Schlagwort-Archive: Bach

Die 59. Corveyer Musikwochen beginnen am 9. Mai 2013 bis 9. Juni 2013


Die 59. Corveyer Musikwochen

beginnen am 9. Mai 2013. Weitere Informationen zu Eintrittskarten und anderen Veranstaltungen im Schloss Corvey erhält der Besucher unter folgender

Link-Adresse:

www.schloss-corvey.de

         Schloss Corvey Höxter  –  (Fotorechte: Schloss Corvey, Peter Knaup, Paris)

Anspruchsvolle Musik in einer Vielfalt, die für jeden Geschmack etwas bietet.
Die 59. Auflage des Festivals läuft vom 9. Mai 2013 bis zum 9. Juni  2013 und führt in fünf Konzerten vor allem Ensembles mit Sitz in NRW in die ehemalige Reichsabtei. Wie ein Roter Faden zieht sich die Musik des Komponisten Johann Sebastian Bach durch die Konzerte in der ehemaligen Abteikirche und im Kaisersaal des Schlosses.

Zum Auftakt am 9. Mai 2013 mit der Westdeutschen Sinfonia Leverkusen unter Leitung von
Dirk Joeres erklingen in der Abteikirche Beethovens 6. Symphonie „Pastorale“ sowie Werke
von Haydn und Mendelssohn Bartholdy.

Die Neue Bachgesellschaft e.V. feiert am 12. Mai 2013 im Kaisersaal den Abschluss des Bach-Festes Detmold 2013 in Corvey. Bei diesem Konzert wird das Detmolder Ensemble „hfm brass“ Werke von Bach, Händel, Gabrieli und Byrd spielen. Das Delian Quartett, das von einem der weltbesten Bandoneon-Spieler, Per Arne Glorvigen aus Norwegen, begleitet wird, interpretiert am 26. Mai im Kaisersaal Werke des Tango-Spezialisten Astor Piazzolla sowie Kompositionen von J.S. Bach und Schostakowitsch.

In kleiner Besetzung, etwa 25 Musiker, kommt zum Abschluss am 9. Juni die Nordwestdeutsche Philharmonie mit Werken von Bach, Mozart, Tschaikowskij und Janacek in den Kaisersaal.

Infos und Karten gibt es beim
Kulturkreis, Tel. (0 52 71) 69 40 10.

Beatrix Meise
Konzertkartenverkauf,  (Mo.-Do. 8-13 Uhr)

EMail: b.meise(at)schloss-corvey.de

Buchen Sie Ihre Corveyer Konzerttickets online! 

Hier können Sie Ihre Plätze direkt im Saalplan buchen (Suchbegriff Corvey)

——————————————————————————————————————————-

Erstmals sind zwei Konzerte – eines in Corvey, das andere in Detmold – auch mit Übernachtung und Essen individuell buchbar.

Link: www.schloss-corvey.de

——————————————————————————————————————————-

Im Interview Hélène Grimaud: Bei Bach, Chopin, Schubert kann ich meiner Gefühlsgewissheit vertrauen, bei Mozart fange ich an zu rätseln.


DIE ZEIT überrascht immer wieder mit tiefgründigen Interviews mit internationalen Größen aus der Klassik-Szene. In dem heutigen Interview kommt die französische Spitzen-Pianistin Hélène Grimaud zu Wort, die nach langer schwerer Krankheit den Weg zurück zur Bühne gefunden hat.

Hélène Grimaud - französische Pianistin

Auszug aus dem Interview von der Zeitung DIE  ZEIT:

„Die Musikbranche ist nicht frei von einer Hedgefonds-Mentalität“

Frage: Ein bisschen Krise gilt im Klassikbusiness als schick. Wie viel ernsthafte Krise aber toleriert der Markt wirklich?

Grimaud: Kennen Sie die Geschichte des kleinen Mädchens, das am Strand entlanggeht und so viele angeschwemmte Seesterne wie möglich zurück ins Wasser wirft? Ein Mann kommt ihr entgegen und sagt, du weißt, dass es total sinnlos ist, was du tust? Und sie antwortet: Aber für diesen Seestern ist es nicht sinnlos – und wirft ein besonders schönes, großes Exemplar hinaus aufs Meer. Was ich sagen will: Der Musikmarkt ist kein anonymes, gesichtsloses Ungeheuer, er besteht aus Menschen.

Frage: Die alle Geld verdienen wollen.

Grimaud: Ja, 80 Prozent wollen wahrscheinlich nichts anderes. Aber mit jedem Einzelnen kann sich alles ändern. Die Leute, mit denen ich eng zusammenarbeite, haben Qualität, Niveau und Herz, für sie lege ich meine Hände ins Feuer (lacht). Und sie wissen: Von ein paar Absagen, von einer CD, die nicht erscheint, geht die Welt nicht unter. Bei allem schlechten Gewissen, das ich habe, wenn ich absagen muss, gibt mir das die Sicherheit, nicht um jeden Preis funktionieren zu müssen….

