kirche eher unpraktikabel erscheinen, allerdings soll Beethoven ausdrücklich die Aufführung im klerikalen Zusammenhang gewünscht haben, wobei darauf hingewiesen werden muss, dass die Einsetzung eines Erzbischofs ebenfalls eine relativ große Kirche erfordert, die dann auch die Musiker für die Missa Solemnis aufnehmen kann.

Allerdings hat Beethoven auch ausdrücklich betont, dass die einzelnen Abschnitte der Messe für sich im konzertanten Rahmen aufgeführt werden können und sollen, bzw. das ganze Werk als Oratorium verstanden werden könne, denn die Musik an sich würde ausreichend religiöse Gefühle erzeugen, um vom Aufführungsort unabhängig zu sein.

Obwohl der Name Solemnis (3) – Lateinisch für religiöse Feier / Fest.) – dies eigentlich nahe legen würde, beinhaltet die Messe weder ein Offertorium noch das Hostias und ist somit nicht für eine komplette katholische Messfeier geeignet (4).

Anmerkungen zu Ziffer 1 – 4:

(1)Unter anderem hat er sich mit Händels Chorälen und dem Sprachrhythmus der lateinischen Sprache auseinandergesetzt. (2) Beethovens Gönner und Schüler. (3) Lateinisch für religiöse Feier / Fest. bezeichnet oft Messen, die alle möglichen Abschnitte umfassen. (4) Wobei ganze vollständige Messen auch nur selten gefeiert wurden, da der Aufwand relativ groß ist.

(Textauszüge: http://www.niklaswerner.de/Assets/missa_solemnis.pdf)

———————————————–

PDF – Textauszug Beethoven Missa Solemnis – nachstehend herunter zuladen!

PDF_Beethoven Missa Solemnis Text

Eine rundrum gelungene Gedächtnisveranstaltung aufgrund der Bomben-Nacht vom 14. Februar 1945, als Dresden der Zerstörung anheim fiel. Die Gesangs-Solisten gefielen mir ausgezeichnet,  ich den genoss den Gesangs-Part u.a. im Agnus-Dei von der Mezzo-Sopranistin: Elina Garanca, was für eine erhebende Stimme  sie besitzt – absolut Klasse.

Mezzo-Sopranistin - Elina Garanca / Lettland

Die weiteren Gesangs-Solisten passten sich dem Gesamt-Eindruck an und waren ein Genuss. Chorstärke massig, aber das wird seit der Klassik von den Komponisten erwünscht und praktiziert, hier war der Staatsopern Chor in seinem Element und überzeugend. Lob dem Sächsischen Staatsorchester unter seinem zukünftigen Leiter: Christian Thielemann, der durch seinen unspektakulären Dirigier-Stil zu gefallen wusste und eine großartige Konzertwiedergabe ermöglichte.

Dirigent Christian Thielemann

Da war es wieder zu hören die Aussage vom Dirigenten Christian Tielmann über einen Applaus:

„Wenn von einem schönen Brauch Abstand genommen wird, nämlich zu Applaudieren, es gibt keinen Applaus weder für den Auftritt noch nach dem Stück und ich finde sowieso eigentlich bei geistlichen Stücken ist das keine schlechte Idee.“

Dieses Aussage ist hier nachzuhören:

Ich fand das am Ende sehr beeindruckend, als die Besucher und das Orchester sich erhoben und schweigend eine Minute regungslos verharrten und an das Bombendrama auf Dresden durch ihre Haltung entsprechend so zum Ausdruck brachten – ein nachahmenswerter Stil..!!

Ein kleines Konzert-Schnipzel mit dem beeindruckenden Konzert-Ende- nachstehend:

———————————————

Gruß
Volker

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

ZDF-Theaterkanal – Adventliche Festmusik aus Dresden mit Elina Garanca von 2008


Hallo,

für alle Freunde der Adventlichen Festmusik aus der Frauenkirche Dresden“, gibt es mehrere Wiederholungen auf dem  Fernsehkanal: ZDF-Theaterkanal aus November 2008 – mit Elina Garanca (Mezzosopran) und Jonas Kaufmann (Tenor) zu bewundern.

Elina Garanca-Mezzosopran

Foto: Elina Garanca (Mezzosopran)

———————————————————————————–

Video von Elina Garanca Advents-Konzert in der Frauenkirche Dresden aus November 2008 nachstehend:

——————————————————————————————————————

Hier die Termine der Wiederholungen von November 2008:

Adventliche Festmusik in der Frauenkirche Dresden


ZDF-Theaterkanal: „Galakonzert in der Frauenkirche“

von November 2008

Blick in die Tiefe der Frauenkirche Dresden


Die Sendetermine vom „ZDF-Theaterkanal“

Montag, 14.12.2009 / ab 13:59  bis 15:05 Uhr

Mittwoch, 16.12.2009 / 08:59 bis 10:05 Uhr

Samstag, 19.12.2009 / 13:59 bis 15:05 Uhr

Donnerstag, 24.12.2009 / 13:59 bis 15:05 Uhr

Montag, 28.12.2009 / 08:59 bis 10:05 Uhr

Dienstag, 29.12.2009 / 13:59 bis 15:05 Uhr

————————————————————-

Es ist immer eine sehenswerte Sendung des ZDF, die in jedem Jahr zum 1. Advent in Verbindung mit der Stiftung Frauenkirche Dresden – veranstaltet wird. Hochkarätige Künstler sind dort zu bewundern. In 2008 waren zu Gast die Mezzo-Sopranistin:  Elina Garanca, Anja Harteros; Sopran Tenor: Jonas Kaufmann und Bass-Bariton: Markus Marquardt unter der Leitung von Christoph Eschenbach, Chor der Sächsischen Staatsoper Dresden und Staatskapelle Dresden. Die Seh- und Tonqualität ist fantastisch.

Seh- und Hörprobe vom BWV 243 „Magnificat“ nachstehend:

 

 

———————————————————–

Ein Spendenkonto für die Arbeit der Stiftung Frauenkirche Dresden steht zur Verfügung:

Dresdner Bank,            Konto: 04 594 885 00

Bankleitzahl: 850 800 00
Bank: Dresdner Bank Dresden
Begünstigter: Stiftung Frauenkirche Dresden

———————————————————-

Grüße

Volker

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen