Schlagwort-Archive: Klassik-News über J.S. Bach

News vom Bach-Archiv Leipzig, Bach-Comic-Film uterstützen


Liebe Bach-Freunde,

Bach goes Crowdfunding! Die Leipziger Firma Eventfilm produziert derzeit den ersten Zeichentrickfilm über Johann Sebastian Bach und die Thomaner im alten Leipzig. In dem etwa 25-minütigen Streifen des Comiczeichners André Martini (Zeichnungen / Drehbuch / Regie) geht es darum, den Thomaskantor mit seinen alltäglichen Lebensbedingungen und Problemen wahrzunehmen und die verschiedenen Lebensmilieus zu umreißen, die sich mit seiner Person in Leipzig unmittelbar berühren. Der Film soll witzig und unterhaltsam werden, aber auch anspruchsvoll und informativ. Gut zwei Jahre recherchierte Martini unter anderem im Bach-Archiv Leipzig.

Einen ersten Eindruck vermittelt ein ca. 5-minütiger Film, den Sie sich hier ansehen können. Weiterhin befindet sich ein Kinofilm in Planung.

—————————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————–

Crowdfounding bedeutet, dass der Film mit Hilfe vieler Einzelunterstützer co-finanziert wird. Auf der Internetseite www.startnext.de/totenmesse finden Sie das Projekt mit allerhand Informationen und auf dieser Seite können Sie es auch unterstützen. Bis zum Dienstag 31.07.2012 benötigt das Projekt so viele Supporterstimmen wie nur möglich. Bereits ab 1,- € kann eine Stimme als Supporter abgeben werden (Wichtig: es müssen Supporterstimmen sein, Fanstimmen zählen nicht). Bis zum 31.08.2012 muss eine Summe von 4500,-€ zusammen kommen, damit das Geld dem Film zufließen kann.

Zu Impressionen einer Comicwelt von Johann Sebastian Bach und den Thomanern laden wir Sie herzlich in die Ausstellung »Die Träume des Herrn Bach« mit Zeichnungen von André Martini ab 21. September 2012 ins Bach-Museum Leipzig ein.

Bei Fragen zum Projekt und zu den Unterstützungsmöglichkeiten können Sie sich direkt an Eventfilm wenden:

Frau Katja Uhlig

E-Mail: katja.uhlig@eventfilm.net

Mobil: +49-(0)176-47045043

(Textquelle: Bach Archiv Leipzig)

Das Bach-Archiv Leipzig forscht über Biographien von Thomasschülern


BachArchiv Leipzig

Liebe Bachfreunde(innen),

es wird weiter geforscht über J.S. Bach und das in 400 Archiven Mitteldeutschlands. Ich hoffe sehr stark, dass dann weitere Dokumente (Notenfunde) ans Tageslicht gefördert werden dem Bach-Freund(innen) würde das sehr gefallen.

Die Meldung lautet:

Leipzig – Die Lebensläufe von rund 300 Bachschülern werden im kommenden Jahr (2012) vom Bach-Archiv Leipzig erforscht. „Anlässlich des 800. Jubiläums der Thomasschule wollen wir neue Erkenntnisse über Bach als Lehrer, seine Aufführungspraxis und sein Werk erhalten”, sagte der Leiter des Forschungsteams, Michael Maul, am Mittwoch in Leipzig.

In den kommenden zwei Jahren will das Forscherteam rund 400 Archive in Mitteldeutschland durchforsten.

Die Gerda Henkel Stiftung in Düsseldorf fördert das Projekt mit zwei Promotionsstipendien. Das Bachmuseum Leipzig zeigt zu diesem Thema vom

15. März bis 22. Juli 2012 die Sonderausstellung

„Netzwerk Thomanerchor“.

Grüße

Volker

Fernsehsender „TVO“ ein Interview mit dem musikalischen Leiter der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen, Rudolf Lutz


Screenshot: TVO-Fernsehen Sommerinterview Bach-Stiftung St. Gallen - mit Rudolf Lutz und Konrad Hummler

Liebe Bachfreunde/innen!

Am Sonntag, 14.08.2011 strahle das Private Schweizer Fernsehen (TVO) aus St. Gallen ein Interview mit dem Leiter der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen – „Rudolf Lutz“ – und dem Förderer der Stiftung: „Konrad Hummler“ – aus.

Die J. S. Bach-Stiftung St. Gallen wurde im Jahr 1999 gegründete.

Ziel der Stiftung ist, das gesamte Vokalwerk von Johann Sebastian Bachs (1685–1750) in einer Gesamtaufführung zu bewältigen.

Ziel der Bachstiftung:

Bei einer Aufführung pro Monat dauert das Vorhaben an die 25 Jahre, geht es doch um mehr als 200 Kantaten, sechs Motetten, diverse Messen-Sätze, Oratorien, Passionen und die h-Moll-Messe. Die Stiftung bezweckt gemäss Gründungsurkunde «die Förderung des Kulturlebens in der Region Ostschweiz, indem sie Trägerschaften und Einzelpersonen unterstützt, die sich in edukativer Weise um die öffentliche Aufführung des Gesamtwerkes von Johann Sebastian Bach bemühen, um so insbesondere der Jugend die Bedeutung seines musikalischen Schaffens näherzubringen».