Link zum gesamten Interview: http://www.zeit.de/kultur/2010-11/helene-grimaud

————————————————————————————————————————————–

Video: Hélène Grimaud, Thomas Quasthoff – Schumann Dichterliebe – Verbier Festival 2007

————————————————————————————————————————————-

Eine Kurz-Biographie von Hélène Grimaud

Die Eltern von Hélène Grimaud waren Lehrer jüdischer und katholischer Konfession. Ihre Mutter entstammt einer Familie nordafrikanischer Juden, ihr Vater hatte deutsche und italienische sowie ebenfalls jüdische Vorfahren. Ihre Familie änderte noch vor ihrer Geburt den Familiennamen Grimaldi in die heutige Schreibweise um. Nach eigener Bekundung hat Hélène sich aufgrund der anderen Herkunft obwohl sie in Frankreich aufwuchs dort nie richtig heimisch gefühlt.

Hélène Grimaud ist am 7. November 1969 in Aix-en-Provence  (Frankreich) geboren. Überbegabtes Kind ist sie nicht und findet Zuflucht in der Musik, wo sie in vollem Umfang aufblüht. Mit acht Jahren bekam sie ersten Klavierunterricht studiert zunächst in ihrer Heimatstadt bei Jacqueline Courtin, daraufhin bei Pierre Barbizet am Konservatorium in Marseille. Er erkannte ihr ungewöhnliches Talent und schlug vor, sie für die Aufnahmeprüfung am Pariser Konservatorium vorzubereiten. Im Jahre 1982 –  mit dreizehn Jahren – besucht sie das Konservatorium von Paris.Sie schloss ihre Ausbildung 1985 mit dem „Premier prix“ im Piano-Fach des Conservatoire ab und nahm nur kurz nach dem Diplom ihre erste CD mit Rachmaninovs „Sonata No. 2“ und die „Etudes-Tableaux op. 33“ auf (Grand Prix du disque 1986). Anfang der neunziger Jahre widmet sie sich in den Vereinigten Staaten überwiegend ihrer Leidenschaft  für die Wölfe.

————————————————————————————————————————————–

BCP Konzert 23.7.2000 in Mühlhausen


Divi Blasii Kirche in Mühlhausen / Thüringen

Ihr Lieben, mit den besten Wünschen für die Weihnachtszeit möchte ich mich nach langer Abwesenheit mit einem kleinen Bericht zurückmelden. Diesmal beinhaltet er das Konzert in Divi Blasii Mühlhausen am 23.7.2000.

Dieses Konzert war insofern etwas ganz Besonderes, da es für mich den Beginn der Teilnahme an der BCP darstellte.

Wie bereits in vorigen Reviews berichtet, ging ich zu diesem Zeitpunkt noch davon aus, Gardiner sei nur für 2 oder 3 Konzerte in Deutschland und war folglich mehr als froh, dieses Konzert in Mühlhausen, was im Rahmen des MDR Musiksommers stattfand, besuchen zu können. Die Karten und das Quartier waren rechtzeitig organisiert und es konnte losgehen.

Voller Vorfreude machte ich mich also auf den Weg, bei strahlendem Sonnenschein im Sommer 2000 war die Zeit bis Mühlhausen schnell überstanden und es begann vor Ort das, was sich ab dann fast wöchentlich wiederholen sollte: Einchecken im Hotel, kurz frischmachen und auf zur Kirche. Daß dies fortan ein permanenter Prozeß werden sollte, konnte ich natürlich da noch nicht ahnen. Über John Eliot Gardiner hatte man im Internet diverse Horrorstories gelesen, die sich Gott sei Dank als die üblichen Unwahrheiten entpuppen sollten und an Probenbesuche war noch nicht zu denken. So wurde nun also erst einmal die Kirche ausfindig gemacht.

Dies gestaltete sich als nicht besonders schwierig, denn bereits zwei Querstraßen zuvor hörte man sie… Sie, das waren 16 Sängerinnen und Sänger des Monteverdi Choirs sowie die English Baroque Soloists. Geprobt wurde der Eingangschor der herrlichen Mühlhäuser Ratswahlkantate „Gott ist mein König“ BWV 71, welcher mir quer durch Mühlhausen entgegendonnerte! So konnte es gern weitergehen. Mein erster Gedanke, als ich diesen Chor HÖRTE, war zugegebenermaßen „Oh mein Gott, was müssen das viele sein“ :-). Als ich dann kurz darauf einen Blick durch die offene Kirchentür warf, stockte mir der Atem beim Anblick der wenigen Musiker/-innen. Innerhalb von Sekunden war ich einfach nur noch elektrisiert! Der restliche Nachmittag wurde an der offenen Kirchentür verbracht, so dass ich in etwa wusste, was abends passieren würde. Hatte ich gedacht…

Nach der Probe ging es zum Umziehen und zu kurzer Stärkung zurück ins Hotel und dann in die Kirche. Was für ein Anblick!!

Ich kann es heute nicht mehr sagen, ob es einfach daran lag, dass es „das erste Mal Gardiner“ war oder ob es wirklich so war. Man tauchte ein in eine andere Welt! Die Kirche glitzerte und blinkte an allen Ecken und Enden und man konnte sich einfach nicht sattsehen.

Dann begann das, was man wohl am besten mit „Bach – Gardiner – Monteverdi Choir – Fieber“ beschreibt. Chor und Orchester traten auf und urplötzlich war absolute Stille in der Kirche. Wir warteten auf den Sir! Würdevoll und angemessenen Schrittes erschien dieser auf der Bühne und der Abend begann mit der Kantate „Aus der Tiefen“ BWV 131. Passenderweise ist diese Kantate in den Jahren 1707/08 in Mühlhausen entstanden.

Ruhig und voller Ausdruckskraft führte der Meister seine Sänger und Instrumentalisten durch den herrlichen Eingangschor, der geprägt wird durch die Solo – Oboe, hier meisterhaft gespielt von Xenia Löffler. Es war ganz schnell klar, daß die Probenergebnisse vom Nachmittag noch überbietbar waren! Interessant war, dass der Meister fernab vom Prinzip musizieren ließ, dass Solisten und Chor strikt voneinander getrennt wurden. Er rekrutierte seine Solisten aus dem Chor, waren deren Partien gesungen, gliederten sie sich nahtlos wieder in den Chor ein. Auch die Chöre wurden nicht nur chorisch gesungen, sondern nach dem Concertino – Ripieno Prinzip. Eine Gänsehaut jagte die andere und ich wusste inzwischen nicht mehr, ob ich träumte oder ob das, was ich sah und hörte Wirklichkeit war.  Erste Zweifel kamen mir bereits da an den Stories über den Sir. Wenn man sah, mit wie viel Freude und Eifer er seine Musiker zu Höchstleistungen anspornte und was für eine unglaubliche Musik er entstehen ließ, konnte es einfach nicht sein, dass er menschlich so fies sein sollte, wie man immer hörte. Der endgültige Beweis kam dann nach dem Konzert, aber dazu später mehr.

In der ersten Kantate konnte das Publikum bereits die vier Solisten kennenlernen, die sich wie erwähnt als concertino – Sänger in den Chören und dann auch in ihren Solopartien hervortaten. An diesem Abend waren dies Joanne Lunn, die hier eine ihrer Sternstunden ablieferte, William Towers, Kobie van Rendsburg sowie der überragende Peter Harvey. Die erste Kantate verklang mit dem Chor „Israel hoffe auf den Herrn“ und die minutenlange Stille im Anschluß zeigte, dass es wohl vielen anwesenden Zuhörern so ging wie mir. Danach folgte allerdings tobender Beifall.

Die zweite Kantate an diesem Abend war „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ BWV 93. Sie ist für den 9. Juli 1724 entstanden, also in Bachs  zweitem Leipziger Jahrgang. Sie begann mit einem großangelegten wiegenden Chorsatz, über dem der Sopran zeilenweise den Choral vorträgt. Hier hatte der Monteverdi Choir wieder einmal die Möglichkeit, seine überragende Gesangskultur unter Beweis zu stellen. Nach dem folgenden Rezitativ erklang eine anmutige Tenorarie, welche zu einem herzerfrischenden Duett von Sopran und Alt überleitet. Dies wurde großartig von Joanne Lunn und William Towers dargeboten. Der Tenor Kobie van Rendsburg hingegen überzeugte eher weniger. Besonders als man danach auf Tenöre vom Kaliber eines James Gilchrist traf…

Nach einem langen Tenorrezitativ sang Joanne Lunn die Arie „Ich will auf den Herren schaun“. Die begleitende Oboe wurde von Xenia Löffler schon fast jazzig – swingend gespielt, es ging herrlich in die Füße 🙂 . Die Kantate wurde vom kraftvollen Choral „Sing, bet und geh auf Gottes Wegen“ beschlossen.

Nach der Pause traten in der nun folgenden Kantate zum ersten Mal Blechbläser hinzu und man konnte sich am strahlenden Blinken von zwei Hörnern erfreuen. Der Titel der Kantate „Siehe, ich will viel Fischer aussenden und viel Jäger“ BWV 88 legte nah, wofür diese da waren. Die Kantate entstand für den 21. Juli 1726. Sie beginnt mit einer großangelegten Arie für den Baß, in der über einem wiegenden Orchestermotiv der Text „Siehe, ich will viel Fischer aussenden“ vorgetragen wird. Mitten im Satz kippt die Stimmung, die man schon fast als „Szene am Bach“ beschreiben könnte auf einmal und es beginnt eine muntere Treibjagd „Und darnach will ich viel Jäger aussenden“. Mit ihren Synkopen untermalen die Hörner hier die Jagdszene auf’s Feinste. Für Sänger und Orchester eine unglaublich schwierige und rhythmisch vertrackte Partie, die souverän gemeistert wurde. Der Unterschied in der sängerischen Qualität zwischen Peter Harvey und Kobie van Rendsburg wurde im direkt anschließenden Tenorrezitativ wieder deutlich! Da lagen wirklich Welten dazwischen!

Zur  zweiten Sternstunde der Kantate geriet erneut das Sopran – Alt – Duett „Beruft Gott selbst, so muß der Segen“. Welche Freude ging von diesem überbordenden Satz aus, herrlich musizierte Zweierbindungen und Seufzermotive auf den Text „So hilft er gern“ ließen wirklich keine Wünsche offen. Nach einem Sopran – Rezitativ, wurde auch diese Kantate durch den Choral „Sing, bet und geh auf Gottes Wegen“ beschlossen.