Ein weiteres formuliertes Ziel der Stiftung ist es, in regelmässigen Abständen Konzertmitschnitte des gesamten Vokalwerks von guter Qualität und in genügender Abdeckung zu liefern, da solche bisher fehlten.

Abfolge:

Pro Abend wird nur eine Kantate, diese dafür aber zweimal, aufgeführt. Vor jedem Konzert findet ein Einführungs-Workshop statt, und zwischen den beiden Aufführungen erfolgt eine Reflexion über den Kantatentext.

Gründer:

Gründer der J. S. Bach-Stiftung sind der Musiker Rudolf Lutz (künstlerische Leitung) und der Privatbankier Konrad Hummler. Aus privaten Mitteln wurde der Grundstock gelegt.

Instrumentalensemble:

Schola Seconda Pratica

DVD und Anthologie:

Aus der Sammlung der Reflexionen entsteht mit der Zeit eine «J. S. Bach-Kantatenanthologie des 21. Jahrhunderts» in Buchform. Eine Sammlung von allen DVDs mit Konzertmitschnitten eines Bachjahres erscheint ebenfalls jährlich.

Örtlichkeiten:

Die Kantaten werden in der Grubenmann-Kirche im appenzellischen Trogen aufgeführt.

Weblink:

Webpräsenz der J. S. Bach-Stiftung

(Quelle: Wikipedia)

—————————————————————————————————-

YouTube-Video: Auszüge vom Sommerinterview der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen

————————————————————————————————–

Über den nachstehende Link kann das gesamte Interview angesehen werden.

Das Schweizerdeutsch im Interview ist ein wenig gewöhnungsbedürftig – da muss genau hingehört werden – dann versteht man schon die getätigten Aussagen. Ich wünsche Allen viel Spaß mit dem Interview von unseren Bach-Freunden St. Gallen in der Schweiz.

Link: http://www.tvo-online.ch/index.php?article_id=100&day=2011-08-14

————————————————————————————————

Ich verabschiede mich für heute vom Blog……..!!

Herzliche Grüße

Volker

Wieder gibt es Zweifel um die Echtheit der Gebeine von J.S. Bach in der Thomaskirche Leipzig


J.S. Bach-Grabstätte in der Thomaskirche Leipzig

Liebe Bachfreunde!

Aufgeschreckt wird der Bach-Freund über neue Zweifel an der Echtheit der Gebeine von J.S. Bach in dem Grab der Thomas Kirche in Leipzig. Wie die Mitteldeutsche Zeitung in ihrer Ausgabe vom 19. Juli 2011 berichtet, Zweifel daran äußerte während eines Vortrages an der Leopoldina-Akademie der Naturforscher in Halle der international namhafte Gerichtsmediziner Walther Parson aus Innsbruck.

————————————

Auszug aus dem Artikel der MZ:

————————————

Hutgröße 58

Arbeitslos kann Walther Parson kaum werden. „Zwischen 1750 und 1850 waren alle berühmten Schädel auch Sammelobjekte.“ Dieses Phänomen hängt mit einer damals verbreiteten Ansicht zusammen, dass man das Wesen eines Menschen von seiner Kopfform ablesen könne. Allein Franz Joseph Gall als Begründer der Phrenologie, so der Name dieser pseudowissenschaftlichen Lehre, soll mehr als 300 Schädel besessen haben. Bach beispielsweise hatte der Überlieferung nach Hutgröße 58 und war schon deshalb eine gefragte Ausnahmeerscheinung und mögliches Sammelobjekt. Die Musiker Haydn und Mozart sind nur zwei weitere berühmte Namen, um deren Schädel sich bis heute abenteuerliche Geschichten ranken. Parson: „Insofern stellt sich fast immer die Frage nach der Echtheit.“

————————————————————————————————————-

Zum Gesamt-Artikel als PDF „MZ“ Mitteldeutsche Zeitung vom 19.7.2011 nachstehend:

Link:  MZ Zweifel an der Echtheit der Gebeine von J.S. Bach

————————————————————————————————————

Jeder Bach-Freund wird sich seine eigenen Gedanken über diesen angeblichen Sensations-Artikel in der „MZ“ machen. Ich bleibe unvoreingenommen und nehme das einmal zur Kenntnis und äußere mich einmal später dazu. Wichtig erscheint mir, das J.S. Bach weiter lebt und seine fantastische Musik die Welt erobert hat und das war ein großes Ziel von ihm, was er so eindrucksvoll mit der h-Moll Messe, BWV 232 beweisen konnte und wollte…!!

YouTube Thomaner „Agnus Dei“ and „Dona nobis pacem“ 13:“

————————————————————————————————————

Grüße

Volker