Wie so oft hatte der Sir sich für den Schluß des Konzertes einen schönen Paukenschlag aufgehoben. Hier war dies die Kantate „Gott ist mein König“ BWV 71. Sie entstand 1708 zur Ratswahl in Mühlhausen. Da Bach zu dieser Zeit als Organist an Divi Blasii tätig war, hatte er auch für diese Gelegenheiten die Musik zu liefern und so sind wir zu dieser herrlichen Kantate gekommen. In typischer Manier setzt Bach im Eingangschor unglaubliche Energien frei. Drei Trompeten, Pauken, Flöten , Oboen, Fagott und Streicher sorgen für eine recht gewaltige und feierliche Klangkulisse, ganz dem Entstehungsanlaß entsprechend. Nach ruhigen Momenten „Von altersher“ setzt der Chor immer wieder mit kraftvollen Einwürfen „Gott ist mein König“ ein, ein Jubel, der kaum  enden will. Nach einem Tenor – Sopran Satz, bei dem vom Sopran ein Choral über einem rezitierenden Tenor vorgetragen wird, erklang das Quartett „Dein Alter sei wie deine Jugend“. Im Anschluß sang Peter Harvey die berückend schöne Arie „Tag und Nacht ist dein“. Die Ausdruckskraft dieses Mannes ist einfach nicht in Worte zu fassen. Eine derartige stimmliche Wärme hat außer ihm wirklich kaum jemand. Daran schloß sich die Altarie „Durch mächtige Kraft“ an. Sie erinnert etwas an „Der Herr ist König ewiglich“ aus „Lobe den Herren, meine Seele“ BWV 143. Statt Hörnern erklangen hier 3 Trompeten, die für kraftvollen Jubel sorgten.

Der Chorsatz „Du wollest dem Feinde nicht geben“ wurde darauf in der dem Monteverdi Choir typischen Weise musiziert, es war einfach „nicht von dieser Welt“. Schlicht und würdevoll schwebte dieser Satz durch die Kirche und man glaubte vollends nicht mehr, was man da sah und hörte. Der Schlusssatz „Das neue Regiment“ riß dann wirklich alle von den Sitzen. Mit welcher Freude wurde hier musiziert. Die Trompeten zeigten noch einmal, was sie konnten und schmetterten ihre Fanfaren bei „Glück, Heil und großer Sieg“ donnernd dem Publikum entgegen. Ein wahrhaft würdiger Abschluß für ein Konzert, was den Beginn eines halben Jahres nur mit Bach für mich darstellte. Das Publikum tobte und entließ die Künstler erst nach zwei Zugaben.

Im Anschluß daran nahm mich jemand vom Organisationsteam, den ich vor dem Konzert kennengelernt und dem ich von meiner Bach – Gardiner Verrücktheit erzählt hatte, mit hinter die Bühne. Und dann war plötzlich er da und stand vor mir! Der Meister höchstselbst!! Was soll ich sagen?! Die Aura, die von diesem Mann ausgeht, ist nicht in Worte zu fassen. Unglaublich nett nahm er sich Zeit für alle meine Fragen und es entstand sogar noch ein sehr nettes Erinnerungsfoto. Damit waren ALLE Geschichten über ihn außer Kraft gesetzt!

Am gleichen Abend fiel mir das Tour Buch vom Monteverdi Choir in die Hände, welches dort verkauft wurde. Als ich die Terminliste sah, fiel ich aus allen Wolken! Fast jede Woche gab es die Kombination Bach – Gardiner in Deutschland und mir wurde klar, dass ich nun SEHR schnell sein musste. Aber dies ist eine andere Geschichte… 🙂

Es grüßt euch herzlich,

Alex

RUHR2010 Teil XXI: Musikalische Sterbensgedanken in der Dorfkirche Stiepel (Bochum)


Kleine Kirche-ganz großes Kino
Heute berichte ich von einem Kleinod der Sakralkunst im Ruhrgebiet.  Aufgrund ihrer Geschlossenheit und Ursprünglichkeit ihrer Wandmalereien ist sie in dieser Form nur in ganz wenigen Kirchen Westfalens zu finden. Schon ihr Standort im breiten Ruhrtal zwischen Hattingen und Bochum auf einer kleinen Anhöhe ist von traumhafter Lage. Die Dorfkirche Stiepel hat einen sehr engagierten Kirchenmusiker (Michael Goede) und beschert dem Umland ein vielfältiges und interessantes Kulturprogramm, zu dessen Konzert ich mich am 30.07.10 mit dem Thema „Was Gott tut, das ist wohlgetan“-Musikalische Sterbensgedanken, einfinde.

Dorfkirche Stiepel / Foto: Gemeinde Stiepel (Homepage)

Im Bochumer Stadtteil Stiepel mit einer teilweise heute noch ländlich-dörflichen Umgebung liegt die Dorfkirche idyllisch inmitten eines historischen, baumbestandenen Kirchhofs. Vor 1000 Jahren ließ Imma, Ehefrau des Grafen Liutger aus dem Geschlecht der Billunger und Schwester des Bischofs Meinwerk von Paderborn, auf dem Hof Stiepel eine Eigenkirche bauen. Im 12. Jahrhundert wurde anstelle der Saalkirche eine romanische Basilika errichtet. Sie wurde im 15. Jahrhundert zur heutigen Hallenkirche ausgebaut. Seine besondere Bedeutung über die Grenzen Deutschlands hinaus gewinnt das Kulturdenkmal an der Ruhr durch die vielgestaltige, farbige Ausmalung im Innenraum. Seit der Reformation ist die Stiepeler Dorfkirche evangelisches Gotteshaus.

Foto: Wikipedia
Die Malereien aus dem Hoch- und Spätmittelalter wurden 1698 mit harter weisser Farbe übertüncht, bei Restaurierungsarbeiten 1952 aber wiederentdeckt. Der älteste Teil der Malereien stammt aus der romanischen Erbauungszeit der Basilika 1180/90. Es sind Darstellungen aus Ornamenten und biblischen Szenen (Bethlehemischer Kindermord, Flucht nach Ägypten, der segnende und richtende Christus zwischen Kain und Abel, die Paradiesströme) zu sehen. Aus dem 15. Jahrhundert stammt der Drachenkampf des hl. Georg. Christi Geburt stammt aus dem 16. Jhrt.
Foto: Wikipedia
Das Mauerwerk besteht aus dem für unsere Region typischen Ruhrsandstein, sowie bearbeiteten Bruchsteinen.
Sehenswert ist ausserdem der angegliederte Kirchhof, wo sich noch Grabsteine aus nachreformatorischer Zeit aus Ruhrsandstein finden (1600-1709). Die Grabplatten am Eingang  stammen von 1360-1744 und können trotz der Verwitterung noch den Patronatsherren von Stiepel zugeordnet werden.
Öffnungszeiten täglich (ausser Montag):

Stiepeler Kultursommer 2010 / Freitag, 30.07.10 / 21.00 Uhr

Musikalische Sterbensgedanken

Die Thematik würde normalerweise besser in die Herbstzeit  passen, nicht aber, wenn das Programm barocklastig ist, dessen Komponisten (J.S. Bach, Pachelbel, Georg Böhm, Johann Casper Ferdinand Fischer, Gottfried Kirchhoff, Gottfried Heinrich Stölzel, Silvius Leopold Weiss) und Textdichter den Tod stets als präsent empfanden. Gestaltet wird der Abend von Henning Klocke (Tenor),  Andreas Nachtsheim ( Laute/ Theorbe), Michael Goede (Orgel)

Die Künstler

Eine abwechslungsreiche Darbietung aus Schemellis Gesangbuch, Notenbüchlein für AMB, Choralsätzen und -bearbeitungen, die Erklärung von M. Goede sind anschaulich; der exellente Rahmen durch dieses phantastische Kirchlein verleiht dem Konzert einen intimen Charakter. Gerade bei den zärtlichen, privaten Liebesbekundungen fühle ich mich positiv deplaziert: Das ist nicht für meine Ohren bestimmt gewesen und läßt schon fast zuviel Information aus der Privatsphäre durch.

Ich fand es sehr bewegend und habe mir spontan für die Veranstaltung „La Notte“-Klänge der Nacht, ein Konzert mit Clavichord und Rezitationen von Martin Opitz gekauft. Derzeit sind im Gemeindehaus, im Kirchhof sowie in der Kirche Kunstobjekte von zeitgenössischen Künstlern ausgestellt. Fazit meines Besuches: Sehr sehens- und hörenswert.

Link für weitere Veranstaltungen: http://www.dorfkirche-bochum-stiepel.de/veranstaltungen-2009/

Freitag, 1. Oktober 2010 bis Sonntag, 31. Oktober 2010
Goldberg Zyklus, Ruhr 2010
http://www.dorfkirche-bochum-stiepel.de/ruhr-2010/goldberg-zyklus-2010/

Sonntag, 21. November 2010, 18.00 Uhr
Momente der Ewigkeit, RUHR 2010
J. S. Bach „Wachet auf, ruft uns die Stimme“
http://www.momente-der-ewigkeit.de

Alle Veranstaltungen zum Kultursommer auch unter: http://www.orgellandschaft-ruhr.de

***

Radio Tipp: Hohe Messe – Bach – Gardiner


Bach – Messe h-Moll BWV 232

Monteverdi Choir en English Baroque Soloists o.l.v. Sir John Eliot Gardiner

Radio Aufnahme 25-6-2010 Snape Maltings Concert Hall in Suffolk,

frei verfügbar ‚on demand‘  Radio 4, Niederlande.

http://player.omroep.nl/?aflid=11181516

Snape Maltings Concert Hall. (Photo: Nigel Luckhurst)


Radiotipps für die Karwoche


Hallo zusammen,

wie versprochen, kommt heute die Ankündikung einer schier unübersichtlichen Anzahl von Passionenübertrgungen – nicht nur von Bach. Zum Schluss, ganz unten für die, die durchhalten ist auch die TV-Übertragung eines Konzertes mit der Matthäus-Passion von Bach aus Köln.

Eine schöne Woche
Barbara

28.3.
NL Radio 4
12-16:30
Johann Sebastian Bach – Matthäus-Passion BWV 244
Koninklijk Concertgebouworkest o.l.v. Bernard Labadie
Groot Omroepkoor
Nationaal Jongenskoor
James Gilchrist, tenor (Evangelist)
Florian Boesch, bas (Christus)
Miah Persson, sopraan
Marie-Nicole Lemieux, alt
Werner Güra, tenor
Nathan Berg (bas)

Live-Übertragung aus dem Großen Saal des Concertgebouw Amsterdam
in der Konzertpause Musik von Haydn und Palestrina
http://www.radio4.nl/page/gids/0

29.3.
Dkultur
20-21:30

Georg Philipp Telemann
»Der Tod Jesu«, Passionsoratorium

Siri Karoline Thornhill, Sopran
Susanne Krumbiegel, Alt
Albrecht Sack, Tenor
Gotthold Schwarz, Bass
Bach Consort Leipzig
Leitung: Gotthold Schwarz
Schlosskirche Torgau
Aufzeichnung vom 21.2.10

30.3.
Deutschlandfunk
21-22:50

Johann Sebastian Bach
Köthener Trauermusik, BWV 244a
Erstaufführung in einer Gesamtrekonstruktion von Alexander Ferdinand Grychtolik
»Klagt Kinder, klagt es in aller Welt«
Theatre of Voices
Lautten Compagney Berlin
Leitung: Wolfgang Katschner
Aufnahme vom 14.3.10 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

31.3.

Hr2
13:30-14
Klassik für Einsteiger
„Passionsmusiken

francemusique
20-22:30
Concert donné le 6 avril 2007, Théâtre des Champs-Elysées à Paris
Reinhard Keiser
La Passion de Brockes (Brockes-Passion)
Monique Zanetti : La fille de Sion, la 2ème sevante, Marie, Une âme croyante
Kristina Hansson : La fille de Sion, la 1ère sevante, Une âme croyante
Judith van Wanroij : La fille de Sion, la 3ème sevante, Une âme croyante
Clare Wilkinson : alto
Damien Guillon : alto
Emiliano Gonzales Toro : l’Evangéliste
David Lefort : Judas, Jacob, un soldat
Anders J Dahlin : Pierre, une âme croyante
André Morsch : Jésus, une âme croyante
Matthew Brook : Jean‘ Pilate, Caïphe, le capitaine des gardes, une âme croyante
Les Talens Lyriques
Direction : Christophe Rousset

Ganz rare Aufnahme. Dazu ein Kommentar aus einem anderen Blog(Tamino):

es gibt einen ganz einfachen Grund, warum die Brockes-Passion von Keiser heute so rar ist – und der ist nichtmal musikalischer Natur. Im Grunde sind sehr viele Musiker sehr interessiert an dem Werk, und CPO hatte sogar schon eine CD davon gepreßt. Leider mußte diese CD wieder eingestampft werden, weil der angebliche Rechteinhaber nach § 71 UrhG, Herr Dr. Gerhard Ropeter aus Hardegsen, eine Verbreitung verboten hat. Auch die Aufführung von „Les Talens Lyriques“ wollte er stoppen (obwohl ihm Nutzungshonorare angeboten wurden), hat dann aber vom Einsatz einer einstweiligen Verfügung Abstand genommen, da seine Rechte nach § 71 UrhG aufgrund des sogenannten Motezuma-Urteils des Oberlandesgerichtes Düsseldorf mehr als fraglich sind. Trotzdem möchte Herr Ropeter anscheinend eine höchstrichterliche Entscheidung in diesem Fall.
Woher ich das weiß? – Ich bereite selbst eine Ausgabe der Brockes-Passion von Keiser vor, die im Juni 2007 erscheinen soll. Und auch ich habe bereits einen Brief von Herrn Ropeters Rechtsanwalt auf dem Tisch, mit bereits vorformulierter strafbewährter Unterlassungserklärung.
Es ist doch wirklich beschämend, daß ein solches Meisterwerk dem öffentlichen Musikleben vorenthalten wird, nur weil eine einzige Person sich in seinem kindlichen Stolz verletzt sieht, oder?

1.4.
BR klassik
18:30-21
Georg Philipp Telemann: „Brockes-Passion“
Birgitte Christensen, Lydia Teuscher, Sopran; Marie-Claude Chappuis, Mezzosopran; Donát Havár, Daniel Behle, Tenor; Johannes Weisser, Bariton
RIAS Kammerchor
Akademie für Alte Musik Berlin

Leitung: René Jacobs

2.4. – Karfreitag
WDR
15-17:45

Johannes-Passion
Von Johann Sebastian Bach, BWV 245, in der Fassung von Robert Schumann
Veronika Winter und Elisabeth Scholl, Sopran; Gerhild Romberger, Alt;
Jan Kobow, Tenor; Clemens Heinrich und Ekkehard Abele, Bass;
Chorsolisten der Rheinischen Kantorei; Knaben des Kölner Domchores;
Rheinische Kantorei; Das Kleine Konzert, Leitung: Hermann Max
Aufnahme im Rahmen der Festlichen Tage alter Musik in Knechtsteden 2006

SWR2
15-18
Johann Sebastian Bach: Matthäuspassion BWV 244
Christoph Prégardien (Evangelist)
Matthias Goerne (Jesus)
Christine Schäfer, Dorothea Röschmann (Sopran)
Bernarda Fink, Elisabeth von Magnus (Alt)
Michael Schade, Markus Schäfer (Tenor)
Dietrich Henschel, Oliver Widmer (Bass)
Wiener Sängerknaben
Arnold Schoenberg Chor
Concentus musicus Wien
Leitung: Nikolaus Harnoncourt

RBB Kulturradio
17-19
JOHANN SEBASTIAN BACH: JOHANNESPASSION BWV 245
für Soli, Chor und Orchester
Ruth Holton, Sopran
Matthias Rexroth, Altus
Marcus Ullmann, Tenor – Evangelist
Gotthold Schwarz, Henryk Böhm, Bass
Thomanerchor Leipzig
Johannes Köhler, Christian Pohlers,
Chorsolist
Gewandhausorchester Leipzig
Leitung: Thomaskantor Georg Christoph Biller

BR-Klassik
18-20
Bach – Johannes-Passion

Gillian Ross, Nancy Argenta, Ruth Holton, Sopran; Michael Chance, Countertenor; Anthony Rolfe Johnson, Andrew Murgatroyd, Nicolas Robertson, Neill Archer, Rufus Müller, Tenor; Stephen Varcoe, Cornelius Hauptmann, Simon Birchall, Bass; Monteverdi Choir London; English Baroque Soloists London: John Eliot Gardiner
Die „alte“ CD-Einspielung

Ö1
19-22

Johann Sebastian Bach: „Matthäus-Passion“, BWV 244
City of Birmingham Symphony Orchestra,
Dirigent: Sir Simon Rattle;
City of Birmingham Symphony Chorus and Youth Chorus;
Camilla Tilling, Sopran; Mark Padmore und Topi Lethipuu, Tenor; Christian Gerhaher, Bariton; Thomas Quasthoff, Bassbariton
(aufgenommen am 6. März in der Symphony Hall in Birmingham)

NDR
20-22

Johannespassion BWV 245 von Johann Sebastian Bach
Joanne Lunn und Judith Gauthier, Sopran
Delphine Gallou, Mezzosopran
Owen Willets, Countertenor
Markus Brutscher, Tenor (Evangelist)
Nicholas Mulroy, Tenor
Christian Immler, Bass (Jesus)
Benoît Arnoult, Bass
Les Musiciens du Louvre Grenoble
Ltg.: Marc Minkowski
Aufzeichnung vom 27.3.2010 im Rahmen der NDR Konzertreihe Das Alte Werk in der Laeiszhalle Hamburg

Alle Jahre wieder bestimmt die Kirche den Konzertkalender: nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern auch zu Ostern oder, genauer gesagt, vor Ostern. Am Vorabend der Karwoche rückt mit Johann Sebastian Bach die biblische Leidensgeschichte Jesu Christi ins musikalisch empfängliche Bewusstsein. „Zeig uns durch deine Passion, / Daß Du, der wahre Gottessohn, / Zu aller Zeit, / Auch in der größten Niedrigkeit, / Verherrlicht worden bist!“ So heißt es im Eingangschor der Johannes-Passion, die erstmals am Karfreitag 1724 in der Leipziger Nikolaikirche 13. Woche | 29. 03. – 04. 04. 2010 aufgeführt wurde, um nach Bachs Tod für annähernd hundert Jahre in Vergessenheit zu versinken. „Kennen Sie die Bachsche Johannis-Passion?“, fragte Robert Schumann 1849. Und geriet prompt ins Schwärmen: „Wie gedrängt, wie durchaus genial, namentlich in den Chören, und von welcher Kunst! – Käme doch über solche Sachen die Welt ins Klare!“
Der Franzose Marc Minkowski, der mit den Musiciens du Louvre zum ersten Mal in der Reihe NDR Das Alte Werk auftritt, wird auch die Chöre der Johannes-Passion von Solisten singen lassen: „Auf einmal stehen wir nicht mehr auf der einen Seite der Masse, auf der anderem dem Individuum gegenüber, sondern ein und demselben grandiosen Vokalinstrument.“ Und so wird die Welt ins Klare geleitet.

HR2
20-22:30

Aus Birmingham: Bachs „Matthäus-Passion“

Camilla Tilling, Sopran / Magdalena Kozena, Mezzosopran / Mark Padmore und Topi Lehtipuu, Tenor / Christian Gerhaher und Thomas Quasthoff, Bariton
City of Brimingham Symphony Orchestra and Chorus
Leitung: Simon Rattle
(Aufnahme vom 6. März 2010 aus der „Symphony Hall“)
Als Johann Sebastian Bach 1723 das Amt des Thomaskantors in Leipzig antrat, setzte er vieles von dem fort, was sein Vorgänger Johann Kuhnau begonnen hatte, so auch die „musicirte Passion“ am Nachmittag des Karfreitags. Das Gesamtwerk-Verzeichnis Bachs aus seinem Todesjahr 1750 weist fünf Passionen auf, von denen allerdings nur zwei als Partitur überliefert sind (Johannes- und Matthäus-Passion) und von einer (Markus-Passion) nur der Text existiert. Bei der Matthäus-Passion bot sich Bach die einzigartige Möglichkeit, seinen musikalischen Ideen und seiner Schöpferkraft freien Lauf zu lassen. Alles, was vorher von ihm und anderen Komponisten geschrieben wurde, sollte übertroffen werden. Die Partitur, mit 68 Nummern außergewöhnlich lang, erfordert einen achtstimmigen Doppelchor und ein voll besetztes Doppelorchester. Die lange Aufführungsdauer von etwa drei Stunden verlangt von Musikern und Publikum gleichermaßen Konzentration und Durchhaltevermögen. Die Matthäus-Passion zählt fraglos zu den beeindruckendsten Werken des Thomaskantors. In diesem Jahr können sich die Hörerinnen und Hörer von hr2-kultur auf die Aufzeichnung eines Konzerts in der Symphony Hall zu Birmingham in Spitzenbesetzung freuen. Zu den Gesangssolisten gehören die den Opernfreunden bekannte Mezzosopranistin Magdalena Koÿená und die beiden Baritone Christian Gerhaher und Thomas Quasthoff. Das City of Birmingham Symphony Orchestra leitet Simon Rattle.

MDR
20-22

Eröffnungskonzert der Thüringer Bachwochen:
Johann Sebastian Bach: Johannespassion BWV 245
Marcus Schäfer, Tenor (Evangelist); Thomas Oliemans, Bariton (Jesus);
Carolyn Sampson, Sopran; Michael Chance, Altus; Marcel Beekmann, Tenor; Peter Kooij, Bass
Capella Amsterdam, Orchester des 18. Jahrhunderts, Leitung: Frans Brüggen
(Aufzeichnung vom 27. März 2010, Georgenkirche Eisenach)

SR2
20-22:30

Johannes Passion

Eröffnungskonzert der Thüringer Bachwochen
Marcus Schäfer – Evangelist
Thomas Oliemans – Jesus
Carolyn Sampson, Sopran
Michael Chance, Alt
Marcel Bekmann, Tenor
Peter Kooij, Bass
Capella Amsterdam
Orchestra of the 18th century
Leitung: Frans Brüggen Johann Sebastian
Bach Johannespassion BWV 245
Aufnahme vom 27. März 2010 in der Georgenkirche in Eisenach (Übernahme Mitteldeutscher Rundfunk

Und zum Schluss noch einen TV-Tipp! Ich denke, dies ist die Besetzung, die Claudia in Essen gehört hat.

2.4.
TV-3sat
21-23:45
Johann Sebastian Bach
Matthäus-Passion
Aufzeichnung aus der

Kölner Philharmonie

Dorothee Mields Sopran
Hana Blažíková Sopran
Damien Guillon Altus
Robin Blaze Altus
Colin Balzer Tenor
Hans Jörg Mammel Tenor
Matthew Brook Bass
Stephan MacLeod Bass
Christoph Prégardien Tenor (Evangelist)
*) Tobias Berndt Bariton (Christusworte)

*) Simon Kirkbride kann das heutige Konzert leider nicht singen.
Wir danken Tobias Berndt für die kurzfirstige Übernahme der Partie der Christusworte.

Chor und Orchester des Collegium Vocale Gent
Philippe Herreweghe Dirigent

Die Matthäus-Passion für Soli, zwei Chöre und Orchester ist neben der h-Moll-Messe das bedeutendste Werk Johann Sebastian Bachs und eines der größten Werke der Barockmusik. Sie schildert die Leidensgeschichte Jesu auf Grundlage des 26. und 27. Kapitels des Matthäus-Evangeliums. Der Dirigent Philippe Herreweghe, für seine Aufnahmen der Werke Bachs vielfach ausgezeichnet, interpretiert das monumentale Werk in einem Konzert in der Kölner Philharmonie. Unter seiner Leitung musizieren das Collegium Vocale Gent und das Collegium Vocale Orchestra, Solisten sind Christoph Prégardien (Evangelist), Simon Kirkbride (Christusworte), Dorothée Mields und Hana Blazíková (Sopran), Damien Guillon und Robin Blaze (Altus), Colin Balzer und Hans Jörg Mammel (Tenor) sowie Matthew Brook und Stephan MacLeod (Bass).

Schütz, Buxtehude und Bach in Nantes


Hallo zusammen,

Festival “La Folle Journée” in Nantes-Frankreich

Flyer: Festival “La Folle Journée” in Nantes-Frankreich

morgen gibt es auf ARTE den ganzen Tag über Konzertübertragungen aus Nantes mit Musik von Bach, Schütz und Buxtehude. Es beginnt morgens mit der h-moll-Messe und endet abends mit dem Magnificat. Wenn ich es richtig interpretiere, kann auch im Internet live mitgesehen und gehört werden. Scheinbar sind die Sendungen auch noch eine Woche lang über ARTE+7 abrufbar. Schaut mal ins Programm:

Link: http://www.arte.tv/de/Programm/72,group=258,week=6,year=2009.html#

Viel Spaß damit
Barbara

Webnews

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen


Bluecounter Website Statistics

Bluecounter Website Statistics